Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgabe 241
Ausgabe 242
Ausgabe 243
Ausgabe 244
Ausgabe 245
Ausgabe 246
Ausgabe 247
Ausgabe 248
Ausgabe 249
Ausgabe 250
Ausgabe 251
Ausgabe 252
Ausgabe 253
Ausgabe 254
Ausgabe 255
Ausgabe 256
Ausgabe 257
Ausgabe 258
Ausgabe 259
Ausgabe 260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Weltmeisterschaft, Teil 5: Die Meta-Vorrunde

[Was bisher geschah] [Was vor 4 Jahren geschah] [Teufelströten verbieten!]

 

Achtelfinale:

 

26.06.10 um 16:00 Uhr: Uruguay - Südkorea

26.06.10 um 20:30 Uhr: USA - Ghana

 

27.06.10 um 16:00 Uhr: Deutschland - England

27.06.10 um 20:30 Uhr: Argentinien - Mexiko

 

28.06.10 um 16:00 Uhr: Niederlande - Slowakei

28.06.10 um 20:30 Uhr: Brasilien - Chile

 

29.06.10 um 16:00 Uhr: Paraguay - Japan

29.06.10 um 20:30 Uhr: Spanien - Portugal

 

 

25.06.2010

So, endlich, die Vorrunde hinter uns gebracht. Mit ein paar spannenden Ausscheidungen (Frankreich, Italien) und hier geht es weiter: "Ah, geh': Nehm's noch aan Achtel Finale, bittescheen!"

 

Schweiz - Honduras 0:0.

Ohne Bewertung. Ein Tor wäre schön gewesen. Und die Achtelfinalbegegnung Brasilien - Spanien. Aber das wäre wohl zu wenig neutral gewesen.

 

Chile - Spanien 1:2.

Die erste Niederlage einer südamerikanischen Mannschaft bei dieser WM. Im 15 Spiel. Sagte so eben die menschliche Vuvuzela Béla Andreas Réthy. Nun also das Iberoderby im Achtelfinale.

 

Nordkorea - Elfenbeinküste 0:3.

Tja, die tapferen Nordkoreaner fahren mit wenigstens einem gegen Bazillien Brasilien erzielten Tor nach Hause. Mal sehen, wie viele von Ihnen.

 

Portugal - Brasilien 0:0.

Hatte ich 2:2 getippt aber leider nicht gespeichert oder die eTipprunde es geloggt... grrrrrr... #$(%=!#! Aber: Vergossenen Kaffee kann man nicht mehr trinken! Bedeutet den Verlust des 1. Platzes. "Scheibenhonig", wie man ganz alte Schule sagt....

 

*

 

Die Erkenntnisse des gestrigen Spieltages: Plastikball Jabulani hin oder her - vielleicht sollte der DFB einen japanischen Übungsleiter für Standards einkaufen. Ansonsten ist gestern nichts Bemerkenswertes passiert.

 

Im Rueckblick gut, dass wir 2006 nicht im WM-Finale waren, sonst wären wir diesmal in der Vorrunde ausgeschieden

 

"Ich wusste ja, dass Du Dich freuen wirst, aber ich hatte den Eindruck, dass auf der Kalker Hauptstrasse gestern die Männer überdurchschnittlich viel gelächelt haben." (Frau Feynschliff)

 

24.06.2010

Kamerun -Niederlande 1:2.

Wen interessiert das? Die Niederlande ungeschlagen im Achtelfinale.

 

Dänemark - Japan 1:3.

Wen interessiert das? Japan im Achtelfinale.

 

Paraguay - Neuseeland 0:0.

Wen interessiert das? Paraguay im Achtelfinale.

 

Slowakei - Italien 3:2.

Ich wiederhole: Die Slowakei schlägt den amtierenden Weltmeister mit 3:2 und schickt Italien damit nach Hause. Es gibt einen Fußballgott. Aus der E-Mail-Schlußkonferenz (mit dem ZAG), die die letzten 20 Minuten währte, werde ich dereinst ein großartiges Prosastück machen.

 

*

 

Mit Weini - der WM-Schnecke - ins FIIIIIIIINAAAAAAAAAALE!!!! 

Das Orakel von Kalk!

 

Weini, die WM-Schnecke stärkt sich nach dem nervenzehrenden Spiel gegen Ghana. Danke, Weini. Ich teile hier vollends die Meinung aus dem ZAG: "Dem werden wir nach dem gewonnenen Endspiel sein Schneckenhaus vergolden. Und das meine ich ernst. Das gibt 'nen Fotoroman mitsamt Rührstory, die ich hernach auf Spiegel online sehen will." So sei es!

 

Randbetrachtung: Muss der arme Schweini Herr Schweinsteiger jetzt in Innenstädten musikalisch betteln? Er kann doch zu Borussia Mönchengladbach kommen! Überhaupt: Wo ist die PANFLÖTE?

 

*

 

Oh, oh: Der Kaiser ist offenbar gerade wieder auf so 'nem "Auf Jahrhunderte nicht mehr zu schlagen!"-Trip, und motiviert die Engländer. Das ist nicht hilfreich, Franzel!

Dialoge zur Gruppe F:

"Aber die FIFA hat schon wieder ein Schlupfloch für Italien geschaffen: 'Letzte Möglichkeit nach dem direkten Vergleich ist das Los. Beispiel: Spielen Italien gegen die Slowakei und Neuseeland gegen Paraguay jeweils 0:0, hätten die Italiener und Neuseeländer drei Punkte, 2:2 Tore und im direkten Vergleich gegeneinander unentschieden gespielt. Dann müsste erstmals in der WM-Geschichte ein Achtelfinal-Teilnehmer per Zufallsprinzip ermittelt werden.' Gespenstisch, wa?"

 

"Nein, Heiko, das ist kein Schlupfloch, das ist die Regel. Das Schlupfloch ist, daß auf jedem Los 'Italien' steht. Dazu haben sie einfach zuviel Funktionäre bei der FIFA, wie schon Kaiser Beckenbauer feststellte."

 

Dazu passend auch - die Lega Nord hat nicht immer Unrecht - dieses Zitat: "Ich bin sicher, sie kaufen das Spiel. Dann werden im nächsten Jahr einige slowakische Fußballer in unseren Vereinen spielen."

 

*

 

SIEGEN ODER FLIEGEN!!!! Achtelfinalaus oder Fussballweltmeister!!!

 

Das war ein Spiel, dass Du erst einmal gewinnen musst! Diese jungen Menschen und der Druck, nicht als die Volldeppen der Nation, als erstes Team, das seit 1934 in der Vorrunde scheitert, nach Hause fahren fliegen zu müssen. Sie haben ihm standgehalten. Und dann diese ganzen "Fach"kommentare ("Ins Achtelfinale gezittert", "Zittersieg"): Das ist eine empörende Geringschätzung des Gegners: Taktisch und vom Abwehrverhalten her war das die beste Leistung einer afrikanischen Mannschaft seit Jahren. Und Ghana steht mit Recht auch im Achtelfinale. An denen werden die USA wenig Freude haben.

 

Unsere Abwehr um GottesMertesacker bereitet mir natürlich auch Bäuchleingrimmen. Aber dafür haben wir ja den besten Spieler des gestrigen Abends (zusammen mit Stahli): CDU-Mainstream-Capitano Lahm. Gegen Argentinien hilft der liebe GOTT (unsere Abwehr nicht) und es wird das vom ZAG apostrophierte 1954er-Ergebnis: 7:5-Sieg (ohne Elfmeterschießen!). England, Spanien etc. hätte gestern nicht gegen Ghana gewonnen. Wir - MIT Glück - schon.

 

Der nächste ohne Fahrschein? Ach so: Der Schiedsrichter war sehr gut, ich revoziere in aller Form und bedaure meine getätigten Äußerungen!!

 

Nur zwei Dinge noch: 1. Prof. Dr. Günter Netzer ist solo unglaublich stark! 2. Menschen, die nach dem Achtelfinaleinzug eine Stunde Autocorso fahren, klatschen auch bei der Landung des Inlandsfluges Berlin-Düsseldorf. (Ich danke meinem Pendlerkollegen Glaschwitz für diese Weisheit).

 

23.06.2010

Ghana - Deutschland 0:1.

Puuuuuh. Girlandenmenschen machen eine Hup-Wanderfahrt, ich atme viel und oft durch. Ich habe überhaupt keine Ahnung, WO diese Mannschaft steht, aber ich weiß, dass sie "mein" England - The Ingerlund - schlägt! Nervenstarke, junge Menschen.

 

Australien - Serbien 2:1.

Dazu bin ich nicht aussagefähig.

 

Und jetzt gleich ab 20.30 Uhr gilt die bipolare Entschlossenheit: Vorrundenaus oder Fußballweltweltmeister! Alles dazwischen ist für doch für Zivilisten.

 

DURST UND SCHWEISS HEISST DER PREIS UM TRIUMPHE ZU ERLEBEN!!!!

 

*

 

Schon unfassbare Girlandenmenschenmassen und verkleidete Zivilisten rund um Deutz unterwegs. Sie haben Spass und kennen keine Angst. Ich hab' einfach Schiß vor diesem vorbestraften Schiri. Dann müssen wir Ghana eben in einem körperlosen Spiel mit drei Toren Unterschied wegballern. Gespräch mit einem Kollegen:

 

"Aber wenn die heute verlieren, hat das doch nichts mit Deinem konkreten Leben zu tun??"

 

"Doch hat es! Ich könnte mit der Schande des Ausscheidens meiner Mannschaft in der Vorrunde nicht leben. Ich würde mich mehrere Tage körperlich schlecht fühlen. Es betrifft mich ganz konkret. Mich."

 

Viel Unverständnis geerntet. Zivilisten. Sie verstehen NICHTS!

 

*

 

USA - Algerien 1:0.

Mit einem Tor in der Nachspielzeit sind die USA weiter! Und dank der mehr geschossenen Tore sind sie es als Gruppenerster.

 

Slowenien - England 0:1.

The Ingerlund versöhnt die eigenen Fans. Und wird Zweiter der Gruppe. Da Deutschland nur ein Sieg hilft, wissen wir alle, was das bedeuten kann.

 

*

 

BILD behauptet, Jérôme Boateng spiele heute für Badstuber. Call, mei Drobbe! Das ist jetzt selbst mir alles zu Meta. Jetzt hilft nur noch Fritz Langs Nibelungen auf Youtube. Der Untergang der Nibelungen im Rittersaal von König Etzel. Das ist die einzig angemessene Spielvorbereitung. Für Ernstmeiner.

 

SIEGEN ODER FLIEGEN!

No surrender! Endlich, der Beginn der K.O.-Runde: 3:0 oder 4:1 für uns. Die Bubis zeigen heute Charakter. Die Unbekannte in der Gleichung: X=Schiri (vorbestraft, Brasilien). Denn: Nachdem gestern die zweite afrikanische Mannschaft ausgeschieden ist, wird mir anders. Dem Blatter traue ich alles zu. Ein Feind des Fußballs, der entscheidet: "Also kommt nun Ghana weiter". Alles zu eng, zu weit, zu breit, zu tief. Dann müssen wir halt basketballesk in einem körperlosen Spiel siegen.

 

SIEGEN ODER FLIEGEN!!!! Vorrundenaus oder Fussballweltmeister!!!

 

"Ich habe mehr Freude als Angst." (Joachim Löw)

 

Bei mir ist es eher volatil. Minütlich wechselnd zwischen "Weltmeister!" und "Vorrundenaus!". Hat die FIFA wieder einen UEFA-Doppelagenten in unser Team geschmuggelt wie 1998 Christian Wörns? Als Prof. Dr. Hans-Hubert Vogts feststellte: "Vielleicht ist einigen Herren der deutsche Fußball zu erfolgreich?"

 

22.06.2010

Griechenland - Argentinien 0:2.

Otto Rehakles mit Manndeckung (sic!) für Messi. Was für ein Old-School-Fuchs! Althergebracht. Aber gut. Der Zauberer von Zeche Helene gab mal wieder alles. Und er ignoriert so neumodischen Kram wie "Weiterkommen". Es zählte nur das Hier und Jetzt, das Nullnull gegen Argentinien als Abschluß einer großen Trainerlaufbahn. Leider wurde ihm das verwehrt. P.S.: Stürmer sind eh maßlos überschätzt.

 

Ich zitiere das ZAG: "schade daß heut kein irrer kartenschiri angesetzt ist, der den argentiniern ein paar gelbe beschert, für eventuelle sperren im viertelfinale. in dem ich jetzt schon für uns aogo, boateng, tasci, kroos, trochowski und gomez aufm platz sehe, weil der rest gesperrt ist."

 

Nigeria - Südkorea 2:2.

Ja. Ich hatte das Spiel ja 1:2 für Südkorea getippt. Das mißlang. Ansonsten: Otto ist weiter, auch ohne Stürmer. Was für ein Fuchs... Südkorea ist im Achtelfinale.

 

*

 

Mir wird vor morgen Angst und Bange. Nicht mal verschwörungstheoretisch. Es ist nur diese verdammte Schiedsrichterwillkür, die den Fußballsport mittlerweile zur Lotterie macht.

 

Frankreich - Südafrika 1:2.

Ich glaube, Domenech wird am Flughafen Charles de Gaulle nicht von einer begeisterten Menge mit Blumen empfangen. Und die Bafana Bafana verabschiedet sich wenigstens nicht sieglos aus dem Turnier. Es ist Blatter nicht gelungen, trotz aller Karten (gelb, rot), Mexiko aus dem Turnier zu nehmen und Südafrika durchzubringen. Hoffentlich gibt es keine Übergriffe. Der erste Gastgeber, der in der Vorrunde ausscheidet. Und: Manchmal glaube ich, Frankreich sollte jeder zweite Weltmeisterschaft auslassen!

 

Mexiko - Uruguay 0:1.

Tja, und ich hätte mir aus Eigeninteresse sooooo ein Achtelfinale Argentinien - Uruguay gewünscht.

 

*

Dies und das zum heutigen Nachmittag in Gruppe A:

Frage: "Wer ist eigentlich FIFA-Schiri-Obmann?" Antwort: "Ein Herr Jose Maria Garcia-Aranda aus, hüstel, Spanien."

 

Ferner die Spielprognosen: Mexiko wird heute nicht rumcordobarisieren rumgijonisieren um Argentinien auf jeden Fall aus dem Weg zu gehen. Und Frankreich verliert gegen die Lumumba Lumumba.

 

Jürg Altwegg gibt heute in der FAZ im "Fußball"artikel "Die 'Tricolore' am Abgrund" wieder alles:

 

"Als die Qualifikation für 2006 zu scheitern drohte, holte Nationaltrainer Raymond Domenech widerwillig die Rentner Zidane & Co. aus dem Ruhestand. Im geläuterten Deutschland mobilisierten die Franzosen noch einmal ihre ganze antifaschistische Stoßkraft und brachten es ins Endspiel in Hitlers Olympiastadion, wo Zidane unter dem Druck der historischen Verantwortung gegen Mussolinis Enkel Amok lief und die Franzosen um die unverdiente Rückeroberung der Weltherrschaft brachte."

 

 

Das ist wirklich Meta-Fußball. Chapeau!

 

*

 

Auch das ZAG hat den Moment des Zweifelns überwunden:

 

""ich hab mich vom moment der schwäche erholt. wir hauen [ghana, HS] wech.

 

kampfziel für nachm turnier: bierhoff muß weg. als ich den gestern von irgendwelchen leguanen habe faseln hören, da hab ich nen moment lang gedacht: jetzt hat er völlig den verstand verloren. der mann ist gefährlich, und muß [abgelöst, HS] werden."

 

 

Im Morgenmagazin der kernige Satz: "Eine Niederlage gegen Ghana ist indiskutabel." Das ist zwar korrekt, doch Humbug: Ein Sieg muss her! Auf andere angewiesen zu sein ist "schwierig". Deshalb hoffe ich, dass die Spieler nicht im Walde pfeifen sondern mit jedem Atom ihres Körpers von einem 4:1-Sieg überzeugt sind. Auf dem Titel der Rheinischen Post wird Manuel Neuer zitiert: "Wir schlagen Ghana." Im Gegensatz zu 2006 sympathisiere ich diesmal nicht mit den "Black Stars".

 

21.06.2010

Spanien - Honduras 2:0.

Ich habe meinen ersten Platz in der Tipprunde verloren und Spanien hätte mehr Tore machen müssen. Es bleibt weiter spannend in der Gruppe - nicht auszudenken, der Europameister schiede in der Vorrunde aus.

 

*

Abendlicher Dialog zum Mittwochspiel:

"Nervosität kommt bei mir auf, wenn es nach 15 Minuten 0:0 oder schlimmer steht. Ansonsten ballern wir sie weg: Das ist Ghana, nicht Argentinien."

 

"Bei mir wird 'ne halbe Stunde vor Spielbeginn Nervosität aufkommen, wenn die Aufstellung bekanntgegeben wird, und Gomez für Klose spielt, statt Cacau. Dann spielen wir nämlich von Beginn an mit 10 Mann."

 

*

Chile - Schweiz 1:0.

Heute sind wir alle mal kurz Chilenen. Die Schweiz gewinnt eh gegen Honduras, und wenn Chile dann Unentschieden gegen Spanien spielt, oder nur knapp verliert, dürfen die Spanier Freitag nach Hause. Tja, da hat Böswilligkeit meinen Tipp versaut.

 

*

 

Oha! Bei den Engländern wird offensichtlich auch gemeutert: "John Terry übernimmt das Kommando!"

 

Portugal - Nordkorea 7:0.

Der erste Sieg der Nordkoreaner in der sogenannten "Todesgruppe" gegen lahme Portugiesen. Verdammt! Ich hatte heute den Tipp von 3:1 für Portugal auf 1:2-Niederlage geändert. :-( Tja, das war deutlich. Sehr deutlich. Man kann nur hoffen, dass der "geliebte Führer" Portugal nicht heute noch den Krieg erklärt.

 

*

 

Weini, die WM-Schnecke bereitet sich via Karottendoping auch auf Mittwoch vor.

 

*

 

Brandheiß von der FIFA-Seite zirkulierte das ZAG die Schiedsrichteransetzungen: Es ist Carlos Simon aus, na?

 

Bratzilien Bazillien Brasilien. Wir können die Koffer packen.

 

*

 

Raymond Domenech. Seit 21 Tagen Gefangener der Equipe Tricolore. Heut' früh haben die Spieler wohl wieder trainiert. Ohne ihre "Geisel und Marionette" (L´Equipe) schleyermäßig zu zwingen, vor laufender Kamera vorbereitete Statements zu verlesen.

 

*

 

BILD online schon auf Kuschel-Stahlhelmkurs:

Bild online, 21.06.2010.

 

Tja, ich bedauere immer noch, dass der Prinz nicht für Deutschland spielt. Dieses Bedauern kann ich aber am Mittwochabend ab 20.30 Uhr für gut zwei Stunden verdrängen ;-)

 

*

 

Der Saruman des Deutschen Fußballs schlägt wieder zu:

 

"Am 23. Juni 2004 ist Deutschland zum letzten Mal in einer Vorrunde bei 'nem großen Turnier ausgeschieden. Am Mittwoch ist wieder 23ste. Und welche Rückennummer trägt Prince Kevin? Richtig, die 23.

 

Ich habe Sammelbildchen in der Tasche. Die mache ich gleich auf. Die Spieler, die ich da enttüten werde, bekommen alle gelb am Mittwoch. Dann sehen wir mal weiter."

 

 

*

 

Genau so etwas will ich hören, und nicht, dass man Plätze für den Rückflug reserviert hat: "Ich bin mir sicher, dass wir das Achtelfinale erreichen", sagt Philipp Lahm - laut Spon - vor dem entscheidenden Gruppenspiel gegen Ghana.

 

20.06.2010

Brasilien - Elfenbeinküste 3:1.

Brasiliens Handballer im Achtelfinale. Die Erkenntnis, die ich aus dem Spiel zog, analog zu Italien: So wie die "Großen" von den FIFA-Schiedsrichter-Lakaien geschützt werden, muß man sich am Mittwoch keine Sorgen machen.

 

Italien - Neuseeland 1:1.

Die tapferen Neuseeleute mit der frühen Führung, die die FIFA dann zum 1:1 ausglich. Meine Prognose: Italien kommt mit einem 1:1 gegen Paraguay weiter und wird Weltmeister. Geschichte wiederholt sich leider doch.

 

Slowakei - Paraguay 0:2.

Leider konnte ich diesen WM-KLassiker nicht verfolgen, da ich einer anderen, deutlich amüsanteren Veranstaltung beiwohnte.

 

*

 

Ich spüre immer noch eine leichte Erschütterung im Glauben, aber was soll's: So hat die K.O.-Runde eben schon früher angefangen und nur mit einem Sieg nach 90 Minuten kommt man weiter.

 

19.06.2010

Kamerun - Dänemark 1:2.

Dazu kann ich rein gar nichts schreiben, ich hatte 12. Kalker Kaffee. Und rechnete mit dem Girlandenmenschen und den Vuvuzelas ab. Weil ich es kann.

 

Ghana - Australien 1:1.

Uff. Ein Spiel, von dem ich gestern um 13.30 Uhr noch glaubte, ich verfolge es mit dem gleichen Interesse, wie ich eine Dokumentation auf arte über Halbleiterei oder Frösche schaue. So kann man sich also irren. Das wird also ein Nervenspiel am Mittwoch. Aber auch Ghana reicht kein Unentschieden, um weiterzukommen.

 

Niederlande - Japan 1:0.

Die Elftal so gut wie im Achtelfinale. Das Ergebnis, das ich mir gestern auch gewünscht hätte. Man hört: Jogi Löw wirft hin!

 

Ich kann nicht mehr schlafen vor Wut. Ja, es hätte auch ein 3:2-Sieg oder eine 3:4-Niederlage gegen Serbien werden können. Aber wenn jemand, nennen wir den Zellhaufen einfach mal Alberto Undiano, spontan die Regeln neu erfindet und sagt: "Fußball war gestern - heute ist FIFABALL", ja dann wird es schwierig. Ich kann nicht mehr schlafen vor Wort. Mittwoch: Ghana 0 - Deutschland 17.

 

18.06.2010

England - Algerien 0:0.

Laaaaaaaaaaaangweilig. Wenigstens hat der Schiedsrichter Fußball spielen lassen. Und Calamity James seinem Namen keine Ehre gemacht.

 

Slowenien - USA 2:2.

Das habe ich mir auch anders vorgestellt. Bradley. Na und?!

 

Deutschland – Serbien 0:1.

Verdient für Serbien, weil wir 845 Chancen nicht einnetzten! Podolski, den ich immer noch liebe, traf nicht vom Elfmeterpunkt. Jetzt wird Spanien - wie Griechenland - auf Europa-Hartz-IV gesetzt. Strafe muß sein. Schiri, wir wissen wo Dein Auto steht! Mittwoch also Endspiel.

 

Das "Orakel von Kalk" bleibt in seinem Schneckenhaus. Dann hilft wohl nur Liebe, Glaube und Özil beim zweiten Spiel der Vorrunde.

Gedanken am Morgen des 2. Gruppenspiels:

Serbien wird der erste Stimmungsdämpfer fürs Eventpublikum. Dieses Gelaber der Girlandies ist doch unerträglich, wir gewinnen fünfnull oder sechsnull, die selben Fachmänner und -frauen haben letzte Woche noch behauptet, wir scheiden in der Vorrunde aus. Und es wird ja auch Zeit, dass unsere Verteidigung mal richtig was zu tun bekommt. Es hat doch noch gar nicht richtig begonnen. Es wird eine ruppige Angelegenheit auf dem durchweichten Kartoffelacker von Port Elizabeth. Was den Ausgang dieses Spiels angeht, so werden ich nicht das Schweineorakel befragen, sondern heute Mittag Weini, die WM-Schnecke. Bleibt sie stumm, sind wir auf uns selber zurückgeworfen.

 

17.06.2010

Frankreich – Mexiko 0:2.

Ein munteres Spielchen! Und: Eat flamming death, Vuvuzela! Das Wichtigste zuerst, vom Fernsehkommentator sofort festgestellt, während ich schon vor Begeisterung überschäumte: "Die Gesänge mexikanischer Fans - eine wahre Wohltat bei dieser Tröten-WM." Jaaaaaaaaaaaa, endlich! WM-Atmosphäre! Gesänge, man kann das Spiel auf den Rängen hören - das Ballhin- und -hergewoge. Endlich. Danke, Mexiko! Die Torhüter werden bei der Tri seit Jorge Campos aber auch nicht grösser. Egal. Verdienter 2:0-Sieg für Mexiko. Frankreich gibt eine ganz zerknitterte Visitenkarte ab & macht wohl die 2002er/2008er-Nummer. Kopfkino: Mexiko wird Erster der Gruppe und dann das Achtelfinale Uruguay vs. Argentinien, ein Derby, es kann alles gut werden für Deutschland....

 

Griechenland – Nigeria 2:1.

Nachdem Nigeria sich selbst durch eine Unbeherrschtheit dezimierte, gelang Griechenland in der 44. Minute das erste WM-Tor! Und dann im Anschluss der erste WM-Sieg im 5. Anlauf. Es gäbe noch so viel mehr dazu zu sagen, insbesondere wenn man das Statement eines nigerianischen Kommentators berücksichtigt, der Sorgen um das Heimatdorf des Rot"sünders" äußerte.

 

Argentinien – Südkorea 4:1.

Und wieder erzielte das Messi-Ass nicht den Führungstreffer. Das besorgte Südkorea selbst. Dann sah es kurzzeitig für den WM-Vierten von 2002 sehr übel aus. Aber: Demichelis ist natürlich immer 'ne Bank und für 'nen brainfart in der Innenverteidigung gut. Nach der zweiten Halbzeit und dem Stande von 2:1 wurde es dann doch deutlich. Verdienter Sieg für Maradonas Mannen. Das kann recht diffizil werden im Viertelfinale. ;-) Aber: Podolski und Klose haben beim Turnier bisher 100 Prozent mehr Tore geschossen als Messi.

 

*

 

Der verrückte Zwerg agierte gestern auf der Pressekonferenz wieder gewohnt meinungsstark. Er will Weltmeister werden - das ist legitim, das wollen wir alle, aber er weiss auch, warum er es wird: Messi. Niemand sei so stark wie er und Platini und Pele seien sowieso Pfeifen, folgende Worte sind mir von der PK in Erinnerung geblieben: "Podolski hat nur 40 Prozent von Messi und (...) Pelé soll einfach nur ins Museum zurückgehen." (Diego Armando Maradona Gimli) Klare Männer, klare Gedanken.

 

16.06.2010

Südafrika – Uruguay 0:3.

Tja, es könnte das geschehen, was ich vor Beginn der WM nicht müde wurde zu erklären: Südafrika könnte der erste Gastgeber sein, der in der Vorrunde ausscheidet. Torhüter verloren, Spiel verloren. Gegen Frankreich muss für den Veranstalter ein deutlicher Sieg her. Also ein Wunder.

 

Spanien – Schweiz 0:1.

Der amtierende Europameister gegen die Mannschaft, die mir das zweitlangweiligste Fußballspiel aller Zeiten (Achtelfinale gegen die Ukraine in Köln, 2006) antat, dem ich persönlich beiwohnte. Vergeben vielleicht, vergessen niemals. Ach, ich bin ungerecht: Manchmal ist man durchaus entzückt, wenn der eigene Kicktipp-Tipp den Bach runtergeht. Ich "befürchte" nur: Falls die Schweiz die Gruppe gewinnt, dann lautet es im Achtelfinale höchstwahrscheinlich Brasilien vs. Spanien und die ganzen Blümchenfans & Meta-Freiburger bekommen ein großes Loyalitätsproblem! Wunderbar

 

Honduras – Chile 0:1.

Ja, was soll ich sagen? Hatte ich in etwa so getippt. Ich wußte, dass Chile eine ganz gute Qualifikation gespielt hatte. Dass man heute jedoch so lang spielte, war mir nicht klar.

 

*

 

Ansonsten: Es ist nicht neu und ich habe es seit 2009 gewusst: "Kulturlüge: Vuvuzelas sind reiner WM-Marketinggag"

 

*

 

Der gefällige Alternativticker zum gestrigen 2:1-Sieg der Nordkoreaner [hier].

 

*

 

Leseempfehlung: "Der fairste WM-Schwarzmarkt aller Zeiten: Weißwein in der Prinzenloge." Sehr schön. 2006 hat mir ein Engländer vor dem Spiel Schweden gegen England 2.500 Euro (sic!) für meine Akkreditierung und die hellblaue Wollungtier-Unform geboten, um reinzukommen. Ich sollte mal die Lufthansa-Website checken, ob man noch an preiswerte Flüge nach SAF kommt. ;-)

 

*

 

So, nachdem die behandschuhten Zuckerrohrmemmen auch nicht gerade ein spielerisches Feuerwerk abgebrannt haben, warte ich auf den Auftritt des amtierenden Europameisters. Dann hat man alle einmal gesehen und gewinnt einen ersten Eindruck, wie es laufen kann könnte. Obwohl - und ich werde nicht müde zu platitüdisieren: Die WM beginnt erst richtig mit dem Achtelfinale. Heute morgen ist Weini, die WM-Schnecke erwacht, labt sich an Gurken und ich hoffe, sie verausgabt sich beim toben über den Balkon nicht zu sehr. Ich halte sie bis Freitag wach, um 'ne Prognose für das Serbien-Spiel aus ihm/ihr rauszukitzeln. Macht man als Orakel-Dompteur so. Ich denke das Serbien-Spiel wird auch ein erster Prüfstein für die Friedfertigkeit oder Sommermärchenhaftigkeit der Besucher (m/w) beim Public Viewing Rudelgucken in westdeutschen Großstädten.

 

15.06.2010

Brasilien – Nordkorea 2:1.

Das fußballerische Böse (trotz Dunga) gegen die Jungens mit den Pelotaleibchen. Ein unterkühlter Erfolg des fünfmaligen Weltmeisters der Südamerikaner. In der ersten Halbzeit ein ganz klarer moralischer Sieg der tapferen Fußballsoldaten aus Nordkorea. Ansonsten hat der titahnische Co-Moderator alles auf einen Nenner gebracht: "Keiner hat den Brasilianern verboten zu laufen... wenn's kühl ist, soll man laufen, dann wird man warm." (Oliver Kahn).

 

Auf einen Trikottausch nach Spielende hat Nordkorea aus gutem Grund verzichtet. Oder nicht?!

 

Elfenbeinküste – Portugal 0:0.

Auch hier verlasse ich mich auf die Bewertung von Berichterstattern aus der Heimat: "*schnarch* wird zeit, daß die wm anfängt." Die wichtige Meldung ist: Schweinsteiger ist erkältet! Muss gleich mal in Erfahrung bringen, wie es wirklich um ihn steht.

 

Neuseeland – Slowakei 1:1.

Es wurde nicht - wie erwartet - der Kick des Grauens. Es war in Halbzeit 1, laut Augenzeugenberichten, schlimmer. Trotz einiger Torchancen hüben wie drüben. Wann kommt endlich die Erweiterung des WM-Teilnehmerfeldes auf 128 Mannschaften? Pennt Blatter? Aber viel wichtiger: Durch das späte Tor (90. + 3) bin ich in der Kuschelkulturtipprunde damit noch weit vorne...

 

Der Ball ist sowieso an allem schuld. Und das ZAG plagen tiefe Selbstzweifel, ob man wirklich jedes einzelne Spiel dieses Turnieres sehen muß.

 

*

 

Klare Männer, klare Gedanken, klare Aussagen: "Die Serben [stehen, HS] schon mit dem Rücken zur Wand, sie müssen gewinnen. Es kann ein Vorteil sein für uns, aber auch ein Nachteil." (Miroslav Klose)

 

*

 

Während ich noch eine gewisse Zurückhaltung übe, Zweckzurückhaltung natürlich, stapelt die BILD-Zeitung wie immer betont tief und zählt auf dem Titel "10 Gründe [auf], warum wir WELTMEISTER werden!"

10 Gruende warum wir WELTMEISTER werden...

Hmm, diese recht klare Ansage kommt mir persönlich ja einen Tick zu früh. Recht pointiert finde ich die Aktion "Ihre Stimme gegen Tröööt!". Dieser werde ich heute Abend Ausdruck verleihen, denn ich muss noch ein ernstes Wort mit dem Juniorchef meines Stamm-EDEKAS zu reden. So geht's nicht! Thünnwardt macht sich Sorgen um das "Orakel von Kalk", Weini, die WM-Schnecke ("bitte denkt an die ausgewogene Kost.") und bot gestern an: "Sollen wir nicht doch vorsichtshalber im Reformhaus nach Schneckennahrungsergänzungsmitteln schauen?" Jeder dient an seinem Platz.

 

14.06.2010

Italien – Paraguay 1:1.

Mal wieder ein Spiel, das ich vor dem Fernseher verfolgen kann. Ohne Ton. Telefonierend. Italien zu Beginn recht drückend, aber nicht zwingend. Und mit dem - gefühlt - ersten Angriff macht Paraguay das 0:1. Und, lieber Reporter: Nein, der Himmel von Kapstadt weint NICHT mit Italien. Warum darf RTL eigentlich WM-Spiele übertragen? Pennt der Medienstaatsvertrag? Offensichtlich mag die Squadra Azzurra das Fritz-Walter-Wetter nicht. Nach der Halbzeit erzielte Italien - dank eines groben Umherrirrens des Torhüters der Paraguayer im Fünfmeterraum - das 1:1. Damit hatten sich beide Mannschaften arrangiert und das war's dann auch. "Weltmeisterlich" ist anders.

 

P.S.: Nicht lustig, aber der Wille zählt.

 

Japan – Kamerun 1:0.

Auch da muß man durch... Honda erzielt den Siegtreffer in einem unfaßlich schwachen Spiel. Dafür muß Günter "Gott" Netzer wieder sehr stark agiert haben, wie über den Liveticker Hessisch-Lichtenau zu erfahren war. Er erzählte Anekdötchen aus dem "Dorf" (G. Netzer) Mönchengladbach. Er ist der Allergrößte. Siehe unten.

 

*

 

Günter "Die möchten so leben" Netzer über die Vuvuzela: "Ich hasse dieses Ding auf dem Fussballplatz. Das ist... falsch." Günter Netzer. Einer von uns. Unter uns. Mit uns.

 

Niederlande – Dänemark 2:0.

Habe das Spiel nur mit einem halben Auge auf dem Liveticker des Spiegels verfolgt. Kann dazu also eigentlich keinen Kommentar abgeben. Ausser: Die Niederlande treffen eine Halbzeit ohne Arjen Robben das Tor nicht. Das erledigen dann die Dänen. Plus ein Konter: Reicht aus für drei orange Punkte.

 

*

 

Das Fazit der ZEIT online zum gestrigen Spiel gefällt mir sehr, das kann ich vollinhaltlich unterschreiben: "Deutschland mit einem aufregenden Einstieg ins Turnier. Wir sehen eine Mannschaft voller Spielfreude. Das junge Team könnte bei dieser WM eine große Rolle spielen, doch die Australier sind kein Maßstab, um höchste Ambitionen zu testen."

 

*

 

Die englische Presse scheint von unserem Auftaktauftritt sehr begeistert zu sein, ich zitiere nur eine Stimme pars pro toto: "Daily Mirror: Diese Vuvuzelas sind nur ein Zehntel so nervig wie der Gedanke, dass Deutschland wieder ins Finale kommen wird." Hihi. Der Stadtanzeiger gibt dafür die richtige Antworten auf nicht gestellte Fragen: "Die Engländer wiederum können sich im Unterschied zu Frankreich auf historische Schwachstellen berufen. Allerdings sind sie selbst Schuld, denn sie haben das Spiel und alle seine Regeln inklusive Torhüter erfunden. Jetzt werden sie bis ans Ende des Fußballs mit diesem Problem leben müssen, das den Ball in die Hände nehmen darf." The german word for it is "Kalamität". ;-)

 

Frau Müller-Hohensteins Aussage in der Halbzeit scheint die Gemüter sehr erhitzt zu haben: Man gewinnt den Eindruck, einige haben nur darauf gewartet und es ist ein innerer Kreditkartenkontoausgleich für diesen Personenkreis.

 

*

 

Das war gestern doch ein höchst erquicklicher Start in die WM! 4:0. Das ist natürlich erstmal eine gesetzte Duftmarke. Ich war zu Beginn beim „Unpublic Viewing“ in Kalk höchst angespannt – und verlor in Minute 3 beinahe meine Sprache, als die Australier eine hundertprozentige Chance hatten und nur Lahm unter Einsatz seines Lebens das 0:1 verhinderte… Lukas Podolski konnte mich mit seinem Brachialtor aus der Phase des Hospitalismus befreien, danke dafür, und nach dem der depressive Klose dann – nach Auslassung einer Großchance – seine Kopfballbude machte, fiel die Anspannung ein wenig ab. Bei ihm und bei mir. Löw hatte zu Beginn alles richtig gemacht, in dem er Müller für Trochowski brachte. Er will wohl auch Weltmeister werden. ;-) Dann kam die Halbzeitpause und der Auftritt von Katharina von Müller-Hohenstein: Das Wort „innerer Reichsparteitag“ hört man zugegebenermaßen recht selten im ZDF. Getoppt wurde es nur von Béla Réthys untauglichen Versuchen, die Teufelströte richtig auszusprechen. Nach den Annäherungen über „Vuvuela“ und „Vuzuela“ schaffte er es Mitte der zweiten Halbzeit, ein „Vuvuzela“ hervorzubringen.

 

Auch dieser Operettenschiedsrichter war etwas bizarr: Der „Kleine Dracula“ sorgte mit einer recht eigenwilligen gelben Karte gegen Cacau für einen Kraftausdrucksorkan. Und auch dem Australier braucht man für seine Aktion nicht den roten Karton zu zeigen! Deutschland spielt und „dann macht es BUMM, dann fällt ein Tor, und alle rufen Müller vor!" Das 3:0 gab Jogi Recht – und auch der vierte Treffer war schön herausgespielt. Und da kommen wir zum Knackpunkt: Was die Jungs da auf dem Platz trieben, war schöner Angriffsfußball, ja, der Gegner hieß Australien und wären die in Minute 3 in Führung gegangen wäre es, Achtung: Binsenweisheit!, ein anderes Spiel geworden. Man hat gespielt. Für mich als Vertreter der Generation „kämpfen und siegen“ immer noch leicht irritierend. Was Thünnwardt (5:0) und mich (4:1) nicht davon abhielt, vor Beginn des Spiels meinungsstark zu tippen. Weil wir an den Vierten Stern glauben. Andere Menschen tippen halt 1:0 (Frau Feynschliff – mit dem abendländischen Realitätsprinzip im Sinne von Sokrates Rehagels Diktum: "Guter Fußball ist erfolgreicher Fußball".) Aus dem ZAG kam nach dem 1:0 eine spontane Lobeshymne auf Poldi:

 

“und wir haben ihn immer geliebt, ihm nie vorgeworfen, daß er äffzäh ist, weil wir wußten, daß wir ihn noch brauchen würden. er noch zu gebrauchen ist. zu dingen wie ‚torschützenköig der fußball-wm 2010‘. just fontaine war gestern.“

 

 

Was mir sonst noch auffiel: Gomez sieht ein bisschen aus wie Clark Kent. Hoffentlich geht er am Freitagmorgen in eine Telefonzelle und kommt als Superstürmer wieder heraus! Seine Sabotageaktion gegen Österreich bei der EM 2008 habe ich weder vergessen noch verwunden.

 

Die Fans im Stadion hatten Flaschenbier im Innenraum. Sie hatten Flaschenbier im Stadion in Durban. Diese Glückskinder! Das gibt es in der Bundesrepublik seit 15 Jahren nicht mehr. Aber wer diese Vuvuelas Vuzuelas Uwu Seelas Vuvuzelas im Stadioninnern zulässt, der genehmigt auch Glasflaschen.

 

Und dann war da noch das wunderschöne Zitat über die U21-Europameister in der Mannschaft: „Sie wissen, wie sich Titel anfühlen. Schon in jungen Jahren“. Am Freitag wissen wir, wie der Auftaktsieg einzuordnen ist. Das war ein Sieg gegen Nichtskönner gegen Australien, aber das sah so aus, als ob es gegen Bessere auch funktionieren könnte. Es geht darum, ob Löws Lümmel auch 10 Minuten Druck am Stück gegen die Torres und Tevez und Messis und Robinhos dieser Welt bestehen können. Nur so holt man einen Stern fürs Leibchen.

 

Und noch etwas, Ihr Fußballkarnevalisten und Girlandenmenschen: Nach einem 4:0-Sieg gegen Australien veranstaltet man keinen Autocorso! Nicht in Köln, nicht in Hessisch-Lichtenau, nicht in Eisenhüttenstadt. Das machte man früher, in der Zeit vor 2006, nach einem Sieg im letzten Spiel – und damit meine ich nicht das Spiel um den Dritten Platz! Vielleicht ist es einfach wahr, was ich hier schrieb: „Hauptsache Party! Was als nächstes? Korsos nach Freundschaftsspielsiegen gegen Lichtenstein? Ach nee, bis 2012 ist Fußball ja dann wieder offiziell doof.“

 

Was ich aber weiß, ist das: Wir werden alle nicht aus diesem Turnier rausgehen, so wie wir reingegangen sind. In knapp 4 Wochen werden wir Fußballweltmeister sein.

 

*

 

Hier noch ein Artikel aus der Abteilung "englische Slapstick-Torhüter": "God save our Green"!

 

13.06.2010:

Deutschland – Australien 4:0.

Was für ein großartiger Turnierstart! Es freut mich wahnsinnig für Klose. Weitere und tiefere Bewertungen morgen. Albern nur: Autocorso nach einem Vorrundensieg, das ist girlandig!

 

Puh, uff, die Anspannung steigt. Gleich in Durban bekommen wir eine erste Idee, wo das jüngste Team seit 1934 steht. Wenn es länger als 10 Minuten null zu null steht werde ich fahrig. Gerade schlagen drei SMS von Thünnwardt Tünnenson bei mir auf - ich leide mit ihm:

 

"Aaahh!!! Die Kundenbefragung erklärt gerade die Vorzüge der Fan-Bahncard 25. Jetzt diskutiert der ganze Großraumwaggon die Chancen der deutschen Mannschaft. Ich brauche das erste Reissdorf gleich intravenös.

 

Stärkster Kommentar: 'Die bringen doch eh nie was bei solchen Turnieren'. Den Herren habe ich gerade sehr pointiert eingenordet. Gehe davon aus, dass er bis Köln keinen Muckser mehr von sich gibt. Wie geht es Weini?"

 

 

P.S.: Aus dem "WM-Tagebuch des Herrn Löw (3) - Heute stellt Löw fest, dass der erste Gegner Australien ist."

 

Serbien – Ghana 0:1.

Schwaches Spiel. Die ganzen Eventfans sehen mal, wie Fußball wirklich ist. Siegtor Ghana per Handelfmeter kurz vor Schluß. Aber: "Angst haben muß Deutschland vor keinem dieser beiden Gegner". Ich glaube, diese Moderatorenaussage im Bienenschawarm-Klangbrei in der ersten Halbzeit gehört zu haben. Kevin Boateng mit einem soliden Spiel für Ghana. Es liegt es wohl an uns, der Welt heute ab 20.30 Uhr zu zeigen, wie ein gutes Vorrundenspiel aussieht.

 

Nebenbei bemerkt: Viele dieser Torhüter sind so bunt & schlecht: Ich interpretiere dieses Phänomen als Neoklassizismus aus dem Geiste von Uwe Kamps.

 

Algerien – Slowenien 0:1.

Im bisher langweiligsten WM-Spiel gewinnen die Jungs, die Rußland die Fahrkarte nach Südafrika abnahmen. Damit ist genug über diesen Grottenkick gesagt.

 

*

 

Es gibt wieder Hoffnung für meine Ohren: "Die Kritik am Vuvuzela-Lärm beschäftigt nun auch die Turnierorganisation. Dany Jordaan, der Chef des Organisationskomitees, erwägt, die Vuvuzelas im Stadioninnenraum zu verbieten." Der Grund ist natürlich wieder ein monetärer, aber hier finde ich, rechtfertigt der Zweck die Mittel. Oder umgekehrt. Auf jeden Fall Fußballl ohne Teufelströten!

 

*

 

Mit Weini - der WM-Schnecke - ins FIIIIIIIINAAAAAAAAAALE!!!! 

Das Orakel von Kalk!

 

Weini, die WM-Schnecke ist erwacht! Ein Zeichen, ein Zeichen! Also wird es heute einen 4:1-Sieg über Australien geben. Danke, Weini.

 

Während ich vorgestern noch sehr launig u.a. mit meinem Silingenleibburschen das Spielsystem Nordkoreas diskutierte („Spielen mit Libero!“ „Nee, mit Ausputzer“, „Bei denen ist der letzte Mann Torwart“), spielt Otto Rehakles gestern einfach eiskalt mit Libero! Das wirkliche Leben toppt stets die Fiktion. Die Anspannung vor dem ersten Auftritt von Löws Lümmeln steigt. Habe eben sogar die „I belive“-Silikonbänder angelegt und muss mich nun inhäusig verhohnepiepeln lassen.

 

Ein sehr schöner Artikel zum Thema "intellektuelle Elite & Fußball(schau)" findet sich [hier]. Ich zitiere:

 

"Modern football, and especially the World Cup, poses a problem for elite German people. The way FIFA has "sold out" the World Cup to evil, multi-national corporations is an insult to their intellectuality and something they must always keep a critical distance to, yet they sense that standing around with a frown while everyone else is partying would give away the fact that they aren't the easy-going, free-spirited hedonists they always claim to be." und "North Korea: The North Korean team is the FC St.Pauli of the 2010 World Cup. The ultimate underdog."

 

 

*

 

"Auf englischen Torwart-Slapstick ist auch bei dieser Weltmeisterschaft Verlass." Es sind Artikel wie dieser, die mir die FAS so lieb werden liessen. Ein komplettes Spiel im Anfangssatz auf den Nenner gebracht. Bei aller Kritik am Girlandentum muß ich dann gleich doch mal die schwarz-rot-goldenen Fanartikel suchen und für heute Abend präparieren.

 

12.06.2010:

England – USA 1:1.

Ein überraschendes Ergebnis. Ich hatte auf einen Sieg der USA gesetzt. Den Girlandies, mit denen ich das Spiel schaute, mehrfach erklärt, dass die USA Zweiter beim ConFed-Cup 2009 wurden und die Engländer sich selbst zu stark ein- und damit überschätzen. Nach vier Minuten waren die Fußballs"fans" obenauf. Ich wurde aber nicht müde zu erklären, dass ich all' meine Hoffnungen auf den Torhüter, den Green-Keeper, setze. Unverständnis. Die Reihe der Flaschen seit Gordon Banks aufgezählt, bis hin zu Seaman und "Calamity James", das in die Formulierung gegossen: "England hat immer Fliegenfänger im Tor"... & dann waren sie alle pikiert, als das 1:1 fiel. So ist es halt, wenn man im Kreise von "Alle-zwei-Jahre-Fußballfans" WM schaut.

 

*

 

Hat gerade noch ein paar schöne Artikel über Eventpatriotismus, Event-Fans und Girlandenmenschen gelesen.

Argentinien – Nigeria 1:0.

Messi vergab einige gute Tormöglichkeiten. WM-Favoriten spielen anders. Sollen im Viertelfinale ruhig kommen. Wenn es Diegos Dienern gelingt, an den unfassbar starken Südkoreanern vorbeizuziehen. Weini, die WM-Schnecke, ist erwacht und tobt über den Balkon. Ein Zeichen. Tippe deshalb für morgen ein nie gefährdetes 4:1 gegen Australien.

 

*

 

Oh nein, jetzt auch noch deutsche Vuvuzela-Arschlöcher Menschen in der KVB. Stehe eine Nanosekunde vor dem Amoklauf! Das ist Girlandenmenschentum 2.0. Gucke jetzt die zweite Halbzeit von Argentinien gegen Nigeria, steht wohl 1:0 für die Jungs vom Psychozwerg. Der mexikanische Schiedsrichter ("Kleiner Dracula") unserer ersten Begegnung ist für sein Kartenspiel (rot, gelb) bekannt. Wir sollten Sonntag also nicht mit Boateng anfangen. Freue mich schon auf das Spiel am Abend, USA - England. Dort werden "meine", sich selbst überschätzenden Engländer ihre erste Niederlage einfahren.

 

*

Südkorea – Griechenland 2:0.

Griechenland wartet immer noch auf das erste Tor in seiner überschaubaren WM-Geschichte. Ich habe, da ich bei einem Umzug half, diesen WM-Klassiker, das Duell Südkorea-Griechenland, leider verpasst. Die Teufelströten waren heute sogar auf dem Titel der BILD: "Löw übt schon Zeichensprache". Das gefällt mir besonders gut! Wie soll er denn auch sonst mit Poldi kommunizieren? ;-)

 

11.06.2010:

Uruguay – Frankreich 0:0.

Oho-oh. Oh: Hoffentlich machen die Franzosen jetzt nicht wieder die 2002-er-Nummer. Spiegel-online hat auch noch eine Meinung zur Teufelströte: "Denn jede Kritik an der Trompete wird am Kap sofort als europäischer Angriff auf die eigene Fußball-Kultur empfunden. Im Extremfall gelten Gegner des Geräts als verkappte Rassisten, die kein Verständnis für Afrikas kulturelle Eigenart hätten. "

Südafrika – Mexiko 1:1.

Hmmhh, die Mexikaner waren ja einer meiner Geheimtipps, also für’s Viertelfinale gut. Vielleicht überstehen die Gastgeber ja doch die Vorrunde?

 

Im Internet wird vor allem der Vuvuzela-Lärm sehr meinungsstark diskutiert. Alle sind total empört und überrascht. Wo waren die Girlandies denn alle beim ConFed-Cup 2009? Ich habe es vorher gewusst. Die geistige Kaderschmiede Hessisch-Lichtenaus, das ZAG, hat es ja auch sehr, sehr richtig auf den Punkt gebracht: „Die Vuvuzela als ideeller Gesamtultra. Irgendjemand im Web 2.0 hatte die Idee, man müsse ja nur eine mit Herpes verseuchte Vuvuzela in Umlauf bringen... Ich hab‘ schon Dümmeres gehört! Vom Public Viewing in Deutz schwappt dieser Klangbrei herüber und er erinnert mich an die Tröten der Sandleute im ersten „Krieg der Sterne“-Film. Die von einem Schwarm Java-Bienen verfolgt werden… oh Gott, während ich das tippe, lassen sie Cacau „Happy Birthday" auf der Vuvuzela blasen... Und Günter Netzer tut seine profunden Kenntnisse über Afrika und die dortige Befindlichkeiten kund: "Der Afrikaner ist halt von der Mentalität her so." Schwierig.

 

*

 

Das ZAG positioniert sich – nach den ersten Minuten des Eröffnungsspieles - sehr reflektierend zur Teufelströte Vuvuzela :

 

„diese vuvuzelas sind, wie der große günter netzer vorhin ausgeführt hat, eigentlich etwas dem fußball fremdes insofern, daß sie (und ihre bläser) scheißen auf ignorieren das geschehen aum platz, auf das hin- und herwogen des hehren ballgefechts, das auf und ab der geschicke. sie verunmöglichen es geradezu, daß die anfeuerungen auf den rängen das spiel reflektieren, oder es beeinflussen. sondern sie liefern mehr so´n undifferenzierten grundkrachbrei, gleichsam als selbstzweck. die vuvuzela als ideeller gesamtultra.

 

und 4 wochen lang halte ich das nicht aus.

 

 

ANPFIFF!!!!

Der "Ball" rollt. Die Endrunde der 19. Fußball-Weltmeisterschaft hat begonnen. Endlich. Und nie die Worte von Günter Netzer vergessen: "(...) unsere Mannschaft war immer ein Team, das bei Turnieren über sich hinauswuchs. Warum nicht auch in Südafrika?" Denn: "Die Mannschaft hat am meisten Qualität von allen, in denen ich bis jetzt gespielt habe." (Philipp Lahm in der heutigen Pressekonferenz)

 

Mit Weini - der WM-Schnecke - ins FIIIIIIIINAAAAAAAAAALE!!!! 

Unser Auftrag!

 

Wenn ich mir so die ersten Bilder der WM-Eröffnungsfeier anschaue, weiss man auch in Südafrika den WM-"Ball" Jabulani wohl richtig zu bewerten, finde ich. Das ZAG fand diese Mistkäfer-Choreo gleichermassen "bizarr wie brilliant."

 

*

 

Lothar Matthäus beweisst in seiner Kolumne für die WirtschaftsWoche, dass ihm kein Restfunke Fußballsachverstand geblieben ist. Schade.

Gleich geht es endlich los!

 

In rheinischen Büros in der Nähe Kölns ist derzeit auch ganz schön was los. Nur noch anderthalb Stunden. Gerade schlug folgende E-Mail in meinem Postfach auf:

 

"Mist, die Nachbarschreibtischgruppe im Großraumbüro hat ne Deutschlandfahne an der Decke befestigt, macht ziemlich was her. Wir kontern jetzt behelfsweise mit so nem riesigen aufblasbaren schwarzrotgüldenen Winkhandschuh, was anderes ist nicht greifbar. Den habe ich gerade oben an der Beleuchtungssäule befestigt, war n ziemlicher Stunt. (Ich bin nicht verletzt).

 

Ich komme mir sehr girlandesk vor."

 

 

*

 

Prinz Poldi weiss, was Schombo hören will! Denn Poldi sagt laut BILD: "Für uns gibt es nur einen Sieg!" Das ist die Sprache, die ich verstehe! Aber mit nur einem Sieg würde es recht heikel werden mit dem Weiterkommen, wir sind ja nicht in Spanien 1982. Er meint wohl nur das eine Spiel gegen Australien. Ansonsten gilt ab sofort die von Thünnwardt ausgegebene titanic'sche Parole: "Mit Weini, der WM-Schnecke, ins Finale. Das ist unser Auftrag."

Heute geht es endlich los!

 

Der Tag startete schon wieder mit morgendlichem Defaitismus im ICE Anne-Sophie Mutter; ein Herr führt überlaut in der Ruhezone aus: "Deutschland fliegt sowieso gegen Argentinien im Viertelfinale raus." Meinungsstark & rustikal den Mitreisenden wieder aufgegleist. Zwei englische Touristen mittleren Alters waren davon tief beeindruckt. Aber es gibt auch Hoffnung! Eine Dame in der S-Bahn zum Flughafen, phänotypisch aus der Liga Privatdozentin mit kurzen Haaren und Doppelnamen, trägt am Handgelenk drei Silikonarmbänder in schwarz-rot-gold. Ab jetzt kenne ich nur noch WELTMEISTER!

 

Heute beginnt ohnehin die Premiere: Noch nie ist ein Gastgeber einer WM in der Vorrunde ausgeschieden. Es gibt immer ein erstes Mal! Mexiko schlägt RSA im Eröffnungsspiel mit 1:3 und der Vizeweltmeister wird in einem Spiel, arm an Höhepunkten und Klasse, Uruguay 1:0 schlagen.

 

Wir mir scheint, teilt Thünnwardt Tünnenson nicht die gleiche Begeisterung für unser neues Haustier! Mit Hinblick auf das Australienspiel stellte er die Forderung auf: „Das Vieh kommt mir bis Sonntagnachmittag aus der Wohnung!!!!“ Vielleicht hat er einfach Angst, eine Weinbergschnecke könne zuviel Hektik bei einem Spiel auf Messers Schneide verbreiten.

 

10.06.2010:

Ein twitter-Nutzer, der vor Ort weilt, berichtete heute von einem Vuvuzela-Konzert in Pretoria City. Toll, aber laut! Trotz dieses Gefahrensuchertums, freiwillig ein solch diabolisches Happening zu besuchen, werde ich seinen Kanal weiter genau verfolgen. Vielleicht geht er ja mit Stenger mal ein Bier trinken. ;-) Ansonsten gilt die Parole: Den verrückten Zwerg aufhalten!

Anspieltipp: Uwu Lena – Schland o Schland

[Achtung, Girlandeninhalt!]

 

*

 

Neues zur endlosen Geschichte um die nord-koreanischen Trikots: „Nordkorea kauft kurz vor knapp seinen eigenen Satz Trikots: Wie sich die Story nun darstellt, ist sie aber noch hanebüchener als man hätte annehmen können: Weil die Zeit drängte und Nordkorea nun schließlich an der WM teilnehmen wird, kauften die Verantwortlichen der Mannschaft kurzerhand stickum Trikots selbst. Und zwar von einer hierzulande unbekannten Marke aus dem Baskenland, welche hauptsächlich in der Sportart Pelota ausrüstet.“ [mehr] Ich bin schon sehr auf die Choreos der nord-koreanischen Ultras gespannt...

 

*

 

Dafuer werde ich beim Auftaktmatch gegen Australien eine revitalisierende Pepsi (sic!) trinken! 

DURCHHALTEWERBUNG! [gross]

 

Dafür werde ich am Sonntag beim Auftaktmatch gegen Australien eine revitalisierende Pepsi (sic!) trinken! Im Büro werden die Vakanzen in der Mannschaft diskutiert: Hinten links und vorne rechts - Boateng und Kroos? Spontan antwortete ich: „Hinten: Stefan Raab. Vorne: Der liebe GOTT.“ Das ZAG ist der Meinung: "badstuber und müller. es werden aber badstuber und - was tief blicken läßt ins löw´sche universum und den mann im grunde vollkommen diskreditiert - trochowski." Bis Sonntag läßt sich diese Frage aber noch hin- und her wälzen. Mich würde überhaupt mal interessieren, wo Franz Josef Wagner steckt (Reha, Dauerdienen in der "Paris Bar", Betty-Ford-Klinik), auf jeden Fall fehlen mir seine An- und Einsichten. War er nach dem Ballackausfall ausgeschrieben für diese Weltmeisterschaft?! Mut fürs Turnier macht wie immer.... Günter Netzer!

Im aktuellen "mobil. Das Magazin der Deutschen Bahn" wird er zum Schluß des Interviews wie folgt zitiert: "(...) unsere Mannschaft war immer ein Team, das bei Turnieren über sich hinauswuchs. Warum nicht auch in Südafrika?" Kleiner Kalauer am Rande: Wie hiesse das Printprodukt, erschiene es auch in Österreich: Mobilat!

 

*

 

Noch anderthalb Tage. Sitze am Morgen im - leider nur einteiligen - ICE Imi Knoebel auf dem Weg nach Wiesbaden und kann nicht in dem Maße arbeiten, wie ich mir das wünsche, da die Leute im Gang, die Gangmenschen, fast auf meinem Schoß sitzen und mir den Blick auf den Laptopmonitor versperren. Ich habe eine zag-induzierte Herberger-2.0-Vision, ich sehe den entchlossenen Jogi Löw vor mir, wie er, da er ihn mit dem ausgegebenen Mobiltelefon nicht erreichen kann, wie er also zu Tim Wiese spricht: „Wiese, Sie benutzten heimlich Selbstbräuner. Damit betrügen Sie ihre Kameraden. Deshalb will ich, dass Sie heute noch nach Hause fahren.

 

Ke nako – von mir frei übersetzt mit „Die Zeit ist reif für den Vierten Stern“. Vor vier Jahren war ich auch in Wiesbaden, auch DGFP-Kongress, ich gab ein fußballaffines Interview mit schwarz-rot-goldener Klatschhand und weiß noch, wie ich ab 15.00 Uhr hektisch auf Standabbau drängte, damit man pünktlich in Köln zum Spiel gegen Costa Rica vor dem Bildschirm sitze („60 Stundenkilometer in der Baustelle ist doch nur eine grobe Empfehlung, Norbert, fahr‘ schneller!“). Lahm verstand es, meine innere Unruhe vor und während des 1. Spiels der Nationalmannschaft schnell in Zuversicht zu transformieren. So etwas wünsche ich am Sonntag gegen Australien auch. Die können doch alle nichts. Noch anderthalb Tage.

 

09.06.2010:

Das ZAG erinnert mich vor einigen Minuten an meine Aufgabe Pflicht!:

 

"wo bleibt das wm-tagebuch?! ich brauche STOFF!!!"

 

Eben in der Tagesschau: Der Kaiser bei den Buben im Trainingslager. Er, der Gewinner von 2/3 all' unserer Weltmeistertitel im Zwiegespräch mit Mr. Entschlossenheit, Schweinsteiger, und... mit Vuvuzela! Ja ist denn gar nichts mehr heilig...?! Im Fernseher gibt es "Das Wunder von Bern". Und heute Nacht nochmal als Wiederholung und auf der ARD die WM 1990.

 

*

 

Wenn man solche Bilder sieht, wie hier auf BILD-online, stellt man sich die Frage, ob es wirklich sinnhaft ist, wieder zu flaggen. Da fühlt man sich so girlandisch.

 

Oh mein Gott!!!!

Da fehlt nur noch SigmarGunter Gabriel mit einem Song á la „Es steht ein Haus, in Wuppertal“... Versöhnt wurde ich nur durch den "Schiri-Donut", den Frau Feynschliff mir am Abend mitbrachte.

 

*

 

Brasilien, die Seleção, die Mannschaft aller nichtdeutschen Girlandenmenschen und Nichtfußballfans, die sonst noch „Freiburg“ gut finden, wurde unlängst von Simbabwes umstrittenen Präsidenten empfangen.Robert Mugabe, hat die Spieler der brasilianischen Nationalmannschaft unmittelbar vor Anpfiff der Partie gegen die Auswahl seines Landes im National Sports Stadium in Harare persönlich begrüßt. (...) Kritiker hatten vor der Partie gewarnt, der international isolierte Mugabe werde durch das prominente Freundschaftsspiel aufgewertet. Der brasilianische Fußballverband CBF argumentierte dagegen, es gehe nicht um Politik, sondern um Fußball.”

 

*

 

Oh mein Gott, was habe ich da bloß wieder angerichtet? Ich entschuldige mich hiermit öffentlich bei der Berliner Bevölkerung für den Versand der Teufelströte:

Oh mein Gott - was habe ich getan!!!!

Thünnwardt Tünnenson hat, ich zitiere, "da nur ganz kurz drübergeschaut und sofort einen sehr hohen Girlandenmenschenfaktor gespürt."

 

*

 

Aus dem ZAG kommen wieder Endlich-anpfeifen!-Hilferufe:

 

rolf kramer, unerreicht in seiner analytischen sachlichkeit:

 

"das ist halt ab und zu drin in solch einem spiel, wenn beide mannschaften in die vollen gehn." [Zum Zusammenprall zwischen Harald "Toni" Schumacher und Patrick Battiston, HS]

 

kerle, ist das alles lange her...der dremmler war übrigens richtig gut, wenn man ihn ließ, sieht man hier. und paule breitner hab ich geliebt im deutschlandtrikot. so, wie man einen münchner grad noch lieben kann...ein ganz großer fußballer, im sinne von fuß und ball und spielintelligenz.

 

briegel schaffts bei seiner auswechslung für rummenigge kaum noch vom platz, so ist der gelaufen...litti schmeißt die schienbeinschoner weg um frei zu sein für die schlußoffensive...und rummenigge, obwohl er oberschenkel hat, rammt und bricht den ball ins tor...und dann, für immer befreit von zeit und raum und schwerkraft, liegt klaus fischer in der luft beim fallrückzieher...

 

was für ein kampf […]

 

diese nächtlichen wm-rückblicke bringen mich an den rand der fassung. kann man jetzt nicht einfach diese wm anpfeifen?

 

 

 

08.06.2010:

Ich bin jetzt echt hippelig! Von mir aus kann es jetzt losgehen. Die Kölner Presseprodukte sind wie immer Weltklasse! Auf dem Balkon sitzend, entdeckte ich folgende süße Lesefrucht aus der WM 2010-Sonderbeilage des Kölner Stadtanzeigers zum Thema Vuvuzela-Verbot: "Nicht verboten ist natürlich der Besitz und der private Gebrauch." Also müssen die Girlandenmenschen in die Niederlande, um sich im Trötenshop Vuvuzela zu besorgen? Kann die WM jetzt bitte geginnen? ICH HALT'S NICHT MEHR AUS (vor Wort)!!!!

 

Aus dem ZAG erreichen mich ebenfalls Worte der Ungeduld und Zerrüttung:

 

ich werd langsam psychotisch. bin 2 mausklicks davon entfernt, mir ne schwarz-rot-goldene vuvuzela zu bestellen sowie einen "fußballhut deutschland mit 3 fußbällen plüsch". wenn das nicht bald losgeht.

 

trage seit gestern mein frankreichtrikot.

 

ich will jetzt fußball. sonst nix.

 

 

Im Social-Media-Umfeld wurde ferner die Frage diskutiert, ob Herr Stenger bei der Pressekonferenz der Deutschen Nationalmannschaft alkoholisiert war. Einige tippten aber auf „Jetlag“. Dem habe ich am heutigen Dienstagabend nun wirklich nichts mehr hinzuzufügen. Außer natürlich, meinem Bedauern Ausdruck zu verleihen, dass auch diese WM eine „verpasste Chance für den Kampf gegen Übergewicht“ zu sein scheint!

 

 

 

Dieses Wehemmteiltagebuch wird nach den jeweiligen Erfordernissen der Aktualität und der Arbeitsbelastung aktualisiert. Schau'n Sie also öfter mal hier rein bei....