Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgabe 241
Ausgabe 242
Ausgabe 243
Ausgabe 244
Ausgabe 245
Ausgabe 246
Ausgabe 247
Ausgabe 248
Ausgabe 249
Ausgabe 250
Ausgabe 251
Ausgabe 252
Ausgabe 253
Ausgabe 254
Ausgabe 255
Ausgabe 256
Ausgabe 257
Ausgabe 258
Ausgabe 259
Ausgabe 260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Bahnfahrt rot-weiß!



Nach dem Erwerb von zwei "Ahlen Wörschdten" zeigte sich Marburg am frühen Samstagmorgen gespenstisch menschenleer. Und ich hätte mir den Gewaltmarsch sparen können, hatten die Aktiven doch empfängerorientiert eine "Ahle Worschdt" und einen "Presssack" als Dank für den Workshop vorbereitet.... Chapeau dafür noch mal!


Bahnfahrt rot-weiß? Ein recht pommesfritesesker Beginn für die erste Kolumne im "Jahr des Girlandenmenschen", aber was soll's. Manchmal geht die Kolumnenbetitelung eben "nicht so leicht ins Ohr wie Peter Alexander!" (Vicco von Bülow). Nach den Unerquicklichkeiten mit der Bahn (volle ICE-3 mit halbindischem Ambiente, Verspätungen noch und nöcher, die nicht ausbleiben, wenn die Hälfte der ICE-3-Flotte aus dem Rennen genommen wird, Tohuwabohu im Nahverkehr (Assoziierte von Suevia hatten 140 Minuten Verspätung etc.) kumulierte es am Freitag letzter Woche, als ich auf dem Weg zum Bewerbungstraining in Marburg ("Materialschlacht für Marburg") war.

 

Ich nahm in Düsseldorf einen Fernreisezug früher (ohne Reservierung, ich Teufelskerl!): Dieser hatte 25 min. Verspätung, der Anschluss in Frankfurt hätte ohnehin nicht geklappt, da die IC-Verbindung, die ich seit 15 Jahren kenne und erreicht hätte, gestrichen wurde. Und obwohl der Zug bunt & lustig gereiht = einteilig war, hatte ich - seit Köln-Deutz - einen Vierertisch für mich alleine. Die Deutsche Bahn vermag eben stets zu überraschen; ähnlich wie die Zugbegleiterin, die bei einer Bahnsteigszigarette in Frankfurt, am Ende der Unterhaltung, meinte: "Ich wünsche ihnen einen spannenden Winter mit der Bahn!"

 

Was sie meinte und - als loyale Mitarbeiterin - nicht in Worte goss war: Wartungsrückstau & witterungsbedingte Häufung von Schäden = Ausfälle und halbe Züge. Diese Erlebnisse im Kopf, das einen die Bahn immer wieder verblüfft, durfte ich Zeuge und partiell Mitwirkender der untenstehenden Geschichte werden, die nicht so herzerwärmend war wie die vor Weihnachten, aber immerhin herzerfrischend - und die ich auf Anraten eines Kölner Mitpendlers, dem ich sie erzählte, zu Papier 2.0 brachte:

 

 

Unlängst las ich im Kundenmagazin "DB mobil", dass zunehmend Quereinsteiger aus Hotellerie & Gastronomie als Zugbegleiter und Servicekräfte bei der Deutschen Bahn arbeiten. An diesem Abend hatte dort ein Herr Dienst, Ende 40, der optisch jedes Klischee, hüstel, vom alternden Flugbegleiter bediente (Habitus, Frisur, Ohrschmuck) und in seiner Jugend sicher nebenberuflich im „TimP“ auftrat.

 

Er schlendert kontrollierend den Gang entlang, rechts vor mir zückt ein Macht-irgendwas-mit-Medien“-Twen ihr VRR-Jobticket und ich bin sehr, sehr gespannt, wie der Zugbegleiter diese Situation lösen wird…

 

Die Dame zeigt ihm, sich keiner Schuld bewußss, das VRR-Jobticket.

 

Er bleibt höchst neutral, sagt: „Was soll ich damit?“

 

„Das ist mein Fahrausweis.“

 

„Der gilt hier nicht.“

 

„Das wusste ich nicht", die Dame wird hektisch, "ich habe erst vor zwei Tagen meinen neuen Job in Düsseldorf begonnen….“

 

„Also“, er bleibt ruhig, freundlich und verbindlich und fährt fort:

 

Mit diesem Fahrschein dürfen Sie nur rote Züge benutzen. Keine weißen Züge. Wir merken uns: Mit dieser Karte nur rote Züge – keine weißen, auch keine weißen mit roten Streifen.

 

Fantastisch! So hatte ich es noch nie betrachtet und er hatte es miekätzchehaft auf den einfachsten Nenner gebracht! Und auch empfängerorientiert für Pendlerneulinge.

 

Er zeigt auf meine „Black Mamba“ (Harald Schmidt), nickt, tippt die Dame an, zeigt in meine Richtung und wiederholt:

 

„Mit dieser Karte dürfen sie weiße Züge benutzen – mit Ihrer nur rote! Schönen Tag noch…“, und geht weiter.

 

 

 

 

Ich war einfach tief, tief beeindruckt von soviel Didaktik, Langmut und Wissensvermittlung!

 

... in Hamburg schnell an's Telefon, vielleicht nach Brüssel, vielleicht nach... Beraterpokal! Euer Schomberg