Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgabe 361
Ausgabe 362
Ausgabe 363
Ausgabe 364
Ausgabe 365
Ausgabe 366
Ausgabe 367
Ausgabe 368
Ausgabe 369
Ausgabe 370
Ausgabe 371
Ausgabe 372
Ausgabe 373
Ausgabe 374
Ausgabe 375
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Mein Wehemm-Tagebuch

 

10.07.2006:

So, das war's also. Die Welt war zu Gast bei Freunden. Habe mir dann gestern doch noch die Verlängerung und das Elfmeterschiessen des "Finales" gegeben, mit einem freundlichen Generalinteresse, so in etwa, wie ich manchmal Sendungen über Naturvölker, industrielle Produktion im Allgemeinen oder Halbleiterei auf arte oder phoenix schaue: Mit wohlwollendem Interesse, generell angesprochen, aber ohne jede persönliche Involviertheit. Stimmt nicht GANZ, bei einem Bericht über Naturvölker oder die industrielle Herstellung von Bleistiften würde ich nicht mit geballter Faust "Allez les Bleus!" schreien... Mist Halbfinale, verblödetes Retten ins vermeintliche Elfmeterschiessen am Dienstag, vermaledeite 118. Minute, die beiden Truppen hätten wir gestern nach Hause geschickt - hammer' aber nicht, deshalb muß man den "Sportfreunden Stiller" zu Ihrer Cashcow "54, 74, 90 - 2010" schon jetzt gratulieren.... da werden sicher noch ein oder zwei Tonträger des vollends zu unterschreibenden Textes - in der schrecklichen Zeit zwischen zwei WMs - verkauft werden!

 

So, jetzt also in Fußballentziehungskur. Ich schreibe schon daran. Ach, schön war die Zeit, vor allem, was ich nie gedacht hatte, vor allem neben den Deutschlandspielen, dem freien Fantum und dem Drumherum, war es das Wollungtiering! Verrückte Geschichten, die der Fußball schreibt. Jetzt ist es leider vorbei. Kater galore - eine wunderbare Zeit, eine tolle WehEmm, eine WehEmm, die selbst Ralph Giordano dazu bewegte, einen Leserbrief an BILD (sic!) zu schreiben, in dem er Deutschland positiv (sic! sic!)- rundum positiv - bewertete. Italien ist Weltmeister, meine Nacht war kurz & laut, wie das eben so ist, wenn man in einem Viertel mit hoher italienischer Wohnbevölkerung lebt. Naja, ich habe Kollegen, die wohnen direkt am "Wendeplatz" der Autokorsos am Ring. Das Spiel um den Dritten Platz war das grösste "kleine Finale" aller Zeiten und es wird als das mit der besten Stimmung der nächsten 500 Jahre eingehen. So was in der Art äußerte Sportsfreund Klopp und ich teile seine Einschätzung. 3:1 gegen Portugal = schöner und netter Abschluss einer gelungenen WM! (hätte Frankreich gewonnen, hätte ich mich zu der 08/15-Formulierung "rundum gelungenen WM" hinreissen lassen...). Kloppo kann als Analytiker ja einiges an Authentizität und Unterhaltung, und den WM-Titel für Italien kommentiere ich nicht, das überlasse ich wirklich Neutralen, beispielsweise den Schweizern: Im schrecklichen WM-Stammtisch von "Waldi" (Da hätte ja meine Oma besser moderiert) sagte der Chefredakteur der WELT, der Schweizer Roger Köppel - von Waldi angetriggert auf dem "Schweizer können keine Elfer schießen"-Niveau so treffend: "Wir konzentrieren uns auf unsere volkswirtschaftliche Performance und der Fußball ist für die Entwicklungsländer". Er meinte das IRONISCH... aber Schweizer können Ironie nicht rüberbringen... außer Stieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeellllllllllllll.

 

Es war ein bemerkenswertes Fest, das Spiel um Platz 3, mit Sex (Schweini) und Crime (Oliver Kahn) und Rock'n'Roll (der Rest). Normalerweise schau' ich mir das Finale der Verlierer ja nicht an, aber da musste selbst ich 'ne Ausnahme machen, weil ich damit meine Wertschätzung gegenüber der Mannschaft ausdrückte. "Mein Deutschland" fliegt 'raus oder wird Weltmeister, spielt aber auf jeden Fall nicht um Platz 3 und wir feiern das dann auch noch als "Weltmeister der Herzen" samt Feuerwerk über dem stuttgarter Nachthimmel. Naja, manchmal muss man ein paar Gesetze einfach mal brechen ;-))

 

Hoffentlich, und da bin ich so unterwegs wie hunderttausend, ach Millionen anderer Menschen in Deutschland, können wir uns einiges der Stimmung bewahren, rein sportlich hoffe ich auf ein Weitermachen von Grinsi (wenn wir dann eben Weltmeister 2010 werden!). Und ich werde auch nicht nachtreten und etwas schreiben wie "Der mexikanische Schiedsrichter im Halbfinale hiess 'Benito', ausgerechnet!" oder "Die schönsten Geschichten schreibt immer noch das Leben, bzw. die FIFA".

 

Aber etwas ist mir KRISTALLKLAR GEWORDEN: Geschichte wiederholt sich. Wie war das noch: 1966: Vizeweltmeister, 1970: WM-Dritter, 1972: Europameister, 1974: Weltmeister. Also, hier wir gehen: 2002: Vizeweltmeister, 2006: WM-Dritter, 2008: Europameister, 2010.... naja, manchmal MUSS MUSS MUSS MUSS sich Geschichte einfach wiederholen, oder?!

 

Den vierten Titel holen wir in Südafrika 2010. ENDE.

 

 

 

07.07.2006:

"Fußball ist inzwischen Nr. 1 in Frankreich. Handball übrigens auch." (Heribert Faßbender) Aber zumindestens, "Hoch' die Köpfe, los!", findet sich hier die musikalische Begleitung zum Halbfinalaus.

 

Ansonsten hoffe ich auf drei Tore vom Borg Klose, auf das wir wenigstens einen Titel holen. Und damit ich nach dem morgigen 3:0-Sieg über die andere Laienschauspielerschar irgendetwas von "versöhnlicher Abschied", "gute Gastgeber", "2010!", pipapo faseln kann...

 

Vermeintlich und tatsächlich witzige WehEmm-Bilder [hier]

 

 

 

06.07.2006:

"Mülltrennen nach Mitternacht": SPONs-Achilles bedankt sich bei den Helferlein dieser WM, u.a. den Wollungtieren. Danke. Für einen Finaleinzug der deutschen Jungs, hätte ich persönlich sogar Beckmann im Finale akzeptiert, dies sieht offensichtlich nicht jeder so: www.stopptbeckmann.de. Naja, ohne Deutschland ist die WM ohnehin doof, oder? Ach, schön war es irgendwie doch...

 

Merci Monsieur Zidane!

 

Damit gibt es nun wirklich ein Finale und nicht eine Zusammenrottung unerträglicher Laienschauspieler mit zugegebenermassen bemerkenswerter Taktik und Kurz-vor-Schluß-Killerinstinkt. Italien wäre vermutlich ein würdiger Weltmeister, aber mein Verstand will Frankreich. Mich fasziniert auch einfach die tolle, Nottingham-Forrest-mässige Berg-Talfahrt: Weltmeister 1998, Vorrundenaus ohne ein einziges geschossenes Tor 2002, Weltmeister 2006. Irgendwie bin ich ja auch Frankreich. Als Straßburger Corpsstudent, und ich habe das Straßburger Münster mit immerhin Goethes Augen gesehen... ;-)

 

 

 

05.07.2006:

Die BILD liefert 33 gute Gründe, warum wir weiterfeiern sollen. Ich liefere einen, warum nicht: Das Spiel um die "Goldene Ananas" aka "3. Platz". Und eine Frage drängt sich mir seit gestern auf, wir schauten, ähem, naja, halt, Premiere, ja eine Frage bewegt mich seit gestern unaufhörlich: Seit wann sieht Marcel Reif eigentlich aus wie Frank Elsner? Erschütternd wie alt der Reif geworden ist....

 

Sehr tröstliche & wahre Worte kommen auch aus dem ZAG: "mein gott. hatt´s diesmal halt nicht geklappt. unser leben hat hinten keine nummer, wo draufsteht, wie viel jahre wir noch haben werden. wie viele weltmeisterschaften." So ist es, über den EM-Sieg 2008 auf die 2010er WM vorbereiten. Unser Team ist jung.... No plans for final day.... stay in bed, drift away... it could have been all Songs in the street... it was nearly complete, it was nearly so sweet... den Adler auf der Brust, 20 Jahre Tränen... - muss man sich eingentlich Gedanken darüber machen, dass der Schiri mit Vornamen ausgerechnet "Benito" heisst? Ich weiss es nicht! Froh bin ich jedoch darüber, dass es entgegen meiner Prognose nicht "deutschlandweit geknallt" hat, sondern überraschend ruhig blieb. Schön so!

 

«Olé», Argentinien: «Italien und Deutschland befanden sich auf dem besten Wege zum Elfmeterschießen. Aber zwei Minuten vor Schluss kam ein Verteidiger und schoss die Mannschaft von Lippi in Führung. Der Hausherr, der die Italiener bei einer WM einfach nicht besiegen kann, spielt nun um den dritten Platz. Wie schade.» (Hervorhebung HS)

 

Mich k***t es einfach an, das defensive Schauspielertruppen noch für ihre destruktive Spielweise belohnt werden. Schade, die Australier hätten es schon lösen können. Andererseits: Taktisch war das eine Weltklasseleistung und es gibt keinen Konjunktiv im Fußball, in der Art des "Was wäre mit Frings auf dem Rasen geschehen... So, jetzt irgendwie noch die Tage bis Sonntag rumbringen, wenn irgendwer, der nicht Italien ist, den Pokal hochhält und dann endlich, endlich, endlich, die Rückkehr in ein fußballfreies Leben... obwohl, am 11. August 2006 fängt die Bundesliga wieder an....

Dann muessen es wieder meine Franzosen richten... 

Dann müssen meine Franzosen die Schauspieltruppe um Luigi Forello aufhalten

 

Nein! Es hat nicht gereicht...

Goethe: 0 - Dante: 2 (n.V.)

 

Ich bin alles andere als beliebig unterwegs, und zieh mir von jedem 'n Trikot an, aber nachdem mir die Grossnation schon den Brasiliengefallen erwies, sollen sie die latinische Schauspieltruppe um Lutschi und Luigi Forello wegballern!

 

100 Sekunden fehlten zum bevorstehenden Sieg im Elfmeterschiessen. Klar, die Italiener waren taktisch gewiefter und cleverer, aber nun ist so ein Subjekt wie Totti, das alles, was ich an Fußball in seiner südeuropäischen Laienschauspielausprägung hasse, in sich vereint, im Finale. Nun müssen es "meine" Franzosen richten. Unerträglich der Gedanke an ein Finale Italien-Portugal. 22 erwachsene Männer, die sich stets mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden rumwälzten und sich für den Oscar qualifizieren wollen. EKELHAFT! Die bei der leisesten Berührung umfallen und schreien, als haben sie soeben einen offenen Schien- und Wadenbeinruch erlitten. Und wie lange würde ein Finale Iiiiih-Talien - Portugal dauern? 5 1/2 Stunden? Normale Spielzeit plus 180 Minuten Nachspielzeit wegen Behandlungspausen? Nun halte ich zur Rentnergäng! Ergo:

 

FRANKREICH!!!! Und: 54, 74, 90 - 2010!

 

 

 

 

04.07.2006:

Für das Commando "Vierter Stern" fordere ich einen 2:0-Sieg. Und ich will mir gar nicht vorstellen, was deutschlandweit abgeht, falls Italien gewinnt. Dann werden alte Rechnungen beglichen, dann ist es - leider, leider, leider - vorbei mit "Die Welt zu Gast bei Freunden"! Ich lasse mich sooooooooo gerne eines besseren belehren, aber bei einem italienischen Sieg wird es knallen, überall! Nicht organisiert, keine "Hool-Treffen" oder so, ehe spontane Missfallenskundgaben, sehr spontan, wenn "die Italiener" gewinnen und feiern, dann wird dies Otto-Maurice Dosenbier und Kevin Karatencenter zum Anlass nehmen, um mal alte Rechnungen zu begleichen und Nachbarschaftskonflikte zu besprechen und aus der Welt zu schaffen. Bei aller Freunde über das zosamme luure: Da läuft zum Teil phantastisch asoziales deutsches Material beim Public Viewing rum. Und die werden nicht reden und ironisieren, die werden BOXEN! Aber vielleicht wird ja auch alles gut. Ich hoffe es sehr!

 

Heute gilt mehr denn je: "Die Welt als Wille und Vorstellung". Wir werden und müssen das Ding nach Hause schaukeln, auf dass wir Sonntag immer noch kraftvoll feiern können. Oder wie es La Stampa ausdrückte: "Deutsche fuchsteufelswild wegen Frings' Disqualifizierung. Italien - Deutschland: Ein vergiftetes Match."

 

Die Weltsensation, endlich entdeckt: Was wirklich auf Jens Lehmanns Zettel stand! Und was erwartet uns heute Abend, das hier? Ich bin auf jeden Fall deutlich weniger nervös und angespannt als gegen die Argentinos. Heute knacken wir die Italiener!

 

 

Aus dem ZAG kommen heute die genialischen Anmerkungen zu Wagner:

 

"den heutigen wagner bring ich jetzt nicht, den müßte ich sonst mit 3 seiten anmerkungen versehen, um mein seelenheil zu retten, den müßt ihr schon selber bei der blöd anklicken, esisalleswiedersowunderbar...

 

nur so viel: ich hätt rossellini für fellini gebracht, michelangelo als hängenden stürmer, und statt tiepolo den caravaggio als mann für´s grobe. während die deutsche aufstellung durchaus was kann, besonders der geniestreich, analog zu müller/seeler ´70 diesmal nietzsche UND marx zu bringen. als zerstörer aber für den gesperrten schiller lieber rolf dieter brinkmann, den claudio gentile der deutschen nachkriegsliteratur, der ihnen ihr "heruntergekommenes arkadien" um die ohren hauen würde, und als sturmspitze für grönemeyer jürgen zeltinger - das auge spielt schließlich mit.

 

aahhh, wagner, te voglio, te sento, te chiamo, te penso... "

Und doch: Heute Abend foult Goethe Dante!

 

Die FIFA-Disziplinarkommision hat uns eigentlich einen Gefallen getan. Schließlich ist Frings mit einer gelben Karte vorbelastet und hätte somit - bei seiner Spielweise - im Endspiel zuschauen müssen. Dieses Problem hat er nun nicht mehr. Wir können am Sonntag also in Bestbesetzung antreten.. Und sollte es doch schief gehen, so gilt u.a. für Dortmund, Köln, u.a. "Wir mußten die Stadt zerstören, um sie zu retten!" ;-)

 

 

 

03.07.2006:

Werde mir heute Abend - um mich auf das morgige Spiel einzugrooven - erstmal die Gesamtausgabe von "Ein Herz und eine Seele" anschauen und insbesondere die Stellen, in denen Alfred Tetzlaff billigste Italienerklischees bedient!. Ihr habt es ja so gewollt, FIFA-Büttel! Supervarus olé!

 

Tja, da war ich leider wieder gut informiert, bzw. zumindest was den zweiten Teil der Sperre angeht, konnte man offenbar was verhandeln. Da hat die FIFA ja wieder ein Deeskalationshändchen gehabt, daß es 'ne wahre Wonne ist. So mag ich es - jetzt ist Haß im Spiel und so soll es dann eben auch sein. Das wird morgen eine Fußballschlacht. So mag ich es, der "Trainer sagt ja auch immer, ich daß ich kein Techniker bin." Dann freuen wir uns mal auf die fairen, harten Sportsleute von über'm Berg.

 

Gerade 'ne Info abgegriffen, die offizielle Entscheidung und Bekanntgabe wird ja erst inner erst in 'ner halben Stunde gespielt, aber es verdichtet sich die Erkenntnis, dass Frings nicht nur morgen gesperrt ist, sondern für den Rest des Tuniers. Wenn diese Quelle sich als unglaubwürdig erweisst, werde ich seine Anschrift zum mobben hier kundtun ;-) Sieht zur Zeit jedoch nicht gut aus für Frings, für Deutschland. Alle hoffen noch auf ein Telefonat Gottkaiser - Blatter resp. Franz - Darth Vader.

 

Das ist sowieso meine große Träne im Knopfloch, denn nach der WehEmm ist vor der Bundesliga-Saison. Wie wird der Familien-Frauen-grosse-Klatschhand-Fan im Stadion agieren? Denn "wirkliche" Fans gibt es kaum noch im Stadion (vgl. auch mein Erlebnis bei Portugal - Angola, "Kannste' mal 'n bisschen leiser sein?" "Nein, wir sind hier nicht im Theater sondern beim Fußball!), häufig sind es Fußballinteressierte, die den Eventcharakter und "La ola" mögen, aber "(...) nur selten ist er noch ein richtiger Fußballfan, der schreit und pfeift."

 

Stimmt das wirklich? "Der intellektuelle Mann entfernt sich auf seinem Bildungsweg vom Stadion, weshalb er sich in die Niederen der unteren Liga begeben muss, um sein Fansein zu beweisen." Vielleicht mal Wayne Rooney dazu befragen ;-)) Ich glaube immer noch, das BEIDES geht. Ich werde es - im Selbstversuch am Dienstag so gegen allerspätestens 23.35 Uhr - unter Beweis stellen!

 

Weltmeister dank Heiko Schombergs zutreffender Visionen! 

Prognose Heiko Schomberg, 03.07.2006, 06.44 Uhr. Schlaflos in Kalk

 

Diese Folge vom Poldi-Tagebuch möchte ich am Mittwoch hören: "Ey, isch hab' gestern nicht viel gedacht und die Pocke dropkick genommen und zum 2:0 lang an Buffeng vorbei reingewi****t! Da haben die Italiener dann geheult wie die Mädchen, denen Du die Playstation weggenommen hast, die Vollidioten, ey! Danach den ganzen Abend wild getanzt, zwei 0,1l Kölsch mit Eis getrunken und dem Schweini aus dem U-Bahnplan für Berlin vorgelesen, do! So sollte es sein in einer Welt, in der ich wieder an die Existenz eines Fußballgottes glaube.

 

Man selbst muß ja auch an sich halten, daß man den Ächte-Vrüünde-Commeng in Kölle am Ring nicht verletzt, auch wenn man ggf. am Dienstagabend anderthalb Stunden im italienischen Freudescorso steht, darf man nicht daran denken, dieses deutsch-italienische "Man kennt sich man hilft sich" (gekrümmter Zeigefinger als imaginären Schnauzbart an die Oberlippe halten und in einen Sprachduktus wie Jean Pütz verfallen) 'ne zeitlang aufzugeben. Ich will doch nur eine Revanche für 1982, als die Italiener mir den Malleurlaub versauten und soviele Tore schossen, dass ich Sie mit meinen gerade erworbenen Fußballpüppchen am Strand gar nicht mehr nachstellen konnte.

 

Das Wort des Tages ist definitiv Raufhandel. Die FIFA kann so herrlich Altschul sein. Wenn ich es einfach so hier verwendete, würde man mich entweder der Austrophilie zeihen oder ich würde wieder die volle Corpsstudenten-sind-ewig-gestrig-und-benutzen-altbackene-Worte-Breitseite abbekommen. So sieht es also aus: Die Schauspieltruppe aus Latium möchte einen Turm in der Schlacht rausnehmen und insistiert beim Weltverband (müsste das jetzt nicht 'ne reine UEFA-Angelegenheit sein? ;-) ) auf eine Sperre und dort wird nun Frings' Beteiligung am Raufhandel geprüft. War es am Ende sogar ein Ehrenhändel mit dem Argentino? Und - martialisch olé: Fringsens Tschangse besteht darin, "das sein Fausschlag als Verteidigung gewertet wird. Dies wird dann nicht bestraft." Die Welt zu Gast bei Juristen. Heute Nachmittag wird das Ding dann ausgeurteilt. Und morgen dann das Spiel gegen Italien, es wird langsam Zeit, unsere ungute Statistik bei Tunieren aufzupolieren, vielleicht findet noch jemand Karten auf der Autobahn und kann so live & in Farbe im Stadion - beim historischen Sieg über Italien - dabei sein.... Habe ein leidlich ungutes Gefühl, was das Aprés-Ballyhoo angeht, so intensiv wie die Tifosi bsplw. in Köln feiern und eingedenk der teilweise höchst "interessanten" Public-Viewer-Gänger jeglicher Nationalität... da kann es zu dem ein oder anderen Raufhändel kommen. Nicht zu vergessen: Getränke bei der Hitze - ich sehe ein nicht zu unterschätzendes Knallpotential auf Köln zukommen.

 

 

 

02.07.2006:

Die Rentergäng um Türzu! Zizou hat mir meinen Traum erfüllt und deshalb können Sie von mir aus - wenn wir es nicht schaffen - gerne Weltmeister werden! Die Fiesen sind draussen, das Marketingkonstrukt, das hüftsteife Lehramtsstudentinnen aus Bottrop, die sich eigentlich nicht für Fußball interessieren, dazu bewegt den Rombus tragen. Eine machtvolle Demonstration Fußballeuropas - willkommen zur Europameisterschaft! Muß ich datt Ding jetzt "Mein EehEmm-Tagebuch" nennen?. Boar, unglaublich! Es scheint doch einen weisen und verantwortungsvollen authentischen Fußballgott zu geben. So, die Niederländer draussen, die Brasilianer (jetzt kann ich auch wieder das Tuch von der Jesusfigur mit den ausgebreiteten Armen nehmen, das ich mal aus Sao Paolo bekam), nun müßten wir es irgendwie = d.h. ohne unberechtigte Foulelfmeter für die latinische Schauspieltruppe in's Finale schaffen und es wäre eine perfekte Europa Weltmeisterschaft! Fußballgott wir danken DIR! "Das Ausscheiden Brasiliens 2006 als ontologischer Gottesbeweis" - sucht noch jemand ein Thema für 'ne Dissertation?

 

Wenn sich meine erste Erregung über das gestrige Tun ("meine" Engländer haben es ja mal wieder verrissen, war Elfmeterschiessen?) und Geschehen im Tableau gelegt hat, werde ich noch ein paar Ausführungen hier plazieren. Falls nicht, geniesse ich meinen spielfreien Tag und lass' den lieben Gott 'nen guten Mann sein. Nochmals: Danke Frankreich, Ihr habt mir den Glauben an das Gute im Fussball zurückgegeben! Endlich Ordnung und Fortschritt im Fußball, endlich!

 

P.S.: Senza Italia andiamo a Berlin!

 

 

 

01.07.2006:

Herrlich, diese PRESSESTIMMEN. Besonders schön: «Público»: «Gott mag vielleicht ein Brasilianer sein. Aber der Teufel vermachte den Deutschen das Geheimnis des Elfmeterschießens.» Mehr davon findet sich auf "Don Schokos Blog" (heisst wirklich so ;-)) Also nun am Dienstagabend Italien in Dortmund, bin ja mal gespannt, was für Folgen das für und in unsere/r Straße hat....

 

Ich könnte viele Worte machen, aber ich hab' kei' Zeit, deshalb kurz und knapp: Die Welt zu Gast beim Weltmeister. Denn statistisch betrachtet wird Deutschland in Deutschland immer Weltmeister!

 

Die "Argentinos" (Faßbender) resp. die "Ar***krampos" (Schomberg) haben nachdrücklich bewiesen, was für feine Sportskameraden sie sind und von welchem Gentlemangeist beseelt. Faire Sportsleute & Verlierer halt. Und dann verwechselt Auswechselboy mit der Anthraxmatte auch noch beim Tritt in den Unterleib Gottesacker mit Borowski, tsetse. Bilder dazu beim STERN und auf rp-online.

 

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!

Über Dortmund fahr'n wir nach Berlin - Jawollo, Berlin, Berlin, wir fahr'n nach Berlin!

Da haben die Lehmann Brothers mal wieder ein gutes Stück Weg zum vierten Titel zurückgelegt. Die mediokren Italiener werden am Dienstag ihr weißes Wunder erleben. Und das wird insbesondere in Kalk ein Heidenspaß. Bis später.

 

 

 

30.06.2006:

Jetzt heißt es die Spannung halten. Wir müssen heute gewinnen, damit wir auch morgen noch das grandiose Lied mit den tiefschürfenden Zeilen hören können, "Doch Maradonna ist passé - das kleinste Foul tut Euch schon weh!" und "Tanzt den Tango ruhig zu Hause denn es ist bekannt - wir werden Weltmeister im eigenen Land!"... das Lied "Argentinien Godbye" zur Melodie von "American Pie" (danke Henner!) gibt's auf Anfrage....

 

Tage wie dieser.... Erinnerungen.... .......Und Bozsik, immer wieder Bozsik, der rechte Läufer der Ungarn am Ball. Er hat den Ball - verloren diesmal, gegen Schäfer. Schäfer nach innen geflankt. Kopfball - abgewehrt. Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen - Rahn schießt - Tooooor! Tooooor! Tooooor! Tooooor! Tor für Deutschland, Linksschuss von Rahn, Schäfer hat die Flanke nach innen geschlagen, Schäfer hat sich gegen Bozsik durchgesetzt. 3:2 für Deutschland 5 Minuten vor dem Spielende. Halten Sie mich für verrückt, halten Sie mich für übergeschnappt, ich glaube, auch Fußballlaien sollten ein Herz haben, sollten sich an der Begeisterung unserer Mannschaft und an unserer eigenen Begeisterung mit freuen und sollten jetzt Daumen halten.............

 

Ich rede mir die ganze Zeit ein "Es ist nur ein Fussballspiel, es ist nur ein Fussballspiel", ich weiss nicht, wie ich es bis zum Anpfiff aushalten soll. Hände zittern partiell, eben eine eMail mit einem Angebot an einen Kunden beinahe mit "Deutschland!" unterschrieben... noch ein Telefoninterview um 15.00 Uhr führen & dann ein Beruhigungskölsch am Zielort im Kölner Süden. Ich bin ja nun lange in der Fußballszene, aber ich glaube, ich war noch nie so aufgeregt....

 

Die Kollegen machen sich lustig über den Deutschland-Gauklerhut, der noch auf meinem Schreibtisch steht, ich fühle mich wie ein werdender Vater und die Inhaberin unserer feinen Werkskantine hat mir eben 'nen Riegel Kinderschokolade geschenkt ("Nervennahrung"), weil ich so fahrig und nervös bin. Fußball macht echt matschig in der Birne und hungrig im Herzen. Ich will doch nur Weltmeister werden.....

 

Judgement Day.

Hoffentlich hat BILD mit dieser Prognose recht. Hoffen und Bangen! Entscheidend ist auffem' Platz! 

Selten gehe ich mit BILD soooo d'accord!

 

Geweckt worden mit "54, 74, 90, 2006". Bin gewillt, dies als gutes Omen zu werten. ICH bin bereit für Blut, Schweiß und Tränen. So oft werd' ich in meinem Leben nicht mehr Weltmeister und 1990 ist sooooooooooo lange her. Nervös wie Hulle, tigere hier im Büro auf und ab. Deshalb schliesse ich mich dieser BILD-Schlagzeile rückhaltlos an:

Hoffentlich hat BILD mit dieser Prognose recht. Hoffen und Bangen! Entscheidend ist auffem' Platz! 

Oder mit dem populären Fußballsingspiel gesprochen: "Please cry for me, Argentina!"

 

 

 

29.06.2006:

"Welchen Fußball spielt man in der Finsternis?"

 

Die Spannung ist unerträglich. Bei der Lektüre des heutigen Wagners Gänsehaut bekommen - und es lag nicht an der vollklimatisierten StraBa. Diese Worte lösten fast das aus, was ich sonst nur fühle, empfinde, wenn ich die Bilder von 1954 sehe: Ergriffenheit. Denn die Kernfrage ist, "Welchen Fußball spielt man in der Finsternis?". Da hol ich mir in der Mittagspause die Printausgabe und schneide es mir aus. Klebe es ein, hefte es weg, ver- und bewahre ein Dokument der möglichen Fußballzeitgeschichte, wenn's gut ausgeht. Noch einen Tag. Nur noch ein Tag. Doch seid gewiss: Wir haben keine Angst vor den Gauchos! Kann mich dennoch nicht dran gewöhnen, dass wir Fußball spielen. Watt soll's, wenn's dem Weltmeistertitel dient! Durch die "lustigen" Graphiken und Anhänge, die man so zugesandt bekommt, habe ich mich entschlossen, noch ein Album anzulegen, siehe unten.

 

Vermeintlich und tatsächlich witzige WehEmm-Bilder [hier]

 

Uiiuiuiuiuiuiui, jetzt auch noch Beifall von der völlig falschen Seite: "Alle Mannschaften ziehen sich zurück, alles ist taktisch und studiert, nicht vibrierend. Deutschland ist die Ausnahme. Ich wünschte mir, Brasilien würde spielen wie Deutschland." (Eduardo Concalves de Andrade, genannt "Tostao").

 

Auf meiner Lieblingsquelle SPON geht es sowieso nur noch ab - eine Modifikation jagt die nächste Entschuldigung. Und so las sich das, zugegebenermassen etwas grenzwertige Delikt, hier der ursprüngliche Inhalt. Hat sich der Kai Diekmann eigentlich schon für die geschmacklosen Polenwitze entschuldigt???

 

 

Aus dem ZAG kommt wie immer die (zugespitze) kleingeschriebene Wahrheit des generischen Fußballsfans, noch unter dem Eindruck von Australien - Italien verfaßte er folgendes:

 

"ich ertrage den pipi-mädchen-fußball dieser wm nicht mehr.

(...)


das ist ja alles nur noch meta-fußball, mit meta-fouls. das sind ja alles nur noch foul-zitate, die da aufgerufen werden müssen, um geahndet zu werden. würde heute mal richtig einer zulangen wie in den achtzigern, die würden doch alle weinend vom platz laufen und die polizei rufen. ich ertrag das nicht mehr. ´70 haben sie dem kaiser den arm ausgekugelt, ohne daß auch nur gepfiffen worden wäre, ´82 hat de tünn battiston beinahe das genick gebrochen und bekam pflichtschuldigst grad mal gelb, und heute fliegen sie vom platz, wenn der gegner ein tätlichkeits-zitat mit einem geschauspielerten herz-kreislauf-stillstand beantwortet. und jeder dahergelaufene italienische lümmel braucht nur noch einzufädeln und zu fallen, wenn ein tumber australier sich breitbeinig im eigenen strafraum auf den arsch setzt, um seinen elfer zu kriegen - der früher ja mal als tatsächliche strafe für tatsächliche fouls, die tatsächliche torchancen zunichte gemacht haben, gedacht war. heut sind die karten und die elferpfiffe doch nur noch verbeugungen vor dem geßler-hut der vollkommen wahnsinnig gewordenen control-freaks der faschistoiden fifa die blödsinnigerweise glauben, den fußball attraktiver machen zu müssen (was sie meinen ist familienfreundlicher), indem die leidenschaft und biss und kampf aus dem spiel verbannen, das aber durch exakt diese ingredienzen groß geworden ist.

 

ich hab noch nie nen turnier gesehen, in dem sich die schiedsrichter dermaßen zu hauptakteuren, zu herren über erfolg und mißerfolg der sportler, aufgeschwungen haben, wie dieses. die wissen doch gar nit mehr, wo ihnen der kopf steht vor lauter vorgaben und interventionswahn der fifa." [...] diese völlig unverhältnismäßige bestrafung von virtuellen fouls, dieses fallenlassen nach dem geringsten trikotzupfer, das mit nem elfer belohnt wird, diese #§$&$%#, die sich lieber fallenlassen um den elfer zu schinden als aufs tor zu schießen, das macht für mich das ganze spiel dermaßen unattraktiv, daß ich kotzen möchte. schauspielerei, die höchste form der unfairness im fußball, wird systematisch mit erfolg belohnt. du brauchst doch heute nicht mehr rammer, brecher und vollstrecker um nen spiel zu entscheiden, du brauchst doch nur noch schauspieler und schwalbenkönige.

 

AUS! SCHLUSS! ICH WILL DAS NICHT MEHR SEHEN!!!"

 

Heute ist wieder kein Fußball. Was tun? Ich komme mir schon vor wie der Grillweltmeister im Schweinefleischbereich. Noch einen Tag rumbringen, dann Sekt oder Selters. Angriff!!!!

 

 

 

28.06.2006:

Was für eine verrückte (Fußball)Welt, in der meine vorletzten Hoffnungen auf Rohrers und ZAGs Franzosen ruhen, in der ich für Les Bleues die Daumen drücke. Eine Fußballnation, in der "Ballbeherrschung" "maîtrise du ballon" heißt. Kann sich jemand Oliver Kahn vorstellen, wie er ruft: "Wir brauchen mehr maîtrise du ballon!". Nein. Niemand. Das läuft bei mir alles ab unter "Unheilige Allianzen gegen Brasilien". Momentan weiß ich wirklich nicht, was mir wichtiger ist: Daß Deutschland Weltmeister wird oder daß Brasilien NICHT Weltmeister wird?!? Ich werde nochmal mit mir in Klausur gehen. Aus der Reihe "Veranstaltungen, die ich keinesfalls besuche", heute: Düx (Deutz) Obwohl es immer heisst: "Lor ens vun Düx noh Kölle, vum Zauber bes do platt". Naja, wenn ich schon halbe-halbe mit Antibrasilianern mache, kann ich auch auf kölsch rumdilletieren.... Mist Fußball! Bin soooooooo hibbelig wegen Freitag. UN-GLAUB-LICH!

 

Weltmeister dank Heiko Schombergs zutreffender Visionen! 

Prognose Heiko Schomberg, 28.06.2006, 08.14 Uhr. Hier steht die Wahrheit in GROSS!

 

Machen wir uns nichts vor, meine Prognosen waren bisher total superscheisse eher durchwachsen zu nennen. Trotzdem bin ich für mein hartes Kämpfen bekannt ("Der Trainer sagt immer, ich bin kein Techniker!") und gebe nicht auf: Ich habe nun mal das Duell "Europa versus Südamerika" aka "Viertelfinale" durchgespielt und mich um eine gewisse, na sagen wir mal, "parteiische Realität bemüht. Ergebnis: Deutschland wird Weltmeister!

 

In meinem Kopf setzen sich kristallklar die Bilder zusammen, zum Beispiel das 1:0 gegen Argentinien durch Gerald Asamoah, der eigentlich zum Halten des 0:0 und dem Erreichen der Verlängerung eingewechselt wurde, er setzt sich in der Minute 90 + 3 durch und wurstelt die Pocke hrubreschesk über die Linie. Im Gegenzug macht es die Fußballmafia nochmal spannend und entscheidet in Minute 90 + 7 (so kaiserslauternmässig: Solange spielen bis der Ausgleich fällt!) auf Strafschoß Strafstoß, weil der Eisenmangelboy neben Riquelme zu tief Luft geholt hat. Den vom Schiedsrichter viermal wiederholten Elfmeter kann Saviola dann im letzen Versuch zum 1:1 verwandeln. In der Verlängerung gewinnt dann das Gute gegen Darth Blatter. So wird es, so muß es sein!

 

Spanien : Frankreich. Europa muß Opfer bringen, um die Zuckerhutzombies aufzuhalten. Die Fußballwiedergänger von der Copacabana müssen mit allen Mitteln aufgehalten werden. Wenn es sein muß, durch die französische Rentnergäng. Stoppt die Brasilien-Bratzen! Allez les Bleues!

 

 

27.06.2006:

Man, bin ich froh wenn der 10. Juli 2006 ist, und nach dem Empfang des neuen Weltmeisters am Römer wieder das normale Leben weitergeht und ich nicht jede Minute an Fußball denken muss. Nichtsdestotrotz, es gibt...

 

Neue Bilder in meinem [WehEmm-Album]

 

Und so lange man immer noch vom Virus hochinfiziert ist, kann man ja Phrasendrescher auf der Seite der SZ spielen...., dann lenkt man sich auch von den doofen Batzilianern ab.... ein Kontinent und Heiko Schomberg haben scheinbar nicht gereicht.

 

Zur Elfmeterentscheidung für den römischen Vorzeigeintellektuellen äußere ich mich immer noch nicht. Gestern also Schweiz - Ukraine. War sehr schlimm, wobei die Schweizer Fans joot dropp waren, in Spielzeit II war ich im Schweizfanblock, für bundesrepublikanische Ohren ist es immer noch ungewöhnlich, wie die Abkürzung der schweizer Nationalmannschaft "Nati" ausgesprochen wird und wenn ein ganzer Block skandiert "Super-Nati olé! Super-Nati olé! Super-Nati, olééééééé!", dann wundert sich das Ohr und staunt das Auge! Das beste jenseits der schwyzer Fans waren die Lucas-Podolski-Sprechchöre im Rund. Und das heitere "Wer nöd gumpet, isch kei Schwiizer". Und das auch von Schweizer Fans mit Inbrunst vorgetragene "Ohne Holland fahr'n wir nach Berlin!". Der Kick selbst war schlimm, bin nach neunzig Minuten gegangen und war just zur Persiflage auf ein Elfmeterschiessen wieder vor dem heimischen Fernseher.

 

I walk the line between good and evil 

I walk the line between good and evil

 

Nett war noch der Dialog beim Verlassen des Müngersdorfer Stadions mit einem Ordner:

 

"Wie, schon nach Hause?" "Ja, muß morgen arbeiten und ist 'n Grottenkick. Wichtig ist nur Freitag!" "Ja, wichtig ist nur Freitag! Wir werden Weltmeister." "Ich weiß."

 

Ich muss mal wieder die schwarz-rot-golden Silikonbänder mit der Prägung "I believe" tragen, die ich vom Sportsfreund Faust zu Nikolaus bekam. Hatte am Sonntag meinen letzten Wollungtierdienst, nun bin ich wieder freier Fußballfan, der dem Freitag entgegenfiebert. Obwohl, laut ZAG werde ich dereinst vom Fußballgott für meine FIFAnahen Taten gerichtet, wenn ich ihm mit weißen Turnschuhen gegenüber trete. Naja, wie ich feststellen durfte, kann man mit Wollungtierklamotten noch 'n ganz guten Schnitt bei eBay machen. Was das angeht, werde ich sowieso wieder den richtigen Zeitpunkt verpassen und maximal 10 Taler erlösen ;-))

 

Heute muß, muuuuuuuß, Ghana Batzillien rausschmeissen. Es muß einfach geschehen. Keine Favoriten-Schirihilfe, kein gar nichts: Ghana muß ins Viertelfinale. Ein ganzer Kontinent und Heiko Schomberg steht hinter ihnen.

 

Gestern tat es wirklich weh: Da mache ich mich auf den Weg zum Spiel, drücke das letzte Mal den "Refresh"-Button auf dem Liveticker von SPON und dann steht dort: "1:0; 90 + 5: Totti per Foulelfmeter". Ich verdammte das Glück, und die sofort einsetzenden Hupkonzerte zeigten mir an, dass es stimmte. Die Ringe gesperrt, so wird man Fußballweltmeister. Aber nicht mit uns! Der römische Philosophieprofessor schoss Italia ins Viertelfnale. Aber mittlerweile glaube ich an Verschwörungstheorien. Das war kein Elfer: Soll sich der am Boden liegende Abwehrspieler desintegrieren? Fußballmafia Eff-Ieh-Eff-Aah! Nachtrag: Offensichtlich bin ich nicht allein mit der Irritation was das Anfeuern der Schweizer Nationalmannschaft angeht.

 

Oh lala! Beim Gegenlesen ist mir aufgefallen, das der Artikel sich verändert hat. Nicht der klare Fehler "Natzi", der zeigt, dass der Spiegelredakteur natürlich keine Ahnung vom schwyzer Fußball hat, nee, es ist mehr: SPON redigiert seine Artikel, weil man a) Nicht wusste, dass es "Nati" heisst und b) Die Aussage zu heikel war? Und warum kann dann Euer Italienerbashing so veröffentlicht werden? Fragen über Fragen....

 

Unmotiviert geschossene Handlichbilder vom Spiel Schweiz - Ukraine [hier]

 

 

 

26.06.2006:

Dank einer bemerkenswerten taktischen Leistung und aufgrund ihres Kampfesmutes zogen die Australier gegen völlig enttäuschende Italiener, denen diesmal kein fragwürdiger Elfmeter auf dem Silbertablett serviert wurde, verdient ins Viertelfinale ein.

 

So, ich mach' mich jetzt gleich als "Senfgurkenmafia Schwyz" auf ins Müngersdorfer Stadion. Mit der KVB. Weitere Horrormeldungen dürften damit gewiss sein ;-)) Bei den tapferen Australiern bahnt sich eine Verlängerung gegen Italien an. Mein Tip war ja ein Weiterkommen der Socceroos durch einen 8:7-Sieg im Elfmeterschießen. Schaun'n mer mal. Mist, dass es noch keinen I-Net-Anschluss in der StraBa gibt....

 

A Time to make History. Zum gestrigen Schlagabtausch zwischen den Portugiesen und den Niederländern kann ich nur nochmal - und wieder soooo treffend - das ZAG bemühen: "(...) Muß immer noch blau sein, im Fernsehen werden jetzt im Minutentakt Leute vom Platz geworfen...". Hier der Pressespiegel zu diesem "Spiel". Wagner zielt mal wieder auf das libidinöse Moment des Fußballs ab. Oder genauer und richtiger ausgedrückt: "Die Welt zu Gast beim Weltmeister!!"

 

aktualisiert: [Mein WehEmm-Photoalbum]

 

 

 

 

25.06.2006:

Liebe Argentinos, Ihr und Euer Hüpfball-Maskottchen "Diego" dürft eines am Freitag nicht vergessen: "We're Germans - Football play we better than you!"

 

Naja, wenn es dann eben "Spassfußball" sein soll, der uns zum vierten Titel führt, dann eben so. Gestern, in den ersten 15 Minuten des Spiels saß ich mit offenem Mund vor der Beamerleinwand und konnte es nicht glauben. Das war ganz anders als das, was ich erwartete. Ich glaube, das letzte Mal hat ein deutsches Team 1972 unter dem Atomium so gespielt. Gespielt! Ich bin nicht bange vor dem Spiel gegen Argentinien, nur eines bereitet mir Kopfschmerzen. Wir brauchten 10 Chancen für zwei Tore, der "Argentino" nur drei. Hhhm. Egal: Fiiiiiiiiinaaaaaaaaaaaaaale, oho! Fiiiiiiiiinaaaaaaaaaaaaaale, oho!

 

Tja, und mit meiner Idee des Polohooligans (meine Karriere nach dem möglichen WM-Sieg Bah-Siliens) bin ich wohl mal wieder Welten hinter dem Zeitgeist: "Ascot: Hooligan-Krawalle bei Promi-Rennen": Beim Pferderennen im englischen Ascot sind in den vergangenen zwei Tagen insgesamt 28 Männer und Frauen verhaftet worden. Betrunkene Besucher seien mit Zaunpfeilern und herausgerissenen Plastiksitzen aufeinander losgegangen, berichtete die Boulevardzeitung „The Sun“ unter Berufung auf Polizeiangaben. Bereits am Mittwoch habe es mehrere Verhaftungen gegeben, als eine Gruppe Angetrunkener mit Champagnergläsern um sich warf und Polizisten angriff. Solche Szenen hat es nach Zeitungsangaben bei der renommierten Veranstaltung noch nie gegeben.

 

Überhaupt: Diese Anbierung an den Gastgeber macht mich nachdenken, ich zitiere: "Und selbst in Holland ist das Undenkbare Wirklichkeit geworden: 'Von nun an bin ich für Deutschland', schreibt Hugo Borst, einer der bekanntesten holländischen Fußball-Kolumnisten." Was ist in dieser Welt bloß los?

 

 

 

24.06.2006:

Meine Prognosen für den weiteren Fortgang der WehEmm haben eine geringfügige Modifikation erfahren: "Ersetze 'Süd-Korea' durch 'Frankreich'!" Und FJ Wagner wird scheinbar altersmilde!

 

Wenn ich schon die Kneipe in Marburg "verweigerte", nicht teilhaben konnte, so kann ich auch nicht guten Gewissens als Commando/Bartho-Lomé zum Spiel der Fußballzombies Frankreich gegen Togo gehen. Habe ich mir am Fernseher gegeben, obwohl mich jetzt viele Mitmenschen hassen: Ich hätte mir ein Spiel von Lehblöd (das "d" wird nicht mitgesprochen!) live und mit unrasierten Fans geben & sehen können und tat es: nicht. Ich ließ mir die Chance entgehen, dem Fußballlehrer (schreibt man das mit drei "l"???) von Togo klammheimlich & verstohlen einen revitalisierenden Jäger zuzustecken. Damit ihm nich' so langweilig ist. Dann ist der Knoten beim Franzosen doch geplatzt und die Froschverspeiser statt der Hundefreude kamen weiter ins Achtelfinale. Kann mich aber um diese Einzelschicksale nicht weiter kümmern, den ich bin zu unruhig und fahrig und in Gedanken beim Spiel, das um 17.00 Uhr angeflötet wird und das entscheidet, ob die Part/y/ie weitergeht. Immerhin kann ich mir den Knaller, den Fußballgassenhauer schlechthin, Schweiz gegen die Ukraine im Stadion angucken. Auch nichts wert. Wichtig ist ganz allein: Daumen drücken für heute Nachmittag, ich bin jetzt bis 16.00 Uhr wollungtieren!

 

Eigentlich ist ja alles egal, wir spielen ja jetzt auch "Spassfußball". Ich bin mir nicht sicher, ob die Jongens so noch meine MANNSCHAFT sind. Wo ist Dieter Eilts? Vier mal Grottenkick der 1:0 gewonnen wird = Weltmeister. Naja, Neunzig war es anders, aber ich bin ja auch KOPFKIND der Achtziger.... Habe gestern wenigstens mal das gauklerhutähnliche Produkt mit den Plastikfußballbömmelchen ausprobiert. Wenn ich alles gebe, müssen die Jungs auch alles geben = Viertelfinale! Frankreich ist im Durchschnitt das älteste Team der WM, laut Inkompetenz Beckmann. Und ich dachte immer, dies sei Oliver Kahn. Und zum Abschluß noch ein Humorverbrechen: "Soll ich die Tür anlehnen?" "Nee, Zizou!"

 

 

 

23.06.2006:

Tja, ich wäre heute Abend gerne in Marburg, bei der letzten Kneipe in der Lecpold-Lucco-Strasse, aber ich muß ja morgen und übermorgen rumwollungtieren und hoffentlich, hoffentlich, hoffentlich dazwischen den Schweden schlagen und ins Viertelfinale einziehen. Mist, daß man sich nicht teilen kann. Das letzte Gartenfest im Alten Haus, und dann noch nach dem Convent Fobbes gucken, den Krimi gegen Schweden, der - bittttttttteeeeeeeeee! - für uns ausgeht. "Mist." (Bernd, das Brot).

 

Nicht entgehen lassen kann ich Euch dieses Zitat, das ein Conborusse in einem Forum zum Besten gab und das ich richtig gut finde. Henning Wehn - ein deutschstämmiger oder deutscher Steh-auf-Komödiant aus England, der während der WehEmm für den Independent schreibt, ließ folgendes in seinem seinem Kommentar zu England-Schweden aus der Tastatur rocken:

 

"Before the England game I got asked by a big, tatto-riddled Yorkshireman, whom I met in a pub outside Cologne's RheinEnergieStadium, how big a deal a last-16 encounter with England would be for Germans. Well, try to answer that one without offending anyone. Bear in mind that Germany have been to 12 finals in major competitions and England to one. I replied with another question: 'How big a deal do you think is it for Man United supporters to play West Brom in the third round of the FA cup -at home?' Then I ran away."

 

Mein Hass auf Bazillien hat sich wieder reduziert, denn ich habe heute morgen, vor Arbeitsbeginn, alles kristallklar vor mir gesehen, so wird es kommen:

 

Weltmeister dank Heiko Schombergs zutreffender Visionen! 

Vision Heiko Schomberg, 23.06.2006, 06.44 Uhr. Hier steht die Wahrheit in GROSS!

 

Deutschland schlägt Australien im Halbfinale um dann gegen die §$§##§$§ (oder auch "§$%$%$%") 2:1 zu gewinnen. Gestern gegen 23.00 Uhr jedoch, glaubte ich nicht mehr an die Existenz eines Fußballgottes.

 

Scheiss WehEmm, II. Jetzt spielt sich Bratzilien langsam in die sich selbst erfüllende Prophezeiung und Ronaldo und die Hasenbande ist letztlich souverän ins Achtelfinale gekommen. Nicht zum aushalten und völlig unerträglich! Aber meine ghanaischen Freunde und die Wilde Horde Accra werden den Dingern zeigen, wo Otto Addo den Neuwagen holt! Die dürfen einfach nicht zum sechsten Mal Weltmeister werden, nein, nein, nein! Ekelhaft und unerträglich! Deshalb eine neue propheteía lancieren, sprecht mir alle nach: ICH GLAUBE, DASS BRATZILIEN IM ACHTELFINALE GEGEN GHANA AUSSCHEIDET! Dann sind die das, was sie in meinen Augen immer waren: Eine Ausscheidung! Tja, und ich sehe noch nicht die nächste Verkehrsstörung in Kalk auf mich nach Feierabend zukommen, wenn die Aussies den Schwarzer wieder in die Bude stellen.

 

 

 

22.06.2006:

So wie es gerade aussieht, fahre ich jetzt gleich nach der Arbeit genau in den italienischen Autocorso. Scheiss WehEmm ;-)) Naja, so ist das Leben: Tschööööö Kasey, hallo Wilde Horde Accra!

 

Was muß ich eigentlich noch alles bei dieser WM ertragen? Nun auch noch Beifall von der falschen Seite: "Willkommen im Club der Teams, die guten Fußball spielen." (Tageszeitung Clarín aus Argentinien) Dazu will ich gar nicht gehören, ich will doch nur WELTMEISTER werden! *schrei* Mehr steht auf SPON über den unakzeptablen Spassfußball! Wenn's nach mir geht, können wir ab jetzt viermal grottenschlechte Spiele im 1982er-Stil abliefern, die wir allesamt 1:0 gewinnen und Onkel Heiko wäre sehr, sehr glücklich. "Spassfußball" ist doch auch wieder nur so 'n Hype der brasilienaffinen Generation Photohandy. Wer braucht das schon??

 

Irgendwie gelingt es mir nicht, eine wirkliche Gegnerschaft zu den Schweden aufzubauen, der 30-jährige Krieg wäre nun wirklich etwas zu weit gegriffen, obwohl ich als rheinischer Katholik die Gelegenheit dazu hätte. Noch, ja noch, fehlt mir die (An)Spannung für das Achtelfinale und auch diese eMail aus dem ZAG, als Antwort auf meine Aussage "Rache für 1958!" vermag es nicht, irgendwelche Negativgefühle in mir auszulösen. Noch.

 

(...) "Juskowiak soll ja, gegen Ende seines Lebens, nie das Trauma der ersten Roten Karte für sich und den Adler auf der Brust, und den BLANKEN HASS der 'Heja Heja Sverige'-Gröler, dem Mob der 'Neutralen', der seine schmutzigen Hände schon immer im trüben Napf der 'Unschuld' gewaschen hat, niemals überwunden habend, in Düsseldorfer Parks hauptsächlich nur noch als 'Gliedvorzeiger' in Erscheinung getreten sein. Sagt man." (...)

 

Ich glaube, ich will einfach nur das Viertelfinale gegen Mexiko erreichen, auf das die Party weitergeht. Und der Sprechgesang: "Ich wär' lieber ein Kathole als ein Schwed'!'", kommt irgendwie auch nur ironisch rüber. Am Samstag heißt es aber: Null Ironie. Sieg! Und morgen bin ich das Commando Lomé. Oder, wenn ich mich bis dahin nicht rasiere: Bartho-Lomé! Tja, ich will Weltmeister werden, keine Frage, aber das hier, www.williweltmeister.de - muß doch nun wirklich nicht sein, oder?!

 

Heute morgen erst einmal die kompletten Gruppen A bis D ausgerechnet und Tore und Punkte auf dem großen Spielplan des Express eingetragen sowie die feststehenden Achtelfinalbegegnungen. Puuuh. Das wird schwierig, Schweden. Und wenn wir das packen, geht's weiter gegen die völlig ausgepumpten Mexikanos, die in einem leidenschaftlichen Kampf den Argentino 8:7 n.E. weggeräumt haben. Fussball!

 

Julia Bonk, sächsische PDS-Abgeordnete, mit der ich mal das Vergnügen hatte, ein Abteil zu teilen, als ich von Dresden zum Auswärtsspiel nach Berlin fuhr (oder war das der Paul Weller-Gig?), ist ungefähr so glücklich über schwarz-rot-geil wie die GEW und versucht ein Zeichen dagegen zu setzen. Auf diese Aktion wurde ich von den feinen Herren von Rudebros. hingewiesen. Danke dafür!

 

Ich habe ein gutes Gefühl was das Achtelfinale angeht: Mit Hilfe der Borgtechnologie werden wir Weltmeister:

Weltmeister mit Hilfe der BORGTECHNOLOGIE!!!

Und dann bekommt er zwei gleichstarke Füße aus Titan für das Viertelfinale, einen ausfahrbaren Kopf für den entscheidenden Hechtkopfball (Nanotechnologie) in der Verlängerung des Halbfinales gegen Italien, und, und, und.

 

AKTUELLE STELLENANZEIGE: www.borussia.de/de/stellenanzeige,127381,0.html

 

 

 

 

21.06.2006:

"Wenn heute junge Fußballfans die Nationalhymne singen, tun sie das aus Lebensfreude und zur Unterstützung der deutschen Mannschaft." (Ulrich Thöne, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft GEW). Achtung, Kalaueralarm: Was sind denn das für neue Thöne? Und hier finden sich die wichtigsten Beiträge des Fußball-Feuilletons. Und eines ist sicher: Sollten die fiesen Brasilianer wieder Weltmeister werden, höre ich mit dem ekelhaften Fußballquatsch auf und werde Polohooligan, treibe mich nur noch in St. Moritz oder auf der Hamburger Außenalster rum und sorge mit meinem argentinischen Awaytrikot für Bambule & Erlebnisorientierung beim Polo!

 

England - Schweden war nett, mehr nicht. Die Stimmung unter englischen Fans ist auch nicht mehr die, die sie mal war. Lag sicher auch daran, dass man das gros der Entertainmentengländer nach Deutz zum "Zosamme luure" verfrachtete... Schön ein paar Budd eingenommen, ein paar Traditionals gegröhlt und ein heiteres Spiel gesehen. Mir wären die Engländer im Achtefinale mittlerweile lieber als Schweden, die können Raumaufteilung, Standards und schnelles Flügelspiel. Und der Zlatanist ist am Samstag auch wieder dabei. Auch gut: Die Pocke zum 1:0 schon in der Flugbahn mit ihrem Vermögen erkannt und flux das Handlich gezückt, um den Torjubel einzufangen. Amüsant waren zwei Dinge: Drei morrisseyaffine Engländer, die eine Zaunfahne "Northern Canaries" aufhingen, ich half ihnen dabei, ich bin Ironie und die Sprechgesangvariation "I' d rather be a Catholic than a Swede!" Bin enttäuscht, irgendwie. Ist so wie das Gefühl, wenn man gerade seine Weihnachtsgeschenke ausgepackt hat. Wagner kämpft derzeit für Otti Fischer. Mehr demnächst. Auf jeden Fall zeigen wir "dem" Schweden (Juskowiak & 1958 - unvergessen!) wo Poldi die Playstation holt!!

 

So, hier drei verwackelte Dokumente in schlechter Tonqualität vom gestrigen Spiel:

Fobbes kuett na' Huss Nationalhymne I Nationalhymne II

 

Ein paar Impressionen vom Spiel England - Schweden [hier]

 

 

 

20.06.2006:

3:0 gewonnen. Und jetzt nach Müngersdorf kommen... We can play you ev'ry day, we can play you.... Engeeeeeeeeeeeeeeeeeeland!

 

Jippppieh! Zur Halbzeit 2:0. So kann's weitergehen. Und dann nach Müngersdorf! Die ganze Severinsbrücke ist voller Engländer! Gut, daß ich da nicht lang muss....

 

Nur noch eine Stunde. Dann geht's los. Ich bin wieder ganz hibbelig! Ganz schön hibbelig! Was gestern schon in Kölle los war - ich bin ja mal gespannt, wie's heute wird, und ob ich es überhaupt nach Müngersdorf schaffe. P.S.: Die nun folgenden Sätze zerstören sich nach 30 Sekunden von selbst und wie immer gilt: "Kinder, macht das nicht nach!" ;-). Wenn man eine zweite Akrreditierung ausdruckt, weil bei der ersten das Bild nicht gut zu erkennen ist o.ä. oder weil noch weitere Zonenberechtigungen hinzukamen oder weil man ein VIP ist und glaubt, man sähe an einem anderen Tag besser aus und dieses gute Aussehen müsse laminiert werden, ja dann wird die Erstakrreditierung ungültig. Habe heute wieder die ungute Idee gehabt, mal die ganzen Akkreditierung der niederländischen Nationalmannschaft und deren Betreuerstabes neu auszudrucken...

 

Ich würde es ihm so gönnen: Ölly zeigt heute dem Ecuadorio, wo Neuville die Kippen zieht! Ansonsten bleibt das Axiom bestehen, es ist egal wer die Bude macht! Hauptsache: Bumm! Und was ist mit "drüben"? Drüben hat man Herbert Peh und die Big-Mac-Affäre.

 

 

Gestern erreichte mich ein Leserbrief aus England:

 

"Moinsen Schomberg,

(...)


Als alleiniger Unterstuetzer unserer Mannschaft in der englischen Fussballdiaspora bin ich hier oft auf mich allein gestellt, doch halte ich - in alter 'Brauschweiger Manier' - dem Hooligan weiterhin standhaft die pectora entgegen.

Der Erfolg und die Perspective unserer aufstrebenden Truppe wird hier totgeschweigen. Statt sich staendig ueber 'Roony's broken metatarsal' auszulassen, sollte sich die Presse lieber einmal seiner offensichtichen Trisomie widmen. (Leider werden meine Leserbriefe in den englischen Zeitungen nicht abgedruckt).

Dir m.lb. Schomberg ein zackiges 'cheers mate' aus England"

 

"Er kommt nach Haus, er kommt nach Haus', nach Hause, Fußball kommt nach Haus', er kommt nach Haus', er kommt nach Haus', nach Hause, Fuuuuuuuuuuußball kommt nach Haus....". Ballfieber galore & on the rocks. Heute Deutschland gegen Ecuador, dann "meine" (CAFH) Engländer gegen die Dreikronenhochs. Heute um 16.00 Uhr steht das nichtproduzierende Deutschland still. Werde es wohl hier in Müllem' via Beamer in der Kantine gucken, gehöre dank unserem Vorstand damit zu den Privilegierten in der Bundesrepublik und werde mich dann, nach dem mutmachenden und nahezu epochalen Sieg über Ecuador irgendwie mit dem ÖPNV nach Müngersdorf durchkämpfen. Irgendwie. Aber fest entschlossen bei der Hymne auf mein verwandtes Königshaus im Stadion zu sein. MIT meinem Englandschal vom WC 1998. Mein Plan für heute, pointiert ausgedrückt: Erst den Kokakauer weghauen und dann die Meeresmacht feiern. Fußball!

 

Das Leben ist eine Einbahnstrasse?  In Deutz wird die Geschichte des Wildcampens ganz neu geschrieben, überall begegnet einem St. Georg auf den Parkplätzen, seit gestern schon 20.000 Engländer in der Stadt. Trotz des "Sehe, erlebe, liebe" wird Schweden heute sein rot-weisses Wunder erleben! Tja, und ab dem Achtelfinale ist es mit der Fussballanglophilie erst einmal vorbei. Keine Zeit, Freu(n)de zu machen, dann heisst es mit Badesalz Mundstuhl gesprochen: "We're Germans. We play Football better than you. We're Germans. And I hope you like Germans too!" Und den zwoten Teil kann man dann getrost in die Tonne kloppen...

Mein WehEmm-Photoalbum: [hier]

Die WehEmm auf Stadionwelt.de

 

 

 

19.06.2006:

Endlich habe ich ein richtig gutes Gefühl für die erste Hälfte des großen, morgigen Fußballtages: Lukas Podolski heute, bei der PK vom DFB: "Ich denke nicht, wenn ich vor dem Tor stehe. Das mache ich nie!". So muß es sein. "Dann macht es bumm - dann fällt ein Tor.... - und alle singen Olli vor!" Mir doch egal, wer morgen die drei bis vier Tore für Deutschland schießt!

 

Langsam komm' ich mir wie ein Ghanastalker vor. Gestern von Frau Zett schön zum Sonntagsbrunch ins Kölner Hilton eingeladen worden. Das Hilton, das wo das offiziöse Fussballmafia Eff-Ieh-Eff-Ah!-Hotel ist, und ich komme mir langsam wie ein echter Ghanaawaysupp vor. Offizielle, Premiumfans und ghanaische Pressevertreter sind immer noch mehr als freudetrunken ob des 2:0-Sieges..... Und: Dort richtige Maskottchen - Tip & Tap, mit Hose! - in einer Glasvitrine gesehen......

 

Was mich als Fußballfan mittlerweile ankotzt, ist die Beliebigkeit, alle tragen Brasilientrikots, Schotten mit Portugalschals, Japaner mit der ghanaischen Flagge auf den Wangen und im Tschechientrikot - das ist mir, der ich diesbezüglich so furchtbar altschulig bin - zuviel. Es ist ja eine Sache, ob man ein Team anfeuert oder ob man deren Insignieren trägt. Denke immer noch darüber nach, ob es angemessen ist oder kosmoplitische Beliebigkeit, wenn ich morgen Abend meinen Englandschal (von der WM 1998 in Frankreich) im Stadion anziehe. Habe den Prozeß des Nachdenkens darüber noch nicht abgeschlossen. Klar, Engländer sind - stimmungsmäßig - Vorbilder für jeden richtigen Fan, ich freue mich auf das aus zehntausenden von Kehlen vorgetragene Cool "Rule Britannia", werde aus voller Seele mitgröhlen, aber wenn wir im Achtlfinale aufeinandertreffen, sind sie für neunzig Minuten der Feind! Danach ist alles wieder gut. Ich bin mal sehr gespannt, wieviele unserer englischen Gäste den BBC-Deutschkurs absolviert haben werden.... Ich bin irgendwie nicht WehEmm-Fan-mäßig auf Einheitskurs.

 

Á propos: Sportsfreund G. "Unker" Grass und die weltfremden Warnerfunktionäre von der GEW hätte man am Samstagabend mal in die Südkurve verfrachten sollen, dann würden sie wegen schwarz-rot-gold/-eil weniger rummemmen! Das war "Multikulti" at it's best. Überhaupt: Der Fahnenzauber ist am 10. Juli 2006 eh vorbei (Begrüssung des Weltmeisters auf dem Frankfurter Römer). Dann haben wir auch von unseren Gästen gelernt, dass es nicht so schlimm ist, eine selbstbewußte Gastgebernation zu sein. Vielleicht werde ich einfach Akkreditierungsultra und trage meine Hundemarke nur noch auf den Rücken gebunden! Es sieht nicht so gut aus für Leehblööh. Werde im Achtelfinale wohl die schweizer Freunde oder die Hüppekoreaner in Kölle am Ring sehen....

 

 

 

18.06.2006:

Das war ganz anders als Angola - Portugal. Das war Fußball. Lag u.a. auch an den Tschechen, die weniger karnevalistisch unterwegs waren und mehr wie Fußballfans (Bierkonsum, gröhlen, erleichtern in Parkanlagen) agierten. Die Hinfahrt war 'ne Katastrophe - anderthalb Stunden in 'ner überfühlten KVB-StraBa, um dann die letzten Stationen zu Fuß zu gehen. Brütende Hitze, keinerlei Elektrolyte (Chips o.ä.). Vor dem Anpfiff, ich stehe ganz oben auf der Südtribüne (sic!) "Viva Colonia" aus vollen Rohren, der ganze Block geht mit und singt aus vollem Hals, ich auch, hoffentlich liest das hier kein Borusse.... interessante Blockzusammensetzung, vielleicht ein Drittel "richtige" Ghanaer, sonst einige Celtic Glasgow Fans, viele Deutsche, einige volltrunkene Schweden, versprengte Tschechen, einige Australier und Japaner. Aber alle stehen wie eine Wand hinter Ghana. Richtige Stimmung, die fußballnah war. Die Tschechen feuern ihr Team an, das laut vorgetragene "Cesky" klingt wie "Chelsea" und wir antworten mit einem "Millwall!" "United!" "Arsenal!". Irritierte Blicke.

 

Jippiiiiiiiiiiiiiieh! Ich war Teil der Geschichte, als Schwarzstaranhaenger!!!!

 

 

Die Ghanesen spielen großen Fußball, dummerweise treten sie beim Elfmeter den "Teamgeist" (TM) gegen's Aluminium, aber die Frisur hält, die Stimmung bleibt gut. Das konnte echt viel. Träger der Stimmung: Ghana-Supporter 1 (Mario) und Ghana-Supporter 2 (Jens). Vor allem die traditionelle ghanaische Volksweise nach dem 0:2: "Steht auf, wenn Ihr Ghana seid". Oder die lauthals vorgetragene, bekannte afrikanische Freudeshymne "Oh, wie ist das schön, oh, wie ist das schön, so was hat man lange nicht gesehen, so schön, so schön!" Wir vom Ghanaawaymob haben's einfach druff! Unvorstellbar, was die WehEmm aus einem macht: Ich stehe auf der Kölner Südtribüne und bejubele einen Sieg ;-)) Und habe mich rückhaltlos zu meinem japanischen Erbe bekannt und unmotiviert Bilder mit dem Handlich geschossen. Ich war Ghana. "Wilde Horde Accra", quasi. Nächsten Freitag bin ich dann "Commando Lomé".

 

Ein paar Impressionen vom Spiel Tschechien - Ghana [hier]

 

 

 

17.06.2006:

Wenn ich nicht völlig verblödet bin, ist auf der angolanischen Fahne eine Machete und ein Zahnrad abgebildet. Tapferes 0:0 gegen Mexiko. Die §$§##§$§ (oder auch "§$%$%$%", wie sie im ZAG genannt werden) gewannen unverdient gegen die Elfenbeinküster. Argentinien muß man auch auf der Rechnung haben und die wären 'n würdiger Halbfinalgegner, wenn ich das Tableau richtig im Kopf habe.

 

Ich denke, es ist einfach mal wieder langsam Zeit für dieses Lied:

 

§$§##§$§ (Holland):

Nicht weit von uns im Westen, da liegt ein kleines Land,
das ich immer, wenn ich da war, ziemlich überzeugend fand.
Ein Land mit alten Windmühlen und netten kleinen Städten,
mit Bami, Vla, Frikandeln und fritierten Fleischkroketten.

In Edam gibts den Käse und in Amsterdam die Grachten,
ich steh auf Fraun in Holzschuhen und blauweißroten Trachten,
ich komme gern zum Baden und ich bleib auch gern zum Zelten,
ja sie sind tolle Nachbarn, und doch trennen uns Welten.

Refrain:
Ich liebe Superskunk und ich liebe Sauce special.
Aber eine Sache gibts, da bin ich meganational.
Es kam über die Jahre und jetzt sitzt es ziemlich fest.
Solangs um Fußball geht, hasse ich Holland wie die Pest.

Grad bei wichtigen Turniern sollt man sich nicht dafür geniern.
Was kann schlimmeres passiern, als dass wir gegen die verliern?
Beide ham wir unsern Rudi, wir ham ihren nie bespuckt,
ein guter Deutscher denkt europäisch, außer, wenn er kicken kuckt.

(Refrain)

Ich weiß, du bist da schlauer, du bist nicht so ein Prolet,
immer locker, selbst wenns eins null für die Niederlande steht.
Wer sich aufregt wegen Fußball, ist ein armer Idiot.
F*** dich selbst, wenn ich Oranje sehe, seh ich nun mal rot.

(Refrain)
Solangs um Fußball geht, hasse ich Holland wie die Pest.

http://goetzwidmann.de/mp3/Goetz_Widmann-Holland.mp3

 

 

Der arme Tormann der Elfenbeinküster: Erst vor anderthalb Jahren bei einem Zweikampf einen Hoden eingebüßt (Info: Printausgabe des Fußballfachmagazines BILD), dann der gestrige klare Torwartfehler beim Freistoß. Aber ich verzeihe ihm! Tanztheatermann gleich bei Tschechien - Ghana. Melde mich hiermit ab.

 

Mein WehEmm-Photoalbum: [hier]

 

 

 

 

16.06.2006:

Heute hat das Wollungtiering wieder richtig Fetz gemacht!!!! Es war zwar erschütternd wenig zu tun, aber es hat sich eine Fußballfangegenkultur herausgebildet. Richtige Fußballfans (sic!), die diesen Karnevals-Familien-Klatschhand-Kokolores belächeln und sich für das Spiel interessieren und nicht für die Frisuren und die Kindergeburtstagsbemalung. Die auch mal Kraftausdrücke im Stadion nutzen. Und Bier trinken. Nicht gerade "It's your Erlebnisorientierung", aber die auch mal nach Schweiß, Tabak und Jäger riechen können. Einer von ihnen, der in England studiert, fährt auch zu Auswärtsspielen, ist Kölner, und jenseits der Äffzeh - Gladdy-Frozzeleien, weiß er wovon er spricht. Überrasche ich irgendjemanden, wenn ich bemerke, dass er sich, genau wie ich, unglaublich auf England - Schweden freut? Ich hoffe, ich schaffe es vom "zosamme luure" (kölsch für das FIFAdeutsche "Public Viewing") in der Firma, nach dem kampfbetonten 3:1-Sieg gegen Ecuador noch rechtzeitig zur englischen Nationalhymne ins Stadion. Eine Herausforderung, auch für den ÖPNV: Es werden 250.000 Engländer in Köln erwartet.

 

Aus der Abteilung "Das Unerwartete tun": Habe heute von einem freundlichen Herren von der Polizeigewerkschaft einen Pin geschenkt bekommen. Darauf ist ein Fußballgesicht, das freundlich lächelt zu sehen - nun gut, das schwarze Fünfeck hätte ich persönlich nicht so als Nase plaziert, das es wie eine Fliege wirkt und ungute Assoziationen hervorruft - und die Überschrift "Polizei WM 2006". Werde dieses Ding demnächst bei Gladbachawaytouren tragen und freue mich auf die positiven Reaktionen meiner Mitfahrer, die ab und zu auf der Tribüne hocken. By the Way: Kann mir jemand sagen, was für Werkzeuge auf der Fahne von Angola abgebildet sind? Zirkel und Zahnrad? Ist das eine Ingenieursnation? Falls jemand weiss, was auf der angolanischen Flagge wiedergegeben wird, bitte ich um einen Zuruf! Danke, bitte.

 

 

 

15.06.2006:

Boar, Kerle, Kerle, der Ecuadorio ist jetzt Tabellenführer mit 6 Punkten und 5:0 Toren. Je nachdem, wie es heute Abend in Gruppe B aussieht, MÜSSEN wir - aus taktischen Erwägungen - gegen die Kokakauer gewinnen. Das wird kein Kindergeburtstag. Die können was. Aber man muss auch die Grossen schlagen, wenn man Weltmeister werden will!

 

Puuuuuuuuuh, durchatmen! Der beste deutsche Konterstürmer macht in der Nachspielzeit das 1:0, nachdem ich vorher dachte, wir kriegen die Pocke gar nicht mehr rein. Durchatmen. Tieeeeeef, durchatmen. Hatte mich nach den beiden Lattenknallern und dem gerontophilen Torhüter Polens (warum der auf Zeit spielte wird wohl sein ewiges Geheimnis bleiben) schon mit 'ner Nullnummer abgefunden, aber dann machte Superolli das Leder mit der Sohle rein. Nach dem 200-Phon-Torjubel dann Frau Zett mehrminütig und hochhysterisch mit Aussagen á la "Ich weiss gar nicht mehr, WANN ein Mönchengladbacher ein soooo wichtiges Tor bei einer WM geschossen hat" (10 x wiederholen) genervt.... Das späte Tor wurde im ZAG wie folgt und folgerichtig beschrieben:

 

""fußball ist so einfach! 'dann macht es BUMM, dann fällt ein tor!' unser ölly, der kettenraucherboy aus der stadt am rande hollands, hat uns den hengst gemacht. der kann zwar nit deutsch, aber fußball spielen kann der allemal. und das ist - gebt mir 5 - das einzige, das zählt."

 

Um mal 'ne kognitive Dissonanz in Kalk zu starten, habe ich neben den Farben der Jenenser Freiheitskämpfer auch den AcademicBoyz-Doppelhalter ins Arbeitszimmer gestellt. Grosse Vorfreude auf das innerbritische Duell "meiner" Engländer gegen die Trinidadis. P.S.: Ich hatte zwei Abende Analysen mit Herbert Prohaska hinter mir. Da waren die Fachsimpelneckereien Delling vs. Netzer wieder sehr erholsam + nett. Und im Gegensatz zu südkoreanischen Stürmern hat Günter G. Netzer die Haare schön! Sammle gerade meine besten Handlichschnappschüsse und führe sie zu einem WehEmm-Album zusammen, das ich demnächst hier verlinke. Ach so, ganz plump und unironisch: Deutschland wird Weltmeister!!!! Und dies heisst einfach, mit den Worten Carl-Albert Wagners ausgedrückt: "ich glaube, daß deutschland zuletzt glücklich war, als meine mama mir eine creme brule namens 'katsche' mit ihren händen bereitet hat!" Dem ist nun wirklich nichts mehr hinzuzufügen.

 

Ich freue mich jetzt schon wie ein kleines Kind auf den nächsten Dienstag, England versus Schweden. Erstens, weil sich dort unser Achtelfinalgegner herauspräperiert, zweitens freue ich mich auf die Stimmung im Stadion. Die ich diesmal geniessen kann, im Gegensatz zu meinem letzten Spiel mit englischer Beteiligung am Alesiatag, 01. September 2001 in MUC.

 

 

 

14.06.2006:

Heute Riesenfußballgrillfest in Lindenthal bei den von mir - mea maxima culpa - völlig vernachlässigten Blaumützen. Man, auf das Spiel freue ich mich schon, Deutschland versus Polen im Ruhrpott. Wird sicher sehr spannend, unser nie gefährdetes 3:1! Hoffentlich ist man nur auf dem Rasen zu allem bereit und agiert dort "mit dem Messer zwischen den Zähnen" (Miro Deeskalation Klose) - nicht jedoch in den Innenstädten. Das Spiel hat m. E. ein hohes Knallpotential.

 

Pressefrage des Tages: Ist Ronaldo schwanger?? Freies Internetsurfen am Grazer Flughafen. Topkundenbindung. Ersteinmal an allen drei Terminals mein WehEmm-Tagebuch aufgerufen und dann sardonisch grinsend wegegangen. Die Republik Österreich in Einzelgesprächen die Nichtteilnahme an der WM schmerzhaft spüren lassen. In der heutigen BILD: Wagners grossartiger Liebesbrief an Deutschland. Und, wie ich dann dem Printexemplar im Flieger entnahm, auf der Witzeseite 13 "Polenwitze", die gängige Klischees bedienten und sich alle rund um das Thema "Eigentum und unfreiwillige Eigentumsübertragung" drehten. Unglaublich, daß so jett abgedruckt wird. Da wird der Sportsfreund Dieckmann wohl demnächst mal vom polnischen Botschafter zur Teestunde einbestellt, wa!

 

Herbert Prohaska ist noch trauriger & roboterhafter als Günter Gott Netzer. Ansonsten: Tolles Schnitzel Wiener Art gehabt und MEINE tapferen Kroaten haben leider nur 0:1 gegen die brasilianischen Balletpüppchen gespielt. Wenigstens gelang es den Kroaten Bengalos ins Stadion zu kriegen ("Kinder! Das ist hochgefährlich, macht das nicht nach!"). Auch 'ne tolle Choreo: Das Einlaufkind paßte perfekt zur Wuchtbrumme Ronaldo. Lähblööh seit vier WM-Spielen ohne Torerfolg. Zum Thema "Einigkeit der Niederlande" fällt mir nur ein: "Robben tut man mobben". Und: Die Nationalhymne Südkoreas lautet keineswegs: "Du hast die Haare schön!". Alles ein gigantisches Togobawohu!

 

 

 

13.06.2006:

Heute heißt es: Brasilien ärgern, damit die ganzen brasilianischen Modefans aus Europa, die "am Zuckerhut" noch nicht einmal anderthalb Tage überleben würden, mal sehen wo Eurobarthel den Most holt! Oder wie es so richtig auf SPON heißt: "Für den Fan der deutschen Nationalelf tritt die WM heute in die situativ-opportunistische Phase."

 

Gestern keine wirklichen Überraschungen am Spieltag. Nein, Kasey 'Held' Keller musste sogar dreimal hinter sich greifen. Ich hatte natürlich ein "gutes Gefühl" und deshalb auf Ghana und die USA gesetzt. Bei dem kleinen internen WM-Tip zu Kalk liege ich jetzt schon hoffnungslos hinter Frau Z. zurück. Alles egal, wenn wir nur Weltmeister werden! Aus der Abteilung (Fußball)Kultur: Scheinbar sind wir nicht die einzigen, denen auffiel, dass die Farben der Jenenser Schützen zugenommen haben.... in einem der beiden Artikel heisst es:

 

"Derweil gibt es im deutschen Feuilleton einen Phantomschmerz: Keiner protestiert so richtig, keiner warnt vor einem "neuen Nationalismus" oder der Verdrängung der Vergangenheit durch die "patriotisch gewendete" Spaßgesellschaft. Oder haben wir was überlesen?"

 

Am Abend von dem ein oder anderen Österreicher bei Sprechen über die WM mit dem Wort "Cordoba" konfrontiert worden, was ich mit einem zackigen "EM-Quali auf Faröer!" konterte. Ich weiss doch, was man von mir als Piefke erwartet! Leihfahrrad gefahren, überlebt, Spässle g'habt.

 

Na, wie heisst das Bier, das jeder in Angola trinkt? Richtig: N'Gola

 

 

 

12.06.2006:

Boooooooooooooooooooar, war Angola - Portugal schlimm. Das war wie LR Ahlen gegen Jahn Regensburg und ähnlich war auch meine emotionale Involviertheit! Langweilig. Aber: Habe 4 Nullkommavierer Budd trinken können und die circa 1.000 Angolaner haben gut Fetz gemacht. War schon Amüsemeng.

 

Aber was mich krank macht und was mich dazu veranlasste, das Gegurke auffem' Rasen nicht länger mit anzusehen und mir in Halbzeit 2 das Drumherum am Bierstand anzuschauen: Es sind häufig keine Fussballfans im Stadion und das killt mein Herz. Erste Halbzeit, natürlich bin ich für Angola, und kommentiere eine m.E. falsche Schirientscheidung commentgemäss & fussballnah, da dreht sich der vor mir Sitzende um und sagt: "Kannst Du nicht mal ein bisschen leiser sein?".

 

Da musste ich sehr an mich halten, nicht vollends auszuflippen sondern sagte laut und vernehmlich: "Nein, kann ich nicht! Wir sind beim Fussball und nicht beim Theater!". Mir wird Angst & Bange angesichts dessen, was nach der WehEmm in unseren Stadien kommen kann, kommen wird..... Gruss aus Graz!

 

 

 

11.06.2006:

Gestern, ganz in der fassbender'schen Tradition der "Argentinos", eine neue Bezeichnung geprägt: "Trinidadis", alles andere ist zu kompliziert und das heldenhafte null zu null dieser britischen Ligaauswahl war recht sehenswert. Habe vor den Schweden als möglichem Gegner so wenig Respekt wie die vor uns. Oder um es mit den Worten aus dem ZAG auszudrücken: "seit herbert wehners exil da oben haben die auch keine fortschritte mehr gemacht im offensiven mittelfeld." Und dann wurde noch diese Meldung heute über's Netz gejagt:

 

Österreichs Kanzler drückt deutscher Elf die Daumen. Mangels eigener Mannschaft bei der Fußball-WM drückt Österreichs Bundeskanzler Wolfgang Schüssel die Daumen für die deutsche Nationalelf. "Ja, selbstverständlich", sagte er der "Bild am Sonntag" auf eine entsprechende Frage zu seiner Haltung gegenüber den "Piefkes". Schüssel traut den Deutschen die Teilnahme am Halbfinale durchaus zu.

 

Nett von ihm. Werde morgen bis Mittwoch mal die Haltung der Ottonormalösterreicher dazu in Graz erkunden ;-)) Heute Abend gebe ich mir erstmal das Derby Angola - Portugal. Meine Vorbereitung war recht anstrengend. Nachdem ich gestern im Stadion die ganze Zeit "Zonenplakate" geklebt habe. Heisst wirklich so! Wenn man zweimal die Pressetribüne hochgerannt ist, ist man zwar total platt, aber das Müngersdorfer Stadion (HS) ist sehr schön geworden; kannte es ja bis dato nur vom Gästeblock... toll war auch die Personenkontrolle vor Dienstbeginn, quasi der

 

Dialog am Dienstboteneingang:

Ich werde vom Wachdienst kontrolliert, gefragt, "Können Sie Ihre Tasche öffnen?"

"Klar."

"Was ist das?"

"Eine Zeitung, die FAZ."

"Wollen sie etwa ein Feuer legen?"

"Nein, ich lese."

"Ich lese manchmal auch. Gehen sie schon 'rein!"

Deutschland! Deutschland!

 

 

Lesen ist eine potentielle Gefahr, ich habe es immer gewußt! Und schon mal die "Food & Beverage"-Kioske begutachtet. 0,4l Budd kosten 4 Taler plus einen Taler Pfand. Vielleicht sollte ich versuchen, 'n Jäger reinzuschmuggeln, den Dialog dazu könnt' ihr euch ja denken ;-)) Aber das dürfte das Ende meiner Wollungtierkarriere bedeuten...

Nachtrag: Eben erste Halbzeit NL versus S&M geschaut: Booooooooar, dieses HARDCOREORANGE macht meine Augen tränen... die Niederländer müssen allein aus ästhetischen Gründen raus...

 

Wir lernen: elfenbeinorange = gut - campingwagenorange = böse

 

 

 

10.06.2006:

So, liebe Leser, ich muss jetzt Treppe putzen, dann Extremewollungtiering! Eben noch ein Fanutensil, kurz vor der Gauklerhutschmerzgrenze erworben. Frau Z. meint: genau AN der Gauklerhutschmerzgrenze. Naja, is' ja WehEmm (TM). Bis morgen.

Endlich. Endlich ging es los. War ja nicht mehr zum Aushalten. Topchoreo zu Beginn, schlimme Schiritrikots, ich dachte mehrmals, da pfeifft ein Dortmunder. Aber: Teamgeist (TM), Wollen, dieses Arm-in-Arm bei der Nationalhymne (für Sarah Connor und Konsorten als Hilfestellung: Auf Tafel 888, "Die deutsche Nationalhymne zum Mitsingen"), Engagemeng. Nur dieser fröhliche Grinsifussball macht mich krank. Klar, wir werden Weltmeister, wenn wir vorne immer eine Hütte mehr machen als hinten. Aber früher hatten wir eine Abwehr. Und gegen richtige Mannschaften kriegen wir so auffen' Sack.

 

Aus dem ZAG bekam ich hierzu eine eMail, die ich zu hundertausend Prozent unterschreibe, und die genau das ausdrückt, was mich die ganze Zeit beim Spiel umtrieb: Sind wir Belgier? Können wir Abseitsfalle? Wo sind die Blutgrätscher geblieben? Ich zitiere die Bestandsaufnahme unserer Abwehr:

 

"zu den spielen muß ich nicht viel sagen. in unsrem spiel hat man mal wieder gesehen, eindrucksvollst, daß jungs wie die försters und ditmar jakobs und eder und dremmler DAS entscheidende asset unsrer vizeweltmeistertruppen waren: jungs, die gerne fußball spielen und rohes fleisch essen, und für die der gegner durchaus auch noch ein "feind!" im carl-schmitt´schen sinne war - den es gilt zu besiegen. im zweikampf. nicht totzustreicheln. in der abseitsfalle. für die sie ohnehin zu blöd sind, die w.....ers.

 

 

die jungs unserer ´82er und ´86er truppen waren intellektuell gar nicht in der lage, "intelligenten fußball" zu spielen. deswegen ihr erfolg. derwall und der kaiser wußten sehr wohl, was einen einzelnen fußballerhirn zuzutrauen war.

 

 

scietology-klinsi (CAFH) hat da einfach das falsche menschenbild.

 

 

durch die vorrunde sind wir durch. bloß sollten wir uns keine illusionen machen, daß im achtelfinale wie 2002 drittweltfußballer auf uns warten. diesmal wirds schweden oder engerland sein. und die machen uns rund, wenn klinsmann weiter auf die abseitsfalle kurz hinter der mittellinie setzt. ich will nicht schon wieder mein wohl und wehe mir von korrupten linienrichtern diktieren lassen. ´66 war einmal zuviel. (....)

 

 

wenn wir uns ab achtelfinale auf adenauers diktum 'je einfacher denken is eijne jute jabe jottes' konzentrieren, dann werden wir, unsre jungs, noch hunderttausende der widerlichen brasilientrikotträger ärgern. und das ist, letztlich, doch alles, was wir wollen.

 

 

das, und der titel."

 

Dem ist nun mal wirklich rein gar nichts hinzuzufügen. Finde ich. Der erste Conwollungtier, der mir heute Nachmittag was von Spassfussball erzählt, bekommt von mir verbal einen auf die Fresse, in dem ich das Hohelied auf die 82er-Mannschaft singen werde. Wir brauchen Briegel! Gebrüder Förster. Von mir aus Dieter Eilts. Und natürlich: (Ihr wisst schon).

 

 

 

09.06.2006:

Endlich. Endlich ist es losgegangen! Selbst normale Menschen erwischten sich dabei, wie im Auto oder im tegut das "Deutschland" aus ihnen herausbrach. Es musste losgehen. 4:2 gewonnen. Wir glauben, wir können Abseitsfalle, können wir aber nicht. Mund abwischen, Weltmeister werden! Trotz der Statisten inner' Abwehr. Und ich war im Vorfeld nicht ganz sicher, ob ich es pünktlich zum Fussballdienst schaffen würde. Durchhalteparolen virtuell helfen aber auch: meindgfpgruss.reflact.com/b5624/ 17.30 Uhr zu Hause gewesen, 17.31 Uhr die bundesdeutsche Flagge in der Küche gehisst. Fußballwiderstandsnest Kalk ;-))

Ob Klinsmann Gott oder Narr ist, weiß ich nicht - auf jeden Fall benötigt de' Bubb 'n Interviewcoaching. Wer hat denn dem Boris Becker damals geholfen? Und: Wer glaubt überhaupt, dass "Kloppo" Wahrheiten besitzt, die Joseph Heynckes nicht über den Äther jagen dürfte, he???? Steht auf, wenn ihr Netzer seid!

 

 

 

08.06.2006:

Merde! Ja, das Leben ist kein Ponyhof, aber muss das wirklich sein? Wie will sich die "Wade Deutschlands" in's Team spielen & behaupten, nach dem nie gefährdeten 4:1-Auftaktsieg gegen Costa-Rica ohne ihn?!? Ich hab' ein ganz mieses Gefühl...

Genauso will ich Wagner sehen, schreiben, hören: WIR WERDEN WELTMEISTER! Danke, Franz Josef! Mein Reden. Ferner noch etwas aus der WWFB-Szene: Wir brauchen Eier III und mehr sowie Prinzenrolle (Die Fußballedition, mit dem blatter'schen "ss"). Bin jetzt gleich wech, muss in die hessische Landeshauptstadt. Nur noch einen Tag, dann geht's los - ich bin schon ganz hibbelig!!!!

 

 

 

07.06.2006:

Heute gefühlte 300 (süd)koreanische Journalisten akkreditiert. Und, ja: Die asiatische Zurückhaltung und Höflichkeit ist ein Klischee, das in schlechten Ratgebern tradiert wird! Sie haben prima zu uns Europäern aufgeschlossen, vor allem in Punkto Ungeduld, Gereiztheit, Unfreundlichkeit, Naßforschheit. Aber ich erklärte ihnen, wo sie im Leben stehen, denn "A Time to meet Lehrmeister." (HS)

Dann folgte Awaycredibility galore, es schauten noch n englische Polizisten der Marke "Fanbetreuung" / "Wir kennen unsere Pappenheimer" vorbei. Viele Fackeln im Raum (am Vorabend Wörkschopp mit den bundesdeutschen Kollegen *aeugsken knips*), vor einigen, hätte ich nicht gewusst, dass es Polizisten sind, wäre ich schreiend weggelaufen ;-)) oder hätte mein "Noone leuks os - we don't care" intoniert, aber es war sehr amüsant, und es geht - "Die Welt zu Gast bei Binsenweisheiten" - die Zeit schneller vorbei, wenn man viel zu tun hat. Seit dem 01. September 2001 in München habe ich nicht mehr so viele englische Polizisten in Zivil gesehen. Und sie waren recht volksnah zu Anbiederungsboy (TM). "Here's your accreditation, Sir! Have a good time here in Germany, I hope you're quite jobless." "Cheers, Mate!" Niemand wollte mir sagen, wer der Szenebeamte für Millwall FC ist. Und ich habe in der Tat danach gefragt.

Nachmittags: Kurz zum Zahnreißer reingeschneftert, weil selbst Mineralwasser bei Zimmertemperatur einen Kälteschmerz auslöste. Hatte keine Angst, denn die Hänseleien meiner Arbeitskollegen ob meiner Wollungtieruniform, hatten mich schon im Vorfeld hart gemacht (mußte schnell ins Büro, eMails checken.) Dennoch Betäubung und Entfernung der Karies unter einer alten Füllung. In dem Moment an die Torwartfehler beim jeweiligen 1:0 gegen uns - 1986 und 2002 - gedacht. Hat mich verdammt nochmal den Nerv gekostet! Leider im allerwahrsten Sinne des Wortes. Die weiteren WWFBs leider immer noch nicht auf Festplatte gezogen.

 

Fahre jetzt gleich zum W-Dienst. Was ich ganz vergessen habe zu erwähnen, ich habe einen neuen Claim für die WM (TM) gefunden, gespeist aus zum Teil recht bodenständigen Conwollungtieren: "Die Welt zu Gast bei Vorurteilen" (HS). Mehr folgt. Wagner (Winston Wirrchill) heute intellektuell nicht zur Gänze durchdrungen!

 

 

 

06.06.2006:

Auf den Blut-Schweiss-Tränen-Brief von Winston Wagner reagierte ein Borussenfan sofort und spielte mir, noch topgeheim, die voraussichtliche Aufstellung für das Eröffnungsspiel am Freitag zu:

 

Bitte diese Information streng vertraulich behandeln und nicht  an Dritte nicht weitergeben ;-))

Ein bisschen Angst habe ich schon, wenn ich sehe, was für ein Mob in Köln auflaufen kann!! Gegen so jett wird Schweden-England und Deutschland-Polen ein frühlingshaftes Federballspiel! So es mir gelingt, meine Handlichkamera auszulesen, so werde ich hier zeitnach einige WWFBs einstellen, zum Beispiel den Trostpokal Copa Kuranyi!

Winston Wagner rüttelt mit seinem Blut-, Schweiss- & Tränenbrief wieder richtig auf und ich teile seine Meinung zu hundert Prozent! Hach, da fällt mir wieder das herrliche 98er-Bonmot von Harald "Abgott" Schmidt ein: "Deutschland besiegt die Amerikaner auf französischem Boden. Viele ältere Zuschauer hatten Tränen in den Augen!" ;-)) Wieviele Jüngere wohl nach dem Halbfinalsieg gegen Kaseys Knaben weinen werden?? Vor Glück! Überhaupt: Selbst in Kalk, wo nicht unbedingt hundert Prozent der Wohnbevölkerung mit der Deutschen Nationalmannschaft sympathisieren, sind einige schwarz-rot-goldene Fahnen an Balkonen und in Fenstern zu sehen. Bald ist es soweit. Das Ballfieber steigt und steigt und steigt....

 

 

 

04.06.2006:

Passend zum Aufstieg von Hessen Kassel in die Regionalliga, hier der noch unredigierte Teaser für die freizuschaltende & zu komponierende Kolumne "Fratzengeballer am Fettabscheider" (Ein Bücherkanon).

Kurzer Gedankenblitz. Mein Fussballbuch "AWM - Weltmeister 2006" wird nach unserem Titelgewinn von mir herausgegeben und auf dem Klappentext steht: "Herr Schomberg ist ein sehr vornehmer und sehr feiner Herr, der mit Bravour und herbem Charme intellektuelle Gespräche und Monologe über Fussball führen kann."

Unlängst niederländische Journalisten akkreditiert. Ausnehmend freundlich gewesen, mit ihnen sogar auf niederländisch geplaudert. Dann aber zugeschlagen. „So, und nun viel Spass in Deutschland. Bis zum Viertelfinale! Tot ziens.“ Japanischen Medienvertretern das Bahncardsystem auf der Akkreditierung erklärt, und, was wir Hochgeschwindigkeitsstrecke (Köln-Frankfurt / Main, Nürnberg, MUC) nennen. Viel Unverständnis geerntet. Spass gehabt. Visitenkarten verteilt, Business ist, wenn man die Leute abholt. Wirre Einträge im Wehemm-Tagebuch vorbereitet. Leider wichtigen Termin in Hessisch-Lichtenau (Hessentag!) abgesagt. Trauerjäger verweigert. Beim Mittagessen geschah dann ein unendschuldbarer und mich an den Rande des Ausschlusses bringender Fehler, ich kleckerte das miserabel zubereitete Chili con Carne auf mein hellblaues Wollungtierhemd. Wenn das Sepp Blatter erfährt bin ich raus. Was soll ich anziehen, ich habe ja nur drei Poloshirts bekommen. Und ich benötige zwei zum Wechseln und Eines für eBay (geht weg wie geschnitten Brot nach dem Titelgewinn!). Dann auch noch semiöffentlich geraucht.

Habe mich, jenseits des W-Tums, endlich auf die WM vorbereitet. Deutschlandschal in Billigladen gekauft, sieht echt schiete aus, 3,99 EURO, noch im Laden ultragebunden. Ferner: "Schwarz und Weiss" von Oliver Pocher (sic!) besorgt. Kurz deshalb mies gefühl. Sehr kurz. Denn: Gänsehaut bekommen. „Und was gibt er? Er gibt Elfmeter!“ Brehme, 81. Minute (...)  Jaaaaaaaaaa!“ 16 Jahre sind genug: Ich will wieder Weltmeister werden. „Schwarz und Weiss, wir stehen auf Eurer Seite, und wir hol’n den Sieg mit Euch!“... Mit Frau Z. die Vorrundenspiele getippt. Ich habe mich - im Rückblick - wieder sehr vom Wunschdenken leiten lassen. Sie nicht. Aber ich verstehe ja auch nichts von Fußball.

 

 

 

02.06.2006:

Gerade auf Spiegel online gelesen: "'Checkliste Fifa zur WM 2006 - Hinweise für die kontrollierte Zone im Bereich Müngersdorf (Bannmeile)'". Man kann es ja fast glauben. Es ist ja auch schon sehr abgefahren, was für Produkte fussballnah beworben werden. Ich glaube, man könnte mittlwerweile, sieben Tage vor dem Beginn der TM (WM), auch einen Haufen Sch****e verkaufen, drapierte man ein paar Fussbälle daneben oder bezeichnete man das ganze als WM-Sch****e o.ä. Ich nehme es lapidar zur Kenntnis, aber für Menschen, die weit weniger fobbessaffin als ich sind, muss es ja die Hölle in Dosen sein. Wollte ich nur mal festgestellt haben. Und, nein, es ist keine rückwärtsgewandte "Elf-Freunde-müsst-ihr-sein"-/Romantik-Wehklage, es ist nur eine Feststellung.

Ich musste es kaufen. Günter Netzer im Nationaltrikot auf einer Cölber Kölner Zeitschrift - diesem Impuls konnte ich nicht widerstehen und erwarb es. Die Publikation wird eigentlich nur von "linken Geisteswissenschaftlern" gelesen, wie mir eine charmante Sachkundlerin zurief, aber da konnte ich nicht anders. Und es passt einfach so phantastisch zum WM-Kaffeebuchtisch!

Gestern zum vierten Male die FJ-Wagner-Dokumentation gesehen. Und ein paar Mal meine Lieblingsstelle. Ganz grosse Klasse, ein Mann mit einem klaren Weltbild: Als er - es geht um's Lippenaufspritzen - nicht auf Bottox kommt (was ja auch falsch ist!) und zuerst "Prozac" sagt - der Schenkelklopfer schlechthin - und dann zur Kamerafrau oder Aufnahmeleiterin sagt, "Hey Mädchen, wie heisst das denn, Du musst das doch wissen?" und sie einflüstert "Bottox" und er dann sagt "Richtig, Brotox oder so...", ganz, ganz, gaaaaaaaaanz große Kunst! Wie es im EVFD immer so richtig & schön heisst: Ein Dokument der Menschlichkeit. Gleich mal gucken, ob und wenn - was - er heute geschrieben hat! (Bitte NICHT anklicken, es handelt sich um defätistischen Mist, wie es sich der kommende Weltmeister nicht gefallen lassen muss!!!!)  Heute Abend in Mönchengladbach werden wir den Kolumbianern zeigen, was 'ne Testharke ist! Ansonsten kann es nur heissen: Von England lernen, heisst siegen lernen!

Gestrige Schlagzeile aus der Stadt des Eröffnungsspiels: "Schock! WM-Bier teurer als Wiesn-Bier!" Ein Conjlabbacher führte dazu weiter aus: "Eine Maß auf der Wies'n kostet dieses Jahr bis 7,50 €, 1l Bier im Stadion satte 10€, und dann noch diese komische amerikanische Plörre aus dem Plastikbecher...". Es ist nicht leicht, ein Gott Fan zu sein.

 

 

 

01.06.2006:

Heute habe ich echt keinen Kopf für Fußball.

 

 

 

31.05.2006:

WWFB III, heute: Die WM-Voodoopuppe, ich zitiere: "Nun stecken Sie die Nadel in ein bestimmtes Körperteil, um zu bestimmen, was dem Spieler zustoßen soll. Aber bitte seien Sie dabei nicht zu gemein... ".  Also 'ne David-Beckham-Puppe würde ich mir kaufen. Und circa 100.000 Stecknadeln...

 

Gestern 2:2 gegen Japan, gellende "Nippon! Nippon!"-Rufe im weiten Rund des Hexenkessels Haberland Gayarena Bayarena. Bin hochzufrieden mit dem Spiel. Mal wieder einen Rückstand gegen einen Grossen des Fussballs wettgemacht und fast die Begegnung gedreht, und: Die Japaner werden für uns Tschechien oder Italien wegräumen. Schöner Fussballabend! Unglaublich, es sich zu vergegenwärtigen: In neun Tagen geht's los. Und wir werden mit der Grinsrübe auch Weltmeister! Da kann die Auslandspresse schreiben was sie will. Da fällt mir gerade wieder das bahnbrechende Zitat von F.J. Griffon ein, der schon im Februar 2006 richtig feststellte: "Grinsi mit seiner zwanghaften guten Laune ist Scientology. Der magenkranke Hitzfeld ist Deutschland."

 

 

 

30.05.2006:

Gestern Abend, ich kam vom Geschäftstermin wieder, befand mich auf dem Weg nach Hause, da kam mir ein weiterer Wissender entgegen, aus der Eckkneipe Hauptstrasse-Breuerstrasse, und da wusste ich es: Ich bin nicht allein! Er spielte in der Liga Medizinballschmuggler XXL, ich war ein Hungerhaken dagegen, er hatte also genug Platz für seine Botschaft und präsentierte der Welt die t-shirtgewordene Wahrheit: „Deutschland - Weltmeister 2006". So muss es sein! Wo hat er bloß das T-Shirt her, genau das will ich auch tragen! Ich habe es schon im Januar gesagt & gewusst. Danke, grosser Unbekannter! Mir wären beinahe die Tränen der Rührung gekommen. Heute: Die wunderbare Welt des Fußballs in Bildern (WWFB) I: Fussballbrötchen am Hauptbahnhof und WWFB II: (S)(c)chokobälle im Edeka. Und ein schnell hinterhergeschobenes und dem Exscribitionismus geschuldetes Humorverbrechen: Wildgewordene Putzlumpen und randalierende Küchenschwämme sind ein sogenannter WISCHMOB! Manchmal wäre ich sehr froh, könnte ich bei meinem englischsprachigen CV unter Hobbies / Activities nicht nur „Football“ angeben sondern auch „Fashion Observer and Trendsetter“. Kann ich aber nicht. Schade?

 

 

 

29.05.2006:

Gestern erster Einsatz. Recht überschaubarer Workload. Gott sei Dank haben einige Freiwillige ein Sendungsbewusstsein als Unterhaltungsvolunteers, was es erträglich machte. Ich habe mich zurückgehalten und geguckt. Einer der Wachschutzler, alter Jlabbacher, arbeitet normalerweise im Nordpark am VIP-Zelt und erzählte ein paar Anekdoten über "Öl" und Panderbär. Viele Kraftausdrücke genutzt, heimlich geraucht. Es verdichtet sich in meinem Kopf immer mehr das Konzept des "Akkreditieren durch Angst" (TM), nur was heisst wohl "Bitte unterschreiben Sie den Akkreditierungserhalt mit Eigenblut" auf tschechisch?? Nachtrag zum Thema Fußballeier: Hier findet sich endlich der Photobeweis.

 

 

 

28.05.2006:

Heute ist WM-Wetter (TM)! Bereite mich auf meinen ersten W-Einsatz vor. Frau Z. hat mich beraten, wie man die Uniform anziehen kann, um, im Rahmen der Gegebenheiten, den Karl-Napp-Faktor zu reduzieren. Die Hose als Dreiviertelhose zu tragen ist solch ein NoGo, dass ich selbst bei 40 Grad im Schatten diesen Gedanken verwerfen werde. Und weisse Socken. Weisse Socken trage ich sonst nur beim Sport. Aber ich gehe nicht zum Sport. Ansonsten hat Keter Pnöll den Bildunterschriftenurzustand wiederhergestellt, jippiiiiiieh! Was erlaube' Typo3? Ich zitiere: "Die Bildunterschriften sollten jetzt wieder funktionieren. Das Feature gibt es in der neuen Version eigentlich wohl nicht mehr. Da aber mehrere Nutzer gemeckert haben, wurde jetzt ein Patch bereitgestellt." Puh, dann wird es wohl doch weitere Chamäleonzüchterkolumnen geben.... oder so jett! So, und hier nochmal die Erklärung für Herschel, unseren Agenten in Schwarzenborn: Das mache ich!

 

 

 

27.05.2006:

Unglaublich, was sich die Marketeers in der Eierszene so alles einfallen lassen! Normale Ostereier resp. buntgefärbte "Brotzeiteier" werden jetzt als "Fussballeier" verkauft. Mit Billigaufklebern der WM-Stadien. Unglaublich! Das Bilddokument stelle ich am Montag ein. Ich bereite mich gründlich, sehr gründlich, auf meinen morgigen ersten Wollungtier-Einsatz vor und trenne alle Adidasschildchen aus Hose, Polohemd und Schlagballmütze. Trotz der Todesgruppe, die Deutschland erwischte, habe ich ein sehr gutes Gefühl für die WM. Wir werden die deutsche Nationalhymne siebenmal hören. Ich weiss es!

 

So, gerade 7:0 gegen Luxemburg gespielt. Hoffen wir mal, dass das nicht wie 1998 ein schlechtes Omen ist. Tja, Wörns ist nicht dabei und deshalb können wir weiter als nur bis zum Viertelfinale kommen. Jeff Strasser zeigte wieder eine imposante Leistung (Meckern, Schuldzuweisungen, Lamentieren). Ansonsten: Die Titanic nimmt sich gegenüber FJ Wagner einfach Freiheiten heraus. Naja, wer findet so etwas schon witzig... ;-)


Ich bin ja mal gespannt, welche Engländer so nach Köln kommen.

 

 

 

26.05.2006:

Schulung war gestern, heute ist "Eine Zeit, Freunde zu machen." Ich bin Freiwilligkeit! Weiß nun, wenn auch aus anderer deutlich fussballaffiner Quelle, was Innenraum auf portugiesisch heisst: "La Chocha" "espaço interno" (Da hat mir CAFH mit dem Erstvorschlag aber einen üblen Streich gespielt!). Damit werde ich die lusitanophonen Journalisten schwer beeindrucken. "Kun you tell me where da' toilets are?" "Surely, at the espaço interno!" Und dann werde ich mir erstmal vor den anderen portugiesischsprachigen Medienvertretern, beispielsweise aus Brasilien, so richtig schön die Nase putzen! Mal gucken, ob ich hier noch ein paar Anregungen finde. So ist das Leben halt: "Ora chove ora faz sol." Die Die Wollungtieruniform ist übrigens bei weitem nicht so verschnitten wie angenommen und sieht fussballnah aus, habe sie gestern Nachmittag mal zu Hause angezogen und sehr viel Hohn & Spott von Frau Z. geerntet, die durchaus Formulierungen wie "Karl Napp, der Abwaschbare" gebrauchte. Als ich meine Hightec-Sportschuhe nach der Schulung durch Kalk trug, hatte ich ein wenig Angst, überfallen zu werden, es mag ein billiges Klischee sein, aber ich habe noch nie in meinem Leben so stylishe und zeitgleich teure (aber m.E. potthässliche) Laufschuhe besessen. Aber die Schulung war sehr gut, unterstützt durch einen externen Trainer, der aus dem Umfeld eines "Mobilitätsdienstleisters" kommt und uns auf Kundenorientierungsvordermann brachte. Hat Spass gemacht und durchaus was mitgenommen. (Oh Gott, wenn das jetzt die falschen Leute lesen!) Und es gibt einige Raucher unter den Wollungtiers. Wir Suchtkrüppel werden uns während des Einsatzes im nahen Wäldchen verstecken und rauchen, damit wir kein schlechtes Bild gegenüber der Welt abgeben ;-)) Wie immer bin ich, was fussballerische Statements angeht, sehr nach beim FJ Wagner, der im heutigen Brief richtig feststellt:

 

(...) "Was ich sagen will: Die Nationalmannschaft macht alles, was Klinsi sagt. Sie essen auch noch Ameisen, wenn Klinsi meint, daß es super ist. Ich denke, daß man ein Barbar sein muß, um die WM zu gewinnen. Und nicht super drauf wie die Pfadfinder."

 

Da fällt mir ein: Ich muss heute noch im Edeka Eier besorgen! Das Spiel gegen Hasso-Nassovia haben wir leider, leider, leider knapp verloren. Zu wenig Leute, Wilke nicht da, ich verhindert, unser Torwart trug Paukhandschuhe. Das nenn' ich mal wirklich schwarz! Ferner hat sich gestern - auf der Tonspur übertragen - eine interessante Möglichkeit ergeben, über die ich in Bälde berichten werde (so ab dem 21. Juni 2006).... also am Tag nach England - Schweden, dem Spiel, das man m.E. in Köln nur an zwei wirklich sicheren Orten verfolgen kann: Zuhause oder im Stadion.

 

 

Nachtrag: Zu dem Karl-Napp-Bild erhielt ich folgende Botschaft aus Cölbe, dem Epizentrum der Vereinigten FIFA-Dissidenten (EVFD): "Och Gott, ja, hatt' ich mir schlimmer vorgestellt. Bis auf die weißen Turnschuhe geht´s. Bist vielleicht zehn Jahre zu alt dafür, in so 'nem Zeug rumzulaufen, aber was tut man nicht alles, um die Nähe der Mächtigen des Weltfußballs zu spüren." Wir brauchen Eierbecher! Und: Da FIFA-Sponsor und Äffzeh-Sponsor unverträglich waren, wurden die FC-Trainerbänke ausgebaut. Hier sehen Sie als Pressesensation: Der Neue auf der Bank des 1. FC Köln!

 

 

 

 

25.05.2006:

Vatertag, der Tag des "aussterbenden Alpensteinbocks". Fahre gleich zur W-Schulung.... und hoffe, nicht sofort unangenehm aufzufallen, beispielsweise durch illegale Schuelerlotsenblogs oder das Absingen aramäischer Trinklieder mit leicht schlüpfrigen Kehrreimen. Oder durch Hosen mit Fehlschnitten. Aber vielleicht geht der Kelch ja auch an mir vorbei. Obwohl: Eigentlich sehe ich mich ja als den Familienfrauenfan-mit-der-grossen-Klatschhand. Also: Away with Awaycredibility! Schliesslich ist ja WM im eigenen Land! Vor allem die Alleinstehenden müssten unserem Team die Daumen drücken, auf das diese Weltmeister werden!

 

 

 

24.05.2006:

Morgen ist es so weit: Die Wollungtierschulung beginnt. Bin sehr gespannt, was mich erwartet. Wenigstens wurde ich beim Kick-off mit einer grundlegenden Dienstleistungshaltung versorgt, meine Kernfrage muss stets lauten: "Kann ich Ihnen helfen?". Für jemanden, der seit 9 Jahren People's Business macht eine recht neue Erfahrung... Doch werde ich ernst genommen, wenn ich mit viel zu großer und gegebenenfalls rutschender Hose Angolanern in schlechtem Portugiesisch erkläre, dass die Akkreditierung der Luanda Times nicht für den Innenraum gilt? Und was zur Hölle heisst "Innenraum" auf portugiesisch? Beim Versuch, durch meine Termine privater wie vielfältig geschäftlicher Natur durchzublicken, eine wirkliche Managementaufgabe, festgestellt, dass ich der allerallerdöofste bin: Ich habe mir tatsächlich & freiwillig am Tag des Eröffnungsspiels, am Tag, an dem wir Costa-Rica 4:0 oder 4:1 schlagen werden und damit analog zur 90er-WM einen Sog auslösen, der uns zum Gewinn der Weltmeisterschaft führt, ja an diesem fast alles entscheidenden Tag des Eröffnungsspiels habe ich mir tatsächlich einen Geschäftstermin bis 15.00 Uhr in der hessischen Landeshauptstadt gelegt. Ich baue immer mehr ab. Prioritäten setzen. Ich bin hin- und hergerissen, ob ich dieses Wehemm-Tagebuch noch vor Beginn der Schulung freischalten soll. Denn man könnte dies hier durchaus als - mit meinem Wollungtier-Verbindungsoffizier nicht abgesprochene - öffentliche Äusserung interpretieren, da "Schombergs Welt" mittlerweile von mehr Leuten gelesen wird, als mir eigentlich lieb ist. Was tun? Ich glaube, ich stelle es ein und nehme in Kauf, dass meine Weltmeisterfreiwilligkeitskarriere zu Ende ist, bevor sie richtig begann. Manchmal muss ein Mann tun, was ein Mann tun muss: t-f-d! Ferner drücke ich heute, beim Clash of Titans in Kleinseelheim meiner Gruppierung die Daumen gegen die fussballerisch völlig überschätzten Hessen-Nassauer. Macht ett, Jongens! Der Sieg wird unser sein!

 

 

 

21.05.2006:

Kollegen, die sonst richtige Pfundskerle sind, werfen mir Uniformträgerei und teilweise sogar "Protofaschismus" vor und stellen eine Kausalkette her, in der dieser Teil meiner Biographie (Schülerlotse - Corpsstudent - Wollungtier) stimmig sei. Bin beunruhigt und stürze mich in Arbeit. Obwohl Sonntag ist. Ratze wird das schon verstehen. Aus Gründen der Ablenkung in OpenBC den Suchbegriff "Nagelstudio" verwendet. Nicht abgelenkt, sondern ob der Ergebnisse sehr gefürchtet.

 

 

 

17.05.2006:

Zur richtigen Einstimmung auf die Wehemm hatten wir ein Abteilungskickertunier, das ich gemeinsam mit meinem Kollegen für uns entscheiden konnte. Nur ein Spiel ging 3:6 verloren, da sahen wir uns ganz in der Tradition der deutschen Weltmeisterschaftsmannschaft von 1954 und ihrem 3:8 gegen Ungarn. Wir verloren das Spiel, wogen den Gegner in Sicherheit, um dann im Finale 10:6 zu gewinnen und den Pott nach Hause zu nehmen! Jippieh. So will ich die Jungs am 09. Juli 2006 nach dem nie gefährdeten 1:0 gegen England auch sehen!

 

 

 

16.05.2006:

Ich habe einen Traum: Während der PK nach dem Spiel Ghana - Tschechien. Ruhe. Totale Ruhe. Und auf einmal, nachdem ich ihnen - heimlich natürlich ohne die Augen der Öffentlichkeit - die wunderbare Welt des Jägers gezeigt habe, sitzen im Presseraum 30 angetrunkene anglophone Schwarzafrikaner, die mit mir plötzlich und unvermittelt, direkt neben dem ZDF Mikrofon "Möööööööööööööööööööönchengladbach" singen, weil ich denne' verzellte, das wär' so jett wie der rheinische Tagesgruss.... wenn ich das geschafft habe, gehe ich mit Fluppe und ohne Gürtel richtig Dosenbiersaufen im Wollungtierzelt! In einem geschlossenen Fussballforum kam das Gerücht auf, ich habe das PDF-Dokument selber verfasst, ich zitiere: "Ich frage mich, wen der Verfasser der Wollungtier-Regeln da vor Augen hatte. Keine Drogen / Alkohol / Nikotin. Verschnittene Klamotten. Sei ehrlich, das hasse selbst geschrieben." Dies kann ich hiermit vor der Geschichte rückhaltlos verneinen!

 

 

 

15.05.2006:

Weitere Infos zu meiner ehrenamtlichen Tätigkeit am Standort Kölle am Ring als PDF bekommen, die mich etwas beunruhigen, oder wie in Kolumne 138 formuliert: "Diese Wehemm löst äusserst ambivalente Gefühle bei mir aus, ich sehe mich sowieso schon blitznüchtern & in viel zu großen Hosen den WM-Schuelerlotsen geben...." Ein Kollege brachte mich auf ein völlig anderes Problem: Wie zur Hölle soll man denn wissen, ob man umtauschen muss, wenn man die Hose VORHER nicht tragen darf, sonden nur ungetragene in ADIDAS-Verpackungsfolie eingewickelte Wäsche? Seine generelle Befürchtung: Fußball macht hohl! Noch weigere ich mich jedoch vehement, dieses vernichtende Urteil zu unterstützen.

 

 

 

08. oder 09.05.2006:

Briefgott Wagner hat sich betont gefühlig zur WM geäussert, ich zitiere: "Liebe Fußball-WM, in 30 Tagen übernimmst Du in Deutschland alles. Nur noch 30 Mal geht die Sonne auf und dann bist Du Deutschland. (...) Deutschland wird anders sein. Wir werden, hoffe ich, eine Kinderrepublik werden, verspielt und verzaubert. Wir werden alle begreifen, daß der Ball das größte Geschenk für die Menschheit ist. Ich schlage den Fußball für den Friedensnobelpreis vor." Hmmmh. Hmmmh. "Ich schlage den Fußball für den Friedensnobelpreis vor." Ich habe da so meine Bedenken. Wünschenswert: Na klar, aber ich antworte FJW mit einem zackigen: Deutschland - Polen, Niederlande - Argentinien, Schweden - England.

 

 

 

02.04.2006:

Allein der Beginn, das Kick-off-Meeting, war ja schon sehr irritierend.

Zumindest mich irritierend. Vermutlich darf ich mich nicht ironisch oder launisch über die Wehemm äussern, da ich ja Freiwilliger bin. Aber die Auftaktveranstaltung war schon etwas gewöhnungsbedürftig. Ein paar Gedanken dazu findet Ihr in Bälde hier. Aber ich habe ja schon Ende Januar 2006 alles Wichtige für die Wehemm vorausgesehen: Deutschland schlägt in dem einen Halbfinale die USA mit 3:2 nach Verlängerung, England schlägt für alle überraschend nicht zu sondern Brasilien mit 2:1 in der regulären Spielzeit und dann kommt es zum kleinseelheimähnlichen Superfinale: Deutschland - England in Berlin. Wir gewinnen 1:0 - 81. Minute Elfmeter durch Brehme, ähem, Klose. Fand dann doch noch eine eMail, die meine ersten Gefühle beschreibt: "Gestern, das Bütteltreffen war schlimm. Aber, es gibt Infiltranten. Es gibt die Gutmenschen und es gibt FUSSBALLFANS unter den Bütteln. Die sind um 17.15 Uhr abgehauen, weil es keinen STOFF im Gürzenich gab. Un-glaub-lich. Gefühlte 1000 Menschen dort und kein Bier im Ausschank, sondern nur Produkte des Hauptsponsors. (...) So 'ne nüchterne Veranstaltung hat der Gürzenich seit 400 Jahren nicht erlebt. Ohne intellektuelle Arroganz: Ich bin zu klug für die Wollongtier-Schulungen. Das wird vom Kopf her die Hölle, von der Uniform her kenne ich es ja schülerlotsenmässig..... Komme mir vor wie Peter Hahne. Schlimm. Der Religionswillemsen. Nur in Fussballaffinität." Meine Freunde mit der Awaycredibility hänseln mich arg ob meines Engagements.

 

 

Dieses Schuelerlotsenblog wird nach den jeweiligen Erfordernissen der Aktualität und der Arbeitsbelastung aktualisiert. Schau'n Sie also öfter mal hier rein bei....