Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgabe 241
Ausgabe 242
Ausgabe 243
Ausgabe 244
Ausgabe 245
Ausgabe 246
Ausgabe 247
Ausgabe 248
Ausgabe 249
Ausgabe 250
Ausgabe 251
Ausgabe 252
Ausgabe 253
Ausgabe 254
Ausgabe 255
Ausgabe 256
Ausgabe 257
Ausgabe 258
Ausgabe 259
Ausgabe 260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Vorweihnacht in der S-Bahn...



Welcome to the House of Dance! Die Kombination aus Weihnachtsdekoration und Fassadenwerbung resp. -beschriftung lässt mein Herz aufgehen!


... und nicht nur dort! Die Adventszeit ist einfach wunderschön! Neben der weltbesten Kartoffelcremesuppe bei Silingia, ist Wagner endlich mal wieder ein großer Wurf gelungen (Zitat ZAG: "wagi war ein böser junge! rute, mutti, böse sein. endlich mal wieder ein meisterwerk.") Wieder einmal war mir der eiserne Grundsatz vor Augen: Der Nikolaus ist kein Schönwetterpädagoge! Aber darum geht es hier und heute nicht. Es geht um das Erlebnis, das ich letzten Donnerstag hatte und das mich sehr vorweihnachtlich stimmte...

 

Ich fuhr mit der S-Bahn aus dem wunderschönen Unterrath in den Medienhafen, da ich dort im Rahmen einer Abendveranstaltung, ein Impulsreferat halten sollte. Die 10 Minuten in der S-Bahn wollte ich nutzen, um mir meine Moderationskärtchen noch einmal anzuschauen, und da bemerkte ich schräg gegenüber schon den Herren, mit Taschenmesser am Gürtel (sic!), blauer Faserpelzmütze und Aluminium-Aktenkoffer... er guckte sich nervös um, blickte hilflos umher. Ein älterer Herr, physikeresk aussehend, in der S-Bahn vom Flughafen Düsseldorf und er wurde immer nervöser und fahriger. Da habe ich ein Auge für.

 

Ich sprach die Worte - wissend, dass ich damit die Karteikartenkontrolle vergessen konnte: "Sorry Sir, may I help you?". Ich dachte zuerst, er sei ein sehr europäisch anmutender Araber, aber dann brach es aus ihm heraus, die Verzweiflung, die Orintierungslosigkeit. Auf Italienisch. Und mit meinem zu Recht gefürchteteten Zwei-Wort-Italienisch erkannte ich die Landsmannschaft des Schräggegenübersitzers sofort.

 

Er wusste nicht mehr, wo er war! Und er wollte mit dem SkyTrain zum Flughafenterminal. Ich versuchte es spontan mit "Jump off he train and take the next one to the Airport station"... doch dann gab er Widerworte und behauptete, vor zehn Jahren vom Düsseldorfer Hauptbahnhof mit dem SkyTrain gefahren zu sein. Ich erklärte ihm geduldig (!) aber nachdrücklich, dass es keine Direktverbindung via SkyTrain vom Hauptbahnhof gäbe und er glaubte mir kein Wort. Verfahrene Situation. Ich musste dem italienischen Reisenden auf Englisch versichern dass der SkyTrain nicht vom Hauptbahnhof abfährt & habe den Weg erklärt.

 

Mehrfach.

 

Er antwortet auf Italienisch und in englischen Brocken: "Nono, SkyTrain is depature from station" und argumentierte dann auf Italienisch weiter. Wir kamen am Hauptbahnhof an, er glaubte mir immer noch nicht so wirklich und dann griff ich zum Äussersten: Ich zückte eine meiner Visitenkarten und malte es ihm dann auf dieser auf: S1 und S7, Track 14... "Germany isn't that easy, mate!"... herrlich, er glaubte mir immer noch nicht und behauptete vor Jahren, vom, hihi, Be-Hauptbahnhof aus mit dem SkyTrain gefahren zu sein. Dies verwies ich meinungsstark ins Reich der Legende, blieb eiskalt und erklärte ihm geduldig und mehrmalig die (ÖPNV-)Welt.

 

Das war eine wirklich schwere Geburt: Er sprach kaum Englisch & ich nur drei Worte Italienisch... aber warum erzähle ich das? Erstens: Weil ich es kann und zweitens, weil ich am Abend, als ich in Deutz mal wieder KVB-Opfer wurde und wartete, gegen 23.00 Uhr dann folgende SMS bekam und mir ganz vorweihnachtlich ums Herz wurde:

 

 

Alo mr heiko tank you fo information. Now , I am in italy torino . Buon natale e saluti Vece pino

 

 

Das hat mein Herz gerührt! Man fühlt sich, als habe man das Ende von "Die Familie Stone - verloben verboten!" oder "Der kleine Lord" gesehen. S-Bahnfahren ist Erlebnispädagogik...

 

... weiterhin eine schöne Adventszeit, Euer Schomberg!