Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgabe 241
Ausgabe 242
Ausgabe 243
Ausgabe 244
Ausgabe 245
Ausgabe 246
Ausgabe 247
Ausgabe 248
Ausgabe 249
Ausgabe 250
Ausgabe 251
Ausgabe 252
Ausgabe 253
Ausgabe 254
Ausgabe 255
Ausgabe 256
Ausgabe 257
Ausgabe 258
Ausgabe 259
Ausgabe 260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Die Elite, das sind die anderen!



Mein Stresslevel ist derzeit wirklich besorgniserregend!! Da habe ich morgens um 06.45 Uhr wohl die völlig falschen Manschettenknöpfe fürs Agenturbowling ausgewählt... und, nein, sie sind weder von Gaultier noch von Hugo Ross... #humorverbrechen.


… und wieder mal ein Monat, der vor allem vom kerouac-haften UNTERWEGSSEIN geprägt war, verbunden mit beruflichem und Freizeitstress; ich bewegte mich viel in Transit- und Nichträumen, nicht nur in ICEs mit Phantasie- oder Realnamen. Ich merke es immer an zwei Faktoren, wenn ich sehr hochtourig fahre: 1. Ich begehe schwerwiegende Fehler in der Auswahl meiner Garderobe (siehe Bild!) und 2. Ich eröffne "Nebenbüros" in der Außentasche meiner Barbourjacke (Visitenkarten, Kugelschreiber, Textmarker, Rufnummern). Und in den Unterwegsbereichen kann man nur Mikrobloggingnachrichten verfassen, einerseits als Schaffung einer Mikroöffentlichkeit… andererseits als „Memo an sich selbst“ (wobei ich mir so gerade hätte merken können, dass der Flughafen Berlin-Schönefeld mich massiv an den Lufthafen von Graz - Bandname? - erinnert…) Aber zu diesen Mikroblogs kann man sich ohnehin meinungsstark positionieren und dem Affen Zucker geben (ich lasse auch zukünftig alle e-mails von meiner Sekretärin ausdrucken):

 

"Twitter ist für mich einfach nur dumm und die Menschen, die das nutzen, sind für mich Idioten." (Wolfgang Grupp). Klare Männer, klare Gedanken. Aber warum beleidigt mich Herr Grupp so fürchterlich? Er kennt mich doch gar nicht? "Sagen wir schwere Säbel im Morgengrauen!" "Ja, sagen wir es, auch wenn ich nicht weiß, was es bedeutet!" Ich persönlich halte Herrn Grupps Aussage ja für totalen Mumpitz, aber man muss sein Rückgrat anerkennen! Völlig schmerzfrei und ohne Berücksichtigung der Außenwirkung das zu sagen, was er für richtig erachtet: Chapeau. Ist 'n freies Land. Wer weiterhin sehr 0.2ig sein Unternehmen führt und einen Affen für den zentralen Werbeträger hält, der beweist, dass er sehr in sich ruht und nicht allzu viel auf den #Zeitgeist gibt!

 

Dieses Von-A-nach-B-Hüpfen gibt einem tolle und unvergessliche Erlebnisse (das EvelynEvelyn-Konzert in Köln, eine 1:6-Niederlage in Hannover, exorbitante Erhöhung meiner Dauerkarte nach diesem Auftritt) und auch manchmal Premierengefühle. Zum Beispiel wenn man zu einem Schulungstag nach Berlin (die Stadt, in der alle Menschen reich, schön, gut ausgebildet & freundlich sind) fliegt und mit sehr leichtem Gepäck reist: Nur mit einer analogen Notizkladde und einer Frankfurter Allgemeinen ausgestattet, das gibt einem ein weltmännisches Gefühl und die Aufmerksamkeit der Sicherheitskräfte. ;-) Keinesfalls jedoch ein elitäres Gefühl. Denn die Elite, das sind die anderen:

 

Es sind die Neuen Eliten, die das Land beherrschen, Geistesgrößen und "Influencer", wie man auf socialmediadeutsch sagen würde, regieren das Land: Menowin und SIDO stellten fest, dass sie miteinander verwandt sind. In der Eifel und Mittelhessen ist das schon lange Standard (no offense intended, meine Freunde!). Gemeinsam können sie – Menowin & SIDO - lordvaderesk das Universum beherrschen! Und der sich formierende Musik-Widerstand bröckelt, nachdem schreckliche Dinge über die Leuchtfigur Lena bekannt wurden. Ihr müsst jetzt ganz, ganz stark sein.

 

Der Proletensender, die Schande des Abendlandes, die Brutstatt des deutschen Reality-TV, dem nichts heilig und nichts zu peinlich ist, hat einen Skandal geradezu ungeheuerlichen Ausmaßes aufgedeckt. Einen Skandal, der die Welt in ihren Urfesten erschüttern wird. Nichts wird mehr sein wie es war.

 

Setz Euch besser, bevor Ihr klickt!

 

Lena.

 

Unsere Lena.

 

Sie ist manchmal... nackt.

 

Ja, abgerundet werden kann ein solch schöner Tag nur noch durch eine Wurzelkanalbehandlung und sich danach einen Katheter legen… selber… oder durch das weiche Zurückrudern nach meinungsstarker Ansage. Verdammt: Wenn das Hegel wüsste! Egal: Right or wrong, my Country Contest!

 

Am Samstag muss ich mich mal intensiver der Warengruppe "gehäkelte Einsteckblumen" widmen und mal schauen, was der British Shop so in der Kategorie "Reisejackets" im Angebot hat... Zum Abschluss dieser Kolumne und zur Unterstreichung meiner Fußballaffinität, die mir auszutreiben mein Herz-und-Magenverein nicht müde wird, noch ein Tipp zum "Clash of the Titans" am 12.05.2010: Suevia-Strassburg: 5 – Hasso-Nassovia: 3. Danke, bitte!

 

Drücke die Daumen für den nächsten Mittwoch, Euer Schomberg (Nichtelite).