Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgaben 421-440
Ausgabe 441
Ausgabe 442
Ausgabe 443
Ausgabe 444
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Impressum
Datenschutzerklärung
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Zwischenspiel am Tag der Deutschen Einheit: "Dort Saaleck – hier die Rudelsburg!"

An einem Sonntag im August unternahmen wir noch einen Ausflug von Thüringen nach Sachsen-Anhalt – die Nähe von Weimar zur Rudelsburg war einfach zu verlockend – bei dem ich neben einer Schiffsfahrt auch meinen "akademischen Wurzeln" (hört sich hochtrabend an!) wieder etwas näher war und mich diebisch auf den Ausblick auf die Saale freute!! Diese Freude muss ich heute mit Euch teilen - Potsdam läuft uns ja nicht weg.

 

Die etwa 25-minütige Bootsfahrt auf der Saale war grandios und erhellend: Wir konnten sogar einen Eisvogel sehen! Diese Tierart kannte ich bisher nur aus der Licher-Werbung. Verrückte Saale! Und dann die aufwühlenden Worte des Bootsmoderators: "Das was aussieht wie ein Trampelpfad - da geht der Bieber ein und aus." [Handlungshinweis: Bitte den letzten Satz laut lesen und das Wort "Bieber" betont thüringisch/sachsen-anhaltinisch aussprechen, in etwa wie "Biebohj"!]

 

Ich war zum ersten Mal ohne Bänder, aber mit Turnschuhen auf der Rudelsburg. Sic transit gloria mundi. Dass ich – ein paar Meter hinter dem Anleger – kurz vor dem Anstieg Saaleck und Rudelsburg verwechselte und an einer Pferdekoppel (!) nachfragen musste, verheimliche ich besser: war halt lange nicht mehr da. Doch allein für den Blick über das Saaletal haben sich die schier übermenschlichen Anstrengungen zu Wasser, zu Lande und in der Luft gelohnt.

 

Leider, leider, leider hatten wir keine Zeit mehr für eine Privatführung über die Burg oder ein Mittagessen in einem Gasthaus, das wie folgt für sich warb: "Dieses Haus wird vom Fachmagazin 'DER KOCHLÖFFEL' empfohlen. Für Busgesellschaften und Reisegruppen geprüft." All' das wird 2019ff nachgeholt! Denn dass wir seit 1994 wieder dort feiern können, haben wir nur David Hasselhoff zu verdanken! Die Stippvisite in Bildern:

 




Taxi Marno. Seit einem knappen Vierteljahrhundert der Dienstleister für fußkranke Corpsstudenten, die von A nach B wollen, sollen, müssen.




Die Rudelsburgpromenade in Bahnhofsnähe. Hieß diese "Promenade" 1994 auch schon so? Als es in ganz Bad Kösen nur drei Taxen gab?




Zuerst hatten wir darüber nachgedacht, mit dem Taxi zu fahren, doch dann stießen wir auf die famose Bootstour-Möglichkeit ...




... und fuhren bei bestem Wetter & Sonnenschein entlang, an der Saale hellem Strande ...




Die Worte des Bootsmoderators: "Das was aussieht wie ein Trampelpfad - da geht der Bieber ein und aus."




Ein erhebender Anblick, als sich auf einmal die Rudelsburg vor unseren Augen manifestierte!!




Und doch: Es gibt Risse im Paradies, oder: "20 Jahre ist nichts unternommen worden, das macht sich jetzt drastisch bemerkbar."




Der Blick vom Innenhof der Rudelsburg aus. Dieser Ausblick ist immer, immer und immer wieder bewegend – und den Anstieg vom Anleger aus wert.




Eine vom Corps Teutonia Marburg 2005 gestiftete Plakette für Hermann Allmers, den Komponisten des Liedes, das die Aussicht thematisiert.




Der Himmel und die Weite der Landschaft des wunderschönen Burgenlandkreises ... Es muss ja nicht immer Österreich sein!




Der Blick vom Turm in den Innenhof verlangte von Höhenangstboy doch ein wenig Überwindung.




Der feine Herr Rudelsburgbesitzer war so freundlich, einer digitalen Selbstablichtung mit mir zuzustimmen!! Danke, Thiemo von Creytz!




Die Wespe sticht. Die Fliege nicht. Wir schützten das fantastische Augustiner-Braeu mit einem Fremd-Bierdeckel. So führt man Premiumprodukte aus zwei Freistaaten sinnvoll zusammen. ;-)




Auch wenn ich das Löwendenkmal nicht fand – Schande über mein Haupt – so fand ich immerhin auf Anhieb (hihi) das wunderbare Denkmal des blutjungen Bismarcks ...




Ohne Bänder, aber mit Turnschuhen - also urgrün - auf der Rudelsburg. Sic transit gloria mundi.




Im Rittersaal habe ich einige feucht-fröhliche Stunden Mitte bis Ende der Neunziger Jahre verbracht, wenn ich mich recht entsinne ...




"Also wo ist die Saaleck jetzt?" "Dort!" "Und die Rudelburg?" "Hier." "Verstehe."




Das Kurhaus könnte mal einen Pinsel Farbe vertragen, wir sind doch nicht in Knokke. Oder?