Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgabe 181
Ausgabe 182
Ausgabe 183
Ausgabe 184
Ausgabe 185
Ausgabe 186
Ausgabe 187
Ausgabe 188
Ausgabe 189
Ausgabe 190
Ausgabe 191
Ausgabe 192
Ausgabe 193
Ausgabe 194
Ausgabe 195
Ausgabe 196
Ausgabe 197
Ausgabe 198
Ausgabe 199
Ausgabe 200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

[kalker kaffee ist auch fußball.]

“Es sind die kleinen Dinge, die einen spüren lassen, dass man älter wird. Wenn man zum ersten Mal in der Bahn von einem Rucksacktourist gesiezt wird. Dass der Mauerfall-Jahrgang volljährig wird, während ich 1989 schon auf dem Gymnasium war.“ (Judith Lembke, FAS vom 11. November 2007, Seite 35)

 

Wieder viel und rastlos unterwegs gewesen, an vielen Nichtorten, oft von Mittzwanzigern gesiezt worden ("Haben sie ein bisschen Kleingeld über?!"), in grauen Transitzonen oder an Orten der Ungastlichkeit und des Affronts. Irgendwann einmal gab es neben der endlosen Litanei aus Verspätungen, Betriebsablaufstörungen, Zugnichterreichungen und Entschuldigungsfloskeln mal eine höchst erfreuliche und lebensnahe Zugdurchsage: „Der ICE hat in Montabaur einen planmässigen Halt bis 19.07 Uhr. Wenn Sie rauchen wollen, können Sie das im Abschnitt ‚E’ erledigen.“ Mitgedacht, Freunde der Sonne! Mitgedacht. Wo könnte ich diese Petitesse kundtun? Ich könnte...

 

Ausriss aus: Als ich einmal mit Frank Plasberg um 05.15 Uhr nach Mallorca flog...

... noch den vorherigen Riesendialog mit dem Schaffner - zu Beginn der Tagesreise - wiedergeben:

 

 

"Zusteiger die Fahrkarten, bitte."

 

Ich reagiere nicht, er wiederholt in Speichelriechnähe (200 Phon):

 

"Zusteiger die Fahrkarten, bitte!!!!"

 

"Tut mir leid, ich bin Absteiger und habe mich einfach nicht angesprochen gefühlt!"

 

Effjott Wagner ("Meinungsstark für Millionen") agiert zum 15. Geburtstag der SMS wieder gewohnt pointiert, lässt sich den Beginn von seinem Enkel (?) schreiben ("HEGL! 15 geworden, <:o). G&K, FJ.") und endet mit den Worten: "Ich mache mir Sorgen um unsere Sprache. Unsere deutsche Sprache hatte so viele Wörter für Hingabe, Schmerz, Sehnsucht, Verlust, Liebe.(*) Die SMS-Sprache ist eine Henker-Sprache. Ich hasse diese Krüppel-Sprache." Mein erster Eindruck: Scheinbar hatte FJW wohl hier das Corpstudententum vor Augen! Und der erste Gedanke ist ja oft der Beste!

 

Wäre ich ein knallhart investigativ vorgehender Journalist mit dem Fokus Lebensmitteleinzelhandel, könnte ich diese Post von Schomberg Ausgabe „Druck durch Listungsversprechen“ nennen. Das wäre noch verwirrender denn "Druck durch Leistungsversprechen" (wie die Abgabe einer amüsanten und unterhaltsamen Ausgabe, der am Ende noch ein "roter Faden" innewohnt ;-)) Und dann ist da immer noch der unverarbeitete Abriss des alten Schwabenhauses - das aktuelle Schwabenblatt hat mir durch das winterliche Bild auf der Rückseite gezeigt, was wir verloren haben. Diese wunderbare getäfelte Kneipe, die langsam nachdunkelte. Barbarei! Der Ort, an dem ich Europameister und Vizeweltmeister wurde - planiert. Dem Erdboden gleichgemacht. Jajajaja - aus Altem wird Neues, ich weiß. Aber ich kann die Leopold-Lucas-Straße ohne Schwabenhaus nicht sehen. Ein weiteres Viertel Marburgs, das ich meiden muss. Der Schauplatz schöner Frühschoppen und Vollräusche. Abgerissen... ohne Denkmal, dem Bökelberg gleich.... wer da nicht weint, der ist des Teufels! THIS IS ENDLAND - this is how we feel....

 

Und dann erfasste mich doch wieder ungezügelte Fröhlichkeit, denn mit dem Schwabenblatt war auch der BMG-Katalog da - die Mindestlohntruppe hatte gute Arbeit geliefert - und ich glaubte, bei der Suche nach einem Weihnachtspräsent für Spefuchs Loetz fündig geworden zu sein, mit zitternder Hand hielt ich den "Merchandising-Katalog", der mich per Grünpost erreichte, alles war auf einmal so klar, kein großes Nachdenken mehr... denn dieses High-End-Produkt schlägt sogar den "Heiligen Toast"!

 

Ausverkauft innerhalb einer halben Stunde. Nun stehe' ich da, mit leeren Haenden!!! 

Dieses unglaubliche Produkt war innerhalb von zwanzig Minuten (sic!) ausverkauft. Und auf eBay ist auch nichts zu finden.... [Bild groß]

 

Aber WO gibt es noch ein Exemplar?? Datt Ding war bei der Referenzgruppierung online & analog (ich habe meine Informanten!) nach 20 Minuten ausverkauft, deshalb hier mein Aufruf: Hat irgendjemand der Leser hier so ein Dingens gebunkert, um es mir hochpreisig zu verkaufen? Gibt es das irgendwo noch? Kann mich jemand mit eBay-URLs versorgen? Wird es vor Weihnachten nachgeliefert? Wir brauchen Infos, brauchen Taten! So lange ich hier keine Info erhalte, werde ich Euch mit Humorverbrechen bedrohen: "Was ist eine fussballaffine Frau?" "Na klar, eine 'Balla-like-ka'! "Und eine fussballänliche Frau?" "Eine 'Ball-alike-ka'!"

 

Dennoch: Phantastisch. Ausverkauft aber halbgottgleich.Dieses Produkt ist total CurryKing!! Ach was - besser! Da öffnen sich Marktnischen in ungeahnter Form und Umsatzgröße - hätte ich nicht die Schere im Kopf - ich könnte mit Ideen aufwarten, für erfreuliche und unerfreuliche Gruppierungen, Einsatzmöglichkeiten bei "Bürgerfrühstücken" (danke für den Tipp!).... nicht undenkbar, aber HIER un-schreib-bar. Selten war ich dermaßen vom Geiste der radikalen Marktliberalität beseelt, wie bei diesem Produkt. Da würden Tore in ungeahnter Umsatzgröße aufgestoßen... vom völlig naheliegenden ZIRKELTOASTER überhaupt nicht sprechend... man könnte mit ganz kleinen Anzeigen in Gratispublikationen beginnen.

 

Á propos: Im Kalker "Veedelsblatt", das kostenlos zirkuliert wird, geschieht wieder Ungeheuerliches. Im Artikel "Wo steht Kalk?" werden meine Wenigkeit und andere Bingospieler unter "junge Leute" subsumiert und damit beschimpft. Geht's noch, Journallie? So nicht, meine Damen und Herren. Gerontokratur sei's Panier! Stellt Euch mal vor, wenn Frank Schirrmacher davon erführe!

 

So, zum Abschluss der Kolumne versuche ich mich auch nochmal in jupper SMS-Jugendlichkeit:

 

hegl, weltgeist! 237 geworden, ;-), g&k, schomb@ (thx 2 cafh)