Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgabe 101
Ausgabe 102
Ausgabe 103
Ausgabe 104
Ausgabe 105
Ausgabe 106
Ausgabe 107
Ausgabe 108
Ausgabe 109
Ausgabe 110
Ausgabe 111
Ausgabe 112
Ausgabe 113
Ausgabe 114
Ausgabe 115
Ausgabe 116
Ausgabe 117
Ausgabe 118
Ausgabe 119
Ausgabe 120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Parzifal rockt weiter durch Köln und MG...



Mir ist immer noch schleierhaft, wie ich angesichts dieser Dekoration letzten Sonntag das hervorragende Essen bei mir behalten konnte... "Die Legende aus Köln".... Ulanbator hoch Vier!


"Jedesmal, wenn Sie die FAZ umblättern,

würde ich  sie gern schlagen." (Adriano Sack)

 

In den letzten vierzehn Monaten kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, albundyesk ständig ein "kleines Regenwölkchen" über mir zu haben. Also flüchtet man sich in die Mikrouniversen des 08/15. Eine Fähigkeit habe ich mir stets bewahrt: Ich erlebe ja überall Abenteuer der Alltäglichkeit, sei es auf der Sonnenbank, in Dresdner Waschsalons, sei es bei frühreren Patrouillengängen durch das HaWeGe an der Gutenbergstrasse in Marburg (Stichwort: Dosenpfandautomat!); diesmal war es ein Erstkontakt mit der Sandwichdienstleistertruppe SUBWAY, genauer gesagt mein Besuch der Sandwichbude im viva-Gebäude (Vom Dekor her "Tuscany", vom Typ "Traditional", was immer das heissen mag...).

Grundlegendes Resümee: Alles sehr frisch, alles sehr legga! Aber vorher: Die Konsumentenwahlhölle! Ich ahnte genau, was auf mich zukommt, von den ganzen, sich auf den "Lounges" rumlümmelnden "Medienschaffenden" mal ganz abgesehen. Ich hatte ein ganz mieses Gefühl, und dann musste ich sie treffen, diese ganzen Managemententscheidungen:

 

Welches Brot?

Ein halbes oder ein ganzes?

Welcher Belag?

Einfach oder doppelt?

Welches Grünzeug?

Mit oder ohne Oliven?

Zwiebeln?

Welches Dressing?

Wohin kriege ich den Schlag in die Schnauze vom genervten und völlig überforderten Parzifal?

 

Das erinnert mich an meinen dilletatischen Versuch 2003, im Starbucks in Frankfurt am Main einen Kaffee zu erwerben, einen verdammten aufgebrühten Bohnenkaffee mit normaler Kaffeesahne - das war die aufwühlenste halbe Stunde meines Lebens, und ich lernte Ausdrücke, Aromen und Dinge kennen, von deren Existenz ich nichts wusste. Als ich Tage später mein frisch erworbenes Lernwissen im Subway auf der Hindenburgstrasse anwenden wollte, musste ich voll Groll und Zorn feststellen, dass das mönchengladbacher Subway Sonntags erst um 12.00 Uhr öffnet... grrrr!

 

Vorbei auch die Zeiten, als ich noch Programmchef von viva werden wollte. Dann ist man heutzutage doch Angestellter von Viacom resp. MTV ;-)) Habe die Abwicklung von viva hier live & in Farbe mitbekommen, da viele vivianer (sagt man so?) hier inner' "Kantine" essen gehen. Sie waren immer jup & outrageously kewl, lässig gekleidet, hatten bunte lustige Hüte, Ar***geweihe + Tatoos, die sie auch im Winter präsentierten und dann - zazapp-zerapp - kaum wird man aufgekauft und abgewickelt, da gründet man so etwas adenauereskes und unhippes wie einen - Gänsefüsschen oben - "Betriebsrat" - Gänsefüsschen unten, den kleinen Finger unglaublich schwul und irre guckend an den Mund legend..... Die Jugend von heute ist auch nicht mehr das, so muss ich als Lottmannjünger feststellen, was sie nie war! Als viva-Programmchef von MTVs Gnaden verstünde ich mich als "knallharter Macher". Und hätte Frollein Kuttner sofort gefeuert, weil sie zu intelligente Unterhaltung für's viva-Zielpublikum macht. Aber scheinbar haben die nach dem Merger und Verbleiben einiger Restsendungen in Köln einfach keine cojones mehr gehabt. Es sind halt keine Macher,  denn "jeder, der zu einem Meeting mehr mitnimmt als ein kleines Gerät zur Selbstorganisation (Bleistift & Block, Palm, Blackberry) [ist] eher Vertreter als Macher." (Adriano Sack) Ich hätte beispielsweise Harald "Abgott" Schmidt ein überzeugendes künstlerisches Konzept vorgelegt, ein Format á la "Onkel Heiko und Onkel Harald erklären Kindern die Welt" und dann hätten wir - für kleines Geld - mal richtig gegen das Unterschichtenfernsehen polemisiert und die Privaten gerockt. Und zwar mit Anlauf!

 

Move on up! (Curtis Mayfield)

 

Hush now child, and don't you cry Your folks might understand you by and by Move on up towards your destination You may find from time to time Complications Bight your lip and take a trip Though there may be wet road ahead You cannot slip So move on up and peace you will find Into the steeple of beautiful people Where there's only one kind So hush now child and don't you cry Your folks might understand you by and by Just move on up and keep on wishing Remember your dreams are your only schemes So keep on pushing Take nothing less - not even second best And do not obey - you must have your say You can past the test

Move on up!

 

Da ich ja eh immer alles anders als Andere mache, hat sich Antizyklischboy heute die erste BMG-Dauerkarte seines Lebens via Zwischennetz geordert. Da die nächste Saison ja auch wieder grosser Mist wird - und es zu hoffen bleibt, dass es drei noch debilere Truppen als die meinige gibt, ist ja auch der Block egal, da man ja nur mit Carl zur Bierbude muss. Aus Retrogründen habe ich Block 14 gewählt. Und da mich zunehmend weniger mit Mönchengladbach verbindet, war das ein guter Anlass. Mein Team ist in den letzten vier Jahren von Jahr zu Jahr schlechter geworden und immer noch nicht in die Zweite Liga abgestiegen... Und wenn ich zu einem Heimspiel nicht kann (Wochenendarbeit, Hochzeiten, vorgezogene Bundestagswahlen), besteht die Möglichkeit die Karte anderen Geisteskranken oder Assoziierten zukommen zu lassen.... Ergo: Still quite on the Marketeerfront!

 

Sehr einfach zu bedienen und so gar kein Abenteuer ist übrigens das "Billy Back" auf der Kalker Hauptstrasse. Man muss überhaupt nicht reden, kann sich nehmen, was man möchte, einzige Regel: Alles mit der Zange anfassen - Das Berühren der Ware verpflichtet zum Kauf - und sich zum Tiefstpreis den Wanst mit Leckereien vollschlagen. Nur habe ich bisher noch nicht verstanden, wie man in die 5-Brötchen-Tüte eben fünf Brötchen bekommen will. Ich nehme für drei Brötchen immer die 5-Brötchen-Tüte und für mehr als fünf eben die 10-Brötchen-Tüte. Und in welche Tüte kommen überhaupt die Butterhörnchen (dann muss ich nicht die Schreibweise von Krossong ausgooglen)?? Jaja, das wolltet ihr schon immer wissen und hier lesen, ich weiss. Nächste Woche bin ich erstmal wieder in Dresden. Da heisst es dann erstmal StraBa deluxe: Bischoffsweg - Tannenstrasse / Goetheinstitut - Stauffenbergallee / militärhistorisches Museum - Heeresbäckerei / Stadtarchiv - Industriegelände (Uebergang zu Regionalverkehr) - Hellersiedlung - Moritzburger Weg - also: "Bumbalo und Lanceval rocken Klotzsche..."

 

 

Bis demnächst hier im bekannten Lichtspielhaus, Euer Schomberg (Inhaber des Regenwolkenordens in Gold mit Brillianten)