Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgabe 101
Ausgabe 102
Ausgabe 103
Ausgabe 104
Ausgabe 105
Ausgabe 106
Ausgabe 107
Ausgabe 108
Ausgabe 109
Ausgabe 110
Ausgabe 111
Ausgabe 112
Ausgabe 113
Ausgabe 114
Ausgabe 115
Ausgabe 116
Ausgabe 117
Ausgabe 118
Ausgabe 119
Ausgabe 120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Dantons Tod... oder auf sächsisch: Danton's Tod!



(„So wir erraten jetzt den Film, der grad bei mir im Hintergrund läuft! ‚’Hab hier nur 'nen Haufen nepalesischer Münzen!’" – „Ich weiss es, ich weiss es! Das ist ganz klar ‚Krk mich am Foffel III - Gefangen in der Hölle der Weinbruderschaft Meissen’" - „Nö!") Nicht Schlafes Bruder aber Kopfes Tod…


In "Schombergs Welt" soll es mal wieder literarisch anspruchsvoller zugehen. Deshalb erscheint hier heute das Prosastück "Dantons Tod" von Diplom-Schülerlotse Shoko Heyjmberg. Ursprünglich geplant war die posthume Veröffentlichung von "Muck rockt Berlin" (Kindergeschichte - ab 18 Jahre). Aufgrund der aktuellen politischen Ereignisse möchte ich aber nicht noch mehr Öl ins Feuer giessen.

 

 

 

 

 

"Es tut schon sehr weh zu wissen, daß Büchner Danton zu seinem zweifelhaften Helden wählte und nicht den guten Robespierre. Wenig stimmig. Egal. Freiheit, Gleitzeit, Hartz IV!"

 

"Connor, vill zapf, vill trink - und doch noch Gehirnfunktionen?!"

 

Danton begann zu laufen, den brennenden Reifen vor Augen. Viele Zuschauer sitzen vermasst irgendwo und erwarten irgendwas. Mit langen Schritten nähert er sich dem Rudel der Löwen und seine rechte Hand hielt verkrampft ein kleines Automobil fest. Die Löwen griffen ihn an aber Danton wehrte sie mit der Linken ab und lachte. Er mußte sich beeilen... Was wäre gewesen, wenn die Zuschauer fort wären? Auf der Brücke trifft Danton eine Frau und hofft, daß sie ihn küßt und sich um ihn sorgt - sie tat es, beides. Die Dresdner Frau/Lesbe/Mädchen (neustädtischer Aufgeklärtenjargon) sagt:

 

"Spring’ nicht durch den Feuerreifen. Sing' nicht Ihre Lieder!"

 

Er hat das Gefühl, daß etwas schreckliches passiert sei. "Das erwarten die Zuschauer von mir", rotzt er atemlos.

 

"Ein Dandy muß im Wachen wie im Schlafen vor dem Spiegel leben."

 

"Danke, Baudelaise!"

 

Sie ergänzt, mit einer viel zu hellen Stimme: "Du hast kein Recht zu springen. Du hast doch einen Namen"

 

"Aber ich bin nicht Landvermesser oder Kartoffelvermisser!"

 

"Das waren sie auch nicht, doch wo sind sie, wo sind sie, welche, sag', komm', sage es: Welche Zuschauer?"

 

"Mist!"

 

Bernd, das Brot zitierend erwuchs Ekel in ihm, Danton feuchtete im Angesicht des Feuerreifens, seine Kehle mit Radeberger und seine Haare mit Wasser aus einer dreckigen Pfütze an. Er haßt diese Szeneviertelfrau und deswegen küßt er sie auf die Wange. In diesem Moment ist wohl jemandem auf der Welt ein Fingernagel abgebrochen. Eine wahre Tragödie. Einen Kurzgedanken an seinen Lieblingsdönerladen Babos und den bemerkenswerten Dönerteller halb-halb verschwendend. Man kennt ihn dort sehr gut, da er mit Desmoulins jeden Dönerstag dort hingeht; samt Einnahme zuckrig-klebrigem Apfeltees (lauwarm). Ein existentielles Erlebnis, gegen das 'ne Achttausenderbesteigung ohne Sauerstoff 'n Kindergeburtstag ist...

 

"Spring' nicht, spring' nicht! Es gibt keine Zuschauer!!"

 

"Mist!"

 

Da - der Reifen kommt in Sicht, diese feurige Halskrause kommt immer näher. Immer schneller bewegte sich der Feuerreifen auf Danton zu. Ein Sprung, ein Satz nach VORN...

 

Durchzugerlebnis.

 

-ENDE-

 

 

Tief beindruckt von dem Umstand, mal wieder Regen in Dresden zu haben, verabschiede ich mich für diesmal mit einem Schnappschuss AH Grützes, Euer Herausgeber + Hartzer Roller Schomberg