Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgabe 321
Ausgabe 322
Ausgabe 323
Ausgabe 324
Ausgabe 325
Ausgabe 326
Ausgabe 327
Ausgabe 328
Ausgabe 329
Ausgabe 330
Ausgabe 331
Ausgabe 332
Ausgabe 333
Ausgabe 334
Ausgabe 335
Ausgabe 336
Ausgabe 337
Ausgabe 338
Ausgabe 339
Ausgabe 340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgaben 421-440
Ausgabe 441
Ausgabe 442
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Impressum
Datenschutzerklärung
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

"Wie heißt denn Dein Ball?" "Ergentinisches Endspiel!" (III)



... da wussten wir alle noch nicht, was das für ein schweres Stück Arbeit wird...




... natürlich waren alle Weltmeisterzeitungen schon weg… Egal, denn wir sind...



[Finaltag-Frühschoppen.]

 

Bombo: "Prof. Dr. Löw erwartet 'ein packendes Finale auf Augenhöhe'. Und ich war schon viermal auffem' Klo."

 

Carlos: "Zu Recht! Denn im Gegensatz zu uns waren die Niederländer fähig genug, gegen diese Witztruppe zu null zu spielen."

 

Bombo: "1. Man muss David Tingeltangel Luiz vor sich selbst schützen. 2. Das war kein gutes Turnier für die Kinder der Träne. Ansonsten war ich schon viermal auf dem Klo und bin ein Nervenbündelgalore! Voll im Angsthasenmodus. Wir verlieren das. Trotz David Hasselhoff!"

 

Carlos: "Ich hab's irgendwie geschafft, sechs Stunden durchzuschlafen. Jetzt geht nichts mehr. Phantastisch entspannt geträumt. Erst Frank Schirrmacher begegnet, der im Laufschritt zu einem Termin hetzte, dann ein abendlicher Versuch, ohne Auto (ich war schon deutlich angetrunken) nach Witzenhausen ins Kino zu gelangen..."

 

Thünn: "Herrschaftszeiten! Respekt ja, aber doch keine Angst. Es geht doch nur darum, dass wir nicht so doof wie die Brasilianer sind und es zu offensiv machen. Also die Geduldsnummer. Wer das nicht aushält, soll ZDF gucken. Und jetzt reißt euch zusammen! Das wird schon. Heute Abend hole ich mit dieser Mannschaft den 6. Titel und den dritten Stern. So 'ne Art Stern fürs Lebenswerk. 45 Jahre mit Borussia und der Nationalmannschaft - alles erlebt. Das sind dann 6 Sterne insgesamt, 4 bei der Nati und 2 im Verein, die ja eigentlich für 5 Titel stehen.

 

Damit kann ich in Würde aufs Altenteil Ich lass' mir heute doch nicht den ganzen Tag von euch Memmen in die Vollendung meines Fußballebens reinweinen!"

 

Presse & Links

 

Der Pressespiegel I

 

Der Pressespiegel II

 

Der Pressespiegel III

 

Der Pressespiegel IV

 

Maracanã-Stadion: Am heiligen Ort kämpft Deutschland um den Titel.

 

Blutkrieger Schweinsteiger macht Deutschland happy!

 

Bundestrainer Joachim Löw: In der Ahnengalerie des deutschen Fußballs.

 

Final-Entscheider Götze: Besser als Messi.

 

Argentinier stricken Dolchstoßlegende um Neuer.

 

Deutschland ist Weltmeister: Das ging nur im Team.

 

Eleven Lessons To Learn From The German Football Team.

 

"Das Finale ist ein anderes Spiel. Nerven, Gott, Glaube, Glück. Jubeln wir nicht zu früh." (Franz Josef Wagner)

 

Carlos: "Ich will aber Hurrafußball!!!! Alles andere wäre eine Selbstverleugnung dieser großen Mannschaft sowie die hündische Anpassung an diese fiesen lateinamerikanischen Zynismuskicker. Ob Mutti direkt im Stadion zurücktritt, falls wir verlieren? Also wenn sie eins wirklich NICHT verdienen, diese argentinischen Feinde des Fußballs, dann ist das ‚Respekt‘. Wir haben wirklich komplett unterschiedliche Vorstellungen vom Fußball, mein lieber Thünn. Heute großer Louis-de-Funes-Tag auf 3sat!"

 

Thünn: "Respekt in dem Sinne, dass man die nicht auf die leichte Schulter nimmt, Blödmann! Das ist so ungeheuer komplex, in so einem Spiel die Balance hinzubekommen zwischen vorne Druck machen und hinten dicht stehen. Und genau das traue ich ihnen zu. Der Nächste, der mir hier irgend‘nen Blödsinn unterstellt (Messi-Trikot, unfassbare Unverschämtheit!), kassiert 'nen Karnickelfangschlag."

 

Carlos: "Eben... eben... die werden 80 Minuten hinten drin stehen und warten auf 'nen Fehler von uns/'ne Solonummer von Messi. Und wenn's nach 80 Minuten immer noch nullnull steht, wird's eng. Argentiniens Spezialität sind spät geschossene Tore, unsere Spezialität sind spät gefangene Tore. Das Allerallerbeste für uns wäre wieder 'n frühes einsnull durch irgend'nen Standard. Und selbst dann wird der Argentinier hinten drinbleiben. Weil er kein Brasilianer ist. Angst hab' ich vor 'ner Roten für Neuer, denn der wird heut' wieder als Libero gefordert sein, und spielt gegen 'nen italienischen Schiri."

 

Thünn: "Rote Karte für Neuer würde ja bedeuten, dass wir taktisch genau so stockdoof wie die Brasilianer sind. Was fällt Euch ein, unsere herrliche junge wunderbare deutsche Nationalmannschaft so zu verunglimpfen? Heu heu heu! Jürgen Croy!"

 

Carlos: "Nö. Rote Karte für Neuer bedeutet nur, dass wir gegen einen italienischen Schiedsrichter spielen. 7, 8, 9, 10 - Klasse!"

Deutschland - Argentinien 1:0 n.V. 0:0 (0:0)

 

Bombo: "Ich glaube, sie hätten Schweinsteiger auf dem Platz den rechten Fuß abtreten können und dann wäre der einbeinig weitergerannt. Unfassbare Leistung des ganzen Teams! Und dann erlöste uns alle die Pummelfee!"

 

Carlos: "Wir sind alle Pummelfee. Wer ist denn die 'Pummelfee'? Der Goethe? Nur weil er fett und ungelenk ist? Ich könnte mir vorstellen, dass jemand wie Pep Guardiola den Götzinger zu einem ganz außerordentlich effektiven Einwechselspieler ausbilden könnte! Weil das ein Trainer ist, der es kann, und es gut mit uns meint."

 

Thünn: "Er war besser als Messi!"

 

Thünn: "Das hat die Elf um Christoph Kramer schön gemacht."

 

Bombo: "Weltmeister."

 

Carlos: "Weltmeister!"

 

Thünn: "Weltmeister."

 

Bombo: "Wenn sie nach der Übergabe noch den Busfahrer gezeigt hätten oder die Kinder des Busfahrers, die Nichte des Busfahrers, die Schwester des Masseurs, der diese völlig verdesignte Trophäe in den Abendhimmel von Rio reckte: Ich hätte es mir angeschaut."

 

Thünn: "Wir sind Weltmeister geworden, weil bei uns in fast jedem Spiel immer jemand am absoluten Limit oder sogar oberhalb davon gespielt hat. Müller gegen Portugal, Hummels gegen Frankreich, Neuer gegen Algerien, Kroos gegen Brasilien und gestern im Finale, neben Schweini, Jerome Boateng, vor dem ich den Hut ziehe. Jedenfalls hat das kein anderer Kader so gezeigt wie wir. Und der Fippse ist sowieso eine Klasse für sich, der soll gestern 100 Prozent Passquote gehabt haben. Im WM-Finale! Ein Reus und ein Gündogan in Topform machen diese Mannschaft noch besser. Ich finde, Mutti sollte einfach befehlen, dass Löw weitermacht und in 2 Jahren in Paris den Titel holt.

 

Habe ich schon erwähnt, dass ich mich ganz wohl fühle als Bürger eines Landes, dessen Kanzlerin mit den Jungs nach dem Abpfiff mit Dosenbier auf den Titel anstößt? Superdeutschland!

 

Bombo: "Und Müller ist der Allerallerallergrößte! Mental war ich schon im Elfmeterschießen und guckte, ob noch Gift und/oder Wodka im Hause sei... Gut auch, dass Neuer bei seiner Battiston-2.0-Aktion nicht eine Zehntelsekunde zu spät kam... Wir verlieren nie mehr. Wenn wir es nicht wollen."

 

Carlos: "Das hat Jogi vorgestern - sinngemäß - dem 'Guardian' gesagt: 'Egal ob Sieg oder Niederlage, wir sind auf einem guten Weg'. Wie der Kaiser damals nach Rom 1990: 'Ich glaube, Deutschland wird auf Jahrzehnte nicht mehr zu schlagen sein'. WELTMEISTER! Und zu all diesen Aussagen muss ich, als Fußballweltmeister, mich erst einmal neu verhalten."

 

Ich feiere den Weltmeistertitel ausgelassen im Buero…

Bombo: "... und als ich das vorletzte Mal Weltmeister war, tanzte ich um das Auto eines Mitschülers herum und dann ging's ab in die Schule. Heute sitze ich – etwas unrasiert und blümerant – im Büro und nur meine Manschettenknöpfe drücken das pure Glück und die Dankbarkeit für die Mannschaft aus… tempus fugit galore! Metaphysisch betrachtet finde ich es übrigens schwierig, dass ein Götze zum Erlöser wird."

 

Thünn: "Ich muss das alles erst mal sacken lassen. Da stellt sich während des Turniers heraus, dass der als Favorit hoch gehandelte Gastgeber ohne jeglichen Plan ins Turnier gegangen ist und als sie dann ihre Planlosigkeit langsam selber bemerkt hatten, haben sie nur noch abwechselnd geflennt und gebetet. Bei uns geht der heimliche Boss der Mannschaft mit nicht optimaler Form ins Turnier, beißt sich da durch und muss dann am Ende, als es drauf ankommt, die Verantwortung übernehmen, weil sein Nebenmann beim Warmmachen ausfällt und nach 'ner halben Stunde auch noch der Ersatzmann K.o. geht, dass muss man sich mal vorstellen! Dann hängt er sich mit allem, was er hat, in die Partie, gewinnt am Ende und liegt völlig erschöpft, blutend und weinend im Arm des Bundestrainers. Schweini weint eben erst in der Gewissheit, etwas Übermenschliches vollbracht zu haben. Nie würde der aus Selbstergriffenheit und schwülstigem Pathos heraus losheulen.

 

Und DESWEGEN hat dieser Titelgewinn so eine tiefe Berechtigung. Die Besten haben gewonnen und Gott sei dank nicht diese Sambaheulsusen oder die 'Uninspirierten aus Buenos Aires' (die das aber ganz schön eng gemacht haben und eigentlich ein würdiger Finalgegner waren). Das Bild des blutenden und weinenden Leaders wird in die deutsche Fußballgeschichte eingehen. Das ist jetzt in einer Liga mit "Aus, aus, aus!", dem sinnierenden Kaiser auf dem Rasen von Rom oder einem Bomber Müller, der aus der Drehung das Siegtor für Deutschland erzielt.

 

Die frisch gewonnen Titel sind immer die schönsten, aber das war wohl mit einer der schönsten Siege, die ich in 45 Jahren miterleben durfte. Danke, Deutsche Nationalmannschaft."

 

... diesen weisen Worten ist nichts mehr hinzuzufügen, meint: Euer Schomberg (Weltmeister).