Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgabe 181
Ausgabe 182
Ausgabe 183
Ausgabe 184
Ausgabe 185
Ausgabe 186
Ausgabe 187
Ausgabe 188
Ausgabe 189
Ausgabe 190
Ausgabe 191
Ausgabe 192
Ausgabe 193
Ausgabe 194
Ausgabe 195
Ausgabe 196
Ausgabe 197
Ausgabe 198
Ausgabe 199
Ausgabe 200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

"Ich kann nicht schlafen vor Wort."



Wien, postimperiale Metropole, Republik Österreich, Januar 2008.


"dinge wie körperpflege und erwerbsarbeit überlassen wir nordhessen gerne euch rheinischen katholiken". (ZAG, Hessisch-Lichtenau)

 

Ja, viele verrückte Dinge sind schon wieder innerhalb kürzester Zeit passiert - leider konnte ich dem "kleinen" großen Stiftungsfest nicht beiwohnen, aber wir haben einen neuen Kassenwart (Glückwunsch, Delle!) und es sind wohl auch keine Menschen vom Toleranztugendterrormob verprügelt worden. Immerhin. Marburg beschaulich, Köln heiter:

 

Die Studenten über uns sind ausgezogen und mein Leib-und-Magen-Kioskinhaber ein. Wenn Du das in 'nem Buch oder Film ins Drehbuch schreibst, wäre der freundlichste Kommentar, der Autor sei "bemüht"; justameng zur Europameisterschaft zieht ein italienischstämmiger Kölscher, also ein Fußballitaliener, unser Büdchenbesitzer, über uns ein. Gerade rechtzeitig zur EM. Gott würfelt nicht. Nach der Weltmeisterschaft, genauer nach dem Rumgefringse, habe ich die Geschäftsbeziehungen auf Eis gelegt und einen Monat ruhen lassen.... und seit Mittwoch hängt die italienische Trikolore neben unseren Erdbeeren...

 

Jaja, die Europameisterschaft hat begonnen, für mein Zwotteam jedoch nicht wie erwünscht. Da es ja irgendeiner tun muss, habe ich mir ein Österreichfantrikot zugelegt, wenn die ihr Team nicht unterstützen - irgendeiner muss es ja tun. ;-) Ja, ich habe eine hohe Affinität zu Österreich und sehr viele österreichische Freunde, aber bevor wieder billige Vorurteile bedient werden: Ich denke nur insofern gesamtdeutsch, als dass ich "Billa", "zielpunkt" und "Hofer" sagen kann (und natürlich "Jumbo" in Innsbruck resp. "Weißer Spritzer" in Graz...) Und ja, am 16. Juni 2008 will ich RACHE FÜR CORDOBA und bin da mehr Berliner und Preuße als rhenokatholischer Österreichsympathisant.

 

Aber wer interessiert sich schon für diese Europameisterschaft, wenn das Gute doch so nah ist: Kreisliga Köln. Auch das kann sich kein Lohnschreiber ausdenken. Gefakte Spiele mit dem Ausgang 54:1 oder Phantomspiele. Großartig. Und bemerkenswerte Presserklärungen, z.B. die "Presseerklärung" von Germania Nippes, nach dem Motto wie bei Auswärtsfahrten mit dem Automobil:

 

Die, die zu voll zum singen sind, müssen fahren.

 

Die, die zu voll zu spielen sind, müssen schreiben.

 

 

"Presseerklärung" von Germania Nippes (im Original):

 

[...] Der SC Germania Nippes möchte sie darüber informieren, dass heute der Fussball Verband Mittelrhein in der Verhandlung 138 zu einer Entscheidung kommen möchte. Zum heutigen Artikel in der Express. Das ein Spieler angeschwärzt wurde, wegen einer ungültigen Aufenthaltserlaubnis ist nicht wahr. Es handelt sich hier um eine Aussage eines DJK Löwe Spielers. Der Verein und diese Mannschaft versucht sich nun zu schützen, in dem sie einfach irgendwelche Behauptungen aufstellen. Angeblich kennt der Verein die 2. Mannschaft gar nicht. Wo gibt es denn sowas? Ein Team trainiert ein ganzes Jahr lang auf meiner Anlage und nun will ich diese Mannschaft nicht kennen? Eine blödere Ausrede kann man sich nicht einfallen lassen. Das Team von Germania Nippes kann einfach nicht verstehen, wie es noch Leute gibt, die über ein 54:1 diskutieren. Da gibt es keine Ausreden. Das Spiel ist geschoben. Wie auffällig sollte man denn noch sein? Natürlich versuchen jetzt die gegnerischen Vereine sich zu schützen, in dem sie uns beschuldigen. Aber wir können nur sagen, dass wir eine weisse Weste haben. Der SC Germania Nippes ist an die Öffentlichkeit gegangen. Das haben wir getan, weil wir nichts zu befürchten haben. Nippes hat immer korrekt gespielt, sich von jedem Gegner fair verabschiedet. Hier können wir wirklich nur nochmals beteuern, dass Nippes den Aufstieg verdient hat. Der Klub hat heute einen Rechtsanwalt gegen diese schweren Vorwürfe eingeschaltet! Das können wir nicht einfach hinnehmen. Wir wollten lediglich, dass dieses Ergebnis nicht in die Wertung eingeht, da es nicht mit Rechten Dingen zu ging. DJK Löwe macht daraus jetzt ganz schmutzige Wäsche. Hier möchten wir diese unsportlichen Teams an unseren Anwalt verweisen. Mit euch sprechen wir kein Wort mehr! [...]

 

[Quelle]

 

 

 

 

"Wir müssen sehen, dass wir den Fußball sauber halten. Denn wir haben in Köln einen Ruf zu verlieren", sagte Karl Heinz Grimm, Vorsitzender der Spruchkammer. Meine Ergänzung: "Und wir müssen dafür sorgen, daß Presserklärungen maximal satzzeichenfrei bleiben! Denn wir Fußballer haben einfach einen Ruf zu verlieren."

 

Und nach dem 54:1-Skandal folgte zeitnah noch das "Phantomspiel", das (7:2) von Germania Mülheim. Ist ja nett, das man den drei Männeken des Gegners die hundert Taler Strafe für's Nichtantreten "erlassen" will.... aber so dilletantisch vorgetragen. Puuuh, wenn man die Stadtteile kennt, das richtsbergeske Moment, dann ploppen Fragen auf. Ich will ja kein Fass aufmachen, aber was kommt als nächstes...?

 

 

EURO-2008-spezial: "Die Flaggen von Kalk". Finde & benenne das "Osterei".

 

 

 

Ein Betrugsversuch von Teutonia Kalk? Gefälschte Spielberichtsbögen bei Treudeutsch Ehrenfeld? Unregelmäßigkeiten bei Türk Gücü Lindenthal? Schiribestechung bei Skipetaria Marienburg? Diese Stadt ist einfach Weltklasse und überrascht mich - bei allem "Man kennt sich, man hilft sich", ein ums andere Mal!!! Da könnte sich selbst das bolognageschädigte Marburg 'ne dicke Scheibe abschneiden. Die Stimme der Meinungsstärke muss manchmal laut sein. Habe am Morgen des 10.06.2008 meine Geschäftsbeziehungen zum italienischen Kioskbesitzer kurz aufflackern lassen: "Guten Tag, ja, wie immer, eine Packung Luckies, jaja, eine große Packung... danke, na, das war ja gestern kein so guter Start, nee...?"

 

Euch eine schöne Woche, Euer Abenteurer Schomberg (Orangenwilli für einen Tag!)