Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgabe 41
Ausgabe 42
Ausgabe 43
Ausgabe 44
Ausgabe 45
Ausgabe 46
Ausgabe 47
Ausgabe 48
Ausgabe 49
Ausgabe 50
Ausgabe 51
Ausgabe 52
Ausgabe 53
Ausgabe 54
Ausgabe 55
Ausgabe 56
Ausgabe 57
Ausgabe 58
Ausgabe 59
Ausgabe 60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Als ich einmal einen Meica CurryKing aß!



Die Ikonographie der Überlegenheit deutscher Lebensmitteltechnologie: Der Meica Curryking. BTW: Ich erhalte für diese Lobpreisung keine Unterstützung des Herstellers, nein, ich bin einfach so und ehrenamtlich dazu verdammt, eine Lobpreisung auf dieses Produkt zu schreiben! Oder um es mit den Worten Wolf Wondratscheks auszudrücken: "In gewissen Dingen sind wir der Welt doch überlegen." (aus: "Deutschlandlied" in "Chuck's Zimmer. Alle Gedichte und Lieder").


 

Heute möchte ich Euch davon berichten, wie ich mich einmal - obwohl ich von vielen Seiten vor diesem Produkt gewarnt wurde - mittags, es war der 01. August 2003, zu Fuss zum neuen Edeka in der Leopold-Lucas-Strasse aufmachte. Wie ich dort einen Meica CurryKing erwarb, ihn in der Mikrowelle heissmachte und dann voller Genuss aß!

Kixi, die süddeutsche Einkaufscassandra, begleitete mich auf dem exorbitanten 735-m-Gewaltfussmarsch und wurde nicht müde, während meines Entscheidungsfindungsprozesses ("Nehme ich jetzt den CurryKing oder doch lieber Rollmöpse mit dänischen Röstzwiebeln??" - zwei ebenfalls teuflisch unterschätzte Produkte!), mir die Kaufabsicht nach der Entscheidung für CurryKing - auszureden. Dazu später mehr. Wie immer wurde ich beim Lebensmittelkauf weder menschlich noch moralisch unterstützt! Süffisanter Zynismus schlug mir entgegen, wie immer, wenn ich Spitzenprodukte wie Zwiebelringe (paniert), Pannas (fritiert) und Honig-Zwiebel-Brezelstücke erwarb.

Der erfrischend unspektakuläre Meicainternetauftritt beschreibt, was mir nach dem Erstkontakt mit diesem Produkt schlagartig klar wurde: "Mit dieser "fix und fertig"-Lösung für den kleinen und großen Hunger zwischendurch im Büro, an der Arbeit und zu Hause, kann sich jeder Currywurst-Fan endlich seine Lieblingsmahlzeit selbst zubereiten."

 

Und dann diese unglaublich einfache Zubereitung: 

Wichtig: Vor dem Erhitzen die Lasche des Rückseiten-Etiketts abziehen und die Currypulver-Tüte und Holzpiekser entfernen
Mikrowelle: Folie mehrfach mit Gabel einstechen, ca. 2 Minuten erhitzen (750 Watt)
Wasserbad, leicht siedend: ca. 10-12 Minuten erwärmen
Original CurryKing-Spezialcurry aufstreuen und stilecht mit dem Holzpiekser genießen.

 

Als der Meica CurryKing dampfend aus der Mikrowelle geholt wurde, als er auf dem grossen Porzellanteller stand, wusste ich es: Ich war soeben Mitglied der "zolotoj molodjosch" geworden! Dieses wunderbare verzehrfertige Gesamtkunstwerk! Die Currymischung (Madras-Currypulver) separat, man kann als Konsument entscheiden, wieviel Curry man auf die dampfende Brühwurst (nicht Bratwurst) geben kann, ein Originalcurrywurstpiekser ist in der Plastikmulde an der Unterseite unter einem Aufkleber platzsparend und ergonomisch angebracht - ein weiterer Beweis für die Überlegenheit deutscher Lebensmitteltechniker und -designer! Lassen wir die Marketingabteilung von Meica sprechen:

 

"Mit CurryKing präsentiert Meica endlich die erste Original-Currywurst aus dem Kühlregal, die "fix und fertig" verzehrt werden kann. Die echte Meica Currywurst besticht nicht nur durch ihre herrlich leckere Original Curry-Sauce, sondern auch durch ihre schnelle, unkomplizierte Zubereitung in der Mikrowelle oder im Wasserbad.

Den schnellen und stilechten Genuss garantiert ein extra Beutel Madras-Currypulver und ein extra Holz-Piekser, die an der Unterseite der Verpackung angebracht sind."

 

Das ist doch mal 'n ehrliches Produkt und nicht so'n modischer Dreck wie "Tagliatelle al Limone mit 'nem leichten Chablis" - nein, das Grossmeisterprodukt für EURO 1,79,-- [tegut am 27.08.2003], dessen Zubereitung einige Fingerfertigkeit erfordert (Stechen sie einige Löcher in die Folie!), benötigt auch geistige Frische vor dem Verzehr! Oder wie es die Gebrauchsanweisung eines anderen Überzeugungstäters beschreibt:

 

Man sticht am besten mit einer Gabel in die Folie, lieber nicht mit Gewalt, sondern lieber zart und vorsichtig sonst spritzt die Soße an alle Wände. Man sollte schon so knapp 10 mal einstechen. Außerdem ist es wichtig die Folie am Boden der Verpackung zu entfernen, darunter befindet sich eine Tüte Curry mit gezacktem Rand (man hat gelernt bei Meica - Anfangs war es so, dass man die Pulvertüte sehr schlecht öffnen konnte, durch die Zacken geht das jetzt easy) außerdem ist noch ein typischer Holzpiekser in diesem "Geheimfach" versteckt.

 

Meica CurryKing: Ein wahrhaft schönes Gegenangebot zu den Produkten meines Lieblingsdönerdealers.... und selbst die Zubereitungszeit - auch ohne Mikrowelle - bewegt sich innerhalb akzeptabler Parameter... erschütternd nur, dass es im tegut neben dem Götzendienst, dem billigen Abklatsch "CurryStar" von K***** steht... ich habe dies vorgestern, gegen 15.35h, bei der erweiterten Tiefenrecherche für diese Kolumne festgestellt. Aber lassen wir ihn weiterausführen:

 

So, die durchlöcherte Packung stellt man nun in die Mikrowelle, das ganze deckt man lieber mit einem Deckel ab, denn es spritzt schon manchmal durch die Löcher, auch hat man am Ende der 2 Minuten Mikrozeit öfters eine Placken der Soße auf der Verpackung. Ja, also wie gesagt, 2 Minuten soll das ganze in der Mikrowelle sein. Die Zeit ist gut kalkuliert, stellt man sie kürzer ein, sind manche Stellen noch kalt, stellt man es zu lange ein runzelt die Soße in die Würstchen ein. [Originalquelle]

 

Kurz vor der Kasse, vor der den Erlebniseinkauf abschliessenden Zahlung, setzte Kixi nochmal alles auf eine Karte und improvisierte einige Verdauungshorrorgeschichten von Corpsbrüdern, die sich für dieses Produkt entschieden. Nicht in glühenden, sondern eher erdigen Farben beschrieb er Folgen, von denen ich als Currywurstfreigeist nichts hören wollte: Ich hatte meine Entscheidung getroffen!

Durchschnittliche Nährwerte pro 100g Curryking:

kJ/kcal:
Eiweiß:
Kohlenhydrate:
Fett:

915/220
8 g
11 g
16 g

Textaufgabe: Nominiere das FIESESTE WORT aus Kolumne 35, Kolumne 46 oder Kolumne 58!!!!
Sende es bis zum 18. 09.2003 um 24.00 Uhr ein und gewinne einen Preis! Bei gleichlautenden Einsendungen entscheidet wie immer die Willkür!

Niemals hätte ich gedacht das eine fertige Currywurst aus der Mikrowelle so göttlich schmecken kann. Die Wurst ähneld einer Bockwurst, die in circa 1cm breite Stücke geschnitten wurde. Ein vergleichbar bemerkenswertes Produkt gibt es nur auf dem Marburger Campingplatz mit seiner tollen Minigolfanlage. Nur diese Riesencurrywurst - handfritiert - kann es einigermassen mit dem Meica CurryKing aufnehmen. ("Gerüche der Kindheit stiegen in einem auf.") Visionär wie ich nun einmal bin, kaufte ich mir zu diesem Produkt ein Sonnenblumkernbrötchen und antizipierte damit, was der CurryKing-Tester in seinem Testbericht zutreffend thematisierte: "Besonders lecker ist es wenn man noch ein Brötchen zur Hand hat und die überschüssige Soße mit dem Brötchen ausschlecken kann." Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

Und nur einer der Corpsbrüder teilte meine rückhaltlose Begeisterung für den Meica Curryking: Knöll VI, ein Mann, der wie ich hervorragende Produkte, die Preis-, Leistungs- und Genussverhältnis mehr als stimmig vereinen, zu schätzen und zu befördern weiss! Hier muss man keine Produkttrauerarbeit leisten, hier kann man einfach geniessen, hier kann man einfach Mensch sein! Warum bloss wissen die Hanseaten dieses Produkt deutlich mehr zu schätzen als das gros der Mittelhessen?! Fragen über Fragen... und manchmal kann man sich vor (gefaketem) Beifall für die Wurst von falscher Seite aus nicht schützen!

 

Ich wünsche allen Lesern (m/w) eine schöne Woche, ich mach' mich jetzt auf und hole mir noch einen CurryKing, Euer Lukullus von Borg-Schomberg.

 

 

P.S.: Humorverbrechen (4): Ein Suchmaschinenkuchen ist ein Googlehupf!

 

P.P.S.: Die verschwundenen Bänder sind wieder aufgetaucht. Ihr wisst, was das bedeutet!!