Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgabe 301
Ausgabe 302
Ausgabe 303
Ausgabe 304
Ausgabe 305
Ausgabe 306
Ausgabe 307
Ausgabe 308
Ausgabe 309
Ausgabe 310
Ausgabe 311
Ausgabe 312
Ausgabe 313
Ausgabe 314
Ausgabe 315
Ausgabe 316
Ausgabe 317
Ausgabe 318
Ausgabe 319
Ausgabe 320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgabe 421
Ausgabe 422
Ausgabe 423
Ausgabe 424
Ausgabe 425
Ausgabe 426
Ausgabe 427
Ausgabe 428
Ausgabe 429
Ausgabe 430
Ausgabe 431
Ausgabe 432
Ausgabe 433
Ausgabe 434
Ausgabe 435
Ausgabe 436
Ausgabe 437
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Impressum
Datenschutzerklärung
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

[Platzhalter für eine originelle Überschrift!]



Entgegen anderslautender Gerüchte werde ich nicht vom Express angerufen, wenn ihnen keine Schlagzeilen einfallen!




"Bleichsellerie (Apium graveolens var. dulce), auch Stiel-, Stauden- oder Stangensellerie genannt, hat lange, fleischige Blattstiele und eine kleine Wurzelknolle. In den Handel kommen die Blattstiele, die pro Pflanze bis zu einem Kilogramm wiegen können. Sie werden für Salate oder als Gemüse verwendet. Die blasse Färbung kommt durch Aufhäufeln von Erde und Überstülpen mit Blechrohren zustande, was die Chlorophyllbildung durch Lichtmangel beeinträchtigt (Vergeilung). Die Blattstiele enthalten vergleichsweise hohe Mengen β-Carotin und zeichnen sich durch ein feines Selleriearoma aus." (aus: Lieberei, R., Ch. Reisdorff: Nutzpflanzenkunde, Stuttgart 2007.)


2014 begann mit dem exzentrischsten Jahreswechsel seit etwa 25 Jahren: Erst eine Krankenhaussilvesterfeier mit Papphütchen, dann ein Piccolöchen "Graf Luxemburg" (das Weihnachtspräsent meiner Obst- und Gemüsehändlerin, halbtrocken, eingenommen am 01.01.2014 um 0.04 Uhr) und tags darauf eine Zurechtweisung einiger Hipsterar***löcher im REWE, die ein langes Happening am Pfandflaschenautomaten veranstalteten! Ich bat mit Takt und Diplomatie um eine Intensivierung der Rückgabebemühungen:

 

"Nein, er nimmt eure Club-Mate-Flaschen nicht an. Und jetzt verrollt euch, ihr Jutesäcke!"

 

Da war ich direkt wieder auf dem Posten! Hernach - am Samstag - erlitt ich einen Rückfall in längst überwundene Zeiten, als ich gnadenlose Grünzeugsachkenntnisfreiheit auf dem Kalker Wochenmarkt offenbarte:

 

"Und einen Staudensellerie, bitte."

 

"Nehmen Sie sich den dort vorne weg."

 

"O. k., wie sieht der denn aus?"

 

"Da vorne, das große grüne Ding beim Hokkaido."

 

"Aha."

 

"... und noch diese kleine Gurke."

 

"Das ist eine Zucchini."

 

"Oh. Das muss alles unter uns bleiben!"

 

"Ja, ich schweige wie ein Grab!"

 

Willkommen also im Jahr 2014, das Jahr, in dem wir wieder nicht Fußballweltmeister werden. Immerhin empfange ich Signale, dass es das Jahr der eindeutigen Positionierungen werden kann. Auf mein Pfandautomatenerlebnis reagierte Thünnwardt Tünnenson unmittelbar, sofort, unverzüglich:

 

Gestern morgen war so'n Berufshipster mit bescheuerter Wollmütze vor mir im Büdchen dran, der ungelogen knapp 5 Minuten gebraucht hat, um aus seiner 1 bis 5 Cent Münzensammlung den Preis für zwei Brötchen zu begleichen. Abgesehen von der deutlichen Dyskalkulie offenbarte er am Ende noch das ganze Selbstverständnis der Generation Hubschraubereltern: "Hehe, endlich mal den Kleingeldhaushalt in Ordnung gebracht, höhö."

 

Da wird einem klar, dass unser Wertmaßstab für Höflichkeit im öffentlichen Raum, zu dem auch zügiges Abwickeln des Bezahlvorgangs als Kopf einer Schlange gehört, in dieser Altersschicht nicht mal mehr als abstrakter Begriff zu existieren scheint. Wie denn auch, wenn Mami und Papi immer die Anstellerei und alle anderen Lästigkeiten des Lebens übernommen haben?

 

Es sind die Momente, in denen man sich wie ein böser, alter Mann vorkommt.

 

... frohes Neues und einen guten Start in 1989 1996 2004 2014 wünscht: Euer Schomberg.