Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgabe 281
Ausgabe 282
Ausgabe 283
Ausgabe 284
Ausgabe 285
Ausgabe 286
Ausgabe 287
Ausgabe 288
Ausgabe 289
Ausgabe 290
Ausgabe 291
Ausgabe 292
Ausgabe 293
Ausgabe 294
Ausgabe 295
Ausgabe 296
Ausgabe 297
Ausgabe 298
Ausgabe 299
Ausgabe 300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgabe 421
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Wir sind alle Schwaben - auch in Berlin!



... und der nächste Weltkrieg wird nicht um Wasser, sondern um Immobilien geführt. (Quelle: Jan Böhmermann - twitter.yfrog.com/gzufzovyj)




Ob die “Generation Y” wohl noch weiß, WAS das ist und WIE man es benutzt? "Unsereins kennt sogar noch den guten alten Wählfernsprecher 48 aus schwarzem Bakelit. Und hat mit ihm telefoniert. Vorbei Vorbei..." (ZAG) Wie bemerkte ein Geschäftsfreund von mir so richtig: "Eine Telefoneinheit ist 8 Minuten lang und kostet 30 Pfennig. Papa, was ist 'Pfennig'?"


So, da sind wir alle mehr oder weniger gesund im Jahr 2013 angekommen, die Mayas haben uns einen schönen Bierulk gespielt (dieses Wort wird wirklich nur von "Biermops" und "Gratulator" getoppt...) und in diesem Jahr kann die Nationalmannschaft auch mal nicht im Halbfinale gegen Spanien, Italien, Brasilien oder Taka-Tuka-Land ausscheiden...

 

Die von Wolle "Catweazle" Thierse entfachte Debatte über Schwaben in Berlin hat mich irgendwie nicht berührt, obwohl ich ja a priori bei "Schwaben" hellhörig werden und geängstigt sein sollte. Doch gilt weiterhin: "The revolution will not be televised." Wie ließ ich Connor im Herbst 2012 sprechen: "Die zunehmende Gereiztheit in den Metropolen ließ sich zivilisatorisch nicht mehr kompensieren. Und die Tagespolitik von 2011 bis 2014 verstärkte bei Connor die Wahrnehmung von Redundanz und Surrealität." Und beim ganzen "Schwaben raus!"-Geschrei in diesem Berlin mache ich mir um unsere Kolonie dort dann doch leichte Sorgen...

 

Hier in Kalk ist manches einfacher, man hat ein klares Weltbild: Frauen essen Brokkoli und Möhren, Männer Röstzwiebeln und Käse... Und auch in Nordhessen kann man noch weinen vor Rührung: Dort, wo Kinder sich noch schlagen dürfen und auf die Fresse fallen, ohne dass der Rettungshubschrauber, Hubschraubereltern und der Anwalt kommen. Und alle, alle, essen sie Fleisch. Am liebsten roh. Und Chipse aus Ahler Worschdt! Schön. Wahr. Gut. Wie meine Kindheit. Wie Wählscheibentelefone. Und ständige WM-Finalteilnahmen (1982-1990). Und Raider, drei Fernsehprogramme, das Testbild und Big Mäcs in gelber Styroporverpackung.

 

Und dann möchte man der frechen Moderne etwas entgegensetzen, sei es ein Kulturfrühschoppen, die Chuzpe, in einem Bewerbungsgespräch kundzutun, dass man den "Bachelor of the Universe" anstrebt oder etwas aus der Liga "kriminelle Metaphysik", so etwas wie eine MATERIALAKTION GELD. Halt irgendein didaktisches Anliegen manifestieren, an das man sich nicht zur Gänze erinnerte. So etwas wie: Am Rastplatz - Spessart? - auf dem unbewachten Klo den Trinkgeldteller der Klofrau mitgehen lassen (natürlich ohne das darauf liegende Geld!). Es ist der Abgrund hinter dem vordergründig sinnlosen, um den es geht. Sich schneiden und dann sorgfältig das Messer verbinden. Der Wunsch, aus der eigenen Existenz eine Erzählung zu formen, ist gestiegen. Und nicht zuletzt durch twitter, kwoebel, Facebook, Blurp!, Pups sowie Youtube und Fockr umsetzbarer denn je. Ich weiß genau, wer hier im Glashaus mit Steinen wirft! Lebte er noch, liebte Joseph Beuys alle Schwaben und hätte weit mehr als 1.000.000 Follower bei twitter.

 

Es sind halt diese Momente des Zweifels, in denen das Wort Eugen Egners mehr denn je gilt: "Wenn ich J. S. Bach wäre, würde ich folgenden Satz vertonen (Kantate): 'Ich bleibe oft lange auf, trinke viel & schäme mich für uns alle'." Oder?! Und in der Mitte - wie das FAZ-Feuilleton schrieb - "der Mensch Schwabe, sein Leiden, sein Kämpfen, seine Krisis, seine Hoffnung. Mehr nicht."

 

Euch allen ein gesundes & erfolgreiches 2013 1913, Euer Schomberg.