Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgabe 281
Ausgabe 282
Ausgabe 283
Ausgabe 284
Ausgabe 285
Ausgabe 286
Ausgabe 287
Ausgabe 288
Ausgabe 289
Ausgabe 290
Ausgabe 291
Ausgabe 292
Ausgabe 293
Ausgabe 294
Ausgabe 295
Ausgabe 296
Ausgabe 297
Ausgabe 298
Ausgabe 299
Ausgabe 300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Schattenwirtschaft im Schatten oder: "Die Mittagspause des chinesischen Strandmasseurs"



Hat es irgendwie mit Franco zu tun, dass die „Esse“ beim SS-Beach-Club (!) doppelt so groß sind wie die restlichen Buchstaben? Oder liegt es an einer schlechten Markenpflege des "Beach S&S Club (Sand & Sea)", wie er mit bürgerlichem Namen heißt?


Werde ich langsam wirklich alterslinks? Oder fallen mir, auch wenn ich meinen Metabolismus am Strand auf den einer Amöbe runterfahre, "so Dinge" auf? Bei der Spätsommerfrische auf Teneriffa (Francos erstem Opfer - der lustige Inselbiergarten vor der Küste Afrikas), machte ich eine Bobachtung, die fast alles über „die Wirtschaft“ aussagt.

 

Ein chinesischer Strandmasseur („¡Hola! ¿Massage?“) macht Mittagspause am Strand. Bei 34 Grad. Im Schatten. Es ist unerträglich heiß und er hat schon wieder seine acht Kilometer durch den tiefen Sand abgespult.

 

Er guckt sich ein leeres "sunbed" aus, Schattenwirtschaft im Schatten, trinkt Wasser, wischt sich den Schweiß ab, guckt sich ständig um, man weiß nicht, ob nach der Guardia Civil oder den Massageluden, die ihm die Euros wieder abknöpfen.

 

Verstohlener Blick aufs Mobiltelefon, er raucht hastig eine Zigarette. Dreht sich immer wieder in alle Richtungen blickend um. Raucht schnell, trinkt dann grünen Tee aus dem Tetrapack. Sucht sich danach einen Mülleimer (aha, er ist illegal, will nicht auffallen, so wie Menschen, die in Kalk an der roten Ampel stehenbleiben), wirft den oder das Tetrapack weg und signalisiert dem Strandliegenabkassierer seinen Dank für die zehn Minuten Ruhepause durch ein "Daumen auf."

 

Dieser zeigt ihm mit Zeige- und Ringfinger eine "2" an. Er versteht sofort und packt zwei leere Standliegen übereinander und diese beiden auf einen Stapel unbenutzter Strandliegen.

 

Kosten für 10 Minuten Pause unterm Sonnenschirm: Zwei Sunbeds aufstapeln.

 

Wirtschaft am Strand.

 

Wen macht das irgendwie traurig und doch auch dankbar, anders sein Geld zu verdienen:

 

Euren Schomberg.