Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgabe 281
Ausgabe 282
Ausgabe 283
Ausgabe 284
Ausgabe 285
Ausgabe 286
Ausgabe 287
Ausgabe 288
Ausgabe 289
Ausgabe 290
Ausgabe 291
Ausgabe 292
Ausgabe 293
Ausgabe 294
Ausgabe 295
Ausgabe 296
Ausgabe 297
Ausgabe 298
Ausgabe 299
Ausgabe 300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Oldschool ist das neue Hip.


Dialoge im Zug: "Was sind denn das für Typen?" "Vielleicht ist das 'ne Schulklasse, die einen Film dreht. Oder sie gehen zu einer Kostümparty?!" "Nein, das sind einfach junge Menschen, die von der Gesellschaft enttäuscht sind!"

 

Aha. Ich bin auch enttäuscht. Nachdem Europa jetzt die Notenpresse anwirft, werde ich die paar Kröten, die ich habe, dem nächsten nigerianischen Geschäftsmann überweisen, der mir 'ne E-Mail schickt. Aber will er mein Geld überhaupt haben? Bestimmt lautet die Antwort: "Dollars please"... Oder wie Nils Minkmar es formulierte: "Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts wurde gehyped wie der Millennium-Bug oder das Ende der Welt laut Maya-Kalender, manch einer wird gestern doppelt gefrühstückt haben, wer weiß, ob es morgen noch Nussnougatcreme gibt in Deutschland." Und dann muss ich nicht nur vor Rührung weinen. Nach langer Zeit schaffe ich es endlich, mich mit den Geschehnissen rund um Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg zu beschäftigen. Und da sprang mir eine alte E-Mail entgegen, die den Zusammenhang zwischen Guttenberg und der Hubschraubereltern/Geiz-ist-geil-Gesellschaft noch einmal richtig herausarbeitete.

 

Zum Thema erteile ich nun Thünnwardt Tünnenson das Wort und dann haben wir das auch nach Jahren mal abgefrühstückt:

 

"Es werden neue kommen. Der Markt ist da, die Leute lechzen nach einem, der die Dinge einfach erscheinen lässt. Und das ist nicht an den Stammtischen oder in den Trinkhallen der Republik so, sondern mittlerweile auch da, wo man dreimal im Jahr in Urlaub fährt, zwei Autos hat, im eigenen Haus wohnt und Sonderelternabende in der Kita einberuft, wenn die Erzieherin den kleinen Kay-Sören-Leonard mit etwas lauterer Stimme gebeten hat, die anderen Kinder nicht mehr mit der Schaufel zu hauen.

 

Es gibt eine tiefe Verachtung gegenüber dem Staat, Intellektualität und allen Dingen, die nicht unmittelbar monetär quantifizierbar sind. Mit der gleichen Energie, mit der sie mittags aus den Büros stürmen und schnell ihre Familienvans volltanken, weil an irgendeiner Tankstelle in der Nähe der Sprit 2 Cent billiger geworden ist, werden sie bald hurra schreiend dem nächsten hinterher rennen, der ihnen vollkommen unsinnige Versprechungen machen wird und ihnen vorgaukelt, er hat alles im Griff. Je irrationaler, umso besser.

 

Das wird natürlich nicht funktionieren und man muss nicht mit summa cum laude in Geschichte promoviert haben, um zu erkennen, dass dann billige Ventillösungen gesucht werden für den erzeugten Dampf.

 

Mir hat sich immer noch nicht erschlossen, wo dieser Frust bei Menschen herkommt, die global gesehen einer 10 bis 20 prozentigen Oberschicht angehören und Privilegien im Alltag genießen, die für Milliarden Menschen auf diesem Planeten zeit ihres Lebens immer ein unerreichbarer Traum bleiben werden. Ich hab auch keinen schweren Anfall von Kulturpessimismus und will mir auch nicht anmaßen, finale Urteile auszusprechen.

 

Aber ich bin mir ganz sicher, dass das, was ich diese Woche an Reaktionen in meiner alltäglichen Umwelt beobachten konnte, erst der Anfang war. Dieser diffus artikulierte Unmut taugt noch für ganz andere Sachen als Diskussionen über falsche Fußnoten und schlechtes Zitieren."

 

 

So sieht es aus. Wenn Werte und Oldschool das neue Hipp sind, dann ist Zynismus das neue Mitgefühl. Oder?

 

Apropos Mitgefühl: Gottseidank machte Astronautovic am Dienstag in Wien den Gomez! Also nach dem Kick MUSS Herr Löw es mal mit Tony Janschtke versuchen... Ansonsten haben wir keine deutschen Abwehspieler mehr... oder?! Wenn mir mal jemand vor 20 Jahren gesagt hätte, dass wir ein Abwehrproblem in der Nationalmannschaft haben & deshalb keine Titel mehr holen... Ich hätte es vehement ins Reich der Legende verwiesen... Ich fordere ein neues Format im Privatfernsehen: Deutschland sucht den Superabwehrspieler (DSDS).

 

2:1-Sieg trotz grottoiden Spiels. Effizienz: Ja. Aber: Schmelzer. Das hat mir wehgetan. Und seit seinem Halbfinalfehler gegen Italien ist General Löw ein gebrochener Mann. Und ich auch.

 

Ferien in Bad Endzeit, Euer Schomberg.