Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgabe 221
Ausgabe 222
Ausgabe 223
Ausgabe 224
Ausgabe 225
Ausgabe 226
Ausgabe 227
Ausgabe 228
Ausgabe 229
Ausgabe 230
Ausgabe 231
Ausgabe 232
Ausgabe 233
Ausgabe 234
Ausgabe 235
Ausgabe 236
Ausgabe 237
Ausgabe 238
Ausgabe 239
Ausgabe 240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Der öffentliche Schankraum als Heiratsmarkt!



Wie schon in Ausgabe 233 formuliert: Ich mag ohnehin nur Städte, die über einen "Heumarkt" verfügen, der Rest ist eh nur Fußball! Ich habe den Aufkleber mal entfernt: Entgegen Eurer Prognose versteckte sich nicht die Buchstabenfolge "irats" dahinter.



Die Woche begann mit einem Selbstgespräch: "Wie nennt man eine Person, die sich sowohl im digitalen wie analogen Raum gerne & gut bewegt??" "Parkettsicher!!" Vor 30 Wochen habe ich nach Äonen mal wieder länger telefoniert. Im Zeitalter der digitalen Schnell-schnell-Anwendungen fast so hochanalog wie Briefeschreiben mit der Hand. Und nachdem wir die Geburtsstadtunerfreulichkeiten rasch abgehandelt hatten, wurde das Telefonat ich ganz schnell durchschaubar:

 

<telefonat>

AH Schomberg: "Wir waren unlängst im Museum für Ostasiatische Kunst!"

AH XYZ: "Und, schon drüber geqypt?"

AH Schomberg: "Ja. Ich bin ein Skorpion."

</telefonat>

 

Manchmal wäre ich gerne, wie andere auch, Tatort-Kommissar. Und während bei einigen Schauspielern die Maske zweieinhalb Stunden pro Drehtag benötigt, um die Darsteller zu verwandeln, reicht es laut Frau Feynschliff bei mir aus, die braunen Lederslipper und die schwarze Veloursweste anzuziehen, denn das macht mich auf Anhieb 25 Jahre älter, doppelt so dick & schmierig. Es würde jedoch helfen, die Produktionskosten zu senken. Aber das ist eine ganz andere Geschichte und nicht "meine Tasse Tee".

 

Nach der Wahl stellte sich mir die Frage, was sind sie, die PIRATEN: Bürgerrechtler oder apolitische Nerds?! Ich hielt die Gruppierung bis vor 6 Wochen noch für so einflussreich und vorn, wie die Grünen es 1980 waren. Bis zum Interview des stellvertretenden Vorsitzenden mit "jung & frei". ;-) Jetzt bin ich mir da noch nicht so sicher, ob sie nicht eher den NERDsmantel tragen sollten. Immerhin auf Anhieb 2 Prozent geholt. Ich muß mir vielleicht mal die Haltung zu Außen- und Gesundheitspolitik der PIRATEN genauer anschauen.

 

Überhaupt: Ich bin gerade ein bisschen irritiert vom Gros meiner Freunde. Diese tun fast einhellig so, als würde durch die Wahl jetzt die Soziale Marktwirtschaft auf dem Altar des Neoliberalismus geopfert. Alle Arbeitslosen kommen jetzt in Ein-Euro-Arbeitslager und Guido Westerwelle persönlich reißt Hartz-4-lern das Herz heraus und frisst es in der Bundespressekonferenz auf. Live. Mit dem Mund. Meine Haltung: Wir haben jetzt bald eine sozialliberale Koalition mit Dr. Angela Merkel als linkschristdemokratischem Korrektiv. Aber als Corpsstudent (ent)äußere ich mich ja ohnehin nicht politisch. Das führt nachher nur zu einem Duell, und das lehne ich als Corpsstudent ab!

 

Kaum denke ich darüber nach, findet sich bei SPON auf "einestages" eine sehr spannende Fotoserie plus Artikel zum Thema Duell:

 

Bis zum ersten Blut: Mit Säbeln trugen der Sozialist Gaston Defferre und der gaullistische Abgeordnete René Ribière im April 1967 das letzte offizielle Duell in Frankreich aus. Defferre hatte Ribière während einer Sitzung der französischen Nationalversammlung einen Idioten genannt, der hatte die Wiederherstellung seiner Ehre durch einen Zweikampf gefordert. Dass das in Frankreich illegal war, machte ihm nichts aus: "Die Ehre gilt mir mehr als das Gesetz", posaunte er.

 

Das ist doch nun wirklich kein Grund, oder? Wenn überhaupt hätte sich das 1982 zwischen Herbert Wehner und Erich Riedl (CSU und Ex-Präsident von TSV 1860 München) angeboten, nachdem Wehner Riedl im Rahmen einer Haushaltsdebatte "Halt's Maul, Absteiger!" zurief.

 

Was sonst noch so in der ersten Woche der sozialiberalen Ära passiert ist: Das ZAG möchte gerne Tatort-Kommissar beim HR werden, ich sah ein schreckliches Optikverbrechen in Deutz (ein "Herr" trug einen Anzug mit Kapuzenshirt! Das Shirt offen mit Krawatte, die Kapuze über'm Jackett.) und ich arbeite am Prosatext "Muck rockt Berlin 2009/2012 für den 10. Kalker Kaffee am 31.10. 2009, zu dem jeder Corpsbruder, der sich nach Köln verirrt, herzlich eingeladen ist. Und am Samstag hatten wir den Tag der Deutschen Einheit. Pointiert: Die Alte Bundesrepublik in EINEM Video erklärt & die Alte DDR in EINEM Video angerissen. Aber jetzt haben wir ja Berliner Republik. Gottseidank??!

 

Und zum Schluß muß fällt mir noch der gute alte Mark Twain ein, der auch eine Meinung zum Thema oben hatte:

 

"Much as the modern French duel is ridiculed by certain smart people, it is in reality one of the most dangerous institutions of our day. Since it is always fought in the open air, the combatants are nearly sure to catch cold."

 

So ist es. Ich geh' jetzt nach dem Hochladen der Kolumne zum Burger King in die Innenstadt: "Einen Jalapeñosburger bitte!" "Jalapeñosburger? Das heißt GALAPAGOSBURGER, Du Evolutionistenlümmel!" "Danke." "Bitte."

 

Es ist also nichts passiert und ich schreibe darüber! Euer Schomberg.