Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgabe 221
Ausgabe 222
Ausgabe 223
Ausgabe 224
Ausgabe 225
Ausgabe 226
Ausgabe 227
Ausgabe 228
Ausgabe 229
Ausgabe 230
Ausgabe 231
Ausgabe 232
Ausgabe 233
Ausgabe 234
Ausgabe 235
Ausgabe 236
Ausgabe 237
Ausgabe 238
Ausgabe 239
Ausgabe 240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Begegnungen und Gedanken im ICE... (IV) Ein Freitag & ein Montag mit der Deutschen Bahn



... Städte müssen einen Heumarkt haben, damit ich mich in ihnen wohl und heimisch fühle...



Menschen schmieden Pläne. Menschen unternehmen. Menschen wollen die Pläne umsetzen. Und manchmal gibt es höhere Gewalt, die einen die Pläne nicht in die Tat umsetzen lassen. Nachdem ich im Juni die Premiere hatte, dass sich aufgrund einer Fehlleitung meine S-Bahn auf dem Weg zum Flughafen, Ziel Hessisch-Lichtenau, verfuhr, dachte ich: So was geschieht nur einmal im Jahr, im Leben, in einer Nahezumillionenstadt. Doch dann erhielt ich die Nachrichten aus Absurdistan, mein Golfregeleinflüsterer (GRE) schickte mir eine Batterie SMS aus dem ICE Wernher von Braun Frank Schöbel. Sein Plan war einfach wie genialisch: Vom Neumarkt in Köln zum Hauptbahnhof nach Hannover. Das ist nicht immer ganz einfach.... wie schrieb ich in Ausgabe 228 so treffend: "Wenn man sich via DB im öffentlichen Raum bewegt, ist Phantasie nicht für zwei Cent gefragt, da reicht es, die Erlebnisse nur festzuhalten… "Hier also der Reisebericht in Kurznachrichten:

 

*

 

8.16 Uhr:

Verfahren mit dem ÖPNV. Heute: Toaster Der GRE sitzt in der Linie 18, die auf einmal nach Ehrenfeld statt zum Dom fährt. Vom Neumarkt bis Dom sind es 2 Stationen. Unterirdisch! Und sie schaffen es, sich zu verfahren. Damit gleicht GRE aus. Neuer Spielstand: Heiko eiiins, GRE eiiiins! Danke. Bitte.

 

9.50 Uhr:

Erst verfährt sich die U-Bahn, dann Glück im Unglück, der ICE Frank Schöbel fällt aus. Gerade noch den Ersatz-Sachthemen-ICE Bergen und Abschleppen erwischt. Der steht jetzt im Bahnhof Hamm ohne Strom in der prallen Sonne. Ich schliesse die Augen und stelle mir vor, ich bin in Paraguay. Oder Guinea-Bissau.

 

10.42 Uhr:

Es wird bizarr. Habe die Toilettenspülung betätigt. Kein Wasser, dafür eine mittelschwere Druckluftexplosion. Wirre Durchsagen des Zugführers werden von einer Art Martinshornalarm übertönt. Die Rentnerreisegruppe hinter mir ist mittlerweile total betrunken. Wir stehen genau vor der Porta Westfalica. Wird hier gerade ein neuer Film von David Lynch gedreht?

 

10.42 Uhr:

Der Lokführer macht mir Angst. Gerade hat er uns mitgeteilt, dass wir unsere Anschlusszüge in Frankfurt (?!) nicht mehr erreichen werden. [Anmerkung: Der Fahrgast steht in Ostwestfalen & möchte nach Hannover!]

 

10:51 Uhr:

Links von mir 2 affektierte Karrieretussen, die seit 30 Minuten den Unterschied zwischen General und Fashion Management diskutieren. Lautsprecheranlage defekt. Oder sie lassen Musik von Stockhausen laufen.

 

10:52 Uhr:

Die besoffenen Rentner führen eine erbitterte Auseinandersetzung darüber, wer wieviel fürs Gruppenticket blechen soll.

 

11:22 Uhr:

Bin da. Sogar in der richtigen Stadt. Ssenk ju for träfeling wif Deutsche Geisterbahn.

 

*

 

Mein Plan: Nach jüngsten Erfahrungen der skurrilen Art (verfahrene resp. fehlgeleitete S-Bahnen), wollte ich doch einfach nur mit dem RE 9 von Deutz nach Mönchengladbach. Den letzten Urlaubstag am Niederrhein verbringen, eine Stippvisite in die alte Heimat, in die Alte Bundesrepublik, nach meinem Dafürhalten ein nicht allzu kühnes Unterfangen, wie ich fand.

 

Der Zug fährt ein, er rumpelt in den schönen Kölner Hauptbahnhof hinein, irgendwie klingen die Geräusche heute etwas befremdlich. Befremdlicher als sonst. Mit nicht nachvollziehbaren 10 Minuten Verspätung verlassen wir den Hauptbahnhof, alles wirkt heute so langsam… Entschleunigung durch den Urlaub? Fern der operativen Hektik kommt mir vielleicht alles langsamer vor… ich ärgere mich kurz, daß ich nicht den ICE Eugen Egner nach Düsseldorf nahm und dann die S 8 - doch Dinge geschehen. Der Zug wird langsam und langsamer. Komme mir vor wie der Protagonist in einer Schelmengeschichte von Franz Kafka, Fips Asmussen oder Wiglaf Droste. Langsamer… und langsamer. Zwischen dem Knotenbahnhof und noch vor dem Backsteinbau des Saturns überholen uns am Bahnsteig locker ein paar gehbehinderte I-Dötzchen. Und dann hatte ich es nach einer halben Stunde (!) immerhin von Deutz bis Köln-Hansaring (!!) geschafft... und jetzt stehen wir wieder, der Zugführer zerstört mein Passagierdasein mit den teuflischen Worten "Störung am Triebfahrzeug"... Stop & Go im Regionalexpress. Wenn das so weitergeht, rechne ich kurz hoch, dauert die Fahrt nach Mönchengladbach circa acht bis neun Stunden. Aber es ging ja nicht weiter. Ich rechne damit, dass wir zum Hauptbahnhof zurückfahren oder am Hansaring oder in Ehrenfeld auf andere ÖPNV oder regionale Verkehrsmittel verteilt werden… hach, ich wusste so wenig...

 

Mit letzter Kraft Ehrenfeld erreicht… BEINAHE! Uns fehlen noch circa 900 Meter bis zum Bahnsteig. So, jetzt gerade die Stunde vollgemacht: Stehen immer noch vor Köln-Ehrenfeld. Langsam nervt es WIRKLICH! Werde den Ausflug abbrechen. Wenn ich raus komme, schreibe ich einen Thriller: "Trapped in ze Regionalexpress". Ein packender & schonungsloser Tatsachenbericht aus der Welt des Nahreiseverkehrs. Ich will jetzt hier raus! Eben hat ein freundlicher Bahnmitarbeiter die Fenster geöffnet, das ist gut, denn die Klimaanlage ist ausgefallen. Ich will jetzt hier raus und zeige mich gleich mal MEINUNGSSTARK gegenüber dem Herrn mit dem orangefarbenen "Notfallmanager"-Lätzchen, der neben den Zug herumturnt und das Lokalkolorit meiner Wahlheimat befördert – der Jean-Pütz-Schnauzer bedeckt gefühlte 50 Prozent seines Gesichtes. Es ist unfassbar heiß im Zug, kurioserweise gibt es kaum ein Murren, niemand ist panisch, offensiv-genervt, niemand beginnt – gottseidank – das obligatorische Deutsche-Bahn-Bashing, nur ein Osteuropäer, der im Zug raucht, zieht kurz den Unmut auf sich. Die Durchsagen aus dem Führerstand werden jedoch nicht erquicklicher:

 

Szenen einer Evakuierung aus einem Regionalexpress I 

Szenen einer Evakuierung aus einem Regionalexpress I, 06.07.2009

 

[Knack, knister, hust, brizzl] "So. [Längere Kunstpause] Das Fahrzeug kann nicht mehr bewegt werden. In Kürze erfolgt eine Evakuierung des Fahrzeugs über die erste Tür in Fahrtrichtung". Schöne Menschen, schöne Gedanken. Immerhin opfere ich meine Zeit hier für eine Premiere, die ich als Vielfahrer bis dato auch noch nicht im Koffer hatte.

 

Doch auch nach der Ankündigung der Evakuierung vergehen noch einmal 40 Minuten, das ist wirklich die oberste Metaebene, die Bahn hat Verspätung bei der Evakuierung, ich twittere Hilfeschreie in die Welt, denen ich den Hashtag #gefangener-der-db hinzufüge, der Mann mit dem orangenen Leibchen "Notfallmanager" mutiert weiterhin überfordert auf den Gleisen rum. So. Ich würde jetzt gerne mal evakuiert werden! HALLOOOO? Machen die erst 'ne EvakuierungsSCHULUNG? Hier tut sich NICHTS! Werde gleich in Deutz am Schalter Bambule machen. Avanti, Dilettanti! Erhalte eine e-mail vom GRE:

 

"Ich kenn 'nen astreinen Italiener in der Nähe. Den Gleiskörper entlang (Vorsicht, da kommt der Thalys immer langgeknallt) bis Technologiepark Müngersdorf, am Schrottplatz links abbiegen, oben bei der Schufa rechts rum. Ristorante Angelo. Und Mama Concetta schön grüssen. Danke. Bitte."

 

Abenteuer Deutsche Bahn! "Soeben wurde ich evakuiert und bin - samt Hilfestellung vom Notfallmanager - wie damals im Turnunterricht - aufs Gleisbrett gesprungen!", ist meine Antwortmail, der Appetit durch das Abenteuer wie weggeblasen. Neben uns steht der Evakuierungszug. Mit diesem geht es hoffentlich weiter. Er hält auf dem Paralellgleis und die Menschen springen auf’s Gleisbrett – samt Auffangstellung & empfangsbereiter Arme von freundlichen DBlern und dem Notfallmanager... man klettert in den anderen Zug. Ein älterer Herr wird von zwei Mitarbeitern der Bahn auf Höhe seiner Oberschenkel angehoben und zum anderen Zug transferiert… Szenen, die ich noch nie sah. Mit dem Evakuierungszug geht es endlich weiter. Schreckliche Einzelschicksale: Neben mir eine Touristin, die in Ehrenfeld aussteigen wollte und der nur 900 m zu einem rundum gelungenen Urlaub fehlten. Auch sie schicksalsergeben. Endlich. Im Kopf ein Klopfen… Zwei Stunden. Zwei Stunden. Ehrenfeld. 2 Stunden für Kalk-Ehrenfeld. Grandezza! Auf dem Rückweg trieb ich den Teufel mit dem Beelzebub aus und wagte mich via KVB zurück nach Deutz.

 

In Deutz dann loveparadeeske Menschenmassen am "Infopoint". Und direkt eine Atmosphäre, wie bei einer Monsterjagd – dennoch trug keiner eine Fackel oder Mistgabel. Volkszorn & Schreiereien zwischen Wartenden & überforderten DB-Mitarbeitern (m/w). Ich stehe und warte auf meine Verspätungsbescheinigung. Einer der Unmutsrädelsführer, der mehrfach den Mitarbeitern zuruft: „So vergraulen Sie Kunden! Und was ist mit den beiden da – kriegen die ne Eheberatung?“, trägt nicht gerade zur Deeskalation bei…

 

Szenen einer Evakuierung aus einem Regionalexpress II 

Szenen einer Evakuierung aus einem Regionalexpress II, 06.07.2009

 

Der Antiblauhelm spricht mich direkt an: "Sagen Sie doch auch mal was – das ist doch alles hier falsch organisiert. Beschweren Sie sich doch auch, bitte!" Mit einer Deadmetaltodesstimme antworte ich: "Ich war gerade zweieinhalb Stunden in einem Zug eingesperrt, es ist warm und hier drückt die Hitze wegen der Menschenmassen. Ich möchte mich NICHT äußern - dafür haben sie sicher Verständnis!" Und dann das unerwartete Krönchen des Tages: Erst schrie der Schalterbeamte Servicemitarbeiter Herr J. (Name dem Autor bekannt) an der Information wartende Kunden an, sie sollen sich "verp***en" und "verschwinden" und dann sagte er, er sei für meine Verspätungsbescheinigung nicht zuständig, dies mache der mobile Servicemitarbeiter mit der roten Kappe. Auf mein Insistieren, dass ich jetzt nicht den ganzen Bahnhof absuche, und er solle ihn ausrufen lassen, gab er barsche Widerworte. Aus Gründen der Zivilisiertheit, bin ich dann abgehauen, weil sonst hätte ich ihn, hüstel, geboxt. So ein Zugausfall kann immer mal passieren. Aber ein solch indiskutables Verhalten am Schalter... den lasse ich nachher bei der Hotline über die Klinge springen. Unter 20 Euro Mitropagutscheinen mache ich es diesmal nicht. Runterkommen: Ich aber schrieb ostentativ seinen Namen Buchstabe für Buchstabe auf und ließ ihn mir noch mal buchstabieren. Zur Sicherheit. Meine Gesichtsfarbe dürfte zu diesem Zeitpunkt schon ein dunkles Purpur angenommen haben und mein Blutdruck und das Adrenalin war auf dem Niveau "Erste Tiefpartie ohne Nasenblech", aber ich wünsche, alles an Kinderstube und Zivilisation zusammenkratzend, ihm einen schönen Tag und verlasse den Ort der Impertinenz.

 

Bevor ich bei der BahnCard-100-Hotline anrief, erst einmal eine Karaffe Baldriantropfen abgepumpt und dann ein paar Bewertungen rübergereicht, nicht über die – alles in allem – mehr als zwei Stunden Freiheitsberaubung – nein, mein Fokus lag auf dem äußerst souveränen Verhalten des Servicemitarbeiters in Deutz.

 

*

 

Mit nur zwei klitzekleinen Erlebnissen, die sich innerhalb von vier Tagen abspielten, habe ich mal wieder eine Textausgabe gefüllt. Das wiederum erzeugte eine tiefe, faustische Nachdenklichkeit beim GRE: "Gespenstisch. Liest die Bundesbahn unseren SMS-e-mail-Austausch mit? Sind Schomberg und ich ins Kundenabwehrprogramm der Bahn aufgenommen worden? Diese Koinzidenz macht nachdenklich." Es macht fürwahr nachdenklich. Und deshalb werden wir beide - mit verteilten Rollen - mal ein paar Bahnminiaturen auf dem 10. Kalker Kaffee am 31.10.2009 lesen. Da ist Halloween und da passen Gruselgeschichten ja ganz gut. Bis dahin:

 

Euch eine schöne und störungsfreie Zeit ohne Freiheitsberaubung, Euer Schomberg.