Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgabe 201
Ausgabe 202
Ausgabe 203
Ausgabe 204
Ausgabe 205
Ausgabe 206
Ausgabe 207
Ausgabe 208
Ausgabe 209
Ausgabe 210
Ausgabe 211
Ausgabe 212
Ausgabe 213
Ausgabe 214
Ausgabe 215
Ausgabe 216
Ausgabe 217
Ausgabe 218
Ausgabe 219
Ausgabe 220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Straftat bizarr, heute: "II. ÜBERFLÜSSIGE STRAFTATEN UND JUGENDSCHERZE sowie III. KRASSES AUSEINANDERFALLEN ZWISCHEN SCHADEN UND TATERFOLG"

 

[Fortsetzung der letzten Ausgabe] Rohrers Wort zieht fort:

 

II. ÜBERFLÜSSIGE STRAFTATEN UND JUGENDSCHERZE

 

Und häufiger als man denkt, muss die Polizei des Landkreises Marburg-Biedenkopf wegen jener Art von Leichtsinn tätig werden, die man vielleicht auch als „Jugendscherz“ titulieren möchte. Wenn die Täter selbst auch keine Jugendlichen mehr sind. Der Einfachheit halber fangen wir zuerst mit jenen Tätern an, bei denen nicht zu erkennen ist, was sie überhaupt motiviert hat, so zu handeln, weil die Tat schlichtweg zu billig ist...

 

IIA. ABSURDE UND WELTFREMDE TATMOTIVE

01.) Eine wehrhafte Oma

Ockershausen: Ein 28-jähriger Schreiner aus Marburg erlitt am Mittwoch, dem 18. Juni durch Schläge mit einem ca. 120 cm langen und 2 cm starken Bambusrohrstock mehrere kleinere zum Teil leicht blutende Wunden an Arm und Rücken. Erst dann gelang es ihm, der 64-jährigen Rentnerin den Stock abzunehmen. Der Mann saß auf einem Zaun vor einem Mehrfamilienhaus mit einem Lebensmittelladen in der Ockershäuser Allee. Plötzlich stürzte die Frau aus dem Haus und ging, den Rohrstock heftig schwingend, auf den Mann, den sie gar nicht kennt, los. Die Frau ließ sich auch von der Polizei nicht beruhigen. Ihr waren offenbar seit längerem Personen ein Dorn im Auge, die sich in dem Lebensmittelmarkt mit Getränken versorgten um sie dann im Nahbereich zu konsumieren. Am Mittwoch reichte es der Frau und sie griff zur Selbsthilfe. Die schwer sehbehinderte Frau zweckentfremdete ihren normalerweise als Blindenstock dienenden Bambusstab. Sie versuchte außerdem, die Polizeibeamten zu schlagen und zu treten. Mittlerweile befindet sie sich in ärztlicher Behandlung.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1215854/polizei_marburg_biedenkopf

 

02.) Hier hatte offensichtlich jemand was gegen Tiere

Wetter: Wegen der Zerstörung von mittels Kettensäge hergestellter Tierfiguren ermittelt die Polizei seit Sonntag, dem 11. Mai, wegen Sachbeschädigdung. Der Wanderverein betreut eine Waldgemarkung Im Hain. Er errichtete dort Bänke und Tische und sorgt für die Erhaltung. Zur Verschönerung ließen sie mehrere Tierfiguren aus Stämmen schnitzen. In der Nacht zum Sonntag zerstörten Unbekannte eine Eichhörnchennachbildung und beschädigten einen Hasen und einen Igel erheblich.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1191690/polizei_marburg_biedenkopf

 

03.) Ein Einbrecher macht es sich bequem

Marburg: Am Morgen den 15. September weckten Berechtigte des Instituts für pharmazeutische Chemie in der Damentoilette einen ungebetenen Übernachtungsgast und schickten ihn fort. Später stellte sich heraus, dass es sich bei diesem Mann wohl um einen Einbrecher gehandelt habe. Der Mann war in der Nacht durch eine aufgedrückte Holztür in den Keller des Instituts im Marbacher Weg eingedrungen. Im ersten Geschoss des sechsstöckigen Hauses schlug er die Scheibe eines Snackautomaten ein und bediente sich an den Süßwaren. Der Täter duschte sich schließlich im Erdgeschoss und legte sich zum Übernachten in die Damentoilette.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1265725/polizei_marburg_biedenkopf

 

04.) Früh übt sich! Nur kann es manchmal auch etwas zu früh sein

Kirchhain, 20.10.08: Eine Polizeistreife fuhr gegen 17.15 Uhr von Kirchhain nach Langenstein als an der Ortsgrenze Langenstein ein entgegenkommender Nissan der durch die deutliche Schlangenlinienfahrt auffiel. Auf gleicher Höhe erkannten die Beamten sofort die Ursache. Ein zweijähriges Kind saß auf dem Schoß des Fahrers und lenkte fleißig. Natürlich bemerkte der Fahrer die Polizei. Während der Streifenwagen wendete, setzte er das Kleinkind auf den Beifahrersitz und gab Gas. Er ignorierte anschließend zunächst beharrlich Blaulicht und Martinshorn und hielt erst in der Erfurter Straße in Kirchhain an. Der 57-jährige hatte die Bitte der Tochter seiner Lebensgefährtin, doch mal auf den Jungen aufzupassen, gründlich missverstanden und unverantwortlich gehandelt. Wirklich kindgerechtes "Autospielen" wäre sicherlich wesentlich weniger gefährlich für alle Beteiligten gewesen. Der Mann stand mit laut Alkotest fast einem Promille unter dem Einfluss alkoholischer Getränke.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1285519/polizei_marburg_biedenkopf

 

 

IIB. UND DAS FINDET DER TÄTER WOHL WITZIG!?

 

01.) Das, was ich finde, gehört mir auch

Marburg: Vorfälle gibts, die verschlagen auch erfahrenen Polizeibeamten immer mal wieder die Sprache. Das ganze Unheil begann am Freitag, dem 23. Mai, um 13.30 Uhr, in der Chemnitzer Straße. Ein 55-jähriger Mann ließ seine Geldbörse auf dem Autodach liegen, bemerkte das relativ schnell und suchte nach ihr. Die war allerdings schon verschwunden. Einen Tag später rief ein Mann bei ihm an und bot ihm gegen 70 Euro Finderlohn die Geldbörse an. Er traf sich mit dem Marburger und seiner Frau an der Telefonzelle der Geschwister-Scholl-Straße gegenüber dem Studentenhaus. Er hielt die Geldbörse in der Hand, öffnete sie auf die Frage nach der Vollständigkeit des Inhaltes und verlangte 70 Euro Finderlohn. Er habe die Geldbörse am Richtsberg an der Bushaltestelle Sonnenblickallee gefunden. Dem Inhaber erschienen 70 Euro ein wenig viel und er bot 30 Euro an. Das lehnte der Finder rundweg ab, klappte die Geldbörse zusammen und ging schnellen Schrittes davon. Versuche, ihn aufzuhalten, schlugen fehl.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1200391/polizei_marburg_biedenkopf

 

02.) Nachtgelage am falschen Ort

Stadtallendorf: Erst holten sich in der Tatnacht, der Nacht zum Montag, dem 28. Juli Einbrecher in einer Gartenhütte eine Kiste Bier und dann hausten sie in einer Feldscheune in der Verlängerung des Treysaer Weges. Die Täter nutzten ein gekipptes Fenster zum Einstieg in die Scheune. Sie warfen verschiedene Sachen kreuz und quer herum. Sie stießen ein Motorrad um und beschädigten dabei beide Blinker, das Windschild und einen Koffer. Schließlich machten es sich die Einbrecher auf zwei Sesseln und einem Stuhl bequem und konsumierten das gestohlene Bier. Der durch die Einbrüche in die Gartenhütte und die Feldscheune entstandene Gesamtschaden steht zurzeit nicht fest.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1237052/polizei_marburg_biedenkopf

 

03.) Ein Gehweg ist keine Eisbahn

Marburg: 11.08.08: Gravierende Folgen hatte der Unsinn, den Unbekannte in der Nacht zum Samstag, dem 9.August, mit einer Mülltonne anstellten. Es handelte sich nämlich um einen eigens zur Aufnahme von altem Frittierfett dienenden Abfallbehälter einer Pizzeria der Afföllerstraße. Die Unbekannten zogen die durch zusätzliche Verriegelungen gegen das unbeabsichtigte Öffnen gesicherte Tonne acht Meter weit bis zum Gehweg der Eisenstraße und kippten sie dort um. Ca. fünf Liter noch relativ dünnflüssigen Frittierfettes ergossen sich nach und nach über den Gehweg und verwandelten ca. 18 Quadratmeter in eine extrem glatte Fläche.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1244212/polizei_marburg_biedenkopf

 

04.) Kommt mir aus der Leo.-Luc. Str. bekannt vor!?

Kirchhain: Laute Motorengeräusche rissen am 24.09.2008 kurz nach Mitternacht einen Anwohner in der Steinstraße aus dem Schlaf. Bei dem Blick aus dem Fenster sah der Mann gegen 00.50 Uhr nur noch einen unbeleuchteten Bagger mit relativ hoher Geschwindigkeit von einer Baustelle davonfahren. Die kurze Zeit später eintreffende Polizeistreife fand die Arbeitsmaschine zirka 300 Meter weiter im Einmündungsbereich Steinstraße/ In den Stein verlassen vor. Warum das Gefährt letztendlich doch nicht gestohlen wurde, versuchen die Beamten derzeit noch zu ermitteln.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1270588/polizei_marburg_biedenkopf

 

05.) Man wird nur selten von der Polizei kontrolliert!?

Dautphetal: Der Mann fuhr in der Nacht zum Sonntag, dem 12. Oktober unter Alkoholeinfluss seinen Mazda. Die Polizei stellte den Führerschein sicher und veranlasste eine Blutprobe. Gut zehn Stunden später fuhr er das gleiche Auto wieder - diesmal zwar nüchtern - aber aufgrund der Vorkommnisse in der Nacht zuvor eben ohne gültige Fahrerlaubnis. In beiden Fällen war die Fahrt nach der Polizeikontrolle beendet. Für beide Fälle muss sich der Mann demnächst vor Gericht verantworten.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1281042/polizei_marburg_biedenkopf

 

06.) Durch Begehen einer Straftat wird auch der Lehrer zum Täter

Schweinsberg: Über die wirkliche Absicht eines Unbekannten, der am Montag, dem 13. Oktober in der Nieder- Ofleidener Straße ein Auto mitnahm, lässt sich eigentlich nur spekulieren. Der Wagen stand unverschlossen und mit steckendem Schlüssel auf dem öffentlichen Parkplatz des Restaurants. Der Unbekannte nutzte die Gunst der Stunde und griff zwischen 13.15 und 14 Uhr zu. Er fuhr mit dem weißen Dacia Logan weg und stellte ihn unbeschädigt - allerdings wieder unverschlossen und mit noch immer steckendem Schlüssel vor 17.05 Uhr auf einem Feldweg oberhalb des Hofgutes Plausdorf ab.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1282636/polizei_marburg_biedenkopf

 

07.) Und manche sind nicht nur dumm, sondern auch unbelehrbar

Biedenkopf: Wegen vorhergehender Missetaten leistete ein 15-jähriger Junge am Freitag, dem 17. Oktober an einer Schule in Biedenkopf die ihm auferlegten Arbeitsstunden ab. Möglicherweise genervt durch die Anweisungen des Aufsichtspersonals, ließ er sich in einem unbeobachteten Augenblick zu unbedachten Aktivitäten hinreißen. Er beschmierte die Wände mit beleidigenden Parolen und haute dann ab. Die Fahndung der Polizei endete erfolgreich in Biedenkopf an einer Bushaltestelle. Als der Breidenbacher die Polizei bemerkte, ließ er unauffällig noch etwas auf den Boden fallen. Die Beamten hoben den Brocken Haschisch auf und stellten ihn sicher. Der Jugendliche muss sich demnächst erneut verantworten, diesmal wegen Sachbeschädigung durch die Farbschmiererei und Besitz von Betäubungsmitteln.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1286209/polizei_marburg_biedenkopf

 

08.) Man kann sich auch mit einem Mobiltelefon strafbar machen

Marburg: Insgesamt 71 Mal in zwei Etappen zwischen 15:57 und 16:05 und zwischen 18:33 und 19:20 Uhr blockierte ein 16- jähriges Mädchen aus Battenberg den Notruf der Marburger Polizei. Nach umfangreichen Ermittlungen ließen die Konsequenzen nicht lange auf sich warten. Das Mädchen ist ihr Handy los und muss sich demnächst wegen des Vergehens strafrechtlich verantworten. Die Anrufe erfolgten quasi im Sekunden- und Minutentakt. Sie beeinträchtigten nicht nur den normalen Dienstablauf, sondern sie blockierten regelrecht den Notruf. In allen Fällen blieb der Anrufer stumm. Bei Rückrufen nahm der Anrufer erst gar nicht ab.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1291253/polizei_marburg_biedenkopf

 

III. KRASSES AUSEINANDERFALLEN ZWISCHEN SCHADEN UND TATERFOLG

In diesem Abschnitt kommen die Meldungen, bei denen der/die Täter wegen einer wirklich geringen Beute entweder einen immensen Kraftaufwand oder einen, den Wert der Beute um ein vielfaches übersteigenden, Schaden verursachen.

 

IIIA. FÜR DIESE BEUTE BEGEHEN MENSCHEN STRAFTATEN?

 

01.) Fernsehen macht dumm und einsam

Bad Endbach-Hartenrod: Durch das mutwillige Umreißen eines so genannten Verstärkerpunktkastens fiel am Mittwoch, dem 16. April, für zweieinhalb Stunden am Nachmittag das Kabelfernsehen in Günterod, Hohenahr und Gladenbach aus.Die ersten Ermittlungen deuten darauf hin, dass jemand den Kasten mutwillig umriss. Reifenspuren oder sonstige Spuren, die auf einen Unfall hindeuten, gab es nicht.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1174385/polizei_marburg_biedenkopf

 

02.) Ein Paar sucht neue Kleider...

Marburg: Erst fiel das Pärchen bei einem Ladendiebstahl auf, dann räumten sie die Taschen aus und anschließend flüchteten sie unerkannt. Sie fielen einer Verkäuferin am Montag, dem 21. April, gegen 12 Uhr, in einem Bekleidungsgeschäft in der Barfüßerstraße auf. Die Angestellte beobachtete den Mann beim Einstecken einer Krawatte. Als sie ihn zur Rede stellte und darum bat, die Krawatte aus der Jacke zu holen, kamen insgesamt elf Artikel, überwiegend Damenoberbekleidung zum Vorschein. Das Paar ließ die Kleidung im Gesamtwert von 679 Euro zurück und verließ schnell das Geschäft.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1176573/polizei_marburg_biedenkopf

 

03.) Notfalls nehmen sie auch alte Kleider...

Marburg: Am Donnerstagnachmittag (29. Mai) zwischen 15 und 16 Uhr nahm ein Kleiderdieb gezielt Wäsche ab. Er suchte sich auf der Wäschespinne der Grünfläche vor dem Wohnhaus am Erlengraben offenbar gezielt Kleidungsstücke aus. Er ließ dabei ältere Klamotten und Babykleidung zurück. Der Dieb steckte nach Zeugenaussagen die ihm gefällige Damen- und Herrenkleidung in einen dunkelblauen Rucksack, den er sodann mit Hilfe einer Begleiterin verschloss. Das Paar ging zum Erlenring davon.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1201614/polizei_marburg_biedenkopf

 

04.) ...aber alte Kleider klauen macht mit Bier mehr Spass!

Niederweimar: Ein Einbrecher hebelte am Dienstag, dem 29. Juli zwischen 08.30 und 09 Uhr die Eingangstür zu einem Mehrfamilienhaus in der Berliner Straße auf. Er ging wohl zielstrebig in den Keller und durchsuchte in einem Kellerraum und der Waschküche die Wäschekörbe. Er nahm eine Jeans und eine Flasche Bier mit.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1237669/polizei_marburg_biedenkopf

 

05.) Nachts scheint die Sonne in Australien

Biedenkopf: Einen grünen Parasol-Sonnenschirm mit einem Durchmesser von 3,5 Metern stahl ein Dieb aus dem Garten eines Hauses in der Pfingstweidstraße. Der Dieb kletterte zwischen Sonntag, dem 01. Juni, 23 Uhr, und Montag, dem 02. Juni, 14 Uhr über den Zaun oder die Hecke und holte sich den Sonnenschutz aus dem Gestell.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1203818/polizei_marburg_biedenkopf

 

06.) Wer war zuerst da? Die Kopfnuss oder der Nusskopf?

Marburg: Mit Kopfschmerzen und einer beschädigten Brille endete für einen 23- jährigen Marburger der Streit um die Nutzung eines Taxis. Am Freitag, dem 13.Juni, gegen 3 Uhr, befand sich der junge Mann vor dem Eingang einer Diskothek in der Temmlerstraße und traf hier dann auf seinen späteren Peiniger. Beide waren wohl der Meinung, dass sie das Vorrecht zur Nutzung haben. Der Unbekannte beendete die Diskussion mit einer Kopfnuss. Anschließend fuhren er und seine drei Begleiter mit dem Taxi davon.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1211301/polizei_marburg_biedenkopf

 

07.) Diebe mit einer Vorliebe für einen gepflegten Vorgarten...

Biedenkopf: Ob die Diebe nun aus waren auf das Metall oder auf die Sitzgelegenheit steht zurzeit nicht fest. Tatsächlich fehlt den Besuchern der Eisdiele am Marktplatz nun eine Möglichkeit draußen zu sitzen. Die Diebe stahlen in der Nacht zum Dienstag, dem 22. April einen Alurundtisch (Durchmesser 60 cm) und die dazugehörenden vier Alustühle mit blauem Kunststoffbezug.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1177128/polizei_marburg_biedenkopf

 

08.) ...oder ging es um die Terrasseneinrichtung?

Marburg: Vor einem Frisörsalon in der Deutschhausstraße stehen zwei Betonkübel mit Buchsbaumpflanzen. Eine dieser ca. 120 bis 130 cm hohen Buchsbäume, die einen Wert von etwa 170 Euro haben, stahl ein Unbekannter in der Zeit zwischen Samstag, dem 24. Mai, 16.30 Uhr und Sonntag, dem 25. Mai, 12.30 Uhr

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1211301/polizei_marburg_biedenkopf

 

09.) Jetzt ist es klar: Es ging um eine Terrasseneinrichtung

Gladenbach: Ein Tisch fehlt einem Cafe am Marktplatz seit Freitag, dem 06., der Tisch seit Montag, dem 09. Juni. Der Tisch hat einen runden Gussstandfuß und eine 75 x 75 cm große, braune Holzplatte. Er stand inmitten von drei aneinander geketteten und noch vorhandenen Stühlen. Die passenden Stühle waren, sofern es sich bei den beiden Diebstählen (siehe oben Nr. 7: Diebe mit einem Flair für einen gepflegten Garten) um den gleichen Täter handelte, ja bereits vorhanden.

 

Gladenbach-Erdhausen: In der Nacht zum Samstag, dem 14. Juni, stahlen Unbekannte im Backesweg einen Terrakotta Blumenkübel samt Buchsbaum im Wert von 70 Euro. Der ca. 25 x 25 cm große Blumenkübel mit dem 30 cm hohen Buchsbaum wiegt etwa 30 kg. Die Polizei geht daher davon aus, dass der Abtransport mit einem Auto erfolgte.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1207368/polizei_marburg_biedenkopf

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1198789/polizei_marburg_biedenkopf

[Sofern es sich um die gleichen Täter handelt, haben die sich innerhalb von 2 Monaten, vier Stühle, ein Tisch, drei Buchsbäume und einen Sonnenschirm zusammengeklaut. Nicht schlecht in Sachen billig aber rechtswidrig seine Terrasse einrichten...]

 

10.) Hungry?

Wehrda: Nach dem Raub einer Einkaufstasche mit Hundefutter und Getränkeflaschen am Samstag, dem 16. August sucht die Polizei das Opfer, eine Frau, Mitte 30 Jahre alt, vermutlich Deutsche, ca. 165 cm groß. Der Vorfall passierte gegen 11.30 Uhr an der Bushaltestelle beim Einkaufszentrum. Der Busfahrer war Zeuge, als der 58-jährige seinem Opfer die Einkaufstüte entriss und flüchtete. Er nahm die Verfolgung auf, stellte den Mann, nahm ihm die Tasche ab und übergab ihn später der Polizei. In der Zwischenzeit hatte sich die bei der Tat unverletzt gebliebene Frau bereits entfernt. Sie erschien bislang auch nicht zur Anzeigenerstattung bei der Polizei.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1248378/polizei_marburg_biedenkopf

 

11.) So viel Arbeit und kein ordentliches Bier vorhanden

Erdhausen: In Erdhausen suchten Einbrecher am 01.09.2008 das Sportheim des SV Erdhausen in der Schneebergstraße heim. Sie stiegen durch ein eingeschlagenes Fenster ein und zerstörten auf der Suche nach Beute zwei Innentüren. Sie flüchteten mit einer Kiste Radler.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1257691/polizei_marburg_biedenkopf

 

12.) Auch in Marburger Kneipen sollte man auf sein Bierglas achten

Marburg: So hatte sich ein Marburger den Besuch einer Kneipe in der Oberstadt am Samstag, dem 27.September, mit Sicherheit nicht vorgestellt. Ein bisher Unbekannter stahl dem 45-Jährigen gegen 19.50 Uhr unvermittelt sein gefülltes Glas Weizenbier und verließ damit die Gaststätte in Richtung Wettergasse. Weit kam der vermeintliche Bierdieb allerdings nicht mit seiner "Beute". Der Bestohlene nahm mit einer Bedienung aus dem Lokal kurzerhand die Verfolgung auf und stellte den vermeintlichen Dieb außerhalb der Gaststätte zur Rede. Der händigte zwar sofort das Bierglas wieder aus, versetzte dem Marburger aber dafür im Gegenzug einen Faustschlag ins Gesicht. Danach flüchtete der unbekannte Mann in Richtung Wettergasse/Neustadt. Der Flüchtige ist zirka 30-35 Jahre alt, schlank, hat kurze braune Haare und war an dem Abend unrasiert. Ingesamt wirkte er ungepflegt. Den Zeugen fielen bei dem Mann insbesondere die abgekauten, kurzen Fingernägel auf.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1273301/polizei_marburg_biedenkopf

 

13.) Ob man das eine ausgewogene Mahlzeit nennt?!

Marburg: Ein Einbrecher brach in der Nacht zum Dienstag, dem 21. Oktober in das ehemalige Barackengebäude der Hautklinik in der Deutschhausstraße ein. Der Täter zerstörte eine Scheibe und stieg in ein Arztzimmer ein. Durch die aufgetretene Innentür kam er in den Flur und von dort in einen Sozialraum. Hier plünderte er den Kühlschrank und machte sich über die Lebensmittel her. Nach der aus einem Yoghurt, Schokokeksen und zwei Flaschen Cola Light bestehenden Mahlzeit verließ er das Haus durch ein Fenster.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1286246/polizei_marburg_biedenkopf

 

14.) Sachwert: 5,00 Euro, gefährdetes Rechtsgut: ein oder mehrere Leben?

Marburg: Ohne zwei Radmuttern kam eine 21-jährige Auszubildende am Dienstag, dem 04. November zu Hause in Dautphetal an. Sie war mit ihrem schwarzen Golf 4 von Marburg gekommen. Das Auto stand zwischen 07 und 14 Uhr auf einem Parkplatz hinter dem Bahnhof neben den Gleisen. Nach den Ermittlungen lösten Unbekannte die beiden Radmuttern des linken Vorderrades. Es steht nicht fest, ob hier ein Reifendiebstahl geplant war oder ein bewusster gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1295781/polizei_marburg_biedenkopf

 

IIIB. SO VIEL ARBEIT FÜR SO WENIG?

 

01.) Zuerst pflügen, dann mähen, dann Feierabend

Neustadt: Einen Rasenmäher erbeuteten Einbrecher aus dem angrenzenden Gerätelager eines Imbisses an der Bundesstraße 454. Sie hebelten eine Stahltür auf der Rückseite des Imbisses auf und verschafften sich durch das Eintreten der dahinter liegenden Holzverkleidung Zutritt. Sie stahlen aus dem Imbiss drei Kisten mit Getränken. Den Spuren auf dem Grundstück nach zu urteilen, mussten die Täter anschließend ihre gesamte Kraft einsetzen, um ihren Wagen wieder aus dem Dreck zu ziehen. Sie hatten sich offensichtlich festgefahren. Sie flüchteten mit dem Rasenmäher und könnten aufgrund des vermutlich stark verschmutzten Wagens in der Nacht zum Freitag, dem 25. April, aufgefallen sein.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1180348/polizei_marburg_biedenkopf

 

02.) Ein unbestellter Kartoffelernter

Breidenbach Wiesenbach: Auch wenn er sich einige Arbeit machte und die Kartoffeln selbst erst noch aberntete, so bleibt es doch ein Diebstahl, denn eine Genehmigung des Landwirts lag nicht vor. Etwa einen Zentner holte sich der Täter aus dem Kartoffelacker oberhalb eines Parkplatzes in der Boxbachbachstraße. Die vom Besitzer beanstandete Ernte fand zwischen Freitag, dem 25. Juli 12 Uhr und Montag, dem 28. Juli 11 Uhr statt.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1237669/polizei_marburg_biedenkopf

 

IIIC. IMMENSER SCHADEN FÜR GERINGE AUSBEUTE

 

01.) Wasserpolo spielt man anders

Dautphetal Holzhausen am Hünstein: Bereits zwischen Dienstag, dem 08. und Donnerstag, dem 10. Juli richteten Vandalen auf der Tennisanlage des TC Dautphetal einen Schaden in Höhe von 400 Euro an. Sie bewässerten die Plätze 1 und 2 dauerhaft und spülten dabei am Wassereinlauf die obere Sand- und die Trennschicht komplett heraus. Ein neuer Sandbelag stopfte die durch 190 Kubikmeter Wasser entstandenen Löcher. Die Täter begannen in der Nacht zum 09. Juli mit einem Platz. Sie nutzten den Wasserschlauch, drehten den Kran auf und ließen das Wasser laufen. Das gleiche machten sie in der folgenden Nacht an dem gleichen und zusätzlich an dem anderen Platz. Darüber hinaus kletterten sie auf das Vordach des Vereinsheims und verdrehten die Satellitenschüssel. Aus einem Wasserbodenablauf entfernten sie das Gitter.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1231302/polizei_marburg_biedenkopf

 

02.) Will Party feiern, suche Schnaps, Musik und eine Matratze

Lahntal-Goßfelden: Nach mehreren Aufbrüchen ermittelt derzeit die Polizei Marburg gegen Unbekannte. Bei zwei Fällen dürfte ein Tatzusammenhang bestehen. Zwischen Mittwoch, dem 9. und Sonntag, dem 20. April, schlugen die Vandalen in der Feldgemarkung Am Brunnenquell zu. Hier brachen sie einen alten Wohnwagen, der als Gartenhütte dient, auf und stahlen daraus eine Luftmatratze im Wert von ca. 100 Euro. Anschließend beschädigten sie wahllos die Inneneinrichtung. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. Auf einem angrenzenden Gartengelände schlugen die Unbekannten gewaltsam ein Loch in die Holztür einer Gartenhütte und zogen vermutlich ohne Beute davon. Zwischen Sonntag, dem 20. April, 20 Uhr und Montag, dem 21. April, 9 Uhr, kam es zu einem Einbruch in eine Gartenhütte Im Roßweg. Dort brachen die Unbekannten in der Gemarkung Die Steinbrüche die Tür der Gartenhütte auf und stahlen daraus ca. 400 Euro Bargeld, alkoholische Getränke sowie ein mobiles DVD Gerät.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1177401/polizei_marburg_biedenkopf

 

03.) Ein Handwerker ist nur so gut wie sein Werkzeug

Stadtallendorf: Durch bloße Zerstörungswut richteten Unbekannte, vermutlich in der Nacht zum Mittwoch, dem 25. Juni, in der Bärenbachsporthalle einen Sachschaden in Höhe von mindestens 30.000 Euro an. Die Vandalen traten mehrere Holztüren auf, schlugen mit einem Gerüstfuß die Doppelglasscheibe einer Brandschutztür ein und öffneten gewaltsam die Türen des Judovereins der Stadt. Sie demolierten Schränke, das Mobiliar und zerschlugen das Geschirr. Außerdem schütteten sie im Flur einen Benzinkanister aus und zündeten ihn an. Das Feuer erlosch, ohne einen größeren Schaden anzurichten. Im Foyer leerten die Täter vier Feuerlöscher und aus der Herrentoilette holten sie sich einen Bohrhammer und eine Kettensäge. Insgesamt haben die gestohlenen Baumaschinen einen Wert von knapp 900 Euro. Die Grundsanierung der Bärenbachhalle, die zurzeit läuft, dürfte sich durch diese pure und blinde Zerstörungswut um 30.000 Euro verteuern.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1218342/polizei_marburg_biedenkopf

 

04.) Kinder müssen sich nun mal sportlich betätigen

Marburg: Für zwei Lederbälle im Gesamtwert von etwa 40 Euro richteten Einbrecher einen Schaden in Höhe von mindestens 500 Euro an. Die Täter öffneten mit Gewalt ein Geräteraumtor in der Turnhalle Tannenberg. Danach hebelten sie die Schiebetür eines Blechschranks auf und holten sich die Bälle. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise wegen des Einbruchs, der sich zwischen Dienstag, dem 17. Juni, 13 Uhr und Donnerstag, dem 19. Juni 11 Uhr ereignete.

Die Arbeitsgruppe zur Bekämpfung der Jugendkriminalität/Gewalt an Schulen (AGGAS) ermittelte die Balldiebe ein Tag später. Insgesamt nutzten sechs Kinder zwischen 12 und 15 Jahren eine offene Seitentür aus. Um an die Bälle zu kommen, die die AGGAS jetzt sicherstellte, öffneten sie ein Tor zum Geräteraum und einen Blechschrank mit Gewalt. Sie richteten einen Schaden in Höhe von 500 Euro an.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1215854/polizei_marburg_biedenkopf

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1216405/polizei_marburg_biedenkopf

 

05.) In der Schule lernt man rechnen und holt sich dort keine Rechner

Marburg: Einbrecher verursachten an einer privaten Schule in der Ockershäuser Allee einen Schaden von insgesamt etwa 8500 Euro. Durch das Aufhebeln mehrerer Türen in der Schule richteten die Täter, die vermutlich durch ein zuvor entriegeltes Fenster eindrangen, einen reinen Sachschaden in Höhe von 4000 Euro an. Der Wert ihrer Beute, dreier Computer mit Monitoren, beträgt weitere etwa 4500 Euro. Die Täter statteten der Schule den ungebetenen Besuch zwischen Freitag, dem 10. Oktober, 17 Uhr und Montag, dem 13. Oktober, 07.25 Uhr ab.

www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1281143/polizei_marburg_biedenkopf

 

Gastbeitrag von P. Swen Rohrer.

 

 

 

Die Serie wird fortgesetzt & kommt in der nächsten Folge zu ihrem Ende.

 

Einen feucht-fröhlichen Verlauf der Neujahrskneipe wünscht Euer Schomberg (eigene Temperaturzone)!