Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgabe 81
Ausgabe 82
Ausgabe 83
Ausgabe 84
Ausgabe 85
Ausgabe 86
Ausgabe 87
Ausgabe 88
Ausgabe 89
Ausgabe 90
Ausgabe 91
Ausgabe 92
Ausgabe 93
Ausgabe 94
Ausgabe 95
Ausgabe 96
Ausgabe 97
Ausgabe 98
Ausgabe 99
Ausgabe 100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Der Leibfamiliendangerseeker....

oder wie Grütze einst versuchte, für mich ein Millwall-T-Hemd in Grossbritannien zu erstehen...

 

Tach! Nach knoelleskem Drängen (schreib' das auf, schreib' das auf!), hat mir Corpsbruder Grütze folgenden schonungslosen und über weite Stellen wie einen Krimi zu lesenden Tatsachenbericht zugeschickt, den ich - wenn auch mit Verspätung aus privaten Gründen - überarbeitet habe und mit einigen Datenweiterleitungen versah. Dennoch gilt überall: "If you care about the future of your club - help us round up the hooligans." Handelt es sich wirklich um anglophilen Fußball-Eskapismus...? Ich weiss es nicht. Eines bleibt wahr:  hic rhodos, hic salta! Viel Spass mit Grützes Bericht, in dem das Wort "Nachhaltigkeit" gottseidank nicht vorkommt!

 

Ein schonungsloser Tatsachenbericht von Thomas E. Grütze.

 

18.03.2004 Hahn im Hunsrück / London (UK)

 

Frohen Mutes und optimistisch trinke ich in der Zeppelins-Bar des Hahn International Airport einen Kaffee und warte auf mein Boarding. In meinem Portemonnaie befindet sich ein Einzahlungsformular für Euro der Deutschen Bundesbank. Auf seiner Rückseite steht eine Notiz:

 

"T-Shirt, XXL, Millwall FC, Schombe".

 

Ansonsten ist das Formular leer. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß (ich war ja noch nie in London), es könnte genau so gut darauf stehen: Ich esse Kinder!

 

Na ja, aber der Reihe nach. Also, das Boarding für meinen Urlaubsflug nach London beginnt pünktlich. Der Zoll kontrolliert mich nicht. (Sie haben den Zettel nicht gefunden!) In London finde ich auch mein Hotel sehr schnell, das heißt: Der Nachmittag gehört mir. Also volle Dröhnung London: Rein ins Pub, Bier, Fish and Chips; ab zum Buckingham Palace, wieder ins Pub, Bombendrohung - raus aus dem Pub, nächster Pub, viel Stout, Lager und Ale, rein ins Bett - Gute Nacht!

 

19.03. bis 22.03.2004 London (Beschreibung einer ergebnislosen (?) Suche)

 

Früh. Stadtrundfahrt. Siebenundzwanzigste Station: "HARRODS" - was es hier nicht gibt, gibt es einfach nicht! Mein Zettel im Portemonnaie glüht! Also: Hop off! Rein ins berühmteste Kaufhaus der Welt (zumindest seit sein Erbe mit Lady Di...)! Es ist einfach toll. Soviel Kultur gibt´s in unseren Kaufhäusern nicht. Ein wahrer Tempel des Konsums! Wen wundert´s dass alles etwas ägyptisch angehaucht ist? Die Sportabteilung ist ganz oben. Leicht zu finden! Sie erstreckt sich über mehrere fussballfeldgrosse Räume. Ich steuere natürlich direkt zum Saal mit der Aufschrift "Team Sports". Bingo! Es ist eine einzige Huldigung an den Welt-Fußball. T-Shirts von Inter Mailand hängen neben Mönchengladbachern (Anm. 1) und ein Regal weiter die gesamte Nord-Koreanische B-Liga! (Anm. 2). Ein Schlaraffenland für Fußballfans. Ich finde nach längerer Suche auch einen Verkäufer: ein distinguierter junger Mann, offensichtlich Mitglied der Hocharistokratie. Also: Ran an den Mann!

 

"Do you have official Shirts of all english Football-Clubs?" - "Of cause Sir (damit meint er mich!!!) we have!" Ich zeige ihm mein Bundesbank-Formular. Er schaut mich fragend an. Klar! Ich drehe es herum und da steht es: "Millwall FC". Schrecken und Abscheu wechseln sich in seinem Gesicht ab. Mein aristokratischer Freund ist einem Nervenzusammenbruch verdächtig nahe. Er hyperventiliert. "Sorry Sir (damit meint er wieder mich), I´m afraid, we, ahem..., how could I,...?" Was habe ich getan? Der Verkäufer ringt sichtlich um Fassung. Ich erkläre ihm, dass das Shirt für einen Freund in Deutschland sei. Das beruhigt ihn ein wenig. Na also: Den Touristen raushängen lassen! Mein neuer aristokratischer Freund entschuldigt sich jetzt erst einmal blumig. So etwas hat das alt-ehrwürdige HARRODS leider nicht. Aber am Piccadilly Circus könne es solch ein T-Shirt geben. Na Also!! Die haben doch nicht alles!

 

Der Rest des Tages ist klar: Pubs, Bier und Bier! Am nächsten Tag: Stadtrundfahrt. Hop off am Piccadilly Circus . Hier gibt es das größte Sportgeschäft der Welt! Ergo: Es muss hier Millwall-T-Shirts geben! Denkste! Ich gehe hinein. Im Erdgeschoss finde ich alles, was sich schlecht verkauft: Die Sonderangebote! Ein kurzer Blick auf eine Tafel neben dem Aufzug: Aha, Team Sport: 2. Etage! Ein kurzer Blick auf eine Tafel direkt am Aufzug: Aha, ich muss laufen! Na ja, man ist ja nur einmal hier. Also suche ich das Treppenhaus und trabe aufwärts. Endlich erreiche ich die Etage meiner Begehrlichkeiten und schaue mich um: Arsenal London, wohin man auch schaut und eine Unzahl an Rugby-Devotionalien, mit denen ich gar nichts anfangen kann. Also: Verkäufer fragen! Tja, da müsste man erstmal einen finden! Nach zwanzig Minuten Suche werde ich belohnt, nicht mit dem T-Shirt, aber mit einem Verkäufer. Also die auswendig gelernte Frage; diesmal gleich mit der Bemerkung, dass es für einen Freund aus Deutschland ist. Mitleid und Abscheu stehen dem jungen Mann geradezu ins Gesicht geschrieben. Natürlich haben sie so etwas gar nicht. Aber es gab immerhin schon drei Nachfragen in diesem Jahr. Vielleicht, dass man nächstes Jahr ...? Na ja gern, aber nicht ich!

 

Allmählich dämmert mir, dass "Millwall FC" (Anm. 3) nicht gerade populär ist, man könnte schon fast von verpönt sprechen!

 

Also: Pub, Bier und Bier; Gute Nacht! Am nächsten Tag unternehme ich nur noch zaghafte Versuche bei offensichtlich aus den Kolonien stammenden Souvenirhändlern. Ergebnis: NULL (Zero!)! Sonntagabend im Pub: Nach mehreren Guinness (Ja ich weiß!) komme ich mit meinem Nachbarn an der Bar ins Gespräch. Im Gegensatz zu vielen Amerikanern weiß er, wo Deutschland liegt und kann sogar einige Brocken Deutsch. Aus seiner Jackentasche zaubert er eine CD mit der Bitte, ich möge einige Texte seiner Lieblingsband ins Englische übersetzen. Nachdem er sie mir gegeben hat, ist mein Erstaunen groß: Es handelt sich um "Rammstein"! Wer die Texte kennt, weiß, was es heisst diese ins Englische zu übersetzen! Aber: Wer "Rammstein" liebt, der kann mir helfen, ein "Millwall"-Shirt zu finden! Meine Bitte kann er sofort erfüllen. In der Carnaby-Street gibt´s "The World of Soccer"! Die haben alles! Na ja, den Spruch kenn´ ich schon! Ergo bibamus! Gute Nacht!

 

Am letzten Tag geht mein Flug erst sehr spät. Das bedeutet, ich kann noch zur Carnaby-Street fahren. Schließlich will ich meinen Leibenkel nicht enttäuschen. Er hat mich mit einer heiligen Mission betraut. Genau genommen: Ich bin im Auftrag des Herrn unterwegs! Also die "Ray Ban - Wayfarer" aufgesetzt und los! "The World of Soccer" ist leicht zu finden. Millwall-Shirts leider nicht. Ich frage daher die studentische Aushilfe an der Kasse. (Alles immer noch in Pfund, keine Euro!) Doch diesmal bekomme ich endlich die erschöpfende Antwort! Millwall-Shirts haben sie auch nicht. Das lohnt sich nicht für zweihundert Fans, von denen einhundertfünfzig ständig im Knast sitzen. (Anm. 4) Millwall ist dafür berühmt, dass die Fans jegliches Ergebnis des Spiels unmittelbar danach korrigieren; und zwar mit Schlagringen, Ketten von Harleys, Baseball-Schlägern (die angeblich beim Fußball verboten sind) und anderen lustigen Dingen. Sie spielen in der Prisoners-Division! Danke Heiko! Der Rest des Tages ist schnell erzählt:

 

Nein Kein Pub, kein Bier, sondern Ryanair nach Hahn. Dann mit dem Auto nach Dietzenbach, dem deutschen Millwall!

 

... Grüsse von Schomberg aus dem kreativen Kopfexil (no one likes us - we don't care!).

 

 

Anmerkungen:

 

1)

Nach meinem Dafürhalten ist eine höchst unfeine und unbritische Verfahrensweise, die Niederrheiner im Harrods einfach rumhängen zu lassen. Das enspricht so garnicht dem, was man an britischem Fairplay im 20. Jahrhundert kennenlernen durfte ;-)

 

2)

Das wäre doch ein Thema für eine noch zu schreibende Kolumne, wie damals, 78, ich zitiere Härtel: "Hi! Habe folgendes herausgefunden: Das Team hat im Wappen stehen: Yokohama-F-Marinos. Nach googliger Suche fand sich, daß das F tatsächlich für FLÜGELS steht, also das Team heißt Yokohama-Flügels-Marinos. Nicht mehr, nicht weniger... Mito Hollyhock ist doch DER Kracher, oder?"

 

3)

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

 

4)

Hier übertreibt Grütze aber mass- und formellos!. Es sind immer nur zeitgleich 45 Prozent der aktiven Lions in Haft, dies ist festgelegt in der "Weltformel", siehe auch das PDF-Dokument, Seite 77.

 

 

 

**** Nachtrag zur Erscheinungsweise: Die wöchentliche Erscheinungsweise wird ab sofort aufgegeben, und die Kolumne erscheint,  wie Knöll V im Juli 2002 so richtig schrieb, (...) "wann immer er Lust und Laune hat - wird er hier das schreiben, was wir schon immer aus seinem Mund hören wollten". Also immer mal vorbeischauen - vielleicht gibt es ja was Neues ;-)) ****