Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgabe 81
Ausgabe 82
Ausgabe 83
Ausgabe 84
Ausgabe 85
Ausgabe 86
Ausgabe 87
Ausgabe 88
Ausgabe 89
Ausgabe 90
Ausgabe 91
Ausgabe 92
Ausgabe 93
Ausgabe 94
Ausgabe 95
Ausgabe 96
Ausgabe 97
Ausgabe 98
Ausgabe 99
Ausgabe 100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Die Umfrage: "Sehen Sie sich Bierjungen auf Verbindungshäusern im TV an?"



Christian S. (23), Indologiestudent aus Marburg: Ich finde, das Thema wird von den Medien künstlich aufgebauscht. Mir ist es eigentlich schnuppe, was da so vor sich geht. Wichtig ist doch, zu studieren und Bierjungen zu trinken. Es ist also eher 'ne Frage des Zeitmanage-ments, oder?! Anson-sten kann doch jeder selbst entscheiden, ob er so etwas sehen möchte oder wegzappt. Gezwungen wird ja schliesslich keiner! Wär' ja auch noch schöner, nicht wahr? Wollen sie eigentlich wissen wie 'Bierjunge' auf Sanskrit heisst?!




Heiko S. (64), Personalberater aus Halle/S.: Also ich kenne niemanden in meinem Bekanntenkreis, der einen solchen Zinnober veranstaltet. Auch in meiner Leibfamilie ist so etwas jedenfalls noch nie vorgekommen. Aber die jungen Leute machen heute ja eh was sie wollen. Kerle, Kerle, Kerle, Bierjungen. Was kommt als nächstes?! Prominente, die sich im Dschungel rumtreiben?! Eine WG die 24 Stunden am Tag von Kameras beobachtet wird? Ist ja auch alles kein Wunder, es gibt ja keine Vorbilder mehr!




Carl-Albert H. (36), Buchhänd-ler aus Köln: Ja, auch ich finde Bierjungen ekelhaft und kann nicht verstehen, wie man so etwas im Fernsehen zeigen kann. So etwas gehört in die Privatsender verbannt! Als es 1984 in Ludwigshafen losging, war mir klar, dass auch Liveübertragungen von Bierjungen nicht mehr allzu fern sind. Heute haben wir den Salat. Bierjungen nach der Tagesschau, Sexuali-sierung der Politik - 'Armes Deutschland!' kann ich dazu nur sagen. Aber wir haben es ja so gewollt.




Marc P. (23), Werksstudent aus Würzburg: Wie, 'Verbindungs-haus'? Ihr Journalisten solltet Euer Handswerkszeug schon besser beherrschen. Es heisst grammatikalisch korrekt ‚Verbandshaus’, korrekter noch: ‚Verbandsplatz’. Und ich persönlich mag die Schweizer. Ausserdem sollten Korporationen mit der Zeit gehen und es besser und knackiger 'Beerboy' nennen. Ansonsten finde ich, dass Ozzy so gut wie nichts mehr an der Tasse kann. Aber er hat wenigstens ganz nette und suesse Haustiere.




Reto H. (26), Womanizer aus Berlin: Diese Frage ist mal wieder typisch für die bundes-republikanische Bigot-terie. Die Medien schreiben wie schlimm das alles ist, die besten und schnellsten Bierjungentrinker werden wie Popstars in der Öffentlichkeit verehrt und in Wirklichkeit macht doch nur die Grossindustrie (Interbrew, Brau und Brunnen AG, Oettinger) das grosse Geld mit uns! Der absolute Wille zur Unterhaltung wird auf dem Altar des Kommerz' geopfert! Verabscheuungswürdig, finde ich das!



Umfrage: Dr. Udo Brömme 

 

 

 

P.S.: Wer sich fragt, was diese Ausgabe soll (die Frage stellt sich ja manches Mal) oder damit nichts anzufangen weiss, der kennt noch nicht die teilweise schreiend & unfreiwillig komischen Umfragen der Oberhessischen Presse. Mit einer solchen Ausgabe wollte ich schon lange an den Kolumnenmarkt gehen, hatte doch Corpsbruder Roth das Privileg, im letzten Sommer, genauer gesagt  am 02.08.2003 (da war doch was?), bei einer solchen **** ernsthaften **** OP-Umfrage [Link zum Scan] mitzumachen, die dann selbst vom Marburg Express persifliert wurde. Letzter Auslöser war Froebe, der mir die hier verwendeten Zeichnungen zuspielte. Das "Wörterbuch der frechen Moderne" fällt diesmal aus. P.P.S.: Nachtrag "Humorverbrechen": "Sind Sie Katholik?" "Nein, ich bin Lüneburger Heide!" Das war ich Knöll VI noch schuldig.