Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 381
Ausgabe 382
Ausgabe 383
Ausgabe 384
Ausgabe 385
Ausgabe 386
Ausgabe 387
Ausgabe 388
Ausgabe 389
Ausgabe 390
Ausgabe 391
Ausgabe 392
Ausgabe 393
Ausgabe 394
Ausgabe 395
Ausgabe 396
Ausgabe 397
Ausgabe 398
Ausgabe 399
Ausgabe 400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Alle Räder stehen still, wenn Dein starker Arm es will!!



Es waren nicht nur die MLPD-Wahlplakate für die Landtagswahl 2017 mit Achtziger-Jahre-Forderungen wie "30-Wochen-Stunde bei vollem Lohnausgleich", die mir so etwas wie "Alle Räder stehen still, wenn Dein starker Arm es will!!" in den Kopf kommen lassen...




Und wie man mit einem Kinderwagen oder Rollator - ohne fremde Hilfe - die Gleise 1/2, 3/4, 5/6 und 7/8 erreichen will, ist mir da schlicht schleierhaft!! Mit einem Einkaufstrolley mag es vielleicht gehen. Aber das ist wirklich eine andere Geschichte.




Aber am 27.07.2017 - rechtzeitig zum Ende der siebentägigen Feier zu "15 Jahre 'Schombergs Welt'!" - plant die DB Regio, den Rolltreppenaustausch am Bahnsteig 1/2 "abgeschlossen" zu haben ...


Ich bin mir ganz sicher: Der Austausch der Rolltreppen in Deutz wird noch bis zum 27.07.2017 für sehr viel Spannung, Spaß & Spiel sorgen!! Vor allem wenn man überlegt, wie diszipliniert sich die meisten Pendler auf der Treppe verhalten ... ;-)

 

Und wie man mit einem Kinderwagen oder Rollator - ohne fremde Hilfe - die Gleise 1/2, 3/4, 5/6 und 7/8 erreichen will, ist mir da schlicht schleierhaft!! Denn einen Aufzug gibt es nur an Gleis 9/10. Oder wie ein Freund, nicht ein befreundeter Journalist, es formulierte: "Shoko Heyjmberg überschreitet wieder Grenzen und Absperrungen, um die desolate Prozessineffizienz im deutschen Rolltreppenreparaturwesen zu dokumentieren. Das ist investigativ ..." Und seit Monaten frage ich mich, warum der großartige polnische Laden auf der Kalker Hauptstraße - der diese wunderbaren Lays-Chipse mit Kebab- oder Piri-Piri-Geschmack verkauft - mit kroatischem (!) Bier auf der Eingangstür aufmacht ...

 

Gunter Gabriel, der letzte deutsche Punk, ist tot. Er hatte unlängst noch in der "Paris Bar" beim Geburtstag von Franz Josef Wagner gespielt. Das ist auf so vielerlei Ebenen so wunderbar. "Hey, hey, hey Wagner, ich brauch' mehr Bier!"

 

Hören, was man hören möchte. Ich persönlich bin sehr froh, dass ich nun seit einem guten halben Jahr auch das E-Zigarette-Rauchen aufgegeben habe. Nicht nur, weil mich Thünnwardt Tünnenson damit immer aufzug, ähem, -zog, es gab (und gibt) auch wahrlich verwirrende Liquids. Ich meine nicht diese gängigen Geschmacksrichtungen bei E-Zigaretten wie Bärlauch-Banane und Rübenkraut-Minze. Und ich kann noch nicht einmal sagen, ob ich mir das ausgedacht oder irgendwo gelesen habe ... Vielleicht hätte ich mir in der Zeit was echt Niederrheinisches mixen lassen sollen:

 

Pfefferminz-Döppekooche
Muurejubbel-Menthol
Mettwurst-Maracuja
Wassermelone - Schweinskopfsülze
Käsekuchen-Brathähnchen
Ahle Worscht-Handkäs

 

Ich werde das weiterhin beobachten. Beim von mir etwas despektierlich "Kirmescup" genannten Confed Cup bestand, anders als beim diesjährigen DFB-Pokalhalbfinale, zu keinem Zeitpunkt die Gefahr, in Sachen E-Glimmstengel rückfällig zu werden. Oder wie es der "Guardian" so richtig schrieb: "Es kann keinen Zweifel daran geben, dass Deutschland die beste Fußball-Nation der Welt ist. Zwei Tage nachdem das U21-Team die Europameisterschaft gewonnen hat, schlägt ein geschwächtes Seniorenteam - von denen acht Spieler noch für die Jugendmannschaft antreten könnten - Chile, um den Pokal des Confed Cup in die Höhe zu halten." Und dass, obwohl Chile gegen uns hochtätowiert war!!

 

Die richtige Antwort gab wie so oft das ZAG: "Wir sollten ab jetzt überhaupt nur noch die jeweils zweite Mannschaft antreten lassen. Die Erste sparen wir auf für fußballerische Jahrhundert-Demonstrationen wie 7:1-Vernichtungen ganzer Fußballnationen." Die BILD titelte sinngemäß: Jetzt sind wir fast alles. Was leider nicht stimmt, da wir den sportlich - bis zur Zerstörung durch Platini - dichtesten und schwierigsten Titel, Europameister, seit nun 21 Jahren nicht mehr gewannen ...

 

Im Jahr des zweiten Gewinns der Europameisterschaft spielte Joy Division in Köln. Das lernten wir bei einem Besuch einer sehr, sehr spannenden protestantischen (!) Kirche: "Am 15. Januar 1980 hatten Joy Division im 'Basement' vor 150 Zuschauern – neben einem Konzert in Berlin – ihren einzigen Auftritt in Deutschland.“ Grausam allerdings: Im gleichen Keller lernten sich 'der Major" und Wolfgang Niedecken kennen – damit gilt diese Kirche quasi als "Geburtsstätte von BAP." Auch das ist Brutalismus.

 

Mein starker Arm war am Montag nach der Cologne-Pride-Parade übrigens totaler Mus, da ich unfassbaren Muskelkater im Regenbogenfarbenschwenkarm hatte! Kannte ich vom Spiel bei Lazio Rom - aber irgendwie anders.

 

Bumm, bumm, bumm - wir twittern uns saudumm!! Sorgt sich teilhabend, Euer Schomberg.