Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgabe 261
Ausgabe 262
Ausgabe 263
Ausgabe 264
Ausgabe 265
Ausgabe 266
Ausgabe 267
Ausgabe 268
Ausgabe 269
Ausgabe 270
Ausgabe 271
Ausgabe 272
Ausgabe 273
Ausgabe 274
Ausgabe 275
Ausgabe 276
Ausgabe 277
Ausgabe 278
Ausgabe 279
Ausgabe 280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Thünnwardt Tünnenson war auf der Festung Ehrenbreitstein und gibt Feedback zur letzten Kolumne...



"... der Snob von Welt verlässt erst gar nicht das Haus ohne seinen DUMONT KUNSTREISEFÜHRER! Immer noch das beste auf dem Markt, und eines der letzten Distinktionszeichen zum vulgären Tourismus-Touristen. Unverzichtbar, zumal für den Freund der sakralen wie profanen Architektur." (CAFH)


Thünnwardt Tünneson, bekannt aus Funk, Fernsehen und "Schombergs Welt", machte unlängst einen Ausflug zur Festung Ehrenbreitstein. Und da wir alle wissen, dass Gott ständig Ereigniskarten zieht, hatte er auch wieder einen feinen Dialog mitgebracht und Bizarrheiten, frisch aus deutschen Landen im Rucksack.

 

Man macht einen schönen Sonntagsausflug mit der Frau Gemahlin, die Caprisonne und das BiFi Carazza liegen bleischwer im Wanderrucksack - die Nordic-Walking-Sticks noch im Laden - und erklimmt die Feste Ehrenbreitstein.

 

Den Besucher reizt häufig der weite Ausblick auf Koblenz mit dem Deutschen Eck und dem Zusammenschluss von Rhein und Mosel, den man dort genießen kann. In Ehrenbreitstein selbst, etwas unterhalb der Festung, hat man einen tollen Blick auf die Stadtfassade des Koblenzer Schlosses. Und Sophie La Roche, die alte Possenreißerin und erste deutsche Unterhaltungsschriftstellerin, die Ur-Ur-Ur-Ur-Oma von Joachim Lottmann, wenn man so will, kommt auch von dort. Aber lassen wir Herrn Tünnenson ("Tünn") in seinen eigenen Worten berichten:

 

"Sonntag, Festung Ehrenbreitstein. Hoch über dem Deutschen Eck. Eine Kulisse, die deutscher kaum geht. Filterzigarette in der Außenrestauration geraucht, keinen Aschenbecher gehabt. Am Nebentisch zwei Seniorinnen, rauchend. Mit Aschenbecher am Tisch.

 

Ich trete an den Tisch der Damen.

 

 

"Entschuldigung, die Damen. Dürfte ich bitte kurz ihren Aschenbecher benutzen?"

 

Alte Schachtel: "Ja, aber nur wenn sie keine Asche reinmachen."

 

Tünn: ".... äh... hmmh... wenn sie mir erklären, wie das gehen soll?"

 

Schachtel: "Sie wollen das nicht verstehen."

 

Tünn: "Doch, doch. Ich bin sehr interessiert. Erklären sie mir bitte ihre Idee 'Aschenbecher ohne Asche'."

 

Schachtel: "Es ist windig und ich möchte nicht, dass ihre Asche rumfliegt."

 

Tünn: "Interessant. Sie rauchen doch auch. Bildet ihre Zigarette keine Asche, während Se sie rauchen? Ist das eine neue Marke, die sie da benutzen?"

 

Schachtel: "Könnte es sein, dass sie geistig nicht in der Lage sind, mir zu folgen?"

 

Tünn: "Könnte es sein, dass ihr Konzept 'Aschenbecher ohne Asche', höflich formuliert, einfach nur ziemlich bescheuert ist?"

 

Schachtel: "(...)"

 

 

Dialog gescheitert."

 

Und da TT gerade einen Lauf hatte, lieferte er neben dem demaskierenden Beispiel für's Wutbürgertum direkt noch ein Feedback zur letzten Kolumne und wie er die ganzen Ereignisse der letzten Zeit sah: "(...) Du schreibst sehr schön. Verstanden habe ich aber trotzdem wenig bis nichts.

 

Offensichtlich warst Du mal Werbefigur für ein Produkt oder Event, welches sich "Marktfrühschoppen" nennt. So wie Verona Feldbusch für KIK. Der Unterschied zwischen Dir und Verona Feldbusch scheint nach meinem Verständnis darin zu liegen, dass Du vorher keinen Vertrag unterschrieben hast und man Dich nicht gefragt hat. Desweiteren entnehme ich Deinem Text, dass die Aktion wohl glimpflich verlaufen ist und außergerichtlich beigelegt werden konnte.

 

Der Rest Deiner Kolumne scheint sich um diese braune Soße zu handeln, die neulich bundesweit in der Presse war und wie ihr damit intern in diesen Studentennetzwerken umgeht. Ich kenne doch bis heute nicht den Unterschied zwischen "Verbindung" und "Burschenschaft". Was ja auch nicht schlimm ist, weil man das nach meiner Auffassung als freiheitsliebender Individualist nicht zwingend wissen muss. Für mich ist das alles irgendwie StudiVZ mit Käppi und Schärpe."

 

Kann man so sehen, muss man aber nicht. Ich sollte mit Thünnwardt Tünnenson vielleicht mal ein intensives Blockseminar auf dem Schlossberg zu Marburg veranstalten. Freie Dozenten sind hierbei immer gerne gesehen! Ansonsten gilt:

 

Ich fordere ab sofort windgeschützte Rauchtelefonzellen für deutsche Ausflugsziele wie an Flughäfen, Euer Schomberg.