Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 381
Ausgabe 382
Ausgabe 383
Ausgabe 384
Ausgabe 385
Ausgabe 386
Ausgabe 387
Ausgabe 388
Ausgabe 389
Ausgabe 390
Ausgabe 391
Ausgabe 392
Ausgabe 393
Ausgabe 394
Ausgabe 395
Ausgabe 396
Ausgabe 397
Ausgabe 398
Ausgabe 399
Ausgabe 400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Ausgabe 413
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Brummton im Kopf! Oder: Bei den Eseln sitzen und rauchen?!



Mitte März habe ich ja wieder viel auf der lit.COLOGNE 2017 rumgelungert. Und im letzten Drittel einer sehr amüsanten Lesung zum Thema "Verschwende Deine Zeit" wurde das Auditorium mit einbezogen und sollte die unter den Stühlen bereitgelegten Stifte und Zettel benutzen.

 

Die Aufgabe lautete: Was würdet Ihr mit einem "nutzlosen" Tag machen. Ein paar Perlen des Publikums, die auch von der Bühne aus verkündet wurden, habe ich mitnotiert und teile sie sehr gerne mit Euch ...

 

• Nach Farben kochen

• Ernsthaft an die Decke starren

• Bei den Eseln sitzen und rauchen

• Auf Gedanken warten

• Ich möchte mich nicht um meine unzufriedene Mutter kümmern

• Nicht anziehen, nicht waschen

• Nach dem 1. Kaffee ins Bett legen und warten, dass es Zeit für den 2. Kaffee wird

• Im Café sitzen und über Mieterhöhung nachdenken

Sitzen, nur sitzen

• Sein

 

Ping!

"Im Café sitzen und über Mieterhöhung nachdenken" ist für mich wirklich der Preisgewinner des Tagediebes 2017 - kurz vor "Bei den Eseln sitzen und rauchen". Aber:

 

Pong!

Ist das jetzt WIRKLICH ein Soziogramm einer verblödeten infantilisierten Gesellschaft und ihrer lächerlichen Befindlichkeiten, die bar jeder Hemmung in ihrer ganzen Belanglosigkeit in den Vordergrund gerückt werden?!

 

Da, wo unsereins sich "richtige Gedanken" macht, haben diese Leute einen Brummton im Kopf. "Auf Gedanken warten" ist unfreiwillig ehrlich ... Gott, wie ich dieses Milieu verabscheue …

 

Ping-Pong!

Und was passiert, wenn meine Freunde & Corpsbrüder erfahren, dass es mir manchmal genau so geht?! Muss ich dann ernsthaft an die Decke starren und traurig sein? Oder mich nach dem ersten Kaffee ins Bett legen und warten, dass es Zeit für den Kalker zweiten Kaffee wird?

 

 

Fragt sich voller Angst & bar jeder Selbsterkenntnis, Euer Schomberg (gewaschen & angezogen).