Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgabe 21
Ausgabe 22
Ausgabe 23
Ausgabe 24
Ausgabe 25
Ausgabe 26
Ausgabe 27
Ausgabe 28
Ausgabe 29
Ausgabe 30
Ausgabe 31
Ausgabe 32
Ausgabe 33
Ausgabe 34
Ausgabe 35
Ausgabe 36
Ausgabe 37
Ausgabe 38
Ausgabe 39
Ausgabe 40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Big Mäcs im Schlafrock!

 

... Suevia-Strassburg....

"[...] die Verbindung ist ideal... wir beide... ideal" (Helge Schneider)

 

 

Wie soll man eine Kolumne verfassen, wenn man kein Thema hat und - bis auf die bahnbrechende, visionäre und zukunftsweisende Rede von Gerhard Schröder - nichts wirklich Berichtenswertes geschehen ist.... nicht, dass es mich stören würde, aber ich habe noch nicht den Literaturstein der Weisen entdeckt um aus Stoffwechselendprodukten Gold zu machen... naja, watt soll's. Mitte der Woche verlasse ich Frankfurt am Main, die Stadt mit den aufgebrezelten Gesichtselfmetern.... im Zug beobachte ich einen Mitreisenden (ich spiele ja nicht mehr in der Pendlerliga), der, Kaugummi kauend, (=uneingeschränke Solidarität?) Florian Illies' "Anleitung zum Unschuldigsein" liest. Er prustet, grinst, grint, schüttelt den Kopf, kann die Beine vor Lachen nicht übereinandergeschlagen lassen. Es sind genau diese Würmer - und das sage ich ohne moralische Mehrheit - die in's Kino laufen und die Verfilmung von Suckhard-Barres "Solo-Album" anschauen, statt auf Leander Hausmanns "Herr Lehmann" zu warten! Pfui, ekelhaft! Gottseidank verläßt das Gekröse in Friedberg (Hs.) den InterCity.

 

Überhaupt ist das Zugfahren zumeist eine an Exzentrik kaum zu überbietende Angelegenheit. Der erneute Wahnsinn brach sich letztes Wochenende zwischen Koblenz und Andernach Bahn. Ein Mitreisender, der das komplette Abteil beschallt, sagt einer intellektuell herausgeforderten Mittdreißigerin: "Ich hab' noch ein Andenken an Dich, Du hast mir mal 'n Kaugummi geschenkt, das hab' ich aufgehoben!" Leider ist dies nicht die Aussage eines frühreifen Teenies, sondern die eines Mannes zwischen 30 und 40, der garantiert das Gras wachsen hört, und nicht nur dies... er spielt in der Tickmannliga und macht keine Anstalten, dies zu verschleiern... sein Hauptargument ist das des Männerüberschußes, er fährt fort, "in meinem Alter gibt es doppelt soviel Männer wie Frauen, das wird von der Regierung gefördert... leider ist meine Freundin derzeit in der Psychriatrie, Dinge passieren... ich muss dringend schauen, dass in Andernach eine Frau bei mir anbeisst". Ich fordere: Prozac in's rheinland-pfälzische Trinkwasser einiger Wohngebiete - es ist besser so!

 

 

Fiese Worte (III)

 

Männerschwitzhütten für die ...
 

  • Generation Golf
  • Generation Berlin
  • Generation Angst
  • Generation ALDI
  • Generation @
  • Generation Burruchaga
  • Generation Dosenpfand
  • Generation Rheinland
  • Generation X
  • Generation Bushwackers
  • Generation Chancenlos

Für Florian Illies und Gerhard Schröder

Á propos Tickmannliga: Hotte Mahler hat sich am Mittwoch zu Wort gemeldet, ich zitiere nach der FAZ vom 19. März 2003, er "erklärte kurz nach der Einstellung des Verfahrens seinen Austritt aus der NPD. Er sei Mitglied geworden, weil die Partei von einem Verbot bedroht gewesen sei, das sich gegen 'alle Deutsche' gerichtet habe. Er trete nun aus, da die NPD eine 'am Parlamentarismus ausgerichtete' Partei sei. Sie sei deshalb 'unzeitgemäß' und wie das parlamentarische System selbst, 'zum Untergang verurteilt'." Fährt Horst Mahler eigentlich auch manchmal die Rheinstrecke?!?! Und dann war da noch dieser Dialog bevor beide ausstiegen:

 

"Was ist Deine Traumstadt?" (Graswachsenhörer)

 

"Spanien, da will ich Wellness für Touristen tun!" (Mittdreißigerin)

 

Ich muss mal wieder meinen tragbaren CD-Spieler 'rauskramen und dabei Lebenshilfebücher konsumieren...

 

Wellness für Touristen tun... das kann ja kein Mensch ertragen... wen wundert's jedoch in einer Welt, in der Hardcore-A-capella-Gruppen mit dem artifiziellen Namen U-Bahn-Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern in der Musenstadt Marburg auftreten. Was bleibt ist Angst! Wie auf der Rückfahrt. Es steht die Ferienkneipe auf dem Programm, ich trage deshalb etwas sehr exzentrisches, nämlich einen dunklen Dreiteiler. Deshalb kommt auch hinter Nassau (Lahn) eine Dame zu mir und weist mich darauf hin, dass die Toilette defekt sei. Sehr freundlich, denke ich, frage sie jedoch, warum sie ausgerechnet mir das mitteilt. "Sie sind doch Angestellter der Bahn!" Eine Unverschämtheit! "Wie kommen sie darauf?" "Sie tragen eine Weste..." Jo, alle Kreter lügen!!!!.... Manchmal verliere ich den Glauben an die Menschheit! Danach versuche ich Entspannung beim Lesen aktueller Stellenanzeigen in der ZEIT zu finden - Pustekuchen! Die Universität Heidelberg sucht jemanden für eine Doktorandenstelle. Ich zitiere - und verstehe nichts: "Strings, die sich auf Tori bewegen, bilden unendlich-dimensionale Lie Algebren. Ziel des Projektes ist, diese Lie Algebren für spezielle Stringtheorien zu konstruieren und zu untersuchen. (...)" Und ich hab' mir mal was auf mein Allgemeinwissen eingebildet. Tori Spelling oder was? Geht es demnach um künstlische Lebewesen?! Wer 'ne Idee hat, worum es in dieser Anzeige geht, kann mir dies per eMail zukommen lassen - ich garantiere den Abdruck!

 

Wie immer sehr korporationsfreudlich ist der Marburger Express, diesmal in der Ausgabe vom 13. März 2003. Unter der Überschrift MR dräut Burschen-Schau wird die Ausstellung einiger Verbindungen des Marburger Korporationsrings thematisiert, natürlich gewohnt neutral:

 

Kommt sie oder kommt sie nicht? Die Ausstellung Marburger Burschenschaftler sorgt bereits vor ihrer Entstehung für Wirbel. In ihren Verbindungshäusern können die Korporierten ihrem erfahrungsgemäß unkritischen Blick auf die eigene Historie natürlich nach Lust und Laune mittels einer Ausstellung frönen. Aber Ort der Schau soll ausgerechnet das Marburger Rathaus sein. So wünscht es sich der austragende Korporationsring, dem auch die rechtsextremen Verbindungen Normannia-Leipzig, Rheinfranken und Germania angehören. Hinter dem Ansinnen vermuten die Marburger Grünen - aufgrund der Terminierung zum Auftakt des Sommersemesters - das Ziel, unbedarfte Erstsemester anzuwerben. Die PDS wird an einem von OB Möller anberaumten, nicht-öffentlichen Gespräch zwischen den Fraktionen und Vertretern der Korporationen erst gar nicht teilnehmen. Das Stadtparlament entscheidet wahrscheinlich Ende des Monats.

 

Ich hasse es, mich zu wiederholen: Aber, es heisst Burschenschafter ohne "l", [Anmerkung 1] nicht alle Verbindungen sind Burschenschaften, was soll eigentlich diese Vorverurteilung "erfahrungsgemäß unkritischer Blick auf die eigene Historie"?! Wer hat denn hier die Erfahrungen?! Und: Was sind "unbedarfte Erstsemester?"... aus dem Hintergrund ruft Franz Beckenbauer ("Was, ist denn heut' schon Marktfrühschoppen?") oh Mann, was wird im Vorfeld des Marburger Marktfrühschoppen wieder für ein geistiger Dünnschiss produziert werden... manche Dinge ändern sich wirklich nie - eigentlich könnte ich mal wieder 'ne Luftveränderung vertragen...

Wo wie gerade so herrlich polito-polemisch sind: Meinen letztwöchigen Hinweis auf das 60. Wiegenfeste unseres hessischen Justizministers und die dazugehörige FAZ-Würdigung, konterte mein Fussballfreund Carl gewohnt konziliant mit "Wo muß man sich den 'konservativen CDU-Flügel im Kabinett Koch' eigentlich vorstellen? Irgendwo zwischen Augusto Pinochet und Attila, dem Hunnenkönig?". Diese Meinung teile ich natürlich nicht, aber ich konnte mir diese brilliante Formulierung einfach nicht unwiedergeben durch die Lappen gehen lassen! (Wobei die Ureinwohner des Samlandes Wert darauf legen, "Samen" und nicht "Lappen" genannt zu werden!) Hach, herrlich, und noch schnell einen meiner Lieblingskalauer eingeflochten! Chapeau.

Agieren, hart an der Debilitätsgrenze segelnd: Schaute "Blade II", kranke, mutierte Vampirnazis werden von einem Afroamerikaner nach allen Regeln der Kunst verkloppt... am Ende siegt das Gute... ich glaube, ich werde echt immer anspruchsloser! Sehr schön und wenig neidig machen mich die Karrieren der jüngeren Corpsbrüder, die sich Ihr Geld als Bodydouble verdienen, nur weil Sie in der neuen Werbekampagne der Bahn keine Verwendung fanden.... ;-))

So, ich muss jetzt Schluss machen, ich bastele noch an meiner neuen Erfindung, einer Schwabenmütze mit eingebautem Sturzhelm für neue Corpsbrüder... so eine Ferienkneipe kann sich zu einer Mischung aus Survivaltrainig samt Justizirrtümern mausern, Herr Ferienvertreter!

Als ich zuletzt die FAZ-Feuilletons der letzten drei Wochen aufarbeitete, ist mir etwas aufgefallen. Es sind die Überschriften wie "Ja, das Reich wollte nie ein Anachronismus sein!" oder "Wo ist Daniel Küblböcks Brille jetzt?", die meine Arbeitshypothese verdichtet haben, ich könnte noch weitere eindeutige Beispiele anführen. Doch ich habe schlussendlich den Beweis: Die Kulturredakteure der FAZ schmuggeln wieder [ein]! Sie bedienen sich abgewandelter Liedzitate als Überschriften, diesmal von der Unterhaltungskapelle "Die Ärzte"! Nach der Tocotronic-Phase, versuchen Sie uns, die harmlosen Leser (m/w) auf der Subebene mit Ärzteprosa zu beeinflussen. Cui bono? Wenigstens habe ich noch meinen Lieblingskolonialwarenladen in der Frankfurter Strasse ("Hier, ich hab' noch einen Big Pack Lucky Strikes zu 3,80 EURO für sie gesichert"), wenigstens das. Manchmal kann man mit sehr wenig zufrieden sein! Und doch bricht auch hier die freche Moderne ein. Man hat ein neues Gartenmagazin im Sortiment, "Kraut und Rüben". Was geht in einem Entwicklungsredakteur vor, solch einen Namen zu entwerfen. Da muss ich dringend noch tiefer recherchieren....

 

In's Papier vergrabend, "Alles wird gut!" rufend, wünsche ich eine angenehme Woche, Euer Tankred Walker Schomberg, der "Dickschädel voller Widersprüche"....

 

P.S.: Der diesmalige Kolumnentitel resultiert aus einem Speisevorschlag von AH Loetz. Das Ganze wird übrigens mit "Sportwasser" (Aquavit) flambiert...

 

P.P.S: Ungewöhnlich innovative Dienstleistungen , die man so bei eBay findet....

 

P.P.P.S.: Oh Gott, auch im Internet .... http://www.krautundrueben.de/

________________________________________________

[Anmerkung 1]: Lieber Borghi: Es heisst "Shoko" und nicht "Schoko". Ich war jung und tat es für den Bildungsauftrag ;-))

________________________________________________

 

 

 

 

 




Hier seht Ihr den Director's Cut von Kolumne 36... es kann einiges geschehen beim Hochladen...




... und auch die Korrekturfahnen sind nicht so sauber wie aus der chemischen Reinigung...




Nächste oder übernächste Woche: Die drei exzentrischsten Bücher in meiner Privatbibliothek... stretch out and wait....