Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Ausgabe 121
Ausgabe 122
Ausgabe 123
Ausgabe 124
Ausgabe 125
Ausgabe 126
Ausgabe 127
Ausgabe 128
Ausgabe 129
Ausgabe 130
Ausgabe 131
Ausgabe 132
Ausgabe 133
Ausgabe 134
Ausgabe 135
Ausgabe 136
Ausgabe 137
Ausgabe 138
Ausgabe 139
Ausgabe 140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Das Jahr, in dem ich keinen Weihnachtsbaum habe....



Aufgrund der Lokalität des geplanten Weihnachtsfestes, eines Ferienhauses in der Pfalz, werde ich heuer 2005 nicht in den Genuss eines W-Baumes kommen. Wenn ich mir jedoch den artifitiellen Kitschdreck in den Köln-Arkaden anschaue, ist meine Trauer darüber zur Zeit durchaus begrenzt... Leider kann man auf dem Bild NICHT erkennen, dass die beiden Nikoläuse zum Hospitalismus neigen und mit dem Kopf wackeln.... aber ein Video davon wollte ich Euch echt ersparen... man muss nicht immer dahin gehen wo's wehtut..


 

Mannomann, den Titel hätte ich trotz vorweihnachtlicher Nachdenklichkeit und Adventsgefühligkeit echt überdenken sollen, klingt in etwa wie diese Als-Fritze-Kotzeschtonk!-das-Rosa-Kaninchen-klaute-Nummer... muss ich mal ausgoogeln. Da ich dieses Jahr Weihnachten in einem Ferienhaus in Kumantown (Herxheim) verbringe, ist nicht davon auszugehen - Dienstleistungsorientierung hin oder her - dass man dort einen Weihnachtsbaum vorfindet. Ich könnte, ganz in der Tradition von Manfred-Krug-ist-Auf-Achse so einen bunten Plastikweihnachtsbaum applizieren, aber das ist irgendwie nicht dasselbe. Dennoch: Wieder einmal sehr lange in der Spielwarenabteilung des Kaufhofs verbracht. Das derzeitig auf Kölner Plakaten ("Stadtmöblierung")  beworbene Set "1 X-Wing-Fighter und 4 Tie-Fighter" zu 89 Talern kann enorm viel, vielleicht sollte ich es kaufen und behaupten, es sei ein Weihnachtsgeschenk für Spefuchs Loetz II. Natürlich behalte ich es für mich. In einem Billigmarkt auf der Kalker Hauptstrasse etwas ganz großartiges gesehen. Einen Plastiktannenbaum krug'scher Prägart für 7 Taler 95. Ging so. Aber direkt daneben, der Gottesbeweiß und die Manifestation der Geschmacklosigkeit: Ein circa 50 cm hoher Weihnachtsbaum in einem durchsichtigen Platikkasten, der irgendwelche miserablen Midis von gängigen Weihnachtsliedern abspielte, oben aus dem Plastiktannenbaum wurden kleinste weisse Kügelchen herausgeschleudert, die Schnee darstellen sollten, und diese eruptierten an das Plastikdach, prallten nach unten ab, wurden in einer Art Trichter in das Innere des Kastens gezogen und wurden damit wieder dem Kitschkreislauf zugeführt. Suuuuuuuuuuuper! Leider kein Photo von diesem grossartigen Ding genommen. All in nur 14 Euro 95 und ich bin durchaus versucht, es zu erwerben....<snipp>Neues aus der Reihe Kollegenkurzdialoge: "Ich bin jetzt weg, Telefon ist auf Dich umgestellt!" "Du denkst wohl, Du kannst Dir alles erlauben" </snipp> Tolle Worte zu Weihnachten sind übrigens  "Konsensgeschenke", wie z. B. tja, vielleicht die gesammelten Werke des französischen Komikers Louis de Funès auf DVD, "Kunstschneeentfernungsspray" und "ungewollte Karnevalsschwangerschaft". Diese Meinung muss nun nicht jeder teilen!

 

Manchmal nervt die Korposzene und Ihre Diskussionen ("Corpsiers in der SPD, etc."): Einige Korporierte ("die Leute") bekommen einfach mit dem Kneiphammer zu fest auf den Bierhut! Da ist dann "Electrolumen ex total!" angesagt. Da ja mein selbstgewählter Claim "Ich rekrutiere nur über Angst!" ist, habe ich mir überlegt, meine geschäftlichen Weihnachtskarten mit Eigenblut zu unterschreiben. Und vielleicht mit einem anderen Namen zu unterschreiben, um meine Flexibilität zu unterstreichen. Denn manchmal möchte ich gerne "Bushie Engelbrecht" heissen.... Weihnachten, das Fest der Liebe, für alle ausser...

 

Norbert Meier. Aber meine Kritik an der Tat ist eine andere! Schauspielerisch war das eine völlig indiskutable Leistung von Norbert "Unter uns" Meier! Ein glattes "ungenügend, mit Rücksicht auf die Eltern!" Da sieht man selbst in der Kreisliga C Rollenverwandlungen, die wenigstens was können. Meine Meinung dazu: So kann der noch nicht mal in 'ner RTL-Telenovela mittun. Den Alpay so schlecht zu geben, so unambitioniert, 'ne Sechsklässlerkopfnuss verteilen und dann valderamaesk umfallen - EKELHAFT! Pfui, Herr Meier. So nicht! So wird das nie was mit dem Bambi. Dafür gehört er entlassen! Das sind wir alle Sir Laurence Olivier einfach schuldig, finde ich! Ein großer Tarnname, aus den Untiefen des wahren Lebens, ist "Traugott Gruppe". Dann hat man es auch geschafft! Ich dachte ja bisher, ich könne einiges am Humorverbrechen, eine verquere Selbstüberschätzung, ich kann nichts. Wirklich weh tut es da, wo Spiegel online hingeht und bleibt... und just als ich diese Zeilen tippe, erreicht mich eine eMail von Keter Pnöll (Identität verändert), einem weiteren Zugang für die Marburger Kolonie im kölschen (Arbeits)Exil:

 

"Hallo Heiko!

Du hast es fast unter die Flop 20 der deutschen Witze geschafft!!

www.spiegel.de/panorama/0,1518,387340,00.html Etwas weiter unten steht: "Aber auch das Ausbleiben einer positiven Reaktion prädestinierte einen Witz noch nicht für den Einzug in die Negativ-Charts.

/'Geht ein Mann zur Bank und sagt: "Guten Tag, ich würde gern ein Gyros-Konto eröffnen." Antwortet das Fräulein am Schalter: "Tut mir leid, das ist bei uns nicht Ouzo." /' sind nun wirklich eine Zumutung, aber Anwärter für die unterirdischsten 20?"

 

 

Manchmal ist es schön zu wissen, etwas BLEIBENDES hinterlassen zu haben. Das Einkaufen im toom (sprich: tuhm), wie der Ottonormalassoausmigrationszusammenhängen so schön sagt.... ist während der Vorweihnachtszeit echt die Hölle, es sei denn, Achtung: Dial-a-Cliché, der Monat neigt sich dem Ende zu, dann muss es mal der bunte Laden neben dem Cornely sein, ya know ;-)) Aber an die Farbgebung vom ALDI-Süd kann ich mich nicht gewöhnen, das ist mir alles zu bunt und hip (bupp) und nicht so nüchtern wie bei der Nordgruppe. Doch stets gilt auch hier das abgenudelte "Leben bedeutet Veränderung" ;-)) Also muss ich mich wohl mit dem unter ästhetischen Gesichtspunkten zweifelhaften ALDI-Süd abgeben. Was den ALDI-Nord angeht, da kann man nur sagen: Tu felix Polonia! Hochinteressant ist, was die US-Amerikaner über deutsche Weihnachtsbräuche zu glauben wissen: "Die Amerikaner glauben ja, daß die Deutschen sogenannte Weihnachtsgurken aus Glas in den Christbaum hängen, und daß das Kind, das die Gurke als erstes findet, seine Geschenke zuerst auspacken darf. Tatsächlich ist dieser Brauch hierzulande völlig unbekannt." (Quelle: WamS vom 11.12.2005) Vielleicht sollte man Amerikanern mal die Tradition der "Weihnachtsganzen" vorstellen und auch nahebringen... Weihnachtsgurken - wie hochgradig abwegig! Weihnachtsganze jedoch regeln ungemein. Und hier findet Ihr meinen persönlichen Weihnachtswunsch 2006! Es grüsst:

 

Euer Blaumützennikolaus Bushie Barracuda Engelbrecht auf dem Weg zur letzten Weihnachtskneipe in den Räumlichkeiten des 60iger-Jahre-Zweckbaus...

 

P.S.: Auch unheimlich: Wenn man "Reto" umdreht und sich von "Gott" ein "t" borgt, kommt "Otter" raus..... (Anonymus, Normannia Berlin)