Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgabe 61
Ausgabe 62
Ausgabe 63
Ausgabe 64
Ausgabe 65
Ausgabe 66
Ausgabe 67
Ausgabe 68
Ausgabe 69
Ausgabe 70 / 71
Ausgabe 72
Ausgabe 73
Ausgabe 74
Ausgabe 75
Ausgabe 76
Ausgabe 77
Ausgabe 78
Ausgabe 79
Ausgabe 80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Kritisches Hochlebenlassen des Unkolumnisten!



Anbei ein paar Leseempfehlungen aus der deutschsprachigen Abteilung der berühmten "Bibliothécao de Schombáo" (Toledo, Brasilien) für die sogenannte "Zeit zwischen den Jahren"! Dazu demnächst ein paar Ausführungen....


 

Was wäre das ZENTRALTHEMA einer zu schreibenden Kolumne für die Zeit „zwischen den Jahren“, einer Phase, in der man laut rheinischem Aberglauben nicht Wäsche waschen darf, da sonst ein Bekannter stirbt?! Also, was wäre ein Thema, das man i-mittiert? Na das Feedback aus dem vergangenen (Halb)Jahr!

 

Intellektuell (wie wird man es?) ist und bleibt der Vorgang "Kolumne" überschau- und planbar. Aufgrund möglicher Änderungen im Zeitportfolio hat man da doch immer was in der Hinterhand, beispielsweise wenn die Erscheinung vom wöchentlichen auf zweiwöchentliches Erscheinen umgestellt würde und so weiter, pipapo. Will sagen: Gottseidank hatte ich Mitte des Jahres den Geistesblitz, einen eMail-Ordner namens „Kolumnenmaterial (divers)“ – genauer gesagt am 04. Juni 2003 um 16.14 Uhr - anzulegen. Private eMails, mit gelungenen Formulierungen, wurden dort genauso in Kopie abgelegt wie bizarrste Spammails und vor allem – und das ist hier das Thema: Leserressonanzen, -dissonanzen, Liebeserklärungen und Hassmails, die ich im Jahre 2003 als Reaktion auf SW erhielt. Zum Teil kolumnenbekannte Reaktionäre (von re-agieren!) kommen zu Wort und fast immer wurde der Urheber (m/w) aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes anonymisiert! Aber Achtung: ES GIBT NUR EIN BILD! Viel Text ist enthalten, be aware! Lange Vorrede – kurzer Sinn. Lasst die Spiele beginnen...

 

Reaktionen im zweiten Halbjahr 2003:

 

„Hihi, ich hätt’ auch gern ein bekannten namens ‚Dulle’, einfach aus phonetischen Gründen *gg* ‚Dulle, Muck, Oin und Bronco kommen in ´ne Trucker-Kneipe...“ Warum eigentlich nicht "(...) in 'ne Truckerkneipe in Altenbeken?!"...

 

Innerhalb kürzester Zeit erreichten mich diese beiden eMails samt Datenweiterleitungen, die ich nie - was ich sehr bedauere - in eine Ausgabe einbauen konnte. Das hole ich hiermit nach: „Mahlzeit! www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,254538,00.html Und wer denkt bitte an die Informationsbedürfnisse der Männer? Und überhaupt: Seit wann dürfen Frauen darüber entscheiden, was menschenwürdig ist? Kopfschüttelnd, [Name]“ und „Mahlzeit! „On Tue, Jul 08, 2003 at 04:48:26PM +0200, heiko@schomberg.org wrote: home.pi.be/~freddes/pictures/fridge.jpg Seit wann können alle Aktiven Englisch? Gruß, [Name]“

 

Auf mein Sunrise-Preisrätsel in Kolumne 53 erreichte mich folgende Antwort mit Lösungsangebot, die ich nicht unerwähnt lassen will: „Der schwarze Falke mit John Wayne!“

 

 „O.K., www.single-generation.de/wissenschaft/martin_doehlemann.htm Lieber Shoko, wenn Du so weiter machst, gehörst Du - was mich angeht - bald zur ‚Generation Spam-Filter’ ;-) Mit freundlichen Grüßen [Name]“

 

Im Bezug auf Fiese Worte III erhielt ich folgenden Kommentar: „Ansonsten einige geniale Worte... von mir besonders gehaßt: ‚Bikinizone’. Wir haben früher ‚Muschi’ dazu gesagt.“ Egmont, Prince de Mayence schrieb zur selben Ausgabe: „Sollte es denn nicht sein, daß es neben dem schon häufiger thematisierten ‚Zigarrenraucherhimmel’ auch einen ‚Fußballerhimmel’ gibt?! Der ist dann vermutlich total von Netzen umgeben, damit die scheiß Bälle nicht ständig in Richtung Erde verschossen werden. Das heißt, dies passiert natürlich nur, wenn sie dort Vollmutanten, deren Namen an dieser Stelle nicht genannt werden sollen, hereinlassen. Einige von diesen trainieren z. Zt. noch deutsche Nachwuchskader.“ Habe ich irgendwo, in irgendeiner Fiese-Worte-Kolumne das wirklich schlimme Wort "Stielike" benutzt? Ich bin mir keiner Schuld bewusst!

 

Völlig unvermittelt traf und betraf mich diese bahnbrechende Botschaft: „wenn man den ganzen tag auf einer büroklammer rumkaut, bekommt man kopf-und magenschmerzen und versendet bescheuerte mails, in denen man alles klein schreibt. mfg ibo“

 

Der einzige bisherige „offizielle“ Co-Autor schickte folgendes, was ich leider nie verwenden konnte: „Als dieser Bluterguss im 21. Gang so groß wie meine Hand war, setzte [Name] dem ein Ende und durchtrennte gänzlich die Temporalis und ließ zeitgleich den dicken Bluterguss aufplatzen. Mjam!!“

 

Nicht mehr zu rekonstruieren ist für mich, auf welche Wochenschrift ist diese Antwort erhielt: „Diskursive Brandbomben für die Gedankenpolizei! ----> Wir schiessen auf die FEUERWEHR. So ist der Indian Summer.... Botho wir lieben Dich!“ Die Formulierung gefiel mir einfach!

 

Zur Ausgabe 60 gab es dann folgende weiterführende Literatur: „Weiter geht es mit Currywurst: www.industrial-technology-and-witchcraft.de/index.php (Quelle) resp. www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,268480,00.html Gruß, [Name]“ Die folgende Reaktion bezog sich auf die gleiche Ausgabe – ich kann sie nur intellektuell nicht einordnen: „Girls und Bier werden immer um mein Interesse kämpfen und ich befürchte sie werden sich irgendwann, wenn sie merken, das keiner von beiden gewinnen kann, verbünden und mir alles nehmen, was ich habe und dann werden mich die girls verlassen und ich werde das bier verlassen und der schnaps wird mir dann neue girls besorgen- aber das ist dann schon eine andere geschichte aus einer anderen welt, in der man wirklich alles, aber wirklich alles klein schreibt......."

 

Der RSE provozierte folgenden Kommentar: „Also, abgesehen von dem erwartbaren Spott, dem Du dich preisgibst ("Ein Buch, wir haben EIN BUCH an Bord!!!", "Ey, hier kann jemand LESEN!!!"), isses unmöglich, nen Buch im RSE zu lesen, s. meine Erfahrungen mit Benjamins "Baudelaire" AUF DER ALLERERSTEN BAYERNFAHRT. Da müssteste' Dich schon innen anderes Abteil setzen, und das, DAS fänd ich RICHTIG scheiße. Außerdem drückt verminderter Alkoholkonsum eines der Haupt-Fetentiere auf die Stimmung der anderen, Du wärst eine wandelnde Mahnung, daß es offensichtlich auch anders geht. Ungut!“

 

Bezüglich des gern - von mir UND anderen - genutzten Kürzels AHS erhielt ich folgende Frechheit eines Leibenkels per eMail: „Das ist also AHS. 'Die kurz ‚AG-Pädo’ genannte Gruppe gehört zur ‚Arbeitsgemeinschaft Humane Sexualität’ (AHS) und versteht sich sowohl als Selbsthilfe-Forum, als auch als Netzwerk. Siehe auch http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,269919,00.html 

 

Vorab verschickte ich ein Foto, das ich ursprünglich für die Bebilderung der Restaurantkritikkolumne verwenden wollte (glaube ich). Ich verwendete es nach dieser Antwort übrigens nicht...: „moin bubb, SCHRECKLICH!!! sorry, meine ehrliche meinung, das foto ist SCHRECKLICH. viel zu seriös, und das ensemble von pose, haltung und gesichtsausdruck schreit: ich bin jung, ich bin erfolgreich, ich will was werden und ICH GUCKE JEDEN ABEND HARALD SCHMIDT. schrecklich... zu schweigen von diesem SCHRECKLICHEN glas orangensaft in deiner hand“

 

Unter dem Titel „Deja Vu“ erhielt ich folgende Nachricht: „Ich habe eben zwei Jugendliche gesehen, die in Bundeswehrparker gewandet stolz Ihre Kommunions-Mofas durchs Feld fuhren. Vielleicht waren Sie sogar zum nächstgelegenen Kinderspielplatz unterwegs, um dort jüngere Kinder zu ärgern und heimlich zu rauchen. Deutschland scheint zumindest im Kern noch nicht vollständig verrottet zu sein. Gruß.“ Dummerweise konnte ich dies nie in eine Kolumne einbauen.

 

Bei einem (in meinen Kolumnen selten vorkommenden) Fussballthema war ein Corpsbruder so freundlich, für mich im japanischen Fussball zu recherchieren: „Ein Spieler der Marinos hat seine Karriere gestartet bei: Takigawa 2 Senior High School-Yokohama Flugels. Also ein Hochschulteam und die Flügels.“ Als er Stunden später noch tiefer im Thema steckte, ergänzte er: „Hi! Habe folgendes herausgefunden: Das Team hat im Wappen stehen: Yokohama-F-Marinos. Nach googliger Suche fand sich, daß das F tatsächlich für FLÜGELS steht, also das Team heißt Yokohama-Flügels-Marinos. Nicht mehr, nicht weniger... Mito Holly Hock ist doch DER Kracher, oder?“

 

Manchmal muss aber auch ich - zurückhaltend wie ich normalerweise bin - mit voller Härte auf blöde Antworten zurückschlagen, diesmal ging es um Egg-Coddler: „DU KULTURELLER BARBAR! Du Schwein Du Sau! Ein Egg-Coddler ist ein Gefäss aus bsplw. Porzellan, in den der Inhalt eines Eis, idealerweise getrennt reingegeben wird, dann Gewürze und ggf. Schinken und Käse, dies wird mit einem Metallverschluss verriegelt, dann wird das Ding gekocht, ergo: Das Ei wird pochiert! Das hat mit "Eierwärmer" nichts, also GARNICHTS zu tun, Du neoliberaler Beckenbaueranhänger! Erzählen Sie mir nichts von Egg Coddlern! Suchen Sie sich die Fäzz vom Dienstag, lesen Sie den Artikel auf der letzten Seite von Verkehr und Technik (hihi) [Rest aus Niveaugründen gesnippt...]“

 

Zur Froschschenkelkolumne erhielt ich dieses „unmoralische Angebot“: “Grüß Dich Schomberg, hier im Anhang die versprochenen Rezepte. Ganze 11 sollten es dieses Mal werden. Bei Gelegenheit werde ich aber wirklich eine Ladung dieser Delikatessen nach Marburg mitbringen. Nur bei der Zubereitung muss ich gestehen, ebenfalls Novize zu sein. Hab zwar im Fernsehen gesehen wie das geht, selber schon ausprobiert wie das schmeckt, aber selber noch nie die Gelegenheit gehabt, selber Hand an den Schenkeln anzulegen (Mama hat gesagt, dass man sowas ohne vorhergehender Einwilligung nur an den eigenen machen darf).“ Zur gleichen Kolumne äusserte ein anderer Leser: „Moin! Was sind das denn für ein paar *unhessische* Rezepte? Ich habe zwar früher Kaulquappen gefangen - aber nicht gegessen, sondern nur großziehen (nein, im Sinne von heranziehen, versorgen - nicht etwas *strecken* oder so) wollen...“ Der „Rezeptzuspieler“ ergänzte abermals: „Mjam Mjam Kolumne! Es ist immer wieder erstaunlich, wie Kochrezepte formuliert werden können. Ich bin mir sicher dass, ob dieser vielen feinen Zutaten und Zubereitungsweise, ein paar Deiner Kolumnenleser doch auch Lust auf diese feinen Gerichte haben werden. Wenn ich keine Butterhörn(s)chen zum Frühstück gehabt hätte, ich glaub', ich würde mich auf den nächsten mir bekannten Froschschenkel-Lieferanten stürzen (Supermarkt ATAC in Straßburg Robertsau).“ Der Supermarkt heisst wirklich ATAC?! Kaum zu glauben!

 

Dann & wann führen meine Beiträge aber wirklich zu unerquicklichen Reaktionen, die per eMail zugeben: „also, normalerweise stimmt das ja NIE, wenn einer schreibt: 'ich hab grad vor lachen mein getränk auf die tastatur gespuckt', aber DIESER satz hat´s erreicht....“ Ich muss mal recherchieren, welcher Satz es war und ob man ihn ohne Bedenken abdrucken könnte.... 

 

Die Manierenkolumne antizipierend und meine Bitte um ein Autogramm des Prinzen löste folgende Resonanz aus: „ich kümmer mich drum. bist ein großer fan offenbar:-) ich hab ihn ja auf der buchmesse gesehen, unvergessen [Names] halblaut gemurmelte frage angesichts des prinzen und der ihn betreuenden eichborn-pr-tante: "möchte mal gerne wissen, was er von deren "manieren" hält...". im sechsten monat schwanger und kette rauchend...“ Das ist so nie passiert!!! Dann bekam ich folgenden Link, ohne jeden anderen Kommentar zugeschickt: http://www.kwmap.com/heiko-schomberg.html

 

Vor dem Einstellen einer Kolumne memmte ich per Strompost rum: „Zahnschmerzen! Habe mir keine Betäubung geben lassen - nicht wegen corpsstudentischer Coolness (...) „das soll ich dir glauben??? oder wegen, mit verlaub, blödheit? mannmannmann, läßt sich von studenteköpp aufbohren und gibt die stalingrad-nummer....cdu halt... beim zahnarzt geht es nicht um coolness, beim zahnarzt geht es ums überleben. und ich weiß, wovon ich rede...“

 

Schlussendlich: „Warum ich eigentlich maile: Hab’ grad mit [Name] telefoniert, und die fragte mich, ob du 'der Schomberg' bist, ‚der da immer 'ne Kolumne für so eine Studentenverbindung in Marburg schreibt. weil, da taucht gelegentlich ein ‚Carl’ drin auf’. Du siehst, Du hast auch Leser unter Deutschlands Sozialpädagoginnen...“

 

Tja, und das Sahnehäubchen (wirklich!!!!) auf ein beschissenens Jahr war dann der Kommentar, der mich über Corpstalk, u.a. im Rahmen der Manierengeschichte erreichte: "Guten Tag Herr Schomberg, so langsam bekomme ich Respekt vor Ihrer Anzahl an unbegrenzten Aktivitäten, und wenn ich noch Ihre schriftlichen Ausführungen auf der Homepage lese frage ich mich tatsächlich, wie Sie das alles zeitlich unter einen Hut bekommen. Na dann lassen Sie sich auch weiterhin nicht unterkriegen. mit besten corpsstudentischen Grüssen [Name, Bund]" Und ins selbe Horn bläst diese eMail, mit der ich enden will: "Erwärme mir übrigens grade einen Kohl-König. Nur damit Du mal siehst, daß Dein Leben nicht ganz umsonst war;-))))" Danke.

 

Tja, der Trick ist ja gerade, es „nicht unter einen Hut zu bekommen“. Aber, auch für's kommende Jahr gilt: Keep the Faith! Und sei’s vierzehntägig ;-)) Euch allen ein erfolgreiches und vor allem gesundes Neues Jahr, Guten Rutsch nach 2004 (dem Jahr, in dem ich Europameister werde!), Euer Schomberg

 

P.S.: Ich werde Hans Meyer immer als FREUND und MENSCH am Bökelberg begrüssen!

 

P.P.S.: Die ganze Wahrheit über das Ende der Harald-Schmidt-Show.

 

+ + + + neuigkeitenblitz + + + + Mit dieser Ausgabe wird der Erscheinungstag von Freitag auf Montag geändert. Die jeweils neueste Ausgabe von Schombergs Welt erscheint ab 2004 also montags.... und konkurriert damit mit dem Spiegel, Focus, Bild der Frau etc. ;-)) + + + + neuigkeitenblitz  + + + +