Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgabe 41
Ausgabe 42
Ausgabe 43
Ausgabe 44
Ausgabe 45
Ausgabe 46
Ausgabe 47
Ausgabe 48
Ausgabe 49
Ausgabe 50
Ausgabe 51
Ausgabe 52
Ausgabe 53
Ausgabe 54
Ausgabe 55
Ausgabe 56
Ausgabe 57
Ausgabe 58
Ausgabe 59
Ausgabe 60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Alles wird gut!



Baut auf, baut auf! Wichtig ist der Platz für Ulle, musikalischer Zeremonienmeister der Weddingcrew (WC). Mist, ich wusste das wir etwas vergessen haben: Hast jemand an Ulles weissen Papieranzug mit dem 'WC' auf dem Rücken gedacht?! Hmmh, alles muss man selber machen...




Was lange währt, wird endlich gut! The point of no return: 26. Februar 2003...




Anzeigen, die wir nicht aufgeben wollen! Was heisst 'nicht' - ANZEIGEN, DIE WIR AUF GAR KEINEN FALL AUFGEBEN WOLLEN!!!!




Diese Ignoranz! Wenn Ihr keine grauen Strähnen haben wollt, dann werde ich mir von meinem Borussia-Dortmund-Friseur eben eine Hochsteck-Frisur machen lassen!




Diese Graphik hat mir Sascha Loetz am Montag zugeschickt. Will er damit etwas andeuten?! Naja, solange nicht eine 18 auf den Schuhsohlen steht ;-)




Wir fordern und predigieren Gleichberechtigung! Oder doch eher: "Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden."?


 

Dinge, die am 02. August 2003 passieren.... und dazu die passenden Gedankenblitze, Einwürfe und eMails! Anders ausgedrückt: Heiteres Assoziieren gegen die Nervosität?!?!

 

"In puncto Rückenprobleme und auch in puncto Sehnsüchte haben wir unsere Eltern also eingeholt. Wenn das so weitergeht, baumeln da wahrscheinlich schon bald die rot-blauen Terminankündigungen des Bo-Frost-Fahrers. Nur die Hochzeitsanzeigen, die an den Pinnwänden hängen, die sind etwas kürzer geworden, seit die Frauen keine Doppelnamen mehr tragen." (Florian Illies in "Generation Golf zwei") Zur Generation Golf zwei etc. siehe auch [hier]!

 

*

 

"Moin hike, eure ganz reizende, SCHWUUUUUUUUUUUULE Hochzeitseinladung ist grad angekommen, Danke! "Sascha Loetz"& Heiko Schomberg heiraten", wie süß.... und "Nathali von Hartz& Tanja Loetz" auch!!! Also, bei SOWAS bin ich latürnich dabei!!!"

 

"Ich habe noch kein Exemplar gesehen - wie sieht's denn aus? Seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr schwul?! HS."

 

"Also, farb-&designmäßig ehrlich gesagt sehr SCHÖN, aber als erstes liest man nunmal "Sascha Loetz & Heiko Schomberg heiraten", was das stil-& geschmackvolle der Karte sofort in 'nen, äh, bestimmten Kontext stellt...EHRLICH!!! c."

 

[Anm.: Darf man solch ein Attribut, eine sexuelle Präferenz,  für die Qualifizierung einer artifitiellen Karte nutzen?! Oder habe ich mir damit die Chancen reduziert, in einem grösseren Gemeinwesen Oberbürgermeister zu werden?!]

 

*

 

"Ich persönlich (und als Mitglied des VDS) finde 'Fernruf', '-kopie' und so sehr amüsant und in der Schaumweinausschanktradition stehend - da gibt es bestimmt wieder Pannemänner, die es in's Deutschnationale rücken wollen..."

 

"Mein Hintergedanke beim Schaumweinausschank war ja auch, unsere tapfere deutsche Flotte zu unterstützen, die nach so vielen Jahren unpatriotisch pazifistischer Abstinenz -- zum jederzeitigen Panthersprung bereit -- wieder in ihren angestammten Gewässern vor Afrika kreuzt. Gruß."

 

*

 

Die zehn Gebote für den Ehepartner, bezeichnender Weise aus dem Gaga-Shop findet man [hier].

 

*

 

Telefonat:

"Und, laufen die Vorbereitungen?"

"Ja, mein lieber Berninghaus, nur mein ursprünglicher Plan, in einem weissen Hochzeitskleid mit Pumps Grösse 46 in Bitterfeld zu heiraten und mich von Mrosek  mit Braunkohlestaub beträufeln zu lassen, erfuhr ein klitzekleine Modifikation: Ich heirate im schwarzen Dreiteiler..."

 

*

 

"(...) bei euch der klassiker halt, einmal nur im leben, und bis der tod euch scheidet. weißte, und da möchte ich dabei sein, wenn tanja und der hikerman nach all den jahren sich das "ja" sagen. und ich bin mir ganz sicher, daß spätestens um mitternacht herrschellinho & me "moon river" a capella und als kanon voller tränen singen werden..."

 

*

 

Liebe Nathali, liebe Tanja, lieber Sascha, lieber Heiko! Welch eine Überraschung, dass ihr doch noch den Hafen der Ehe ansegeln wollt. Gratulation und tief empfundene Hochachtung dafür aus Hohenlimburg. Natürlich hätten wir Euch gern in dieser schweren Stunde beigestanden und bei der anschließenden Schaumweinparty ordentlich mitgezecht.

 

*

 

Hallo Tanja, hallo Heiko, Ihr wißt ja hoffentlich, was Ihr tut. Jedenfalls freue ich mich mit Euch - Ihr freut euch doch, oder? - und komme gerne zu allen Festlichkeiten.

 

*

 

Vielen Dank für die Einladung zu Eurer Hochzeit. Habe mich sehr gefreut und gratuliere Euch hiermit auch ganz herzlich zu diesem Schritt. Zuerst hätte man bei Eurer Einladung auch zuerst können, dass es eine Schwulenparty wird, aber ich dachte mir schon, dass dieses bei Euch beiden doch zu "abgefahren" gewesen wäre - wobei eine Schwulenparty bestimmt auch eine coole Party hätte werden können; keine Angst, ich bin noch immer hetero, aber das ist wieder ein anderes Thema :-).

[Was zur Hölle störte die ganzen Gäste an dieser Einladung?!]

 

*

 

Fernmündliche Fragen, die wir nicht mehr hören können, heute: "UND, BIST DU / SEID IHR SCHON NERVÖS?"

 

*

 

Nach dem Einzelgespräch mit dem Zeremonienmeister der S-Gruppierung verfasste ich folgende Mitteilung: "Liebe MitstreiterInnen! [Binnen-I - wichtig!] Habe heute im Einzelgespräch mit dem Standesbeamten (60 Minuten) eine Ortsbegehung gemacht und einige Fragen geklärt. Generell: Die Stühle werden - bis auf eine Quasiempore zur linken Hand - alle rausgestellt. 30 - 40 Personen dürften - wenn auch dichtgedrängt - KEIN PROBLEM darstellen. Der Warteraum ist für alle zu klein - aber man kann auch im Flur warten - wird Samstag alles aufgeschlossen. WIR SOLLTEN IM WARTERAUM WARTEN - DORT HOLT UNS DER STANDESBEAMTE AB! Vor der eigentlichen Zeremonie (die so 'ne Viertelstunde dauert - die Rede des Standesbeamten so ca. 4 - 5 Minuten), werden in einem Nachbarraum noch bürokratische Dinge erledigt. Die Gäste können dann aber schon rein. In seiner Rede - seine erste Doppelhochzeit - wird er kurz die engen Bande zwischen uns thematisieren ---> MG ---> Studium Marburg ---> lange befreundet ---> Loetz Schwester vs. Bruder ---> die Doppelhochzeit war keine 'Bauchsache' sondern von langer Hand geplant + gewollt. C'est ca! [...]

Da wir ja gegenseitig Trauzeugen sind, schlug der Standesbeamte vor, dass wir IHM die Ringe geben. Er gibt sie uns dann zum wegstecken (Mördergag, nit woar?!) DIE KERNFRAGE HIERBEI:

Wollen wir erst da 'Jawort' aller Vier abwarten und dann die Ringe tauschen oder hintereinander, will sagen, das eine Paar beantwortet die Fragen mit 'Ja!' [hoffentlich!!!!] und tauscht dann die Ringe und danach das andere oder wir warten viermal 'Ja!' ab und dann gibt's Ringbudenzauber?!?! [...]" (Nachtrag vom 31. Juli 2003: Wenn ich es mir recht überlege, reicht doch auch 'ne 3:1-Mehrheit, oder?!)

 

*

 

Auf www.mosaikum.org wird die Frage thematisiert, ob "Heiraten dumm mache". Das müssen wir vier mit Nachdruck zurückweisen...

 

*

 

Ich hoffe diesmal muss ich nicht - wie bei David Köppens Hochzeit - im anthrazitfarbenen Dreiteiler durch ein Kellerfenster in den Garten springen, um pünktlich zur Trauung zu gelangen. Aber das ist eine ganz andere Geschichte und sie wäre eine eigene Kolumne wert....

 

 

Tja, ich wünsche uns Vier morgen ein schönes Fest, mir Textsicherheit (habe mich 3 Monate regelmaessig im Standesamt 'rumgetrieben um mein "Jaaaaaaaaaaaaaaaa!" á la Robert de Niros method acting ordentlich zu üben) und ansonsten eine schöne Woche & ein schönes Leben, Euer Schomberg [ab morgen Jungeselle a.D.]

 

 

 

Nächste Woche erscheint an dieser Stelle wieder eine reguläre Kolumne!
 
Auf diesen Wege möchte ich mich bei allen Freunden, Verwandten und Corpsbrüdern bedanken, die uns mit Ihrem grossem Engagement im Vorfeld enorm viel Arbeit abnahmen!!!! Nie wieder www.single-generation.de/kritik/thema_spassgesellschaft_revisited.htm