Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Ausgabe 413
Ausgabe 414
Ausgabe 415
Ausgabe 416
Ausgabe 417
Ausgabe 418
Ausgabe 419
Ausgabe 420
Ausgabe 421
Ausgabe 422
Ausgabe 423
Ausgabe 424
Ausgabe 425
Ausgabe 426
Ausgabe 427
Ausgabe 428
Ausgabe 429
Ausgabe 430
Ausgabe 431
Ausgabe 432
Ausgabe 433
Ausgabe 434
Ausgabe 435
Ausgabe 436
Ausgabe 437
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Impressum
Datenschutzerklärung
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Deutschland, ein witterungsbedingtes Märchen.



Profitipp: Im Advent kann man es sich auch ohne Cerankochfeld-Adventskranz schön gemütlich machen! Einfach die Geruchsrichtung Zimtapfel von "Original Crottendorfer" ins Räuchermännchen - und dann schnell die Balkontür aufgerissen, damit die Bude nicht so stinkt!!


Winter.‬ Oder wie es die Deutsche Bahn nennt:‬ ‪"Witterungsbedingte Störungen". Aber man lernt so viel Neues! ‬Auch Worte. Und setzt neue Bezüge.

 

Köln-Deutz hat beispielsweise so viele Schließfächer wie der Dessauer Hauptbahnhof. Der veritable Unterschied: In Dessau funktionieren sie alle!! Im Winter kann es auch schon mal passieren, dass der größte Fahrplanwechsel seit Menschengedenken geschieht, dass ein Drittel aller Verbindungen angepasst werden, um die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen München und Berlin gut aussehen zu lassen. Und was geschieht? Einer von zwei Premierenzügen hat dann erst einmal mehr als zwei Stunden Verspätung. Oder um die Tagesschau zu zitieren:

 

Der normale Fahrgast kennt das: Die Wagenreihung stimmt nicht, Wagen 14 fehlt komplett - und zu spät ist der Zug auch. Wenn die Bahn aber mit viel Tamtam und Kanzlerin eine sündhafte teure Neubaustrecke einweiht, sollte doch alles glatt laufen - sollte man zumindest meinen...

 

Und am Tag der Fahrplanumstellung ging in Köln gar nichts mehr. Nichts! Unglaubliche Szenen am Hauptbahnhof Köln! Verzweifelte Menschen, die entweder 120 Minuten Verspätung haben oder überhaupt nicht mehr wegkommen. Was die Deutsche Bahn mittlerweile abliefert, ist einer Industrienation wirklich unwürdig & mit "grottoid" höchst diplomatisch beschrieben. Selbst die Bahn hat das Pünktlichkeitsziel offiziell aufgegeben. In Japan würden sie sich alle entleiben. Aber wenigstens kommt man zum Lesen. Wenn nicht die Passagiere aus zwei proppenvolle ICEs in einen IC gepackt werden. Dann wird es semi-indisch.

 

Eigentlich ist es ja wohlfeil, über die Deutsche Bahn zu schimpfen, und man könnte ja auch in Staus auf Autobahnen und in Städten stehen. Aber auch in diesem Jahr hatte ich bei keiner meiner vielen Fernreisen weniger als 20 Minuten Verspätung. Andere kommen auf 50 Stunden (sic!) Verspätung. Und dann sind da noch die vier Intimfeinde der Bahn: Frühling Sommer, Herbst und Winter! Selbst die KVB hat uns am zweiten Advent, als dieser Winter in Köln erbarmungslos zuschlug, problemlos von A nach B gebracht! Und da herrschte "Schneesturm"!! Wir waren so gut wie eingeschlossen. Das vorherrschende Gefühl: Wenn man bei Kalk vier Buchstaben austauscht, kommt Hoth heraus.

 

Da ich mich von jeglichen Übertreibungen frei machen kann, war der Plan: "Wir werden uns jetzt auf Tauntauns zum Adventstee nach Klettenberg durchkämpfen!! Denn ich erwarte nicht, dass die KVB bei diesem Schneesturm abliefert." Eine Fehlannahme. Die KVB lieferte ab. Auf die Minute. Uns.

 

Auf dem Smartphone las ich einen "interessanten" Artikel. Sollte nochmal irgendein Zimmerbesichtiger bei Suevia oder Silingia fragen, ob wir als Verbindung nicht rechtsradikal und rassistisch wären, dann zeigen wir doch einfach Küche, Bierküche und Fuchsenkeller und dann diesen Artikel. Danach sind wir dann über jeden Zweifel erhaben ... Diesen Ansatz wollte ich auch am "Büdchen des Friedens" diskutieren.

 

Doch Thünn verpasste mir direkt wieder den verdienten (?) Dämpfer: "Ich möchte nicht stören beim Wiedereintritt in deine Jugend um die 20. In dem ganzen Getöse [...] zu laut, zu bonbonbunt und raumgreifend. Dass Du jetzt schon die 'Brigitte' zitierst, um Dein Universum ins Zentrum der Betrachtung zu rücken, hat mich allerdings sehr beeindruckt." Wenn Thünnwardt bloß wüsste, wie alt ich mich fühle!!

 

Unlängst noch: Da spielte man mal zwei Stunden "Lasertag" und hatte sofort eine Druckstelle am Zeigefinger vom vielen Rumballern "Markieren" - den Muskelkater, das schmerzende Knie und Ellenbogen vom in Deckung rollen brauche ich gar extra nicht zu erwähnen! Dazu hat Prof. Dr. Helge Schneider schon alles gesagt: "My name is Peter, I'm old."

 

Ob alt, ob jung: Euch allen ein paar geruhsame Weihnachtstage (oder was Ihr sonst so feiert!), wünscht Euer Peter Schomberg.