Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgabe 1
Ausgabe 2
Ausgabe 3
Ausgabe 4
Ausgabe 5
Ausgabe 6
Ausgabe 7
Ausgabe 8
Ausgabe 9
Ausgabe 10
Ausgabe 11
Ausgabe 12
Ausgabe 13
Ausgabe 14
Ausgabe 15
Ausgabe 16
Ausgabe 17
Ausgabe 18
Ausgabe 19
Ausgabe 20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Dynaxity

 

"Unsere Welt wird zunehmend komplexer und dynamischer. Die Vernetzung aller Dinge wächst, ebenso das Tempo der Veränderungen. Es erhebt sich die Frage, wie unter solchen erschwerten Bedingungen, d.h. steigender Undurchsichtigkeit der Zusammenhänge, ihren Wechselwirkungen und Entwicklungsrisiken noch sinnvoll, also nachhaltig verantwortlich und konstruktiv gehandelt werden kann.Dies wäre ein wunderbarer Beginn für meine Doktorarbeit, sollte ich Sie in diesem Leben nochmals beenden. Es geht in den Ausführungen aber um "Dynaxity" (Ein Kunstwort aus Dynamics und Complexity). Vertiefendes dazu [hier] - ich muss weiter im Text. Mittlerweile ist dies die vierte Ausgabe von Schombergs Welt.

 

Nochmal zurück zu Tita von Hardenberg. Weltklasse brachte es mein guter Fussballfreund Carl auf den Punkt: "Ja, Mädels wie Tita könnten selbst in mir hartgesottenem Republikaner (1) den Monarchisten wachkitzeln... [...] allein dieser Name..." Was man für Freunde nicht alles tut: Ich bin, in meiner Eigenschaft als Personalberater, auf der X-TYPE Lounge von Jaguar Deutschland in der Unionhalle. Die komplette Chi-Chi-Szene des Rhein-Main-Gebiets gibt sich ein Stelldichein, um einen herum bezaubernd-verschüchternde Host / Hostessen-Plastikschönheiten - und Onkel Heiko läuft, während die anderen netzwerken, nach der Veranstaltung teenageresk zu T.v.H und bittet (eine Auftragsarbeit! eine Auftragsarbeit, ich habe nur Befehle ausgeführt....) um ein Autogramm (Edding auf Programmheft). In diesen Momenten der Angst kommt einem die Mensur wie ein Kindergeburtstag vor! Wochen später erhielt ich ein Schreiben von Jaguar, ob ich den neuen X-TYPE nicht einmal probefahren wolle. Ich bejahte dies, nicht ohne wahrheitsgemäß auf dem Rücksendeformular anzugeben, daß ich die Anschaffung eines X-TYPE für die nächsten zehn Jahre zurückstelle. Schreiben in Zeiten der Rezession.

Schön auch der Kurzdialog mit einem Marburger SC-Angehörigen, der dort die leeren Champagnergläser abräumte: "Hallo XYZ!", "Hallo Schomberg, was machst Du hier, ich dachte, das sei nur für geladene Gäste?", "Tse, ich bin geladener Gast!". Trotz dieser Despektierlichkeit verzichte ich an dieser Stelle auf die Namensnennung... denn das ist das Schöne an einer Kolumne: Man kann schreiben worüber man will. Und man muß nicht immer das Publikum im Auge haben :-)) Zum Beispiel über Scherzartikel für Superreiche, heute: Falsche Hummerkotze. Oder Plastikpenner, die man effenbergesk zur Belustigung der Gäste aus dem Schloßpark treten kann. Ganz andere Baustelle....

 

Letzte Woche erwähnte + verlinkte ich den Bericht, daß jeder vierte Student sein Studium abbricht, besonders hohe Negativquoten erreichen traditionell die Geisteswissenschaften. Und dann finde ich im Altpapier, per Zufall - kurz vor der Überführung in den blauen Container & Prototransformation zu Klopapier - einen kleinen FAZ-Artikel vom 23. Juli 2002, der mir aus der Seele spricht und gleichsam Balsam für sie ist:

"Wer von Studienabbrechern spricht, befindet sich schon auf der falschen Fährte. Er weigert sich ganz offenkundig, zur Kenntnis zu nehmen, daß nicht jeder für ein geisteswissenschaftliches Studium - dort sind die Quoten am höchsten - geeignet ist. Soll die Qualität der Lehre noch mehr gesenkt werden, um die Studienbeteiligung zu erhöhen? Zu welchen Ergebnissen das führt, hat die Pisa-Studie gerade für die Schulen bewiesen. Verschulte Studiengänge sind für einen unselbständigeren Schulabgänger leichter zu bewältigen als geisteswissenschaftliche Studien, die ein hohes Maß an Selbständigkeit und Urteilsfähigkeit voraussetzen. Offensichtlich werden diese Studiengänge von den Interessenten viel zu oft unterschätzt und als "Laberfächer" gesehen, in denen jeder reüssieren kann, der nicht auf den Mund gefallen ist. [Hervorhebung HS] Es spricht für die Qualität der derzeitigen Lehre, daß dem nicht so ist. Die Schlußfolgerung darf nicht eine Anpassung des Studiums an berufspraktische Erfordernisse sein - dafür gibt es Fachhochschulen -, sondern eine verstärkte Auswahl der Studenten durch die Universitäten."

 

Ich bezeichne mich ja manches Mal als Kulturkatholik. Daß auch protestantische Fussballfreunde hochintellektuelle Menschen sind, beweist die folgende Definition des Kulturkatholizismus, die ich ganz kleptokreativ in Ermangelung anderer Ideen, nutze: [Sie bedeutet] "Rückkehr zu einem reinen Kulturkatholizismus, im huysmanschen, dekadenten Fin-de-Siecle-Sinne, Schauspiel, Prächtigkeit, Überfluß der Sinne, die ganze Souveränität eines Glaubens, der seit 2000 Jahren lebt, und alles, alles überstanden hat, selbst das eigene Gewicht auf den eigenen Schultern." So sei es! Und diese sehr gelungene Formulierung war mir Carl einfach schuldig!

 

Neben den bekannten Kinderbüchern "Muck rockt Berlin" (von mir - ab 18!) und "Miles & Moritz" (Cem Özdemir), die für einen knapp Vierjährigen noch nichts sind, ist Loetz II vor allem von "Bob dem Baumeister" begeistert. Dazu, wie auch zu dem Film  "Warum läuft Herr S. Amok?" (mit Hartmut Mehdorn, Tanja Loetz und Heiko Schomberg), nächste Woche gegebenenfalls mehr. Vielleicht auch zu der schlimmen Unart der Namensverballhornung! Deshalb hier nur angerissen:

Lieber unbekannter, engagierter Nachbar und Torwartkollege: Schomberg statt Schomberger, allright?!?!

 

Weitere Wahnsinnsdialoge am Telefon:

"Was ist das für ein rubbelndes Geräusch in der Leitung?"

"Ich entferne die Hornhaut mit einem Bimsstein". Wenn ich das auf Französich übersetzen könnte, würde ich es stante pede dem lustigen + lebensfrohen Monsieur Houellebecq schicken. Wird vielleicht 'ne "Da sind zwei Bier für Dich drin!"-Auftragsarbeit für MC Rohrer....

 

iaCB Ewering schrieb als Reaktion auf meine ersten beiden Kolumnen in mein Gästebuch: "[Schomberg] kann die Nachfolge von Walter Boem antreten. Wobei hier erwähnt sei, daß Schomberg nicht romantisch verklärt auf die Studentenzeit schaut, sondern knallhart realistisch, mit einer Barbour-Jacke bekleidet und einem Dosenbier bewaffnet. " Erstens ist das ein bißchen zu viel der Ehre und zweitens sehr, sehr abwegig, da doch jeder weiß, das Dosenbier und Barbourjacke nur beim Fussball zusammengehen, weil man so herrlich viel Platz in dieser Jacke hat - und das ist ein Umstand, der gerade auf Auswärtsfahrten nicht zu verachten ist....

 

(1) Für Corpsbrüder und Assoziierte, denen bei "Republikaner" der Atem stockt: Es geht nicht um die bundesdeutsche Partei, sondern um die republikanische Haltung im französischen Sinne.

 

So Ihr Nichttrinker, die Edelfeder macht sich jetzt auf den Weg nach Würzburg, Gruss Euer Schomberg!

 

 

 

 

 

 

Preisfrage: Handelt es sich bei dem untenstehenden Bild um die Graphik "Hierarchie-Krise, komplex-dynamische Umwelt und Dynaxity-Zone-III-Fitness" oder um "Der debile Dinosaurier, die Zusammenrottung der Strichmännchen nach § 127 StGB und der Angriff der Freimaurer" ?!?! Spekulationen und Einsendungen bitte per eMail an info@heiko-schomberg.de