Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgabe 1
Ausgabe 2
Ausgabe 3
Ausgabe 4
Ausgabe 5
Ausgabe 6
Ausgabe 7
Ausgabe 8
Ausgabe 9
Ausgabe 10
Ausgabe 11
Ausgabe 12
Ausgabe 13
Ausgabe 14
Ausgabe 15
Ausgabe 16
Ausgabe 17
Ausgabe 18
Ausgabe 19
Ausgabe 20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Beef, Bohlen und Briefverwertung



Der Ehrenvorsitzende der anonymen Eierlikör-Alkoholiker?? Nein - so sieht man aus, wenn man untenstehendes Essen konsumiert!!!!


 

Gruezi zur 14. Ausgabe von "Schombergs Welt", leider ist es eine lange Baukastenkolumne, mit der Zweitverwertung eines Briefes von mir an RTL. Eigentlich plante ich ein großes Special über Dieter Bohlen, was aufgrund meiner Arbeitsbelastung in dieser Woche geschoben wird... denn:

 

Es gehörte schon immer zu den Merkmalen der Selbstdenker, daß sie die schwierigsten Sachverhalte in einfache Worte und knappe Formeln zu kleiden verstehen. Der Schlüssel zur Einfachheit liegt in der Kunst des Weglassens. Der Verzicht nimmt nicht, der Verzicht gibt , erläutert Heidegger in seiner nur siebenseitigen Schrift "Der Feldweg" , die als großartigstes Manifest des Einfachen gelten darf.

Einfachheit ist Veredelung des Denkens durch Konzentration auf das Wesentliche. Sie ist Subtraktion statt Addition, Division statt Multiplikation eben Gewinn durch Reduktion. Deshalb sind schmale Büchlein oft gehaltvoller als dicke Wälzer.

Und aus demselben Grund ist ein geschliffener Diamant so viel kostbarer als der doppelt so schwere Rohdiamant: Der Schliff, bei dem etwa die Hälfte des Rohlings verloren geht, gibt dem fertigen Produkt erst seinen wahren Wert.

 

Amen! Der reine Text verliert natürlich durch anarchistisch gesetzte Links, bzw. durch deren Fehlen.... here we go again....

 

Durch den nächsten Frontalangriff auf den guten Geschmack der Zuschauer in Form eines Krimis, der im Verbindungsmilieu spielt, (nach "Die Kommissarin", "Tatort", "Sinan Toprak", "Balko" u.a.) nämlich einer grotesken Folge des Evergreens "SOKO 5113" vom Montag, den 07. Oktober 2002, veröffentliche ich an exponierter Stelle, nochmal meine 1997er Zuschauerreaktion, da man nur mit geringfügigen Modifikationen, ihn auch auf das aktuelle Machwerk anwenden könnte.

 

Gerne wäre ich der Aufforderung Henner Garths in meinem Gästebuch nachgekommen:

"Betreff des eben ausgestrahlten "SOKO 5113"- Krimis richte ich höflichst eine kleine Bitte an Sie, sehr geehrter Herr Schomberg:

LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF! LESERBRIEF

Gruß Garth"

 

Ich hab' doch kei' Zeit! So eben als pars pro toto:

 

"

Nach dem Genuß der Folge "Blutige Verbindung", Ihrer Serie "SK-Babies", möchte ich Ihnen ein paar Worte (ins Redakteursgebetbuch) schreiben. Abgesehen von dem Umstand, daß es sicherlich legitim, wenn nicht sogar erwünscht ist, der Dramaturgie wegen mit Überzeichnugnen zu arbeiten, so war diese Folge für alle Verbindungen ein Schlag ins Gesicht; eine Mixtur aus Böswilligkeit, Inkompetenz und schlechter Recherche, vielleicht sogar gewollter Desinformation!

Es gibt sehr viele unterschiedliche Verbindungsarten, dazu zählen Burschenschaft, sportlich orientierte Verbindungen, Landsmannschaft, konfessionell ausgerichtete Bünde und Corps. Einem solchen Corps in Marburg gehöre ich an und mußte an einigen Stellen der Folge schmunzeln, zumeist aber kam mir die vielzitierte Galle hoch.

Der Beginn war schon eine Frechheit, eine Fechtszene, wie sie jeder drittklassigen Theateraufführung zur Ehre gereichen würde, dann ein brutaler Mord mit einem Mensurschläger. Gegenchronologisch gesehen: Die Klimax eines Eifersuchtsdramas, doch eines, bei dem eben studentische Fechtwaffen genutzt wurden. Unweigerlich mußte ich daran denken, daß solche Meinungsverschiedenheiten auch unter Goldschmieden, Eishockeyspielern und Dachdeckern vorkommen könnten und diese sich dann mit Lötkolben, Eishockeyschlägern und Hämmern traktierten würden, gegebenenfalls bis zum gleichen Ergebnis der Serie, einer schweren Verletzung. Nun aber geht es darum, mit den eh ach so bösen Burschenschaftern (hier: Synonym für alle Verbindungsstudenten) Einschaltquoten zu erhaschen und fernab der Universitätsstädte, in denen Verbindungen von denen, die sich Toleranz auf die Fahne schrieben bis auf Blut bekämpft werden, darzustellen, was für heuchlerische, halstuchtragende, ewiggestige Säufer Verbindungsstudenten doch sind!

Die Antwort des Arztes in der Krankenhauszene, "was weiß ich denn wo noch gefochten wird", impliziert, daß es sich hier um antiquierte Duelle von weltfremden Spinnern handelt. Duelle und Ehrenhändel gibt es seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr und Mensuren, d.h. Bestimmungsmensuren in denen gleichwertige Gegenpaukanten ausgesucht werden, praktizieren nicht nur Burschenschaften, sondern auch die oben erwähnten Corps und Landsmannschaften.

Dann wird es heiter, einer der Protagonisten erwähnt freudestrahlend, er habe einen brillianten Tip zur Aufklärung des Verbrechens, "es gäbe dort die Burschenschaft Teutonia, die einzige Burschenschaft, die noch einen intakten Paukboden in Köln unterhält". Für den Fortgang des Krimis und um in 60 Minuten den Täter dingfest zu machen gut gelöst, nichtsdestotrotz gibt es vier Corps und einige Landsmannschaften in Köln, alle pflichtschlagend, d.h. alle halten täglich Fechtübungen ab, um das Risiko von Verletzungen (=Schmisse) beim Fechten einer Mensur zu minimieren. Eine Paukstunde wird auf dem sog. Paukboden abgehalten, dies kann ein normaler Raum sein, aber auch in einer Turnhalle oder im Freien geschehen. Dann soll der undercover-Agent in die Burschenschaft geschmuggelt werden, ist ein, zwei Stunden da und wird direkt aufgenommen. Obwohl viele Verbindungen mit Nachwuchssorgen zu kämpfen haben (was nach einer solch verzerrenden Ausstrahlung nicht verwunderlich ist), so tastet man sich erstmal gegenseitig ab und nimmt nicht jeden auf, der an der Haustür klopft, einer Haustür, von der ein Schauspieler ja meinte: "Es riecht nach Knete!"

Gottseidank wurde kein Klischee ausgelassen! Verbindungsstudenten sind alles reiche, verzogene Geldsäcke - und wenn sie nicht betucht sind, so lassen sie sich von ihren Alten Herren aushalten. Diese Meinung wird über den Äther verbreitet, jeder der möchte kann sich vor Ort vom Gegenteil überzeugen. Als dann schlußgefolgert wurde, das es sich um einen "Mord in der Teutonia" handelte, mußte der Maulwurf der SK-Babies mit Immatrikulationsbescheinigungen versorgt werden, dies wurde via Telephonat gelöst: Ein Professor erklärte sich bereit, die Papiere für einen Erstsemester auszustellen. Nicht nur das sol etwas hanebüchenes selten behauptet wurde, eine Nachfrage bei Ihren Aushilfskräften und Kabelträgern hätte Ihnen klargemacht, das außer Studentensekretariaten NIEMAND "Papiere für Erstsemester" ausstellt. Dann wird aber weiter in die "Alle-sind-deutsch-spießig-und-rechts"-Kiste gegriffen; Blick des neuen Fuchsen (SK-Baby) auf einen Sinnspruch über der Tür, "Immer Treu und Redlichkeit", eine Schrecksekunde des Verharrens, dann angewidertes Kopfschütteln. Stimmungsmache in einer Manier, in der man die Vergleiche, die sich aufdrängen nicht ziehen möchte. Dann, zur Gemütsberuhigung für mich, ein Faux-pas, wie er größer nicht denkbar ist: Der undercover Ermittler sucht nach Spuren, die ihn auf die Fährte des Verbrechens bringen könnten und findet auf einem Schreibtisch im Zimmer seines späteren Leibburschen eine Packung Filterzigaretten, angebrochen. Ich kann Ihnen aus langjähriger Erfahrung versichern, daß auf einem Verbindungshaus NIE unbeaufsichtigt Zigaretten herumliegen. Und sollte dies 'mal der Fall sein, so sind sie innerhalb von fünf Minuten weggeraucht. Noch leidlich amüsiert über diese Szene, verdunkelt sich die Stimmung nach dem Rapport des verkaterten (Verbindungsstudenten saufen wie die Löcher!!!!) Ermittlers, der mit Kopfschmerzen über sein Weiterkommen feststellt, bei Kommersen sängen die Teutonen, "immer so dreckige Lieder". Abgesehen davon, daß dies eine Meinung ist, die man teilen kann oder nicht, möchte ich sie mal bitten, in ein Kommersbuch zu schauen, anrüchiges fand ich bis dato nicht darin, weder in politischer noch unterleibslastiger Hinsicht!

 

Wenn ich Euch diesmal schon mit einer nahezu reinen Zweitverwertung abspeise, so möchte ich Euch immerhin zwei "Worte der Woche" vorstellen. Es ist sind die Worte...

 

Eiswürfelterroristen

 

und

 

Senfgurkenmafia

 

Bei diesen Gruppierungen handelt es sich um erlebnisorientierte Fanclubs aus Wien und Cottbus.

Dann wird es wirr bis surrealistisch, neben dem Vermischen der Bedeutung von Wechsel und Schuldschein kommt heraus, warum es zu dem Totschlag kam: Die Exfreundin eines Bundesbruders sollte aufgrund seiner Schulden für einen anderen Bundesbruder auf den Strich gehen! Wenn es nicht so empörend wär' könnte man fast lachen, doch ist Prostitution in diesem Umfeld undenkbar, doch setzt sich für den Nichtkenner der Korporationsszene alles Steinchen für Steinchen zusammen! Grölende, bornierte Deutschtümler, die jeden Tag saufen und sich Huren auf dem Haus halten. Das ist das Zeichnen eines Endzeitszenarios, das Ihnen aber am Ende auch noch von einigen Zuschauern abgekauft wird. Denn nicht die Aufklärung des Falles oder das zentrale Thema der meisten Filme, Eifersucht, wird dargestellt, sondern dem Ottonormalverbraucher soll gezeigt werden, das Verbindungen eine Ansammlung junger, bigotter Snobs sind. Daß dann am Ende die "Ehre" daringehend bemüht wurde, daß um die betreffende Dame gefochten wurde, setzt dem ganzen polemischen Unsinn noch die Krone auf.

Abschließend möchte ich noch bemerken, daß Corps seit über zweihundert Jahren bestehen, wir im Gegensatz zu Burschenschaften nach außen hin nicht politisch auftreten, und die Religion und Nationalität unserer Mitglieder völlig unerheblich ist, so daß sich meine kurdischen, türkischen und indischstämmigen Corpsbrüder genauso über diese Ausstrahlung geärgert haben wie ich. Und unsere Freundinnen, um die wir nicht fechten und auch nicht pokern, teilen diesen Zorn.

"

 

*heftigdurchschnauf*

 

Ach, herrje, es ist wie ein Zwang, einmal doch muß ich Dieter B. aus HH zu Wort kommen lassen:

"Und Bohlen geht in die Einzelheiten: 'Um mich herum war alles rot, der kleine Dieter wurde blau und schwarz. Innerhalb von Minuten sah er aus wie ein toter Aal.' Im Fachjargon, wie er später in der Klinik nach der Operation unter Vollnarkose erfuhr: Penisfraktur mit Ruptur der Schwellkörper.

Meint dieser Mann das alles ernst?!?! Ich setz' 'n Zehner auffen' "Ja"!

Also, hier nun die Bibliographie des 5. Buches meines Kanons, das jeder gelesen haben muß:

Bohlen, Dieter, "Nichts als die Wahrheit", Heyne, München 2002.

Ich zitiere die FAZ-Literaturbeilage zur Buchmesse:

"Andererseits sind gute Bücher wie gutes Essen: uninteressant. Sie sind ein bürgerlicher Zeitvertreib - bequem, einlullend elegant, beruhigend wie ein neuer Mercedes. Wir jedoch wollen entweder den offensichtlichen Mißerfolg oder den ganz großen Wurf. Das Tragische an der Kunst ist, daß es, unter dem Strich, mehr von der ersten Sorte gibt und nur sehr wenig von letzterem." (FAZ, Nr. 233 vom 08. 10. 2002, S. L 20) Oder um Marcel Reich-Ranicki: zu zitieren "Dieses Buch ist ein gutes Buch!".

Die wahre Pracht:

[work in process]

 

Non statim pusillum est, si quid maximo minus est. Tja, wir waren mal eine Kulturnation. So im 15. oder 16. Jahrhundert.... immerhin dieser Link "kann was"!

 

Ich komme nicht umhin, Euch kurz vor Kolumentoreschluß noch von meiner aktuellsten eBay-Erwerbung zu berichten es sind jeweils ein

 

1.) dunkelroter Pullunder der Firma Canda Gr.48/50 mit 30% echter Wolle
2.) dunkelgrauer Pullunder der Firma C&A mit 30% Wolle Gr.56/58
3.) schwarzer Pullunder von Angelo Litico mit 30% Wolle Gr.52/54
4.) dunkelblauer Pullunder der Firma Westbury Gr.56/58 20% Wolle

 

Alle Pullunder sind in einem prima Zustand, haben alle einen V-Ausschnitt und waren für einen Euro zu haben. Tja, Schnäppchenjagd für einen Taler! Hervorragend! Den 48/50er Pullunder werde ich als Herbsthilfswerk an Hornung nach Berlin schicken! Noch ist er mir zu klein :o)

 

Knöll V an dieser Stelle alles erdenklich Gute und Liebe zum heutigen Geburtstag, vielleicht sehen wir anderen uns morgen auf der Antrittskneipe! Diesmal mußte es hopplahopp gehen, wer in dieser Ausgabe Typos & Dreckfuhler findet, darf sie behalten!

 

 

 

 

Bleibt alles anders, Schomberg.