Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgabe 1
Ausgabe 2
Ausgabe 3
Ausgabe 4
Ausgabe 5
Ausgabe 6
Ausgabe 7
Ausgabe 8
Ausgabe 9
Ausgabe 10
Ausgabe 11
Ausgabe 12
Ausgabe 13
Ausgabe 14
Ausgabe 15
Ausgabe 16
Ausgabe 17
Ausgabe 18
Ausgabe 19
Ausgabe 20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Eine ganz und gar unpolitische Ausgabe (Teletubbies versus Tigerente)




Aus aktuellem Anlaß mußte ich die eigentlich für diese Ausgabe vorgesehenen Photos auf die nächste Ausgabe (Nummer 12) schieben. Ihr seht es mir sicher nach....die beiden Bilder dokumentieren eine Aktion, mit der ich das durch und duch unpolitische und auf Ausgleich und Überparteilichkeit ausgerichtete Wochenlokalblatt "Marburger Express" würdige....

 

Days of speed and a slow time Mondays

Wake up at 6 AM and think about your holidays

Open window and breathe in petrol

Cold flat with damp on the walls

Yes, That's Entertainment

That's Entertainment

 

Tigerente oder Teletubbies? Pepsi oder Cola? Fortschritt oder Stillstand? Ein entspannter Samstag nach der Aufspielung der Jubiläumskolumne - nach der Kolumne ist vor der Kolumne. Samstag, 14. September 2002: Von 08.00 - 12.15h Strassenwahlkampf im Südviertel (inklusive anregender Kurzunterhaltungen mit den dort flanierend einkaufenden AHAH Stumpf und Wilke; Gespräch mit meinem All-Time-Lieblingsalemannen E. Meins). Danach - starke Rückenschmerzen vom engagierten Herumstehen, also: Ab auf die Couch mit einer Wärmflasche und den Fernseher angeschmissen! Auf Hessenfernsehen läuft der Blockbuster "Herkules erorbert Atlantis", italienisch-französische Coproduktion von Annopief, ungefähr 1961 [nicht: 1996!], aber vom gleichen Regisseur des Immergrüns "Dinosaurier bedrohen Rom", Herschells und meinem Allzeitpostalkoholischklassiker. Ein Feuerwerk der Entspannung und Spezialeffekte. Im Radio läuft Manuelas Gassenhauer von 1963: "Der schwarze Mann auf dem Dach / singt die Lieder der Nacht". Auf meinem Bauch liegt die FAZ. Medienkompetenz heißt eben doch Multitaskingfähigkeit.

Teletubbies oder Tigerente?! FAZ oder Rundschau? Und warum überhaupt kann Durs Grünbein aus dem Litauischen übersetzen?! Rätsel über Rätsel!

«Der Goalie ist entweder König oder Bettler. Das ist wie im Leben. Das Mittelmass interessiert mich nicht.»  (Jörg Stiel, "Ein 34-jähriger, begeisterter Familienvater, der kapituliert hat im Kampf gegen die Teletubbies, vor denen er seine zwei Töchter bewahren wollte, weil er die Figürchen unzumutbar doof findet.") Was ist wohl gefährlicher für Kinder?! Teletubbies oder Tigerenten. Ich kann mich immer noch nicht entscheiden. Schröder oder Stoiber? Ich habe meine Wahl getroffen. Und ich werde mich wohl in das Reich des Geistes flüchten müssen..... wenigstens kann man beiden Kandidaten keinen fundamentaloppositionellen Giganarzissmus wie dem "Jörgi aus dem Bärenthal" vorwerfen. Angesichts der Neuwahlen in der Republik Österreich fällt mir mein Lieblingswitz ein, den ich den Grazer Vandalen, wenn sie vom Freitag, 08. November bis zum Sonntag, 10. November 2002 auf Corpsbesuch kommen, unbedingt erzählen muß:

 

Zwei Österreicher sind nach Berlin gefahren um sich die deutsche Hauptstadt anzusehen. Als sie so den Ku’damm entlang schlendern, sehen sie auf einmal einen Laden der riesige Schilder im Schaufenster hat: "Anzug 20,-- Euro, Sakko 10,-- Euro, Hosen 8,-- Euro, Hemden 5,-- Euro."

Fasziniert bleiben die beiden stehen. Sagt der eine: "No bittä, schaug dir dös oh. Da kannt ma uns für de nächstn zehn Joar ausstottn."

Sagt der andere: "Bist deppart.Wonn der im Lodn merkt, dos mir aus Österreich kemma, bscheißt er uns doch garantiert."

Entgegenet der andere: "Geh wos. I ko a bisserl im Berliner Dialekt redn. Dös kriag ma scho hi."

Damit betreten die beiden den Laden. Der dialekterfahrene Österreicher sagt zu dem Verkäufer: "Tach men Bester. Wir hätten dann mal jerne fuffzisch von denen Anzüjen und fuffzisch Hosen und fuffzisch Jacken und fuffzisch Hemden."

Der Verkäufer starrt die beiden einen Augenblick an, dann sagt er: "Sajen se mal, sie sind doch bestimmt aus Österreich."

Die beiden Touristen starren sich entgeistert an und nicken.

"Dat hab ick mir schon jedacht," fährt der Verkäufer fort, "das hier is nämlich ne Reinijung.

 

Hell oder Dunkel, Imperium oder Rebellion, Austin Powers oder Doc Evil?!? "Ich denke sowieso nur mit dem Knie", sagte Juppo Beuys. Ergo: Demokratie heißt Wechsel! Nein, die Wahrheit hat uns MC Sander gebracht, seht später selbst. In letzter Zeit muß ich, es mag am Marburger Umfeld liegen, viel zu oft an die "Wiebkeisierung" der bundesrepublikanischen Gesellschaft - auch im Freizeitverhalten - denken. Dazu paßt folgende Veranstaltungankündigung, die sich auf meinem Monitor aufbaute und die ich hier kopfschüttelnd widergebe:

 

Tarantella - Das Heilungstanzritual der Spinne

Tanztag mit Elke Wagner

Die Spinnenfrau denkt und deswegen sind wir.

Sie ist die Großmutter des Windes. Alle Bewegung geht von ihr aus und aus der Bewegung entsteht alles.

Mit der Tarantella hineintanzen in das network von Erotik, Lust und Leidenschaft. Webmuster unserer weiblichen Herkunftsfamilie entlarven:

Mutter, Tochter, Schwester und neue Netzwerke schaffen, die den Fluch zum Segen wandeln. Ein großes Heilungstanzritual zu ehren der Spinnerinnen der ganzen Welt. Spider Woman, die drei Nornen, die den Schicksalsfaden spinnen, Ariadne mit dem roten Faden, Goldmarie mit der Spindel und aller anderen spinnenden und webenden Ahninnen. [Die Originalquelle]

 

So etwas darf man also ungestraft publizieren und mir wird der rüde Beginn von Phantomschmerz Deutschland vorgeworfen?! Borussia Mönchengladbach oder Bayern München?! Es ist die Wahl zwischen Spinne oder Stubenfliege, König oder Bettler, Edmund oder Gerhard.... nur einer hat sich schon festgelegt, mit seiner epochalen Aussage: Demokratie heißt Weizen (Michael Sander). Wahlen lösen Emotionen aus. Und in den schnellebigen Zeiten und Weiten der Digitalität muß man diese Emotionen - ikonisiert - auch versinn-BILD-lichen können! Und manchmal erntet man den Ruhm erst nach seinem Abgang: http://www.boston.com/news/daily/13/smiley.htm

 

 

Also: Dunkel oder hell, :-) oder :-( , Sekt oder Selters, Barfuß oder Lackschuh!

 

Gina Wild oder Dolly Buster [kein Link! kein Link!] ? Sex oder Enthaltsamkeit? Butter oder Margarine? Es geht um die Zukunft, meine Herren! Leserresonanz oder -ignoranz?!

 

Der Gewinner des Preisrätsels ist.... mir völlig unbekannt, weil sich einfach keine Sau beteiligt hat. Demokratie heißt auch, aus Niederlagen gestärkt hervorzugehen!

 

Da von mir schon vor Wochen ein Ausfall gegen das Phänomen der "Tigerente" erwartet wurde, komme ich diesem Ansinnen und Begehr heute nach. Denn die TE scheint für alle Menschen, die im weitesten Sinne mit der Aufzucht kleiner Menschen professionell befangen sind, das zu sein, was für die Nationalsozialisten das "indische Glücksymbol" war. Aufgrund der Indizierungsleistung moderner Suchmaschinen kann man nicht jedes Wort nutzen, sonst haben wir nachher Besucher auf dieser Seite, die wir explizit nicht wollen. Die Wahrheit über den Bunderat jedoch findet ihr unter www.heiko-schomberg.de/bundesrat.html [Thierse, 3.v.l.]

 

Es kann nur um tigerentenfreie kleine Menschen gehen. Kinder haben mit Rittern, Soldaten

oder Cowboyz & Indians zu spielen. Ansonsten: BummBumm + Popoklatsch mit

Anlauf! Oder um Carl zu zitieren: "Ich hab meine gesamte Jugend damit zugebracht, mit

Spielzeugsoldaten zu hantieren, sowie mit Winnetous Silberstutzen und Unmengen Zündplättchen bewaffnet, die Strassen Hessisch-Lichtenaus zu rocken." O wonnevolle Jugendzeit. Als man noch zwischen Playbig und Playmobil zu wählen hatte und nicht zwischen...ach, lassen wir das. Hoffentlich klagt sich das Guidomobil jetzt nicht in meine Kolumne. Aber die Jungs haben ganz andere Probleme: Möllemann! Siehe auch www.taz.de/pt/2002/05/17/a0200.nf/text .

 

I was half in mind

I was half in need

And as the rain came down

I dropped to my knees and prayed

I said "oh Heavenly thing - please cleanse my soul

I've seen all on offer and I'm not impressed at all"

 

Geist oder Gespenst?! Wahlkampf auf LSD? "Was gibt's eigentlich noch zu diskutieren am End-Ende der Geschichte, in der endzeitlichen Phase eines digital-gepixelten, omnipraesenten + omnipotenten global-medialen 'Nouveau Chute de Strasbourg'?" Es bleibt dabei: Straßburg oder Strasbourg, Sommer oder Winter, vorne oder hinten.

Drohung oder Freude?! Ich habe in den Tiefen meiner Festplatte die Rede von meiner Inaktivierungskneipe, ja von 1996, wiedergefunden. Es war eine Büttenrede. Auszüge: "Wilke unser Paukarzttraum - war mir zuoft im gleichen Raum." oder "Ein paar sind hier vom Lahn-SC - 2 Biere heut - morgen Kopfweh."

Demnächst, wenn ihr nicht damit rechnet, werde ich sie euch um die Ohren hauen, hihihi. Und warum überhaupt gibt es nur rote, grüne und gelbe, aber keine schwarzen Gummibären?! Hoffentlich ist das Wetter am Wahlsonntag wenigstens schön! Michel Houellebecq oder Frederic Beigbeder?! Und ich widerspreche Norbert Elias nicht: Den Luxus der ideologischen Intoleranz können wir uns in unserem Zeitalter nicht mehr leisten. Ideologie oder Religion?! "Wir müssen jetzt an die Arbeit gehen. Ich rufe auf zu mehr Selbstverantwortung. Ich setze auf erneuerten Mut. Und ich vertraue auf unsere Gestaltungskraft. Glauben wir wieder an uns selber. Die besten Jahre liegen noch vor uns!" (Altbundespräsident Roman Herzog, 1997)

Demokratie heißt auch Überlagerung! Wer hat denn vor Augen, daß im Norden, in Mecklenburg-Vorpommern ("extreme cool people" sagen leider immer noch Meck Pomm oder Mac Pomm), der Landtag neu gewählt wird?! Aber wenn man sich die Bevölkerungsreaktionen, vor allem auf die beiden Fernseh"duelle" (Frau Frevert, übernehmen sie!) ansieht, hat man den Eindruck, weite Teile der Bevölkerung wählen nur Personen und keine Parteien oder sogar -programme und denken auch, sie wählen den Bundeskanzler direkt. Und wenn man dazu noch den "Erstwählercheck" Stefan Raabs hinzunimmt, finde ich meine Forderung nach Einführung eines "Demokratieführerscheins", für den man auch eine intellektuelle Grundausstattung mitbringen muß, nicht elitär, snobistisch oder überheblich: Nein, es ist überlebenswichtig für mein Wohlbefinden und die Demokratie!

 

Freundschaft oder Feindschaft?! Beide muß man pflegen und auch u. lb. Suevia muß man pflegen und hegen, ein Körper der aus allen Wunden blutet wird nicht mehr viele Jahre auf der Promenade der gelebten und doch modernen Tradition flanieren....

 

Mit einem weiteren, da passenden Grönemeyer-Zitat schließend, grüße ich Euch: Bleibt alles anders! Schomberg.

 

 

 

 

 

 

 

P.S.: Das Wort zum Sonntag: www.heiko-schomberg.de/privat/muck_rockt_berlin15.html