Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgabe 341
Ausgabe 342
Ausgabe 343
Ausgabe 344
Ausgabe 345
Ausgabe 346
Ausgabe 347
Ausgabe 348
Ausgabe 349
Ausgabe 350
Ausgabe 351
Ausgabe 352
Ausgabe 353
Ausgabe 354
Ausgabe 355
Ausgabe 356
Ausgabe 357
Ausgabe 358
Ausgabe 359
Ausgabe 360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgaben 421-440
Ausgabe 441
Ausgabe 442
Ausgabe 443
Ausgabe 444
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Impressum
Datenschutzerklärung
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

2015 - Bilder eines Jahres

Der Jahresrückblick in zwölf Bildern.

 

Viel geschrieben habe ich dieses Jahr nicht. Also hier. Mea culpa. Aber es war für mich - vor allem in Sachen Erwerbsarbeit - ein Jahr der Veränderungen. Wie schon 2014, 2013 und 2012 gibt es einen sehr, sehr subjektiven Bilder-Jahresrückblick. Der Satz des Jahres stammt von Dr. Angela Merkel: "Wir schaffen das." Ich möchte hier nicht verraten, wie ich mich dazu positioniere, aber meine Prognose zu Anfang des Jahres "Es wird ein Jahr der Überraschungen" war so falsch nicht.

 

Möge 2016, das Jahr, in dem Deutschland Fußball-Europameister wird, globalgalaktisch weniger bizarr werden als 2015!! Vielleicht hilft wünschen diesmal. Und wie immer gilt: Diese Ausgabe verantworte ich ganz allein. Aber das wisst ihr ja. Bleibt gesund, Euer Schomberg!

 




Januar 2015: Das Jahr startete mit einer Lesung im Literaturhaus Köln (passiv). Darüber hinaus verschlang ich Houellebecqs "Unterwerfung" und musste an das Lied "Faust auf Faust" von Klaus Welt-Lage denken: "Und das ist auch für Dhimmi, ein ganz besond’rer Krimi!"




Februar 2015: Lemmingorangen in diesem Sevilla. Eine Fußballstädtetour mit einer Anreisezeit, in der andere schon in Lagos ankommen. Aber lustige Pilzskulpturen haben sie da. Und damit war der heimliche Kulturauftrag auch erledigt!




März 2015: Ist das nun Tic-Tac-Toe für Menschen OHNE Gewinner-Gen!? Oder eher für "intellektuell Herausgeforderte"? Ich habe die Frage immer noch nicht final für mich beantwortet... was meint Ihr?




April 2015: Hornungs Hochzeit in diesem Berlin. Ein rauschendes Fest mit vielen Corpsbrüdern. Für einen Moment stand die Zeit still.




Mai 2015: Alles neu macht der Mai! Der Monat, in dem ich mir selbst nach Erwerb dieser Produkte eingestehen musste, dass ich mehr Schuhe als meine Frau besitze. Das Rollenklischee durchbrechen! Unberechenbar bleiben.




Juni 2015: The Happy End of Lottmann's Vienna. Eingedenk der Weltlage, las ich natürlich nur den ersten Teil des Buches. Den zweiten Teil präsentierte ich nur. Wunderlich an der Weichsel.




Juli 2015: Ich bin seit einem Jahr Weltmeister und lernte zu Monatsbeginn die Schönheit des Japanischen Gartens in Leverkusen kennen. Dort gibt es auch ein Insektenhotel. Klingt wie ein Bandname, heißt aber wirklich so. Und warm war's. Das kann Folgen haben.




August 2015: Der Rheinboulevard ist tatsächlich fertig geworden, das hätte ich für Köln nicht erwartet. Zur Feier gönnte man sich ein "Dom-Kölsch". Ferner entschloss ich mich, der Deutschen Bahn den längst überfälligen Liebesbrief zu schreiben. Mehr ist nicht passiert. Doch: barcamp Köln.




September 2015: Spätsommerfrische auf Sizilien. Tatort Strandliege: Auch im Urlaub geht es um Leben und Tod. Der Monat, in dem man in Köln zweimal legal wählen konnte: Einmal per Brief und später an der Urne.




Oktober 2015: Nach langen Jahren in der Unternehmensberatung versuchte ich es mit Life Science. Bis auf die fußballerischen Wechselwirkungen spannend! Und leichte Formen des Widerstandes erprobe ich auch... ;-) wobei diesbezüglich durchaus Vielfalt herrscht!




November 2015: "Letze Woche rief mich ein Headhunter an und fragte, ob ich frei sprechen könne. Ich antwortete: 'Nein, ich muss immer vom Blatt ablesen.' Und ich bin ja kein Lügner." Neuer Job, neue Personalmarketing-Formate: Auf der Suche nach dem #HumanHashtag.




Dezember 2015: Das Fest des Tippkickpferdes. Ein paar besinnliche Stunden in Köln verbracht. Und die Erkenntnis: Dieses Jahr hat selbst Familien und Freunde polarisiert und auseinander gebracht. Meine Weihnachtsbotschaft lautete deshalb: Liebe, Freiheit, Kölsch = tut gut.