Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgabe 341
Ausgabe 342
Ausgabe 343
Ausgabe 344
Ausgabe 345
Ausgabe 346
Ausgabe 347
Ausgabe 348
Ausgabe 349
Ausgabe 350
Ausgabe 351
Ausgabe 352
Ausgabe 353
Ausgabe 354
Ausgabe 355
Ausgabe 356
Ausgabe 357
Ausgabe 358
Ausgabe 359
Ausgabe 360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgaben 421-440
Ausgabe 441
Ausgabe 442
Ausgabe 443
Ausgabe 444
Ausgabe 445
Ausgabe 446
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Impressum
Datenschutzerklärung
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

2015: "Das Jahr der Überraschungen" oder "Ein gutes neues Jahr"?!



Symbolbild. Vielleicht sollte ich dem Samstags-FAZ-Boten auch einen Haustürschlüssel geben...?! Die Frage nach dem Verlauf des Jahres 2015 wurde dann tendentiell auf der Zeitachse mit Erstellung der Kolumne beantwortet... :-(


... nun sind wir alle im neuen Jahr angelandet. Was wird dieses Jahr bringen?

 

Wird es "Das Jahr der Überraschungen" oder doch "Ein gutes neues Jahr"?! Da ich diese Ausgabe am 05.01.2015 begann, ließ ich diese Frage noch offen. Nach den Ereignissen der letzten Tage hat sie sich schon beantwortet. Mir brachte es vor allem (Und, nein, ich möchte eigentlich nicht darüber reden, was für Kindheitserinnerungen es auslöste) einen schrecklichen Ohrwurm, den ich seit Neujahr mit mir rumtrage: "Tarzan ist wieder da." Aber dieses Lied besticht nun mal durch kafkaesk-ergreifende Zeilen ("Tarzan, unser Dschungelheld, der niemals auf die Schnauze fällt. Tarzan ist wieder da").

 

Das Boulevardblatt Express begann das Jahr 2015 mit neuer LOGIKOFFENSIVE und begleitenden Infographiken auf den Automatenwerbeblättchen. Ich dachte im Rahmen meiner Teilnahme an einer Demonstration gegen "Kögida" (mein persönliches Ding!) darüber nach, eine wirklich wichtige Initiative zu gründen: FRAHWOGETT - Freunde Ahler Worscht gegen TTIP - und dann überschlugen sich am nächsten Tag die Ereignisse in Paris, auf die ich hier dezidiert nicht eingehen möchte. Nur soviel und zwei Punkte:

 

1. Es ist irritierend, dass den Soundtrack zu meiner Haltung zu X-gida ausgerechnet ein Kommentar von RTL (sic!) WEST lieferte: "Nicht jeder, der bei Pegida mitgeht, ist ein schlechter Mensch. Und nicht jeder, der bei der Gegendemo mitmacht, ein Guter."

 

2. Der Kölner Oberbürgermeister Roters wurde dabei in einem etwas unglücklichen Kontext abgelichtet. Sollte ich mich einmal beruflich verändern wollen, so könnte Presseoffizier des Oberbürgermeisters von Köln eine Alternative sein. Ich empfange Signale, dass hier eine gewisse Notwendigkeit besteht. Und ich könnte ihm - ganz teuflisch - heimlich einen Borussia Mönchengladbach-Schal umlegen, wenn er publikumswirksam eine EffZeh-Begegnung in Müngersdorf besucht!!?

 

Die aktuellen Ereignisse haben starken Einfluss auf meinen Blick. Am Samstag, an der schlecht beleumundeten Eckkneipe in Kalk, im Vorbeigehen gelesen: Koran - 1 Euro. Dort stand aber Korn. Der Tenor einer Kolumne kann sich auf der Zeitachse also deutlich verändern... denn als Sahnehäubchen der zweiten Januarwoche ließ ich mir - via Trickdiebstahl - in Kalk mein kluges Mobiltelephon stehlen (einfach mal kein Klischee auslassen!) und war schreckliche fünf Tage von allen "sozialen Medien" mobil abgeschnitten, konnte mich der Welt nicht mitteilen. Vielleicht stehe ich mit meinem Bedauern darüber aber auch alleine da?! Ich musste behelfsweise - Uhrzeit, Wecker, Telefonie (!) - in dieser Reihenfolge - auf ein Gerät - ein Nokia 6111 - aus der Zeit des Sommermärchens zurückgreifen. Andere haben also auch ihr Päckchen zu tragen. Das ist das zynische Ende dieser Ausgabe. Wie der Jahresbeginn, so das Kolumnenende.

 

Ich wünsche uns allen, dass das Jahr etwas tempoärmer und friedlicher weitergeht, als es begann, Euer Schomberg.