Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgabe 261
Ausgabe 262
Ausgabe 263
Ausgabe 264
Ausgabe 265
Ausgabe 266
Ausgabe 267
Ausgabe 268
Ausgabe 269
Ausgabe 270
Ausgabe 271
Ausgabe 272
Ausgabe 273
Ausgabe 274
Ausgabe 275
Ausgabe 276
Ausgabe 277
Ausgabe 278
Ausgabe 279
Ausgabe 280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Claus Peymann möchte eine Lampe für den 13. Kalker Kaffee kaufen und scheitert dabei.



1




2




3



Ein Mann. Ein Macher. Ein Ziel: Eine Leselampe für den Kalker Kaffee Nummer 13 kaufen. Aus Gründen der Anonymität nennen wir ihn einfach mal "Claus Peymann". Und als er uns den Bericht seines Scheiterns zukommen ließ ("Ich bin mir inzwischen nicht mehr sicher, ob dem Standort Kalk jemals der Einstieg in Zivilisation und Marktwirtschaft gelingt..."), analog zu Grützes Millwall-FC-Trikot-Kaufversuch vor 6 Jahren, konnte ich ihm die Zustimmung abringen, diesen kafkaesken Bericht des Scheiterns auch hier dem geneigten Lesepublikum zur Kenntnis zu bringen. Das Wort hat Claus Peymann:

 

"Mission Leselampe".

 

Ich bin bei Karstadt, denn dort gibt es, anders als beim Kaufhof, immerhin noch Lampen. Eine einzige kommt in Frage – ich nenne das Modell kalauerweise „Lampedusa“ (auf dem Foto 1 die rechte Lampe, mit dem kürzeren Hals): Flexibler Hals, ohne Schnickschnack, schlichter Spot, kein Blendschutz bzw. Blende nach hinten, 39,90 Euro.

 

Schiffgen am Neumarkt renovieren gerade. Keine Möglichkeit der Tiefenrecherche. 50 Meter weiter: Remagen. Ich frage nach einer Leselampe, so für eine Lesung vor Publikum. „Mit Podest?“, will der Verkäufer wissen. „Nein“, antworte ich, „nur eine Lampe“. Ein einziges Modell kommt in Frage: Schwarz, schlank, zerbrechlich. Kostenpunkt: 312 Euro. Mir schwante bereits am Eingang, dass der Laden etwas zu schick und hochpreisig ist, und ich lasse verlauten, dass mir etwas Günstigeres vorgeschwebt hätte. Der Verkäufer gibt sich verständnisvoll und meint, hier gäbe es eben nur, husthust, „Internationales Design“, und schickt mich nach gegenüber zu Habitat. Dort wartet „Tischlampe Tommy“ (Bandname? - Foto 2) auf mich. Eigentlich ganz sympathisch, klein, bunt, plump, allerdings wirkt der Lampenkopf nicht richtig stabil und kippt tendenziell nach unten. Wahrscheinlich deshalb der Preissturz von 20,- auf 16,- Euro. Höhe übrigens: 27 cm.

 

Alles nicht wirklich das Wahre, aber eine letzte Hoffnung bleibt ja noch: Kalk. Dort betrete ich ein Lampengeschäft [auf dem prosperierenden Prachtboulevard des Veedels, HS]. Draußen im Eingang ein Typ, Jeans, Bomberjacke, Goldkette, Sonnenstudio-Glatze. Er brummelt vor sich hin, ich vermute in so ein handfreies Handy. Er lässt mich ohne Vorbehalte rein - offensichtlich doch kein Türsteher. Hinten im Laden vor der Theke kniet eine Frau und packt irgendwas zusammen. Ich bin gerade drin, da brüllt der Typ sie lauthals über meine Schulter an (wortwörtlich):

 

„HALT DIE KLAPPE! SONST KANNSTE SOFORT NACH HAUSE GEHN!“

 

Auch wenn ich mich nicht angesprochen fühle, überlege ich, genau dies zu tun. Zugleich zwingt mich die Mission zum bleiben. Ich gehe also auf die [durch den Inhaber alternativ motivierte] Frau zu, sie könnte vom Alter her die Mutter des [Meinungsstarken] sein, und frage nach einer Leselampe. Sie wirkt gefasst und zeigt mir ein Modell, das insgesamt zu plump und statisch ist, sonst kommt nichts in Frage, auch wenn sie mich noch auf völlig ungeeignete Esprit-Leuchten hinweist. Ich verzichte auf ein Foto, das ist mir hier insgesamt doch zu ungemütlich. Als ich wieder raus auf die Kalker Hauptstraße trete, verschwindet der [Bodenständler] gerade im [benachbarten Lebensmittelladen].

 

Die Klavierlampen, die [Frau Feynschliff] bereits vor geraumer Zeit so fleißig online aufgetan hatte, erscheinen mir mittlerweile doch am idealsten, da sie am niedrigsten sind und am wenigsten das Gesicht verdecken. Jetzt, beim Verfassen des Berichts, kommt mir die Idee, es mal, haha, in einem Klaviergeschäft zu versuchen. Und ich schlage nochmal den Ikea-Katalog auf. Darin gibt es für 9,99 Euro Jansjö (Foto 3). Der nimmt zumindest wenig Sicht weg und lässt sich ordentlich biegen. Eigentlich nicht schlecht. Nur: Wer kommt schon zu Ikea…?

 

Fazit: Eine Mission, die sich vermutlich noch in den Kalker Kaffee #14 ziehen wird.

 

 

Wenn es so ist, dann ist es so. Augen auf, beim Lampenkauf! Und diesmal wird ein Besuch bei Weingarten auch nicht die (Er)Lösung bringen. La Lampenkauf empieza! Und ich werde darüber wieder berichten...

 

... denn so eine Ausgabe füllt sich ja nicht von allein! Euer Schomberg.