Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgabe 361
Ausgabe 362
Ausgabe 363
Ausgabe 364
Ausgabe 365
Ausgabe 366
Ausgabe 367
Ausgabe 368
Ausgabe 369
Ausgabe 370
Ausgabe 371
Ausgabe 372
Ausgabe 373
Ausgabe 374
Ausgabe 375
Ausgabe 376
Ausgabe 377
Ausgabe 378
Ausgabe 379
Ausgabe 380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgabe 421
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Die tiefe, tiefe Sehnsucht nach "Kuno, dem Killerwels"!!



Jaaaa! Ich habe mein erstes Pokemon gefunden: ‎Farbeimu!! ... Aber der Feenstaub sieht aus wie Puzzlestückchen! Falls ich doch noch in die schreckliche ‎PokémonGo‬-Szene abrutschen sollte, bin ich durch das ‎"The Walking Dumb"-Video für das "R" in "AR" bestens vorbereitet...


"Ein gepflegtes Bier gehört in Köln einfach zum Lebensstil. Man redet nicht viel darüber, man trinkt es einfach." (Anthony Bourdain)

 

Uff, was für Wochen! Bisher glaubte ich, dass mir vieles egal sei. Und ich einen gewissen Grad der Sch(m)erzfreiheit erreichte. Spätestens, seit ich mich vor vier Jahren entschied, dass es okeeh sei, bunte Hosen von Charles Twitter zu tragen. Ja, ab und zu bekomme ich von meinen Sitznachbarn Lack, wenn ich mit grüner Chino und grüner Retrotrainingsjacke im Park auftauche, aber da muss man dann halt durch. Die ersten Bedenken hatte ich bei einer orangen Cordhose ... Aber auch die kann man zur Seite schieben ... also: die Bedenken! Denn es ist so, wie ein befreundeter Waffenstudent es ausdrückte: "Wer in orangener Hose auf ein 'Sisters of Mercy'-Konzert geht [und Pullunder, HS], dem ist ohnehin alles scheißegal!" Es ist nicht leicht, ein Gott altersmilde zu sein.

 

Als sei das Leben nach Nizza, dem inszenierten Kirmesputsch in der Türkei, Würzburg, München, Reutlingen, der letzten Zimmer-frei-Sendung am 25.09.2016 und Ansbach nicht schwer genug, ist da dann noch diese diese PokémonGo-Geschichte.

 

Einserseits wünscht man sich: Können wir bald wieder eine Sommerzeit bekommen, in der man etwas über "Kuno, den Killerwels", das schwüle Wetter, Auswanderung auf den Mars oder China-Köche, die eine Entenfamilie (!) retten, liest?! Von mir aus auch etwas über einen "Polizeieinsatz wegen Stinkefüßen"! Anderseits: 2016.

 

Und aus diesen träumerischen & rückwärtsgewandten Überlegungen wurde ich unlängst sehr jäh herausgerissen: Hat mich doch ein Pokémon-Sucher, ein solcher Mensch, ein Mittdreißiger, nicht sehenden sondern Pokémon suchenden Auges am Bahnhof Leverkusen-Mitte angerempelt, worauf ich ihm mein Missfallen deutlich bekundete und eine Formulierung, eher ein Wort nutzte, wie sie in dieser Geschichte vorkommt. Wortdopplungen sind was Schönes, finde ich. Und zickig werden die Pokemonster auch direkt! Schlimm wird es nur, wenn man Studentica sammelt und einen Alert auf Ebay hat, der auf den Namen eines Pokémons ("Lugia") lautet... oder Du nach der Mensur gezeichnet bist! Die erste Frage der Kollegen im Büro lautet dann am Morgen: "Bist du beim PokémonGo-Spielen auch gegen einen Baum gelaufen?" "Ja, denn ich wollte Schmissmo das Mensurpokémon aber auch wirklich dringend haben."

 

Vieles in der derzeitigen Welt ist mir unverständlich. Was ich jedoch wirklich nicht verstehe, also neben russisch: Schon wieder (!) kam ein Brief nach Hessisch-Lichtenau zurück! Versehen mit einem Postaufkleber (!!), er sei für eine AUSLANDSSENDUNG (!!!) nicht ausreichend frankiert ... Das kann doch alles nicht wahr sein.

 

Während der nicht stattgefundenen Europameisterschaft erreichte mich übrigens folgender "Leserbrief":

 

"Ich finde ja ohnehin, dass du, lieber Heiko, den falschen Job hast! Stilsicher und modebewusst, wie du bist, solltest du Modedesigner werden. Beispielsweise würdest du fantastische Fußballtrikots designen, langärmlig mit Manschetten. Mit Knopfleiste, ohne Brusttasche. Ich würde mir ein von dir designtes Trikot der mächtigen Borussia kaufen, und wenn ich der Einzige wäre!"

 

Hauptsache KEIN KURZARMHEMD!!! Kein Kurzarmhemd zu tragen ist mindestens so wichtig, wie nicht nur eine gute, sondern vor allem auch eine belesene Polizei in Deutschland zu haben! Ich ende heute mit dem Zitat eines mir lieben Mit-Wahl-Kölners (MWK) aus der Punkszene: "Kölschwitzeleien bore me to death! If you're not drinking with us, you are drinking against us!" Damit stellt Kölsch das Alpha und Omega dieser Ausgabe dar! Das ist auch wichtig.

 

Wann wird's mal wieder richtig Sommer? Ein Sommer, wie er früher einmal war? Fragt (sich) Euer Schomberg.