Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgabe 141
Ausgabe 142
Ausgabe 143
Ausgabe 144
Ausgabe 145
Ausgabe 146
Ausgabe 147
Ausgabe 148
Ausgabe 149
Ausgabe 150
Ausgabe 151
Ausgabe 152
Ausgabe 153
Ausgabe 154
Ausgabe 155
Ausgabe 156
Ausgabe 157
Ausgabe 158
Ausgabe 159
Ausgabe 160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

„Fingerabfuhrschmiss in Mülheim – Baderei in Kalk“ (Der Text)

 

Im zarten Alter von 35 Jahren erlitt ich also meinen ersten Arbeitsunfall. Beim dilettantisch vorgetragenen Versuch, vier Kaffeetassen am Ende des Arbeitstages in die Kaffeeküche zu befördern, durfte ich die Wahrhaftigkeit des Vorhandenseins des Prekariats feststellen. Oder anders: Ein bis auf den Knochen aufgeschlitzter Mittelfinger zeigte mir: Ja, es gibt eine Unterschicht. Und diese definiert sich nicht über Unbildung, RTL-II-Gucken, fehlende monetäre Mittel, nee es sind einfach brachiale Kernasis!

 

Ich trug vier Kaffeetassen in einer Hand, bei einer war der Henkel schon leicht angeknackst, kurz vor der Landung auf dem Tablett merke ich, wie ein Henkel nachgibt und die Grätsche macht, zwei Tassen wirbeln durch die Luft, ich versuche umzugreifen und sie mit rechts aufzufangen, untauglicher Versuch, zwei sterben zugleich am Boden, die Verursachertasse zerschellt ebenfalls, nur am kleinen Finger baumelt der einzige Überlebende. Ich verfluche die Welt, denke „Mist! Jetzt kannst Du noch den ganzen Dreck wegmachen“, spüre einen leichten Schmerz am Mittelfinger, gucke, ein leichter roter Striemen. Als guter Verbindungsstudent weiss ich aber, dass das NICHTS zu bedeuten hat. Ich beuge leicht das Fingergelenk und mir ist direkt klar, dass ich da professionelle Kräfte draufgucken lassen muss und weder mit ´nem Zauberpflästerchen noch mit ´nem „Läppche’ drum“ irgendetwas zu holen ist: Zwei Zentimeter Schmiss längs, der sofort aufklafft und der Knochen ist zu sehen – die abspritzenden Henkel haben die ungute Angewohnheit, das immer noch was von der Lasur dran bleibt und dann zur Rasiermesserschärfe mutiert. Da schneidet man sich als Dr. Ungeschickt auch mal gerne den Finger auf.

 

Eine Kollegin kommt vorbei, ich bitte sie, keine Fragen zu stellen und sage: “Guck’ mal am Empfang im Erste-Hilfe-Kasten, ob da ein steriles Tuch drin ist, schneid’ das mal zurecht und dann auf den Finger und danach verbinden. Ich habe mir in den Finger geschnitten, keine Details, ist aber bis auf den Knochen und ich werde - glaube ich mal - den ärztlichen Notdienst zu Kalk besuchen.“ Wie ein Roboter, obwohl sie kein Blut sehen kann, führt sie die Erstversorgung durch und ich fahre nach Kalk, gebe kurz zu Hause kund, dass ich der Dümmste bin und einen unerquicklichen Arbeitsunfall mit Kaffeetassen hatte, ein absurdes Unterbeweisstellen meiner Hektik - und nun professionelle Kräfte im Evangelischen Krankenhaus zu Köln-Kalk drauf schauen lasse.

 

Und dann lernte ich das pralle Leben und das Vorhandensein von Schichten in der Bundesrepubik kennen. Im Zeitportfolio hatte ich, der ich mich höchst arbeitgeberfreundlich um 18.30 Uhr am Ende des Arbeitstages vor einem Feiertag verletzt hatte, so auf zwei bis zweieinhalb Stunden Aufenthalt in diesem wunderbaren Interieur eingestellt. Neben mir eine Vollspritbirne mit einem verschobenen Unterarmbruch – dislozierte subcapitale Humerusfraktur – Ursache „Alkoholabusus“ - (wie ich später, während einer Mussephase, als ich die ganzen Befunde scannte, da der freundliche diensthabende Arzt meinen "Aufnahmezettel" ausfüllt), dann zwei Jungens, die über recht bodenständige Konfliktlösungsmechanismen verfügten und ihre gegenseitig eingeschlagenen Nasen behandeln lassen wollten, und eine Madame, die aussah wie Marilyn Manson in leichenbleich – die Einstichnarben am Hals unterstrichen, dass es sich nicht um eine Theologiestudentin mit einem bösen Strickunfall handelte...

 

Der Pfleger sieht mich, sagt ohne weiteres Aufhebens oder Anamnese „Oh, oh, das kann lange dauern“, dann, ja dann erst fragt er mich, was los sei. Ich erkläre in der gängigen bundesrepublikanischen Verkehrssprache, dass ich ziemlich dämlich sei und mir an nem defekten Kaffeetassenhenkel den Finger aufgeschlitzt habe, es sich quasi um einen „Arbeitsunfall“ handelt (bei diesem Wort zucken des Pflegers Mundwinkel – es fehlt nur noch, dass irgendwo ein rotes Martinshorn losgeht und den ersten Arbeitsunfall seit den frühen Fünfzigern annonciert) und ich werde – da offentsichlich nicht unter Rauschmitteln stehend und ohne Einstichnarben am Armen und Hals, nein sogar noch meine BEK-Karte zückend und damit wedelnd, recht zeitnah in das Behandlungszimmer gebeten. Kurzer Dialog mit dem diensthabenden Arzt, er reinigt die Wunde, sagt, das neue Zeug, das er draufgibt, sollte nicht allzu sehr brennen, könnte aber, ich spüre nichts, nehme erfreut zur Kenntnis, dass es weder Sehnen noch Nerven erwischt hat („Spüren Sie das? Drücken sie mal dagegen! Beugen Sie mal bitte!“), weigert sich den Finger ohne Betäubung zu nähen („Nee, das mache ich nur mit Betäubung und das dauert dann noch länger, es reicht, wenn ich es verklebe.“).

 

Draussen hat sich immer noch niemand von seinen Ketten befreit. Und man wartet angsterfüllt auf die Entfremdung vom Gerichtsfernsehen. Leben mit Hartz IV und fernsehengucken und Kinder aufziehen, die Chantal und Kevin-Maurice heißen. Drei Generationen am Tropf des Staates. Ich bezahle meine 10 Euro in bar, entschuldige mich dafür, dass ich es nicht passend habe und jovialisiere rum „Tut mir leid, dass ich es nicht passend habe, aber ich hatte mit dem Fingerding nicht gerechnet...“, „Kein Problem, ich bin ja froh, dass Sie überhaupt bezahlen, kommt hier nicht allzu oft vor!“.

 

P.S.: Natürlich bediene ich in diesem Text ein paar Klischees über Kalk – aber es war zu 96 Prozent so wie von mir geschildert. ;-)) Der unlektorierte Ursprungstext findet sich [hier].

 

 

Wie immer gilt: Die Inhalte auf "Schombergs Welt" verantwortet nur Schomberg, der Löwe von Kalk!