Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgabe 141
Ausgabe 142
Ausgabe 143
Ausgabe 144
Ausgabe 145
Ausgabe 146
Ausgabe 147
Ausgabe 148
Ausgabe 149
Ausgabe 150
Ausgabe 151
Ausgabe 152
Ausgabe 153
Ausgabe 154
Ausgabe 155
Ausgabe 156
Ausgabe 157
Ausgabe 158
Ausgabe 159
Ausgabe 160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

They could have been Weltmeisterz!

Was ich am Abend des 06.12.2006 ab 20.15 Uhr im Bildungsfernsehen der ARD so alles lernte....

 

Dortmund. Stille. Trauer. Und mir fehlten einfach ein paar Wochenschaueinstellungen aus Berlin 1945, um den Untergang und das Dortmunderlebnis in Alesia wiederzugeben.

 

"Schweini" fordert eine Einkommensteuer von 1 oder 10 Promille. Was hat er mit Friedrich Merz zu tun?

 

Lehmann ist als dreifacher & im Ausland tätiger Vater durch das Elterngeld nicht zu einer Rückkehr in die Bundesrepublik zu bewegen. Obwohl er die Frau Bundeskanzlerin dazu investigativ befragte.

 

Man gewinnt aus dem Ohrläppchen sogenanntes "Kappilarblut". Das wäre auch ein toller Name für eine Band.

 

Ölli Neuville kann nicht urinieren, wenn jemand daneben steht. Besonders schlecht ist für ihn, wenn es sich um einen FIFA-Offiziellen handelt.

 

Poldi ißt bei wichtigen Wettkämpfen nur ausgesucht gesundes Zeuch wie Chio-Chipse und schläft für gewöhnlich auf seinem Mobiltelefon. Geweckt wird er immer von Schweini. Dieser hat die Haare schön.

 

Bundeswehrangehörige und Polizei können einiges an der Welle.

 

Das Plakat "Eisbein gewinnt gegen Rumpsteak" ist mir vorher völlig entgangen und hatte titanic-Niveau. Hätte es gerne im "WM-Tagebuch" prominent verwendet.

 

Filmisch & bildästhetisch wurde die "Wunde von Dortmund" sehr gut gelöst, das 0:1, das weiße Licht, der TOD DES TRAUMS. Das war angemessen tragisch- stolz-faustisch-deutsch ;-).

 

Angela Merkel antizipiert in der Stunde der Niederlage die Geschichte: "Es kann ja Schlimmeres geben, als Dritter zu werden!"

 

Tribals sind stark in Mode bei norddeutschen Berufsfussballspielern.

 

Ballack ("Capitano", wie die Grinsrübe ihn nennt) zeigt sein wahres Gesicht und sch****t auf die Fans erweißt sich als, hüstel, fanfern, pointiert gesprochen: Ausgerechnet als Sachsi hat er was gegen Berlin. Wäre er nicht so unsympathisch, würde ich diese Antipathie historisch begründen. Das wäre jedoch, als würde ich Poldi unterstellen, einen Dreisatz zu beherrschen.

 

 

WICHTIGER VERANSTALTUNGSHINWEIS für Samstag, den 16. Dezember 2006:

Corps Suevia-Strassburg zu Marburg: Weihnachtskneipe in Marburg / Lahn - ab 14.15 Uhr: Convente und und darauf folgend ab 20.15 Uhr die letzte Weihnachtskneipe im Alten Haus. Der Fünfzigerjahre-Charme des Zweckbaus, der an einen Evangelischen Kindergarten erinnert, wird von Suevia-Strassburg zum letzten Mal in vollen Zügen genossen. Bist Du dabei?!?!

 

 

 

"Nach dem Turnier fährt man brutal runter", Herr Ballack ist also entweder ein Personalcomputer oder er ignoriert 80 Mio. Fans und mehr als 30.000 Helfer, der feine Herr ist zu bequem, von Stuttgart nach Berlin zu fliegen um dort dann heuchlerisch beim Fanfest in eben Berlin zu erklären "Ihr seid die Geilsten". Würde gut zum Marketingerlebnis "Borussia" passen.

 

"Poldicam" = neuschulig für Michael Schanzes "Kamerakind".

 

Ballack, immer wieder Ballack: Zu fein mit "uns" zu feiern aber vor laufender Kamera Flaschenbier saufen, die Ostpocke der Fanferne!

 

"Wir haben mehr verdient gehabt. Wenn wir ins Finale gekommen wären, wär'n wir Weltmeister geworden" (Torsten Frings)

 

"Wir haben mehr verdient gehabt. Wenn wir ins Finale gekommen wären, wär'n wir Weltmeister geworden" (Heiko Schomberg)

 

Die Wahrheit über den Weltpokal wurde von einem Colaplakat in Berlin aus verkündiget: "Im Prinzip bewahrt ihn nur jemand 4 Jahre für uns auf!" So sei es.

 

Es wäre sehr schön gewesen, hätte diese Truppe den Copa Mundial für uns aufbewahrt:

 

Toll auch das "Nachspiel"....

 

Eine aufgeregte Angela Merkel mit ihren Worten für die Ewigkeit: "Polen, das war ja zum Nervenbrechen!" Seit wann ist unsere Kanzlerin so taz-nah?

 

Poldi als Poldikarikatur und im Bezug auf das Engagemeng der Bundeskanzlerin beim Mannschaftsempfang mit den genialischen Worten "Die hat uns viel Glück gewünscht und dann ist sie auch wieder weggefahren!"

 

Alles in allem: Wortmann setzt die richtigen Prioritäten: "Wenn ich es mir aussuchen könnte, wäre ich lieber Weltmeister auf Kosten des Kinofilmes!"

 

Selbst wenn wir Weltmeister geworden wären ("Wenn das Wörtchen wenn nicht wär', wär' mein Vater Millionär!"), hätte ich den Film am liebsten ohne den enervierenden Saunddreck von Xavier Naidoo gehabt. Das macht den Film nahezu so schwer erträglich wie das Halbfinalaus gegen Italien. So nett das Filmchen auch war:

 

DAVON WERDEN WIR AUCH NICHT WELTMEISTER!!!! Adventsgrüsse, Euer hochfußballaffiner Corpsbruder Schomberg